Dein WordPress-Theme ist einer der wichtigsten Aspekte deiner WordPress-Seite. Es regelt, wie deine Website aussieht, wie deine Inhalte angezeigt werden und lässt deine Website modern, professionell und markengerecht aussehen.

Deshalb ist es wichtig, dein Theme auf dem neuesten Stand zu halten und sicherzustellen, dass es immer so funktioniert, wie es sollte.

Aber manchmal ist das nicht ganz einfach. Wenn du ein Theme angepasst hast, bedeutet die WordPress Aktualisierung, dass du riskierst, deine Arbeit zu verlieren. Wenn die Plugins auf deiner Website nicht mit einer neuen Version eines Themes kompatibel sind, musst du entscheiden, welchen Code du aktualisieren möchtest und welchen nicht. Und wenn du einen WooCommerce-Shop mit einem Theme betreibst, das du angepasst hast, musst du sicherstellen, dass es nach dem Update funktioniert.

In diesem Beitrag werde ich dich durch den Prozess führen, wie man ein WordPress-Theme aktualisiert. Ich decke folgende Themen ab:

Bereit? Lasst uns anfangen!

Warum man WordPress-Themes aktualisieren sollte

Es ist sehr wichtig, den Code auf deiner WordPress-Seite auf dem neuesten Stand zu halten. Neue Versionen von Plugins, Themes und WordPress selbst werden aus gutem Grund veröffentlicht. Wenn du die Vorteile eines Updates nicht nutzt, könnte dies deine Website gefährden. Lass uns einen Blick auf die drei Gründe werfen, warum man seine Website immer auf dem neuesten Stand halten sollte: Sicherheit, Kompatibilität und Funktionen.

Wer will seine Anpassungen wegen eines falschen Updates die Toilette runterspülen? 🚽😭 Erfahre mit unserem Tutorial, wie du Updates sicher durchführst! Click to Tweet

#1 Sicherheit

Der wichtigste Grund, weswegen du sicherstellen solltest, dass der Code auf deiner Website immer aktualisiert wird, ist die Sicherheit.

Ein erheblicher Teil der Aktualisierungen von Themes, Plugins und WordPress-Kern sind Sicherheitspatches: kleinere Versionen, die entwickelt wurden, um Sicherheitsschwachstellen zu beheben.

Da WordPress ein Open-Source-System ist, mit einer aktiven Community, die die Software auf Sicherheitsprobleme und andere Probleme überwacht, werden alle Schwachstellen öffentlich diskutiert und eine Lösung für sie gefunden.

Dies ist einer der Vorteile von WordPress: Die aktive Community stellt sicher, dass Schwachstellen sehr schnell erkannt und behoben werden können.

Aber es gibt einen Nachteil: Der öffentliche Charakter all dessen bedeutet, dass jeder, der deine Seite angreifen will, zum Beispiel über das Problem mit einer bestimmten Version eines Themes Bescheid weiß. Und sie können Websites mit dieser Version des Themes anvisieren.

Daher musst du Themes, Plugins und WordPress Core aktualisieren, sobald Updates veröffentlicht werden, um nicht zum Ziel zu werden.

Wenn du ein gutes Sicherheits-Plugin installierst, wirst du benachrichtigt, wenn es eine neue Version eines Themes gibt, so dass du keine Ausrede hast, das Update nicht auszuführen. Im Folgenden schildere ich, wie du das sicher bewerkstelligst, damit deine Website während und nach dem Update noch reibungslos läuft.

Aber inzwischen solltest du verstanden haben: Die Aktualisierung deiner Website erhöht die Sicherheit.

#2 Kompatibilität

Die Themes werden ebenfalls aktualisiert, um die Kompatibilität mit der neuesten Version von WordPress sicherzustellen. Dies wird entweder sofort nach Erscheinen der neuen WordPress-Version oder nach kurzer Zeit geschehen. Ein guter Theme-Entwickler testet seine Themes mit neuen Versionen von WordPress (und mit der Entwicklungsversion, während sie erstellt wird) und nimmt alle aus Kompatibilitätsgründen erforderlichen Änderungen vor.

