Ein vollqualifizierter Domainname oder FQDN ist die vollständige URL einer bestimmten Webseite oder eines Servers. Der FQDN einer Webseite ist oft zuverlässiger als die IP-Adresse oder in manchen Fällen der teilqualifizierte Domainname.

Nehmen wir zum Beispiel an, die URL deiner Unternehmenswebseite lautet „yourcompany.com“ Wenn du einen E-Mail-Dienst auf deiner Unternehmenswebseite hosten würdest (was du wahrscheinlich tun würdest), könnte der E-Mail-Dienst einen FQDN von mail.yourcompany.com haben. Indem du „mail.“ vor dem Rest des Domainnamens angibst, hast du einen vollqualifizierten Domainnamen angegeben, der sich auf einen bestimmten Dienst bezieht.

Wenn dir das nicht ganz klar ist, mach dir keine Sorgen. In diesem Artikel gehen wir näher auf FQDNs ein, wie sie funktionieren und wann du einen FQDN verwenden solltest (oder auch nicht).

Was ist ein vollständig qualifizierter Domainname?

Ein voll qualifizierter Domainname (FQDN) ist der vollständige Domainname eines bestimmten Servers oder Hosts im Internet. Aber was macht einen Domainnamen „vollständig“?

Die Antwort hängt von der Domain ab – und von ihren vielen Bestandteilen.

Ein Screenshot des Systemsteuerungspanels zeigt den FQDN eines Hosts an
Systemsteuerung zeigt den FQDN eines Hosts

Während ein Host den FQDN „www.myserver.com“ hat, könnte ein anderer den FQDN „mail.anotherserver.com“ haben. Wenn im zweiten Fall die Angabe der Subdomain „mail“ erforderlich ist, um einen bestimmten Host zu erreichen (in diesem Fall ist es wahrscheinlich ein Mailserver), dann ist „mail.anotherserver.com“ der FQDN dieses Hosts.

Einfacher ausgedrückt: Ein FQDN ist so etwas wie ein vollständiger Pfad zu einem bestimmten Host. Während jeder Teil eines Domainnamens (z. B. der Name selbst, „.com“ usw.) einen Teil des Pfades angibt, ist der FQDN der vollständige Pfad oder die Adresse.

Es ist fast so, als würdest du eine Wohnungsnummer nach der Adresse eines Wohnhauses angeben. Wenn du zum Beispiel in Einheit 21 von 123 Kinsta Drive wohnst, dann wäre „123 Kinsta Drive #21“ oder „123-21 Kinsta Drive“ der FQDN deiner Wohnung. Wie wir später noch sehen werden, wird die Adresse des Wohngebäudes selbst als teilqualifizierter Domainname (PQDN) bezeichnet.

Um das Ganze etwas besser zu verstehen, wollen wir uns die Struktur von FQDNs und Domainnamen im Allgemeinen genauer ansehen.

Bist du bereit, dich mit Fully Qualified Domain Names (AKA FQDNs) zu beschäftigen, wie sie funktionieren und wann du sie verwenden solltest (oder auch nicht)? ✅ Los geht's! 🚀Klicken, um zu twittern

Aufbau eines FQDN

Ein FQDN besteht aus zwei verschiedenen Teilen: einem Hostnamen und einem Domainnamen. Um auf das Beispiel „myserver.com“ zurückzukommen: „myserver“ ist der Hostname, während „.com“ der Domainname ist.

Aber ist nicht die gesamte Adresse („myserver.com“) technisch gesehen der Domainname? Ja, aber es gibt ein paar Unterscheidungen. Je nachdem, worauf du dich beziehst, können einige Begriffe sogar austauschbar sein – sogar von deinem Domain-Registrar!

Bevor die Dinge zu kompliziert werden, lass uns ein klares Beispiel betrachten.

