Gmail mag zwar der beliebteste E-Mail-Anbieter der Welt sein, aber ist ProtonMail aufgrund seiner Sicherheit die bessere Option?

Die Antwort ist nicht immer so eindeutig.

Während viele Nutzerinnen und Nutzer wegen der hervorragenden Sicherheits- und Datenschutzfunktionen bereits zu ProtonMail gewechselt haben, sehen viele Gmail-Nutzerinnen und -Nutzer den Vorteil einfach nicht. Auch wenn ProtonMail definitiv der sicherere der beiden Anbieter ist, könnten einige Nutzer/innen argumentieren, dass die zusätzliche Sicherheit nicht unbedingt notwendig ist.

Aber ist das wirklich eine sichere Annahme, vor allem angesichts der immer größer werdenden Sicherheitsrisiken? Und wie sieht es mit anderen E-Mail-Funktionen aus, z. B. der Benutzerfreundlichkeit oder der Skalierbarkeit? Obwohl beide Anbieter auf ihre Weise hervorragend sind, bietet jeder von ihnen einzigartige Vorteile – und einzigartige Nachteile.

Lies weiter, um mehr zu erfahren, wenn wir ProtonMail und Gmail in diesem direkten Vergleich gegenüberstellen.

ProtonMail vs. Gmail: Hauptunterschiede

Gmail ist mit über 1,5 Milliarden Nutzern der mit Abstand beliebteste E-Mail-Anbieter der Welt.

Screenshot von E-Mail-Anbietern
Gmail ist der beliebteste E-Mail-Anbieter der Welt

Obwohl viel weniger Menschen ProtonMail nutzen (oder es überhaupt kennen), wechseln viele Menschen, die sich damit beschäftigen, zu ProtonMail. Das ist ziemlich beeindruckend für einen „kleinen“ E-Mail-Anbieter – aber warum ist das so?

Die Antwort ist je nach Nutzer und seinen Vorlieben unterschiedlich. Datenschutz und Sicherheit sind jedoch die häufigsten Anliegen derjenigen, die zu ProtonMail wechseln. Auch wenn Gmail in diesen Bereichen nicht unbedingt „unzureichend“ ist, ist ProtonMail mit seinen zusätzlichen Schutzmechanismen sehr attraktiv.

Das soll nicht heißen, dass Gmail keine anderen Vorteile hat – oder dass ProtonMail keine Nachteile hat.

Im Allgemeinen ist ProtonMail sicherer, während Gmail flexibler ist. Wie wir in unserem Kurzvergleich sehen werden, ist Gmail aufgrund seiner Flexibilität eine gute Wahl für die Nutzung anderer Google-Dienste (wie Docs). Auch die Sicherheit von ProtonMail ist von unschätzbarem Wert, wenn du sensible Daten versendest.

Lies weiter, um mehr zu erfahren, und wir gehen auf die Details ein.

Gmail ist zwar der beliebteste E-Mail-Anbieter der Welt, aber ist ProtonMail aufgrund seiner Sicherheit die bessere Wahl? 👀 Erfahre hier mehr 🤓Click to Tweet

ProtonMail Übersicht

ProtonMail mit Sitz in der Schweiz ist einer der privatesten und sichersten E-Mail-Anbieter der Welt.

Das ProtonMail Logo
ProtonMail

Während viele E-Mail-Anbieter eine Vielzahl von persönlichen Daten sammeln, tut ProtonMail das nicht. Neben der anonymen Anmeldung und dem Verzicht auf die Protokollierung der IP-Adresse ist ProtonMail einer der wenigen E-Mail-Anbieter, der seinen Nutzern völlige Anonymität bietet. Bei den kostenpflichtigen Tarifen können die Nutzer/innen sogar anonyme oder dezentrale Zahlungsmethoden wie Bitcoin verwenden.

ProtonMail bietet außerdem bemerkenswert starke Sicherheitsfunktionen – zumindest für einen E-Mail-Anbieter. Neben anderen Sicherheitsmerkmalen bietet ProtonMail eine vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die es jedem (auch ProtonMail selbst) unmöglich macht, deine E-Mails zu lesen.