Im Laufe der Zeit werden jedoch neue Versionen von WordPress veröffentlicht und dein Theme kann Kompatibilitätsprobleme verursachen. Meiner Erfahrung nach ist es weitaus seltener, dass Themes inkompatibel werden, als bei Plugins, aber es ist immer noch etwas, worauf man achten muss.

Wenn du dein Theme aktualisierst, solltest du immer sicherstellen, dass du zuerst die neueste Version von WordPress verwendest.

#3 Features

Der dritte Grund, dein Theme auf dem neuesten Stand zu halten, ist, das Beste aus allen neuen Funktionen zu machen, die der Entwickler ihm hinzugefügt haben könnte.

Von Zeit zu Zeit werden Themen mit neuen Funktionen aktualisiert, entweder weil Benutzer zusätzliche Funktionen angefordert haben, oder weil das Theme die Vorteile neuer Aspekte von WordPress selbst (ich spreche von dir Gutenberg) nutzen und zusätzliche Funktionen zu dem Theme hinzufügen kann, das diese nutzt.

Wenn dein Theme neue Funktionen hat, die deine Website verbessern könnten, warum sie dann nicht nutzen?

Wie man ein WordPress-Theme sicher aktualisiert

Die Aktualisierung deines Themes in WordPress ist für dich sehr einfach. Gehe einfach zu Dashboard > Updates und wählen dein Theme aus, dann klicke auf die Schaltfläche Themes aktualisieren.

Aktualisieren eines Themes

Aktualisieren eines Themes

Aber warte! Du denkst vielleicht, dass alles, was du tun musst, ist, auf die Schaltfläche Aktualisieren zu klicken, und schon bist du fertig, oder? Sicher, das wird dein Theme aktualisieren. Aber es wird es nicht sicher machen .

Jedes Mal, wenn du ein Element einer WordPress Website aktualisierst (Themes, Plugins oder WordPress Core), solltest du ein Backup deiner Website erstellen und die aktualisierte Software testen, um zu überprüfen, ob alles funktioniert. Um dies zu tun, ohne deine WordPress-Live-Site zu beeinträchtigen, solltest du das Update zuerst auf einer Staging-Version deiner Website ausführen.

Lass uns einen genaueren Blick darauf werfen, wie du das machst.

Backup zuerst durchführen

Stop! Bevor du ein Update auf deiner Website durchführst, musst du immer, immer ein Backup erstellen. Damit du deine Website wiederherzustellen kannst, wenn das Update deine Website durcheinander bringt.

Wenn du die folgenden Ratschläge befolgst und immer zuerst auf einem Staging-Server testest, dann ist es höchst unwahrscheinlich, dass du auf Probleme stoßen wirst: Schließlich hast du die Dinge bereits getestet. Aber: better be safe than sorry .

Tägliche automatisierte Backups von Kinsta

Tägliche automatisierte Backups von Kinsta

Mit Kinsta Hosting kannst du auf tägliche automatisierte Backups deiner Website zugreifen. Du kannst aber auch unmittelbar vor dem Update ein manuelles Backup durchführen. Dies ist etwas, das ich empfehle, da es seit dem letzten automatischen Backup Änderungen an deiner Website gegeben haben könnte.

Um ein manuelles Backup durchzuführen, gehe zu deiner Website in deinem Kinsta-Dashboard, wähle die Option Backups im Menü und wähle dann die Registerkarte Manual . Von hier aus kannst du bis zu fünf manuelle Backups durchführen, die jeweils 14 Tage lang aufbewahrt werden.

Kinsta manuelle Backups

Kinsta manuelle Backups

Wenn während des Updates etwas schief geht und du deine Website wiederherstellen musst, kannst du dein Backup mit einem Klick wiederherstellen.