Aufbau einer URL. Welcher Teil ist der FQDN?
Struktur einer URL (Quelle: InterNetX)

Die im Link gezeigte Domain ist eine vollständige URL oder ein Uniform Resource Locator. In diesem Fall ist der FQDN einfach „www.internetx.com“, mit „internetx“ als Second-Level-Domain und „.com“ als Top-Level-Domain-Erweiterung. Die Top-Level-Domain und die Second-Level-Domain bilden zusammen den einzigen Domainnamen „internetx.com“

Aber unser FQDN ist noch nicht vollständig! Wir brauchen nur noch eine weitere Komponente, nämlich den Namen der Subdomain.

Standardmäßig ist die Subdomain für die meisten URLs „www“, kurz für World-Wide Web. Diese Subdomain gibt an, dass der Domainname in einem Webbrowser angezeigt und über das Hypertext-Transfer-Protokoll (HTTP oder das Präfix „https://“ in der Abbildung) aufgerufen werden kann.

Obwohl du dir über HTTP keine Gedanken machen musst, ist die Subdomain ein sehr wichtiger Teil eines FQDN. Mit der Standard-Subdomain „www“ lautet der FQDN unseres Beispiels „www.internetx.com“ Es kann zwar Variationen geben, je nachdem, welche Seite du besuchen willst (z. B. „www.internetx.com/contact“), aber „www.internetx.com“ bleibt der FQDN oder Hostname.

Nehmen wir an, du hast „www.mysite.com“ bei deinem Domain-Registrar registriert.

  • .com ist der top-Level-Domain
  • mysite ist die Second-Level-Domain
  • mysite.com ist der Domainname
  • www.mysite.com ist der vollqualifizierte Domainname (FQDN)

Wenn du den vollständigen Pfad „www.mysite.com“ angibst, hast du den vollständigen oder vollqualifizierten Domainnamen angegeben.

Jetzt wird es ein bisschen interessant. Erinnerst du dich an die Subdomain „www“? Es stellt sich heraus, dass das nicht die einzige mögliche Subdomain ist – und auch nicht der einzige mögliche FQDN.

Je nach den Einstellungen des Eigentümers oder Administrators kann ein Host mehrere Subdomains haben, die andere Namen als „www“ annehmen können. Wir haben das bereits am Beispiel von „mail.anotherserver.com“ gesehen, wo das vorangestellte „mail.“ die Subdomain von „anotherserver.com“ ist

Hier ist „mail.anotherserver.com“ der FQDN des Mailservers von „anotherserver.com“. Der Administrator könnte auch eine weitere Subdomain einrichten, z. B. „test“, die den separaten FQDN „test.anotherserver.com“ hätte

An diesem Beispiel siehst du, dass es möglich ist, dass eine einzige Domain mehrere FQDNs hat. Da jede Subdomain eine andere Ressource angibt (z. B. einen Mailserver oder etwas anderes), hat jede auch ihren eigenen FQDN, der ebenfalls dieselbe Ressource angibt. Mit anderen Worten: Wenn du auf etwas Bestimmtes auf einem Webhost zugreifen willst, musst du den vollständigen Pfad angeben – in diesem Fall die Domain mit der entsprechenden Subdomain, die ihr zugeordnet ist.

Zur Erinnerung: Ein FQDN ist der vollständige domain-Name für eine bestimmte Ressource. Wenn du einfach nur versuchst, auf die Homepage „myserver.com“ zuzugreifen, dann ist „myserver.com“ der FQDN für die Homepage. Wenn du versuchst, auf den Mailserver „mail.myserver.com“ zuzugreifen, ist „mail.myserver.com“ – du hast es erraten – der FQDN für den Mailserver.

Ein FQDN ist jedoch nicht die einzige Art von „qualifiziertem“ Domainnamen. Im nächsten Abschnitt werfen wir einen Blick auf teilweise qualifizierte Domainnamen und wie sie sich von FQDNs unterscheiden.

FQDN vs. Teilweise qualifizierter Domainname (PQDN)

Ein teilqualifizierter Domainname (oder PQDN) gibt nur einen Teil eines Domainnamens an. Das ist normalerweise der Hostname, z. B. „myserver.com“ und nicht der vollständige FQDN „mail.myserver.com“

Ein PQDN kann jedoch jeder Teil eines FQDN sein. Schau dir zum Beispiel die Folie unten an.