Damit nicht genug, bietet ProtonMail auch eine Adressüberprüfung, um sicherzustellen, dass deine E-Mail an den gewünschten Empfänger gesendet wird. Mit weiteren Funktionen wie starker Kryptografie und Verschlüsselungsmethoden bietet ProtonMail ein Maß an Datenschutz und Sicherheit, das bei einem kostenlosen E-Mail-Anbieter seinesgleichen sucht.

Das heißt aber nicht, dass es keine Nachteile oder Einschränkungen gibt.

Die Nutzer von ProtonMail genießen zwar ein Höchstmaß an Datenschutz und Sicherheit, müssen dafür aber auch einige Einschränkungen in Kauf nehmen. Zu diesen Einschränkungen gehören ein Versandlimit von 150 Nachrichten pro Tag und nur 500 MB Cloud-Speicher. Auf diese Einschränkungen gehen wir weiter unten näher ein.

ProtonMail Vorteile

Bist du auf der Suche nach unvergleichlichem Datenschutz und starker Sicherheit? Dann bist du bei ProtonMail an der richtigen Adresse.

  • Vollständige Privatsphäre und Anonymität. ProtonMail ermöglicht es seinen Nutzern, völlig anonym zu bleiben, denn für die Anmeldung sind keine persönlichen Daten erforderlich. ProtonMail verfolgt auch nicht die IP-Adressen der Nutzer/innen und prüft die von ihnen gesendeten E-Mails nicht, so dass eine völlig anonyme Korrespondenz möglich ist – eine seltene Funktion bei einem E-Mail-Anbieter. Bezahlte Nutzer/innen können auch mit anonymen Methoden wie Bitcoin bezahlen.
  • Starke Verschlüsselung und Sicherheit. Als Erweiterung seiner Datenschutzfunktionen verschlüsselt ProtonMail auch jede E-Mail. Ab 2022 verwendet ProtonMail die Pretty Good Privacy (PGP)-Verschlüsselung, um sowohl E-Mails als auch gesendete Dateien zu sichern. Im April 2019 wurde außerdem die elliptische Kurvenverschlüsselung eingeführt, die den Nutzern einen doppelten Vorteil bietet: schnellere Geschwindigkeit und zusätzliche Sicherheit.
  • Private Korrespondenz. Obwohl dies technisch gesehen zu den oben genannten Vorteilen gehört, ist es eine eigene Erwähnung wert. Mit den Verschlüsselungsfunktionen von ProtonMail ist es für niemanden außer dir und deinem Gesprächspartner möglich, deine E-Mails zu lesen – nicht einmal für ProtonMail selbst. Der Anbieter bietet außerdem eine Adressüberprüfung, damit du immer genau weißt, wer deine E-Mails erhält.

ProtonMail Nachteile

Trotz seiner vielen Sicherheitsvorteile ist ProtonMail nicht gerade der flexibelste E-Mail-Dienstleister.

  • 150-Nachrichten-Limit. ProtonMail erlaubt es seinen Nutzern nur, 150 E-Mails pro Tag zu versenden. Das mag für manche ein ziemlich hohes Limit sein, aber Unternehmensnutzer brauchen entweder ein kostenpflichtiges Abonnement oder einen anderen Dienstleister für Massenkommunikation. Für zahlende Nutzer/innen erhöht sich dieses Limit auf 1.000 E-Mails pro Tag.
  • Nur 500 MB Speicherplatz. Während Gmail und andere E-Mail-Anbieter große (wenn auch nicht „unbegrenzte“) Datenobergrenzen anbieten, bietet ProtonMail nur 500 MB sicheren Cloud-Speicher. Aber wer Wert auf Privatsphäre und Sicherheit legt, ist in der Regel ohnehin nicht daran interessiert, seine Dateien aus der Ferne zu speichern.
  • Minimale Organisationstools. Als ob Nachrichten- und Datenobergrenzen nicht schon genug wären, bietet ProtonMail nur ein Minimum an Organisationstools (wenn nicht noch weniger). Da es keine Filter oder Flaggen gibt, ist es keine gute Wahl für Nutzer/innen, die Ordnung halten wollen. Allerdings können Nutzer/innen den kostenlosen SMTP-Server des Anbieters nutzen, um in Outlook und anderen Anwendungen auf ProtonMail zuzugreifen.