Besuche den Bildschirm Backups in deinem Kinsta-Dashboard, wähle das Backup aus und klicke auf die Schaltfläche Restore to . Du hast die Möglichkeit, deine Staging oder Live-Site wiederherzustellen. Stelle sicher, dass du dies schnellstmöglich tust, da du keine Änderungen verlieren möchtest, die nach dem Ausführen des Backups an deiner Website vorgenommen werden (z.B. wenn ein anderer Benutzer Inhalte hinzufügt).

Wenn du nicht bei Kinsta bist und dein Hosting-Provider keine einfachen Backups deiner Website anbietet, dann musst du ein Backup-Plugin verwenden. Mit dem kostenlosen Updraft Plus-Plugin kannst du automatische und manuelle Backups durchführen und die Wiederherstellung relativ einfach gestalten. Aber wenn du bei Kinsta bist, brauchst du kein Backup-Plugin, da alle Kinsta-Pläne automatische Backups beinhalten.

Wann sollen Updates durchgeführt werden?

Erstens lohnt es sich, den besten Zeitpunkt für die Durchführung eines Updates zu ermitteln. Du möchtest Ausfallzeiten oder Unterbrechungen für deine Website-Besucher minimieren, was bedeutet, dass es sinnvoll ist, Updates zu einer Tageszeit (oder an einem Tag der Woche) auszuführen, wenn deine Besucherzahlen am niedrigsten sind.

Gehen Sie nicht davon aus, dass dies zu der Tageszeit geschieht, zu der du deine Website am wenigsten nutzen wirst: Wenn du eine beträchtliche Anzahl von Besuchern aus Übersee hast, könnte es sein, dass die Zahlen im Schlaf steigen.

Verwende ein Tool wie Google Analytics, um festzustellen, wann deine Website die wenigsten Besuche erhält, und plane Updates entsprechend.

Sobald du diese Informationen hast, kannst du Updates für diese Tageszeit oder diesen Wochentag planen. Das gilt nicht für die Tests auf der Staging-Site: Das kannst du tun, wann immer es dir passt. Aber das Update auf die Live-Site wird einige Ausfallzeiten verursachen, also plane es für eine Zeit, in der das am wenigsten störend ist.

Mit der Premium-Version des Easy Updates Manager-Plugins kannst du Updates automatisieren oder manuell planen.

Easy Updates Manager Plugin

Easy Updates Manager Plugin

Verwenden einer Staging-Site für Updates

Bevor du ein Update für dein Theme vornimmst, solltest du immer testen, ob das Update so funktioniert, wie es sollte, nicht mit anderen Codes auf deiner Seite kollidiert und ob die Seite auch nach dem Update funktioniert.

Um dies zu tun, benötigst du eine Kopie deiner Website, die für die Allgemeinheit unsichtbar ist und die du ohne unangemessene Folgen sicher brechen kannst.

Der beste Ort zum Testen ist auf eine Staging-Site. Dies liegt daran, dass sich eine Staging-Site auf dem gleichen Server wie deine Live-Site befindet, und einfach eine Kopie davon ist. Das bedeutet, dass alles, was auf deiner Staging-Seite funktioniert, auch auf deiner Live-Seite funktioniert.

Kinsta Staging Umgebung

Kinsta Staging Umgebung

Kinsta bietet für jede deiner Websites eine Stagingumgebung mit nur einem Klick. Bevor du dein Theme-Update testen kannst, musst du deine Staging-Seite aktualisieren. Dazu löschst du die bestehende und erstellst eine neue. Alternativ kannst du auch das Backup verwenden, das du gerade von deiner Live-Site genommen hast, und es stattdessen auf deiner Staging-Site wiederherstellen.

Staging Site erstellen in MyKinsta

Staging Site erstellen in MyKinsta

Sobald du eine Kopie deiner Live-Site im Staging hast, musst du die URL https://staging-sitename.kinsta.cloud verwenden, wobei Sitename der Name deiner Website ist. Dadurch gelangst du zur Staging-Site, an der du dich anmelden, aktualisieren und testen kannst.