FQDN vs. PQDN für die technisch Interessierten
FQDN vs. PQDN für die technisch Interessierten

Auch wenn du dir keine Gedanken über „Null-Strings“ und anderen Fachjargon machen musst, sieh dir die beiden Kästchen unten auf der Folie genau an.

Sieh dir die drei Beispiele für FQDNs („challenger.atc.fhda.edu“ usw.) und den zugehörigen PQDN für jeden an. Beachte, dass ein PQDN ein beliebiges Teilsegment eines FQDNs sein kann, z. B. nur das „www“ in „www.funny.int“

Aber warum macht man sich überhaupt die Mühe, PQDNs zu unterscheiden oder sich um sie zu kümmern?

Viele der Gründe sind technischer Natur – und wir wollen dich nicht damit langweilen. Wenn du jedoch vorhast, einen FQDN für deinen Blog oder deine Webseite zu verwenden (was du wahrscheinlich tun solltest), ist die Berücksichtigung bestimmter PQDNs der Schlüssel, um sie zugänglich zu machen.

Wenn ein Nutzer zum Beispiel einen PQDN für den Zugriff auf deine Webseite verwendet, solltest du Einstellungen aktivieren, die automatisch die fehlenden Teile ausfüllen, um einen FQDN zu erstellen und den Nutzer zu einer bestimmten Ressource weiterzuleiten. Die meisten Hosting-Anbieter bieten verschiedene Optionen für die Konfiguration dieser Einstellung an.

Auch wenn die technischen Einzelheiten den Rahmen dieses Artikels sprengen würden (und ohnehin von Hosting-Anbieter zu Hosting-Anbieter variieren können), ist es wichtig, sie zu beachten. Die Möglichkeit, einen PQDN automatisch in einen FQDN umzuwandeln, ist der Hauptgrund, warum Webhosting-Anbieter FQDNs überhaupt kennen sollten!

Zum Abschluss noch ein Beispiel, um alles zusammenzufassen.

Ein Beispiel für ein Apartment

Erinnerst du dich an unser Apartmenthaus von vorhin? Nun, hier ist ein Bild davon.

Wie lautet der FQDN einer Wohneinheit?
Wie lautet der FQDN einer Wohneinheit?

Ziemlich protzig, oder?

Angenommen, du bist gerade in die Wohnung oben rechts im roten Kasten eingezogen (und du hast Glück, es ist eine Eckwohnung). Du bekommst die Schlüssel von deinem Vermieter und bist bereit, deine Postadresse zu aktualisieren und wieder Spam-Mails zu erhalten.

Nehmen wir an, deine Wohnungsnummer ist Nr. 10 und die Adresse des Wohnhauses lautet 123 Kinsta Straße. Was würdest du als deine Adresse angeben?

Der gesunde Menschenverstand würde etwas sagen wie „123 Kinsta Straße #10“ oder „123-10 Kinsta Straße“ Wenn du jedoch nur „123 Kinsta Straße“ angibst, würde deine Post nur in der Lobby des Gebäudes auftauchen und nicht in deinem Briefkasten. Wenn du nur „Nr. 10“ angibst, würde deine Post nirgendwo ankommen.

Um sicherzustellen, dass deine Post dich erreicht, gibst du deine vollständige Adresse an – 123 Kinsta Straße #10. Du kannst dir das als den FQDN für deine Wohnung vorstellen.

Genauso kannst du dir „123 Kinsta Straße“ als PQDN (oder Domain/Hostname) für deine Wohnung vorstellen. Hier ist das Hinzufügen deiner Wohnungsnummer die Subdomain, die den FQDN (deine vollständige Adresse) erzeugt.

Manchmal reicht der PQDN sowohl für Webhosts als auch für Apartmenthäuser aus. Wenn der Absender z. B. deinen Namen, aber nicht deine Wohnungsnummer angegeben hat, könnte der Hausmeister erkennen, dass die Adresse für dich bestimmt ist und sie selbst vervollständigen. Das ist das Gleiche, wie wenn ein Webhoster einen PQDN erkennt und die fehlenden Informationen ergänzt, um einen FQDN zu erhalten.