Gmail Überblick

Google Gmail wurde 2004 gegründet und ist einer der beliebtesten E-Mail-Anbieter der Welt.

Das Gmail Logo
Gmail

Mit über 1,5 Milliarden Nutzern, Tendenz steigend, ist Gmail mit großem Abstand der beliebteste E-Mail-Anbieter. Der einzige Herausforderer ist der E-Mail-Client Mail von Apple iPhone, der bei den mobilen Installationen einen leichten Vorsprung hat.

Die Beliebtheit von Gmail kommt jedoch nicht von ungefähr.

Wie viele andere Google-Produkte und -Dienste bietet auch Gmail eine intuitive, benutzerfreundliche Oberfläche, die frei von Unordnung und unnötigen Tools ist. So können sich auch Neulinge leicht in Gmail zurechtfinden, um E-Mails zu versenden und zu lesen. Und wie du es von einer Suchmaschine erwartest, kannst du mit Google Mail auch deinen Posteingang und andere Ordner ganz einfach durchsuchen.

Einer der größten Vorteile von Gmail ist die dynamische Mail. Mit dieser leistungsstarken Funktion können Nutzer/innen bestimmte Aktionen (z. B. das Kommentieren eines Google Docs) direkt in der E-Mail ausführen und so wertvolle Zeit sparen. Dynamic Mail unterstützt zusätzliche Apps und Add-ons über Google Workspace, einschließlich Google Sheets und Google Docs.

All diese Bequemlichkeit und Flexibilität hat natürlich ihren Preis – und der wird in Form von Datenschutz bezahlt.

Google sammelt nicht nur deine persönlichen Daten, sondern hat auch ein wachsames Auge auf alles, was du bei der Nutzung seiner Apps tust. Und das beschränkt sich nicht nur auf E-Mails. Egal, ob du eine Nachricht in Google Mail schickst, auf einen Kommentar in Google Docs antwortest oder ein Google-Formular ausfüllst, Google beobachtet alles.

Das heißt aber nicht, dass Google deine Daten für schändliche Zwecke verwendet. Wenn überhaupt, sammelt Google deine Daten vor allem, um dein Nutzererlebnis zu verbessern oder schlimmstenfalls, um dir Werbung zu zeigen. Außerdem ist das Sammeln von Daten bei den meisten E-Mail-Anbietern üblich, auch bei Microsoft Outlook und Yahoo! Mail.

Trotzdem ist das kein schlechter Kompromiss für ein kostenloses E-Mail-Programm, das einfach zu benutzen und mit anderen Apps kompatibel ist.

Gmail-Profis

Ein Großteil der Beliebtheit von Gmail ist auf seine Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit zurückzuführen.

  • Einfache und intuitive Benutzeroberfläche. Die übersichtliche Oberfläche von Gmail macht das Schreiben von E-Mails einfach. Dank dynamischer Mails und anderer leistungsstarker Funktionen sind die meisten Aktionen intuitiv, so dass sich auch Neulinge schnell zurechtfinden.
  • Hohe Kompatibilität. Google Mail ist in hohem Maße mit Google Workspace kompatibel, zu dem Apps wie Google Docs und Google Forms gehören. Daher ist Gmail eine ausgezeichnete Wahl für alle, die diese Dienste nutzen. Nutzer/innen können auch auf den Gmail SMTP-Server zugreifen, um E-Mails über Outlook und andere E-Mail-Clients von Drittanbietern zu senden und zu empfangen.
  • Junk-freier Posteingang. Der Posteingang von Google Mail ist bekannt dafür, dass er frei von Junk-Mails ist, was zum Teil auf die hochmoderne Spam-Filterung von Google zurückzuführen ist. Das ist oft eine Erleichterung für Nutzer/innen, die von anderen spambelasteten Anbietern wie Yahoo! Mail wechseln.

Gmail Nachteile

Gmail ist zwar sehr benutzerfreundlich, hat aber auch ein paar Nachteile, die für manche Nutzer nicht so attraktiv sind.