Nachdem du das Update auf der Staging-Site getestet hast (mehr davon in Kürze), kannst du in deinem MyKinsta-Dashboard in die Stagingumgebung zurückkehren und auf die Schaltfläche Push Staging to Live klicken. Dadurch werden alle Änderungen, die du an deiner Staging-Site vorgenommen hast, auf deine Live-Site kopiert. Vergiss nicht, letzte Überprüfungen auf deiner Live-Site durchzuführen, um 100% sicher zu sein, dass alles funktioniert.

Testen des Updates

So, nun hast du deine Staging-Site erstellt, bist bereit, das Theme-Update zu installieren und möchtest es testen. Was nun?

Führe diese Schritte aus.

  1. Überprüfe, ob das Design mit deiner Version von WordPress kompatibel ist. Wenn nicht, musst du möglicherweise WordPress aktualisieren (was immer Priorität hat). Folge diesem Testprozess für dieses Update, indem du deine Staging-Site benutzt, um das Update zu testen, und stelle dann auf Live um.
  2. Aktualisiere das Theme über den Theme-Bildschirm im WordPress-Administrator, entweder durch Anklicken des Links Update unter dem Namen des Themes oder durch Hochladen der neuen Version, wenn du das Theme von einem Drittanbieter gekauft hast.
  3. Teste, ob die Staging-Version der Website funktioniert. Teste verschiedene Inhaltsarten (Startseite, einzelne Beiträge und Seiten, Archivseiten, beliebige benutzerdefinierte Beiträge oder Taxonomien). Überprüfe, ob es keine Probleme mit Widgets oder Menüs gibt. Testprozesse wie z.B. Formularübermittlung oder Einkauf. Was du genau testen musst, hängt von deiner Website ab, aber es ist wichtig, gründlich zu sein; wenn du deine Website schnell überfliegst und nicht alle Inhaltstypen und -prozesse testest, könntest du feststellen, dass deine Benutzer irgendwelche Probleme finden, bevor du es tust, vielleicht wenn sie einen Kauf tätigen oder ein Formular ausfüllen.
  4. Wenn das Theme-Update die Website beschädigt hat, überprüfe die Supportforen für das Theme, um festzustellen, ob es bekannte Probleme gibt. Du kannst darauf zugreifen, indem du den Theme-Bildschirm in deinem Admin öffnest und auf das Theme anklickst, um Informationen darüber zu erhalten. Klicke auf den Link für Details zu dieser Version und dann findest du in der rechten Seitenleiste eine Schaltfläche für das „Supportforum anzeigen“. Überprüfe dies, um zu sehen, ob jemand anderes ein Problem hatte.
  5. Wenn du ein Problem hast und niemand anderes es gemeldet hat, melde es dem Entwickler des Themes. Das wird ihm helfen, es zu reparieren. Dann musst du diesen Prozess wiederholen, wenn sie eine Folgeversion des Themes veröffentlichen, hoffentlich mit der benötigten Korrektur.
  6. Wenn alles so funktioniert, wie es sollte, kannst du die Staging-Site zum Leben erwecken, sicher in dem Wissen, dass du sie gründlich getestet hast.

Wie man ein benutzerdefiniertes WordPress-Theme aktualisiert

Aber was ist, wenn du das Theme bereits bearbeitet hast und es aktualisieren möchtest, ohne deine Änderungen zu verlieren?

Das ist etwas komplizierter, aber nicht unmöglich, solange du dich daran erinnerst, was die Änderungen waren, oder genauer gesagt, welche Dateien du bearbeitet hast.

Verwendung eines Child-Themes zur Vermeidung von Problemen bei der Aktualisierung deines benutzerdefinierten WordPress-Themes

Der sicherste Weg, ein benutzerdefiniertes WordPress-Theme zu aktualisieren, ist die Erstellung eines Child-Themes und das Hinzufügen deiner Anpassungen dort.