Puh! Das war eine Menge Information, aber ich hoffe, du hast jetzt verstanden, worum es geht.

Was ist nun der Vorteil eines FQDNs? Wir haben bereits erwähnt, dass er den Nutzern helfen kann, zu bestimmten Ressourcen zu navigieren, aber es gibt noch ein paar weitere Vorteile, die FQDNs unschätzbar wertvoll machen.

(cta)

Warum brauchst du einen FQDN für deine Webseite?

Egal, ob du ein Webseiten-Administrator oder nur ein Besucher bist, die Verwendung eines FQDN ist aus vielen Gründen sinnvoll. Hier sind einige der häufigsten Vorteile.

Bequemer als eine IP-Adresse

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Webseite zu adressieren: den FQDN der Webseite oder die IP-Adresse.

Das Bild zeigt, wie Domains und IP-Adressen austauschbar sind
Domains und IP-Adressen können austauschbar verwendet werden (Quelle: Starlink)

Die Abkürzung IP steht für Internet Protocol und ist ein Regelwerk, das dafür verantwortlich ist, wie Daten formatiert und über das Internet verschickt werden. Dieses Regelwerk ermöglicht es uns, Webseiten zu besuchen, Dateien herunterzuladen und vieles mehr.

Teil dieses Regelwerks ist ein Adressierungsschema, das als IP-Adresse bekannt ist. Genau wie unser Wohnhaus am 123 Kinsta Drive hat jedes Gerät, das mit dem Internet verbunden ist – egal ob Computer, Server oder einer dieser intelligenten Kühlschränke – seine eigene IP-Adresse. Um auf eine Webseite zuzugreifen, müssen Daten zwischen deinem Computer und dem Server der Webseite hin- und hergeschickt werden.

Wenn wir einen Domainnamen angeben, geben wir eine Bezeichnung für eine IP-Adresse an. Ein kurzer Test zeigt zum Beispiel, dass die IP für den FQDN „kinsta.com“ 104.18.42.131 lautet.

"Pinging" von kinsta.com, um seine IP-Adresse zu ermitteln
„Pinging“ kinsta.com, um seine IP-Adresse zu ermitteln

Was würdest du nun lieber in deinen Browser eingeben: eine klobige Zahlenkette oder einfach „kinsta.com“? Wenn du wie die meisten Menschen bist, würdest du wahrscheinlich den Domainnamen bevorzugen.

Das ist der Vorteil eines eigenen FQDN. Obwohl die meisten Webhosting-Angebote eine einfache Integration von Domainnamen ermöglichen, ist dies technisch gesehen nicht die Standardoption. Daher ist ein FQDN oder ein Domainname für deine Webseite wichtig, damit sie zugänglich und leicht zu navigieren ist.

Wie wir im nächsten Abschnitt sehen werden, können wir auch mehrere FQDNs für mehrere Ressourcen haben.

Ein eindeutiger Pfad für jede Ressource

Manchmal kann deine Webseite mehr als nur eine Webseite sein. Vielleicht möchtest du einen separaten E-Mail-Server unter demselben Domainnamen haben. Oder vielleicht möchtest du einen Link zu einem separaten Server herstellen, um eine App oder eine Softwareplattform zu hosten.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

In jedem Fall erfordert das Hinzufügen weiterer Ressourcen – nämlich Server für das Hosting von E-Mails und Apps – in der Regel eine eigene IP-Adresse für jede Ressource. Folglich kann jede Ressource auch einen eigenen FQDN haben.

Das folgende Diagramm zeigt zum Beispiel mehrere Clients (persönliche Geräte), die sich über das Internet mit Servern verbinden.

Ein Bild, das zeigt, wie sich Clients über das Internet mit mehreren Servern verbinden
Clients verbinden sich über das Internet mit mehreren Servern

Hier könnte jeder Server im Diagramm eine andere Funktion auf derselben Webseite erfüllen, z. B. ein Webhost und ein Mailserver. Obwohl sie für dieselbe Webseite genutzt werden, können sie jeweils eine eigene IP-Adresse oder einen eigenen FQDN haben.