  • Fragwürdiger Datenschutz. Ob richtig oder falsch, Google und Gmail sammeln deine Daten. Dazu gehören deine persönlichen Daten, die Nutzung von Apps und der Inhalt der von dir gesendeten E-Mails. Für manche Nutzer/innen ist das kein Problem, aber diejenigen, die völlige Anonymität und Privatsphäre wünschen, sollten ProtonMail in Betracht ziehen.
  • Keine benutzerdefinierten Ordner. Der einzige Nachteil der ansonsten großartigen Benutzeroberfläche von Google Mail ist das Fehlen von Ordnern. Im Gegensatz zu anderen E-Mail-Diensten, die benutzerdefinierte Ordner zum Sortieren von E-Mails anbieten, verwendet Gmail stattdessen ein Kennzeichnungssystem. Viele Nutzer/innen bevorzugen dieses System, aber es ist etwas gewöhnungsbedürftig.
  • Teure kostenpflichtige Tarife. Die kostenpflichtigen Tarife von Google Mail sind etwas teurer als die der Konkurrenz, wobei der einfachste Tarif bei 6 US-Dollar pro Monat beginnt. Das ist zwar immer noch nicht viel, aber der Preis für die mit Google Workspace integrierten Unternehmenstarife steigt schnell an. Natürlich sind die meisten Nutzer/innen mit der kostenlosen Option vollkommen zufrieden.

TL;DR: Datenschutz vs. Flexibilität

Es ist unnötig zu erwähnen, dass Gmail und ProtonMail zwei sehr unterschiedliche E-Mail-Anbieter sind. Beide haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, aber die Hauptunterschiede liegen im Datenschutz und in der Flexibilität.

  • ProtonMail ist privater, aber weniger flexibel. Während ProtonMail-Nutzer/innen völlige Anonymität und Privatsphäre genießen, können sie nur eine bestimmte Anzahl von Nachrichten pro Tag versenden.
  • Gmail ist weniger privat, aber flexibler. Gmail ist einfach zu benutzen und sehr kompatibel mit anderen Apps, aber es ist nicht annähernd so privat.

Es ist klar, dass der eine nicht unbedingt „besser“ ist als der andere. Aber welcher Anbieter ist besser für dich?

Auch wenn du das vielleicht schon weißt, ist es hilfreich, neben Datenschutz und Flexibilität noch ein paar andere Faktoren zu berücksichtigen. Bevor du eine endgültige Entscheidung triffst, findest du im nächsten Abschnitt ein paar nützliche Tipps zur Wahl eines E-Mail-Anbieters.

Wie du einen E-Mail-Anbieter auswählst

Was brauchst du von einem E-Mail-Anbieter?

ProtonMail Posteingang
Ein ProtonMail-Posteingang auf einem Laptop

Während manche Menschen nichts weiter wollen als eine einfache Möglichkeit, E-Mails zu versenden, haben andere vielleicht ganz besondere Anforderungen. Ganz gleich, ob es um den Schutz der Privatsphäre oder die Kompatibilität mit bestehenden Tools (oder etwas ganz anderes) geht – um den richtigen Anbieter zu finden, ist es wichtig, deine Bedürfnisse zu kennen.

Natürlich gibt es noch andere Faktoren zu berücksichtigen – und kein Anbieter hat sie alle.

1. Beurteile deine Bedürfnisse

Wie willst du deine E-Mails nutzen? Während Gmail zum Beispiel eine gute Wahl für persönliche Korrespondenz ist, eignet es sich wahrscheinlich nicht so gut für den Versand von Krankenakten und anderen sensiblen Daten.

Auch beim Content Marketing gibt es einige besondere Anforderungen. Die meisten E-Mail-Marketingkampagnen verwenden zwar eine spezielle E-Mail-Marketing-Software, sind aber dennoch auf einen starken E-Mail-Anbieter angewiesen, um E-Mails zu versenden und zu empfangen. Hier sind flexiblere Optionen wie Gmail und private E-Mail-Server in der Regel besser geeignet, E-Mail-Marketingkampagnen und Best Practices zu unterstützen.

Der beste Weg, einen E-Mail-Anbieter auszuwählen, ist in jedem Fall, den eigenen Bedarf zu ermitteln. Manche Nutzer/innen brauchen zum Beispiel einen E-Mail-Anbieter, der für den Einsatz in Unternehmen geeignet ist. ProtonMail verfügt zwar über eine Business-Version, ist aber für manche Unternehmen nicht skalierbar oder nutzbar genug.