Dazu musst du ein Child-Theme mit den Theme-Dateien erstellen, die du bearbeitet hast. Folge diesen Schritten in deiner Staging-Site (da du deine Live-Site lahmlegen könntest, wenn alles nicht 100% klappt).

  1. Erstelle ein Backup des Parent-Themes und kopiere es auf deinen lokalen Computer. Das bedeutet, dass du eine Kopie deiner geänderten Version des Themes hast, falls du etwas übersehen solltest und nach der Aktualisierung des Themes Änderungen vornehmen musst.
  2. Erstelle ein Child-Theme für dein bestehendes Theme. Füge das Stylesheet mit Details des Parent-Themes (siehe oben) und eine Funktionsdatei hinzu, die Stile vom Parent-Theme einliest.
  3. Identifiziere alle Änderungen, die du an der Funktionsdatei des Parent-Themes vorgenommen hast. Kopiere deine neuen Funktionen in die Funktionsdatei des Child-Themes.
  4. Identifiziere alle Änderungen, die du am Stylesheet des Parent Themes vorgenommen hast. Kopiere diesen Code in das Stylesheet des Child Themes. Dadurch wird das Styling auf den gleichen Elementen, Klassen oder IDs im Parent Theme überschrieben.
  5. Identifiziere alle Vorlagendateien oder Include-Dateien, die du bearbeitet hast. Kopiere diese in das Child-Theme und stelle sicher, dass du die gleiche Dateistruktur verwendest, wenn sich Dateien in Unterverzeichnissen befinden.
  6. Aktiviere das Child-Theme anstelle des Parent-Themes.
  7. Teste deine Website. Überprüfe alle Anpassungen, die du am Design vorgenommen hast, insbesondere Seiten, die mit den Vorlagendateien angezeigt werden, die du bearbeitet und kopiert hast.
  8. Überprüfe deine Dateien noch einmal, um sicherzustellen, dass du keine Dateien verpasst hast, die du bearbeitet hast.
  9. Aktualisiere das Parent-Theme in deiner Staging-Site, entweder über den Bildschirm Themes oder durch Hochladen des Themes, wenn du es nicht aus dem Themeverzeichnis erhalten hast.
  10. Teste die Seite erneut. Stelle sicher, dass alle Vorlagendateien, die du bearbeitet hast, noch so funktionieren, wie sie sollten. Wenn etwas fehlt, rufe das Backup der bearbeiteten Version des Parent-Themes erneut auf und kopiere alles, was du brauchst, in dein Child-Theme.
  11. Nochmal testen. Wenn du zufrieden bist, wie deine Staging-Site funktioniert, kannst du deine Staging-Veränderungen auf Live übertragen (stell sicher, dass du zuerst ein Backup deiner Live-Site machst). Testen deine Live-Site und du bist startklar.

Sobald du dies getan hast, musst du es nicht mehr wiederholen, wenn du das Parent-Theme aktualisierst. Aber denke daran: Wenn du in Zukunft weitere Änderungen vornehmen musst, nimm diese am Child-Theme vor und nicht am Parent-Theme . Mache Backups deines Child-Themes, bevor du Änderungen vornimmst, teste alles auf deiner Staging-Site und um vollkommen gründlich zu sein, verwende ein Versionskontrollsystem wie Github.

Die GitHub-Website

Die GitHub-Website

Aktualisieren eines Parent-Themes: Änderungen am Child-Theme vornehmen

Manchmal kann es vorkommen, dass du ein Parent-Theme aktualisierst und es deine Website aufgrund von Änderungen, die du an einem Child-Theme vorgenommen hast, lahmlegt.

Vielleicht hast du eine Funktion an einen Hook im Parent Theme angehängt, der geändert oder sogar entfernt wurde. Möglicherweise ist die Vorlagendatei deines Child-Themes nicht mehr mit den Vorlagendateien des Parent-Themes konsistent, was bedeutet, dass die von deinem Child-Theme erzeugten Seiten mit dem Rest der Website inkonsistent sind.