Ein separater FQDN für separate Ressourcen ist äußerst praktisch, wenn du z. B. auf den E-Mail-Server deiner Webseite zugreifen willst, ohne die Homepage zu besuchen. Bei FQDNs wird diese Aufteilung in der Regel mit Hilfe von Subdomains vorgenommen, z. B. durch Voranstellen von „mail“ vor „myserver.com“, um den FQDN „mail.myserver.com“ zu erstellen

Unabhängig davon, wie es gemacht wird, machen FQDNs es viel einfacher, bestimmte Ressourcen für deine Webseite zu segmentieren und darauf zuzugreifen. Wie wir im nächsten Abschnitt sehen werden, hilft dies auch, Ordnung zu halten.

Bessere Organisation

Wenn du den einzelnen Bereichen deiner Webseite FQDNs zuordnest, hast du eine bessere Sichtbarkeit und bleibst gleichzeitig übersichtlich.

Im letzten Abschnitt ging es zwar um unterschiedliche FQDNs für verschiedene Server, aber es ist auch möglich, einen einzelnen Server aufzuteilen und mehrere virtuelle Server zu erstellen. Jeder dieser virtuellen Server kann eine eigene IP-Adresse und damit auch einen eigenen FQDN haben.

Das mag ein bisschen Hightech sein, ist aber eine gängige Praxis, die als Virtualisierung bekannt ist. Tatsächlich bieten viele Managed-Hosting-Dienste Virtualisierungsfunktionen an.

Ein Beispiel dafür findest du in der Abbildung unten.

Ein Bild, das einen Server zeigt, der virtuell in drei separate Abschnitte unterteilt ist
Ein Server, der virtuell in drei separate Bereiche unterteilt ist

Hier wird ein einzelner Server durch Virtualisierung virtuell in mehrere Server aufgeteilt. Die Virtualisierung erfolgt durch ein spezielles Betriebssystem, den sogenannten Hypervisor, der jedem virtuellen Server einen Teil der physischen Hardware des Servers (Speicher, CPU usw.) zuweist.

Wenn der Server auch mit dem Internet verbunden ist (z. B. ein Webserver), kann der Hypervisor auch virtuelle IP-Adressen zuweisen, die jeweils über FQDNs erreichbar sind. Während der Server selbst weiterhin nur eine IP-Adresse hat, kann der Hypervisor den Datenverkehr je nach dem angegebenen FQDN an verschiedene virtuelle Server weiterleiten.

Aber mach dir nicht zu viele Gedanken über die Besonderheiten der Virtualisierung – das ist nur ein Beispiel, um zu zeigen, wie organisiert du mit FQDNs sein kannst. Ähnlich wie in diesem Beispiel kannst du FQDNs auch für den Zugriff auf einzelne Domaindienste und Protokolle (wie das File Transfer Protocol oder FTP) auf demselben Server verwenden.

Erforderlich für den Erhalt von SSL-Zertifikaten

SSL-Zertifikate (Secure Sockets Layer) werden nur für Webseiten mit einem FQDN ausgestellt. Daher ist es nicht nur von Vorteil für alle, die Vertrauen aufbauen wollen – es ist auch eine Notwendigkeit.

Aber was ist ein SSL-Zertifikat?

Nur ein FQDN kann deiner Webseite das super-sichere "https" verschaffen.
Nur mit einem FQDN bekommt deine Webseite das super-sichere „https“

Wenn du online einkaufst, wirst du (hoffentlich) bemerken, dass sich deine Browserleiste ändert, wenn du eine Transaktion durchführst. Wie in der Abbildung oben zu sehen ist, zeigt sich diese Veränderung normalerweise in Form eines Vorhängeschlosses und eines „https“ (statt eines einfachen „http“) vor der URL.

Es mag eine subtile Änderung sein, aber sie ist wichtig. Diese Änderung ist den SSL-Zertifikaten zu verdanken, kleinen Datendateien, die die Verbindung zwischen einem Nutzer und einer Webseite sichern und verschlüsseln. SSL-Zertifikate sind daher extrem wichtig für sichere Transaktionen und den Aufbau von Vertrauen.