Stattdessen könnte eine Organisation Gmail allein wegen seiner Benutzerfreundlichkeit und Skalierbarkeit bevorzugen. Es ist zwar nicht so privat und sicher wie ProtonMail, aber das Bedürfnis nach einem einfacheren, flexibleren Anbieter überwiegt diese Faktoren.

2. Privatsphäre und Sicherheit haben Vorrang

Obwohl E-Mails von Natur aus privat sind, sind viele Nutzer/innen überrascht zu erfahren, dass E-Mail-Anbieter in der Praxis nicht unbedingt privat sind.

Wenn du dich für ein E-Mail-Konto anmeldest, musst du oft eine gewisse Menge an persönlichen Daten preisgeben. Bei diesen Daten handelt es sich in der Regel nur um deinen Namen, deine Telefonnummer und andere Kontaktinformationen, aber Anbieter wie Gmail scannen auch den Inhalt deiner E-Mails.

Auch die Sicherheit ist ein wichtiger Faktor, vor allem wenn du deine E-Mails für Bankgeschäfte oder andere sensible Aufgaben verwendest. Hier bieten die sichersten E-Mail-Anbieter starke Verschlüsselungsfunktionen sowie eine Mehr- oder Zwei-Faktor-Authentifizierung (MFA oder 2FA) und andere Formen der Zugangskontrolle.

Ganz gleich, wie du deine E-Mails nutzt, Sicherheit und Datenschutz sind natürlich immer wichtig. Auch wenn du mit Gmail, ProtonMail oder einem anderen großen Anbieter nichts falsch machen kannst, sind einige Anbieter sicherer als andere.

3. Prüfe die Kompatibilität mit bestehenden Tools

Wenn du deine E-Mails regelmäßig zusammen mit anderen Programmen wie Textverarbeitungsprogrammen und anderen Apps verwendest, solltest du einen kompatiblen E-Mail-Anbieter finden.

Gmail und Microsoft Outlook sind zwei gute Beispiele dafür. Wie wir bereits erwähnt haben, ist Gmail sehr gut mit Google Workspace kompatibel und bietet den Nutzern eine direkte Verbindung zu Google Docs, Google Sheets und einer Vielzahl anderer Tools. Microsoft Outlook bietet dasselbe mit Office 365.

4. Benutzerfreundlichkeit sicherstellen

Die meisten E-Mail-Dienste sind zwar recht einfach zu benutzen, aber die Gründe dafür können unterschiedlich sein.

Gmail und ProtonMail sind ein perfektes Beispiel für diesen Gegensatz. Beide bieten zwar eine „einfache“ Benutzeroberfläche, aber sie sind aus unterschiedlichen Gründen einfach. Während die Einfachheit von Gmail auf das intuitive Design zurückzuführen ist, liegt die Einfachheit von ProtonMail darin begründet, dass es so gut wie keine Funktionen gibt. Was denkst du, ist einfacher zu benutzen?

Unternehmensnutzer sollten auch die Anforderungen anderer Personen an die Benutzerfreundlichkeit berücksichtigen. So kann ein Anbieter zwar bestimmte Vorteile bieten, die sich aber nicht lohnen, wenn es schwierig wird, Personal einzustellen. Hier ist es wichtig zu überlegen, wie leicht sich der Durchschnittsnutzer an eine neue Oberfläche gewöhnen kann und wie sich das auf die Produktivität, die Schulungskosten usw. auswirkt.

5. Berücksichtige die Kosten

Die meisten E-Mail-Anbieter bieten zwar kostenlose Tarife an, aber diese entsprechen nur selten den Anforderungen professioneller und unternehmerischer Nutzer/innen. Wenn kostenpflichtige Angebote die einzige praktikable Option sind, werden die Kosten schnell zu einer wichtigen Überlegung.

Wie bei jeder Software variieren die Kosten je nach Anzahl der Nutzer und dem Umfang der Nutzung. Während der Basisplan von Google Mail bei 6 US-Dollar pro Nutzer und Monat beginnt, steigen diese Kosten bei den Business-Plänen auf fast 20 US-Dollar. Bei den Unternehmenstarifen sind die Gebühren wahrscheinlich noch höher, so dass E-Mail für jedes Unternehmen schnell zu einem großen Kostenfaktor werden kann.