Wenn das passiert, musst du eines von zwei Dingen tun:

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an
  • Beende die Verwendung der relevanten Datei(en) aus dem Child-Theme, indem du sie aus dem Child-Theme entfernst. Manchmal bewirkt ein Update des Parent-Themes, dass es so funktioniert, dass du es sogar dem vorziehst, was du im Child-Theme gemacht hast, so dass du diese Datei nicht mehr benötigst. Sobald du die Datei aus dem Child-Theme entfernt hast, verwendet WordPress diejenige aus dem Parent-Theme.
  • Bearbeite die Dateien in deinem Child-Theme, damit sie mit dem Parent-Theme übereinstimmen.

Wenn du mit der ersten dieser Optionen arbeitest, stelle sicher, dass du auf deiner Staging-Site testest und dass du ein Backup deines Child-Themes speicherst, bevor du es bearbeitest. Auch hier hilft dir die Verwendung von Github, den Überblick über deine Änderungen zu behalten.

Wenn du die zweite Methode verwenden und deine untergeordneten Theme-Dateien bearbeiten musst, musst du genau feststellen, welche Änderungen du vorgenommen hast, was die Änderungen am übergeordneten Theme sind und wie sie interagieren. Es lohnt sich, den Code aus der vorherigen und neuen Version des Parent-Themes und auch aus dem Child-Theme zu vergleichen. Auf diese Weise kannst du sehen, wo Probleme auftreten und diese beheben.

Lies die Dokumentation zu diesem Release des Parent-Themes: die Release-Informationen zum Theme-Repository oder eine detailliertere Dokumentation auf der Website des Entwicklers. Dies wird dir helfen, alle Änderungen am Theme zu identifizieren, die sich auf dein Child-Theme auswirken.

Und noch einmal, stelle sicher, dass du Backups aufbewahrst und teste alles gründlich.

Wie man ein WordPress-Thema so anpasst, dass man es in Zukunft sicher aktualisieren kann

Wenn du ein Theme noch nicht angepasst hast, aber vorhast, dies zu tun, kannst du die Dinge für dich selbst einfacher machen, indem du deine Anpassungen von Anfang an zu einem Parent-Theme hinzufügst.

Wenn du ein Theme direkt aus dem Themeverzeichnis oder von einem Anbieter des Themes bearbeitest, gehen alle Änderungen, die du an dem Theme vorgenommen hast, beim Aktualisieren des Themes verloren. Die neuen Theme-Dateien überschreiben deine bearbeiteten Dateien und deine gesamte Arbeit ist weg.

Aus diesem Grund solltest du niemals ein Theme eines Drittanbieters direkt bearbeiten. Der richtige Weg, ein Theme von Drittanbietern zu bearbeiten, ist, indem du ein Child-Theme dieses Themes erstellst und deine Änderungen dort hinzufügst.

Schauen wir uns Child-Themes genauer an: Wie sie funktionieren und wie du sie verwendest, um dein eigenes WordPress-Theme sicher zu aktualisieren (und zu bearbeiten).

Verwenden eines Child-Themes zur Vermeidung von Problemen bei der Aktualisierung deines Themes

Ein Child-Theme ist ein Theme, das zusammen mit deinem Parent-Theme arbeitet, um deine Website auszuführen. Es fügt dem Parent-Theme zusätzliche Funktionen hinzu, wie Designelemente und Funktionalität, ohne das Parent-Theme zu überschreiben. Stattdessen erstellst du bestimmte Dateien im Child-Theme, die die spezifischen Dateien mit dem gleichen Namen im Parent-Theme überschreiben. Dies kombiniert mit der WordPress-Vorlagenhierarchie, um WordPress mitzuteilen, welche Theme-Vorlagendatei verwendet werden soll, um eine bestimmte Seite auf deiner Website anzuzeigen.

Wenn du nichts über Theme-Vorlagendateien weißt und dich verwirrt fühlst, lass es mich mit einem Beispiel veranschaulichen.