Die einzige Möglichkeit, ein SSL-Zertifikat zu erhalten, ist jedoch ein FQDN für deine Webseite. Da SSL-Zertifikate versuchen, die Identität eines Unternehmens mit einem Standort zu verbinden (z. B. einen E-Commerce-Shop mit seinem physischen Server),

Wir wollen hier nicht zu sehr auf die verschiedenen Arten von SSL-Zertifikaten eingehen, aber beachte, dass für jeden FQDN auf deiner Webseite ein Zertifikat erforderlich ist. Mit anderen Worten: Wenn deine Webseite die FQDNs „www.myserver.com“ und „shop.myserver.com“ hat, brauchst du zwei SSL-Zertifikate, wenn du beide sichern willst.

Da Domains und SSL-Zertifikate in der Regel Geld kosten (es sei denn, du erhältst ein kostenloses Zertifikat im Rahmen der Hosting-Angebote von Kinsta), ist es in der Regel am besten, den FQDN zu sichern, für den eine sichere Verbindung erforderlich ist. Zum Beispiel hätte „shop.myserver.com“ Vorrang vor „www.myserver.com“, wenn du davon ausgehst, dass die Nutzer/innen dort sichere Transaktionen abwickeln. Auf diese Weise wird der HTTP-Verkehr automatisch auf HTTPS umgeleitet und die Verbindung gesichert, wenn der Nutzer zur Kasse geht.

Ein SSL-Zertifikat und ein FQDN können auch dazu beitragen, dass du bei Google und anderen Suchmaschinen besser platziert wirst.

Einfachere Alternative für Remote-Verbindungen

Ein FQDN ist in der Regel der bequemste Weg, um Fernverbindungen herzustellen. Der folgende Screenshot könnte einigen Unternehmensnutzern bekannt vorkommen.

Ein Screenshot zeigt, wie man einen FQDN verwendet, um eine Remotedesktop-Verbindung herzustellen
Mit einem FQDN eine Remotedesktopverbindung herstellen

Es mag offensichtlich erscheinen, aber die Angabe eines FQDN für einen entfernten Host oder eine virtuelle Maschine ist nicht die einzige verfügbare Option. Genauso wie du dich mit der IP-Adresse einer Webseite verbinden kannst, kannst du dich auch mit der IP-Adresse eines entfernten Hosts verbinden.

Natürlich stellen FQDNs und IP-Adressen immer noch dasselbe dar. Wenn du jedoch eine Fernverbindung mit einem FQDN herstellst, vergleicht der DNS-Server diesen mit einer Tabelle von verknüpften IP-Adressen. Sobald eine Übereinstimmung gefunden wird, verbindet sich der Server mit dem entfernten Host, der in der Regel eine Anmeldeaufforderung zurücksendet.

Abgesehen davon, dass es die bequemere Option ist, ist die Verwendung eines FQDN manchmal deine einzige Möglichkeit. Wenn du zum Beispiel versuchst, dich mit einem entfernten Host zu verbinden, der nicht denselben Internet Service Provider (ISP) hat wie du, musst du oft einen FQDN verwenden. Das ist notwendig, damit dein DNS den Namen auflösen und dich mit dem richtigen Host verbinden kann.

Schon mal was von einem FDQN gehört? 🤔 Das ist die Abkürzung für Fully Qualified Domain Name, und dieser Beitrag enthält alles, was du darüber wissen musst 😄Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Ein FQDN ist eine einfache und bequeme Möglichkeit, einen vollständigen Pfad zu einem bestimmten Server oder Host anzugeben. Ein FQDN ist nicht nur praktisch, sondern auch nützlich, um deine Ressourcen zu organisieren, SSL-Zertifikate zu erhalten und dich aus der Ferne zu verbinden.

Natürlich braucht jeder FQDN einen zuverlässigen, verwalteten Host. Wenn du mehr über das verwaltete WordPress-Hosting von Kinsta erfahren möchtest, vereinbare eine kostenlose Demo oder kontaktiere noch heute einen Hosting-Experten.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.