6. Teste die kostenlose Version

Unabhängig davon, wie du deine E-Mails nutzen willst, ist es manchmal am besten, jeden Anbieter auszuprobieren. Da die meisten Anbieter kostenlose Tarife anbieten, ist es einfach und günstig, verschiedene Anbieter zu vergleichen.

Auch wenn Unternehmensnutzer/innen ohne eine Demoversion nicht in der Lage sind, eine umfassende Bereitstellung zu erleben, ist das Ausprobieren der kostenlosen Version dennoch eine gute Strategie.

ProtonMail vs. Gmail: Detaillierter Vergleich

Jetzt, wo du weißt, worauf du achten musst (oder zumindest was du willst), ist es an der Zeit zu sehen, wie Gmail und ProtonMail wirklich im Vergleich stehen. Während du die Hauptunterschiede wahrscheinlich schon kennst, werden wir im nächsten Abschnitt ein wenig tiefer in die einzelnen Funktionen eintauchen.

Benutzerfreundlichkeit

Sowohl Gmail als auch ProtonMail bieten einfache Benutzeroberflächen. ProtonMail war zwar nicht immer besonders benutzerfreundlich, aber ein Update im Jahr 2021 hat einige wichtige Verbesserungen gebracht.

  • Beide Anbieter bieten eine einfache, leicht zu bedienende Benutzeroberfläche. Ab 2021 haben ProtonMail und Gmail ein sehr ähnliches Layout. Auch wenn ProtonMail im Vergleich dazu noch recht einfach gehalten ist, werden sich die Nutzer/innen auf beiden Seiten problemlos zurechtfinden.
ProtonMail Benutzeroberfläche
ProtonMail Benutzeroberfläche
  • E-Mail-Sortierung: Während ProtonMail Etiketten und Ordner verwendet, um E-Mails zu sortieren, verwendet Gmail nur Etiketten. Das macht die Sache zwar ein bisschen einfacher, aber für diejenigen, die an traditionellere Posteingänge gewöhnt sind, könnte es eine schwierige Umstellung sein.
  • Kompatibilität: Als Teil von Google Workspace ist Gmail sofort mit Google Docs und anderen Produktivitätstools kompatibel. ProtonMail hat diese Kompatibilität zwar nicht, aber es ermöglicht den schnellen Wechsel zwischen ProtonDrive, ProtonCalendar und ProtonVPN.
  • Anpassungen: Obwohl beide Anbieter verschiedene Themen und Layouts anbieten, bietet Gmail weitaus mehr. Gmail-Nutzer/innen können auch ihre eigenen Themen erstellen, um ihren Posteingang ganz individuell zu gestalten.
  • Geräte: Sowohl Gmail als auch ProtonMail sind auf Desktops, Webbrowsern und mobilen Apps verfügbar.

Privatsphäre & Sicherheit

Auch wenn ProtonMail zweifelsohne privater und sicherer ist, bietet Gmail dennoch viele Sicherheitsfunktionen.

  • Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA): Beide Anbieter bieten eine Zwei-Faktor- und Multi-Faktor-Authentifizierung für eine zusätzliche Sicherheitsebene. Dabei muss jede Anmeldung auf einem separaten Gerät, z. B. einem Mobiltelefon, verifiziert werden.
  • Datenerfassung und -protokollierung: Es ist kein Geheimnis, dass Google eine Menge Daten sammelt – und Gmail ist da keine Ausnahme. Auch wenn diese Daten vor allem dazu verwendet werden, Trends zu erkennen und das Nutzererlebnis zu verbessern, könnten sie für manche Nutzer/innen etwas zu aufdringlich sein. Im Gegensatz dazu sammelt ProtonMail keine Daten, IP-Adressen oder Protokolle.
  • Verschlüsselung: ProtonMail bietet eine starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, so dass nur du und der Empfänger deine E-Mails lesen können. Gmail bietet zwar auch eine Grundverschlüsselung an, diese funktioniert aber nur, wenn der Empfänger dieselbe Art von Verschlüsselung verwendet.
  • E-Mail-Datenschutz: Keiner der beiden Anbieter ist daran interessiert, die pikanten Details all deiner E-Mails zu lesen, aber nur ProtonMail kann dir vollständige Privatsphäre garantieren. Mit ihrem Verschlüsselungsverfahren können nicht einmal ProtonMail oder seine Mitarbeiter/innen sehen, was du versendest.