Dein bestehendes Theme enthält drei Dateien zur Anzeige von Archivseiten:

  • die Datei category.php, die Archivseiten für Kategorien anzeigt.
  • die Datei archive.php, das alle Archivtypen anzeigt, es sei denn, es existiert eine spezifischere Datei (z.B. category.php). Das bedeutet, dass diese Datei z.B. für Tag-Archive verwendet wird, nicht aber für Kategoriearchive.
  • die Datei index.php, die eine Fallback-Datei für alle Inhaltstypen ist, die keine spezifischere Datei haben. In diesem Fall, da es eine Datei archive.php gibt, werden keine Archivseiten die Datei index.php verwenden.

Wenn WordPress ein Archiv auf deiner Website anzeigt, durchläuft es diese Hierarchie und wählt die Datei aus, zu der es zuerst kommt. Im Falle von Kategorie-Archiven ist das category.php. Im Falle von Tag-Archiven wird es archive.php sein, da das Theme keine tag.php-Datei hat.

Wenn du jedoch ein Child-Theme erstellst, wählt WordPress immer die oberste Datei in der Hierarchie, die sich im Child-Theme befindet, und nicht eine im Parent-Theme.

Das bedeutet, wenn du ein Child-Theme mit einer archive.php-Datei erstellt hast, würde folgendes passieren:

  • Für Kategorien würde WordPress category.php aus dem Parent-Theme verwenden, da es in der Hierarchie höher liegt.
  • Für Tags würde es archive.php aus dem Child-Theme verwenden, da eine Datei mit dem gleichen Namen im Child-Theme eine Datei mit diesem Namen im Parent-Theme überschreibt.

Das bedeutet, dass du, wenn du eine Datei in deinem Theme bearbeiten möchtest, ein Child-Theme erstellst, diese Datei vom Parent-Theme in das Child-Theme kopierst und diese stattdessen bearbeitest. Die Originaldateien des Parent-Themes bleiben unverändert, so dass du beim Aktualisieren des Themes keine Arbeit verlierst. Und es bedeutet auch, dass selbst nach einem Update die Datei archive.php aus deinem Child-Theme von WordPress anstelle der aktualisierten Datei archive.php aus dem Parent Theme verwendet wird.

Dies hat zwei Auswirkungen auf die Aktualisierung der Themes:

  • Das Erstellen eines Child-Themes bedeutet, dass du dein Parent-Theme aktualisieren kannst, ohne deine Bearbeitungen zu verlieren.
  • Wenn du das Parent-Theme aktualisierst, musst du nach Änderungen am Code suchen, die im Konflikt mit deinem Child-Theme stehen.

Wir kommen gleich zum zweiten Punkt. Aber wie geht man vor, wenn man ein Child-Theme verwendet, um alle Änderungen vorzunehmen, die man an seinem Theme vornehmen möchte? Lass uns einen Blick darauf werfen.

  1. Erstelle dein Child-Theme, das ein Stylesheet und eine Funktionsdatei benötigt, aus der du die Styles des Parent-Themes einliest.
  2. Identifiziere, welche Dateien im Parent-Theme du bearbeiten möchtest.
  3. Wenn die Dateien, die du bearbeiten möchtest, die Funktionsdatei oder das Stylesheet sind, kopiere sie nicht, sondern füge deinen neuen Code zum Stylesheet und der Funktionsdatei hinzu, die du bereits im Child Theme erstellt hast.
  4. Wenn es sich bei den zu bearbeitenden Themes um Vorlagendateien oder Include-Dateien handelt, erstelle ein Duplikat dieser Dateien im Child-Theme und kopiere sie genau aus dem Parent-Theme. Kopiere sie mit der gleichen Dateistruktur, also wenn sich die Loop-Datei z.B. im Parent-Themeordner/includes/loop.php befindet, kopiere sie in den Child-Themeordner/includes/loop.php.
  5. Bearbeite die Dateien im Child-Theme.
  6. Aktiviere das Child-Theme in deinen WordPress-Administrationsbildschirmen anstelle des Parent-Themes.