Skalierbarkeit

Sowohl Gmail als auch ProtonMail bieten Business- und Enterprise-Tarife an. Die zusätzliche Sicherheit von ProtonMail hat jedoch ihre Grenzen.

  • Anzahl der Nutzer: Beide Anbieter berechnen pro Nutzer und Monat für bis zu 300 Nutzer bei Gmail und bis zu 50 Nutzer bei ProtonMail. Die Unternehmenstarife von Gmail können jedoch eine unbegrenzte Anzahl von Nutzern unterstützen, allerdings gegen einen hohen Aufpreis.
  • E-Mail-Limits: Mit Gmail können Nutzer/innen bis zu 2.000 E-Mails pro Tag verschicken. Das ist viel mehr als bei ProtonMail, das nur 150 erlaubt. Zwar können Nutzer/innen einen Aufpreis zahlen, um diese Zahl auf 1.000 zu erhöhen, aber das ist immer noch deutlich weniger als bei Gmail.
  • Speicherbegrenzung: Gmail ist auch bei der Speicherbegrenzung großzügig und bietet seinen Nutzern satte 15 GB kostenlosen Speicherplatz. Im Gegensatz dazu bietet ProtonMail nur 500 MB und eine maximale Kapazität von 5 GB bzw. 20 GB für zahlende Nutzer/innen.

Support

Während beide Anbieter einen Basis-Support anbieten, bietet nur Gmail einen Live-Support für seine zahlenden Nutzer.

  • Wissensdatenbank: Beide Anbieter bieten eine kostenlose Wissensdatenbank an. Hier können Kunden die meisten Probleme, die sie haben, selbst diagnostizieren und beantworten.
  • Kundenbetreuung: Beide Anbieter bieten auch verschiedene Stufen des Kundensupports an. Während sich der Support bei den meisten Nutzern auf ein Kontaktformular beschränkt, bietet Gmail bei kostenpflichtigen Tarifen auch einen 24/7-Live-Support. Leider bietet ProtonMail zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels noch keinen Live-Support an.

Preise & Tarife

Gmail bietet sowohl kostenlose als auch Business-Tarife sowie benutzerdefinierte Pläne auf Unternehmensebene an. Ein Upgrade ist jedoch nur möglich, wenn du dich bei Google Workspace anmeldest, das erweiterte Versionen von Google Text & Tabellen und anderen Google-Anwendungen enthält.

Google Workspace Preisgestaltung
Google Workspace Pläne und Preise ab April 2022

ProtonMail bietet auch ein kostenloses Konto an, allerdings mit sehr eingeschränkten Funktionen. Der Einstiegsplan „Plus“ von ProtonMail ist zwar günstiger als der günstigste Tarif von Google Mail, aber immer noch eingeschränkter als das kostenlose Konto von Google Mail.

ProtonMail Pläne and Preise
ProtonMail Tarife und Preise ab April 2022
ProtonMail und Gmail liefern sich in diesem Ratgeber ein Kopf-an-Kopf-Rennen 💪Click to Tweet

Zusammenfassung

Gmail und ProtonMail sind beide auf ihre eigene Weise hervorragende E-Mail-Anbieter. Beide bieten kostenlose Tarife und eine ähnliche Benutzeroberfläche, aber die Kompromisse liegen in der Privatsphäre und der Flexibilität.

  • ProtonMail bietet unvergleichlichen Datenschutz und Sicherheit, aber nur sehr begrenzte Flexibilität.
  • Gmail bietet hohe Flexibilität und viel Speicherplatz, aber viel weniger Datenschutz und eine unkonventionelle E-Mail-Sortierung.

Unabhängig davon, für welchen Anbieter du dich entscheidest, brauchst du für deine Webseite auch ein separates Hosting-Paket – vor allem, wenn du einen webbasierten E-Mail-Anbieter nutzt. Wenn du mehr über die Hosting-Pakete von Kinsta erfahren möchtest, kontaktiere uns, um mit unseren Experten zu sprechen und eine Demo zu vereinbaren.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 34 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.