Und das ist es! Die einzige zusätzliche Arbeit ist die Erstellung des Child-Themes, das schnell und einfach ist. Wenn du nun Änderungen am Theme vornehmen möchtest, bearbeitest du stattdessen einfach das Child-Theme. Auf diese Weise verlierst du deine Arbeit nicht, wenn du das Parent-Theme aktualisierst.

Wie man ein WordPress Theme auf einer WooCommerce-Seite aktualisiert

Wenn du WooCommerce benutzt, dann hast du vielleicht dein Theme bearbeitet, um es mit WooCommerce kompatibel zu machen.

Dies ist nur notwendig, wenn du eine Version von WooCommerce vor Version 3.3 verwendest. Der Rat des Teams von WooCommerce ist, das Plugin zu aktualisieren, und dann wirst du feststellen, dass du den zusätzlichen Code in deinem Theme nicht mehr brauchst, um die Kompatibilität zu gewährleisten.

Aber wenn du aus irgendeinem Grund nicht in der Lage bist, auf die aktuelle Version von WooCommerce zu aktualisieren (was ich nicht empfehle), musst du die Änderungen, die du an deinem Theme vorgenommen hast, in ein Child-Theme kopieren, bevor du das Theme aktualisieren kannst.

Du musst das auf eine von zwei Arten angehen:

  • Wenn du die Funktion woocommerce_content() zu einer woocommerce.php-Datei hinzugefügt hast, die du in deinem Theme erstellt hast, kopiere diese Datei einfach in ein Child-Theme und verwende das aktuelle Theme als Parent-Theme.
  • Wenn du WooCommerce-Hooks benutzt hast, kopiere den Code aus der Funktionsdatei deines Themes in die Funktionsdatei deines Child Themes. Kopiere nicht die gesamte Datei, sondern nur diesen Code.

Ein häufigeres Szenario, wenn du zusätzliche Vorlagendateien zu deinem Theme hinzugefügt hast, ist es die Vorlagendateien von WooCommerce zu überschreiben. Dies ist etwas, das für jede Version von WooCommerce relevant ist.

Wenn du dies getan hast, musst du ein Child-Theme erstellen und diese Vorlagendateien dann in dein Child-Theme kopieren. Achte darauf, dass du die gleiche Dateistruktur wie im Originaltheme verwendest. Aktiviere dann das Child-Theme wie in der obigen Anleitung, teste und aktualisiere das Parent-Theme.

Sobald du dies getan hast, musst du gründlichere Tests durchführen als für eine Website ohne Shop. Neben dem allgemeinen Testen deiner Website (siehe oben) solltest du auch die Funktionsweise deines Shops testen. Teste die Shop-Hauptseite, die Produktkategorienseiten, die einzelnen Produktseiten und den Bestellvorgang. Stellen Sie sicher, dass alles so funktioniert, wie es sein sollte, bevor du deine Änderungen auf die Live-Site konvertierst.

Zusammenfassung

Du weißt jetzt, warum es so wichtig ist, dein WordPress-Theme auf dem neuesten Stand zu halten und vor allem, wie man es auf der Grundlage verschiedener Szenarien aktualisiert. Ein aktuelles Theme ist sicherer, ist kompatibel mit WordPress Core und profitiert von allen neuen Funktionen.

Aber es ist wichtig, dass das Update korrekt durchgeführt wird. Mache immer ein Backup, bevor du ein Update durchführst (du musst dir darüber keine Sorgen machen, wenn du bei Kinsta bist), teste zuerst auf deiner Staging-Site und erst dann solltest du Änderungen übernehmen.

Wenn du Änderungen an deinem Theme vorgenommen hast, wird es zusätzliche Arbeit geben. Erstelle zuerst ein Child-Theme und füge alle Änderungen hinzu, die du vorgenommen hast oder noch vornehmen musst. Auf diese Weise gehen deine Änderungen nicht verloren, wenn du das Parent-Theme aktualisierst.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an