Fehler auf deiner WordPress-Website können deine Arbeit verlangsamen und ernsthafte Unannehmlichkeiten sowohl für dich als auch für deine Benutzer verursachen. Zum Beispiel kann die Meldung „Installation Failed: Could Not Create Directory.“ dazu führen, dass du ein wichtiges Merkmal oder eine wichtige Funktionalität nicht zur Verfügung stellen kannst.

Glücklicherweise ist die Lösung dieses Fehlers ziemlich einfach. Durch die Anpassung einiger weniger Einstellungen kannst du dein WordPress-Plugin oder WordPress-Theme im Handumdrehen wieder zum Laufen bringen.

In diesem Beitrag werden wir die Ursachen dieses Fehlers und andere damit zusammenhängende Probleme diskutieren. Dann werden wir dich durch drei Methoden zur Behebung der Meldung „Installation Failed: Could Not Create Directory.“ führen, damit du deine Installation oder Aktualisierung abschließen kannst.

Fangen wir an!

Was den Fehler „Installation Failed: Could not Create Directory.“ in WordPress Verursacht

Es gibt drei wesentliche Situationen, in denen der Fehler „Installation Failed: Could Not Create Directory.“ auftreten kann:

  1. Bei der Installation eines Themes oder Plugins über dein WordPress-Dashboard
  2. Während eines Standard-Theme- oder Plugin-Updates
  3. Während du versuchst, Dateien in das wp-content-Verzeichnis auf deinem Server hochzuladen

Die Grundursache des Problems ist in jedem Szenario die gleiche. Wir sollten uns jedoch jede dieser Situationen nacheinander ansehen.

Installieren eines Neuen Themes oder Plugins auf deiner Website

Deine WordPress-Site besteht aus zwei Komponenten: einer Datenbank und verschiedenen Dateien, die auf einem Server in Ordnern oder ‚Verzeichnissen‘ gespeichert sind. Wenn du das native WordPress-Installationsprogramm benutzt, um ein Theme oder Plugin zu deiner Website hinzuzufügen, muss es ein neues Verzeichnis erstellen, in dem seine Dateien gespeichert werden.

Wenn das Plugin oder Theme, das du zu installieren versuchst, jedoch nicht die Erlaubnis hat, in das Stammverzeichnis deiner Website zu schreiben, wird es nicht in der Lage sein, diese Aufgabe zu erledigen. In diesem Fall wird der Fehler „Installation Failed: Could Not Create Directory“ angezeigt.

Dieser Fehler ist die Art und Weise, wie dir der Server sagt, dass du nicht berechtigt bist, Änderungen an den Dateien deiner Website vorzunehmen, indem du das fragliche Plugin oder Theme hinzufügst. Im Allgemeinen ist dies ein Problem, das normalerweise auf neuen WordPress-Sites auftritt.

Es ist wichtig zu beachten, dass es eine ähnliche, weniger häufige Ursache für diesen Fehler gibt. Wenn deinem Server der Speicherplatz für die Dateien deiner Website ausgeht, zeigt er möglicherweise die gleiche Meldung an, weil er keinen Platz für das neue Plugin oder Theme besitzt. Lies dir die Meldung durch, um die Festplattennutzung in WordPress zu überprüfen.

Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass alte Backup-Dateien nicht gelöscht werden oder dass dein Hosting-Angebot zu klein für deine Website ist. In letzterem Fall solltest du ein Upgrade auf ein anderes Hosting-Paket in Betracht ziehen, das mehr Speicherplatz bietet.

Info

Kinsta bietet eine Speicherplatzerweiterung in 20-GB-Schritten an. Weitere Informationen findest du hier.

Aktualisieren eines Bestehenden Themes oder Plugins

Wenn du versuchst, ein WordPress-Theme oder -Plugin zu aktualisieren, das bereits auf deiner Website installiert ist, kann es vorkommen, dass du einen Fehler siehst, der dem oben beschriebenen sehr ähnlich ist. Dieser lautet in der Regel “ Update failed: could not create directory“.

Dieses Problem tritt aus den gleichen Gründen auf wie der Fehler „Installation Failed: Could Not Create Directory.“. Wenn du ein WordPress-Plugin oder -Theme aktualisierst, müssen seine Dateien auf dem Server deiner Website neu geschrieben werden. Wenn deine Berechtigungseinstellungen nicht korrekt sind oder wenn nicht genügend freier Speicherplatz vorhanden ist, kann der Prozess nicht auf die richtigen Dateien zugreifen oder neue Dateien hochladen.

Da die Ursache für diese beiden Probleme die gleiche ist, sind auch die Lösungen identisch. Jede der unten aufgeführten Methoden zur Behebung des Fehlers „Installation Failed: Could Not Create Directory.“ sollte auch für ein blockiertes Update funktionieren.

Hochladen von Dateien in das Verzeichnis wp-content

Server-Dateiberechtigungen sind eine Sicherheitsfunktion, die Hosting-Provider eingerichtet haben, um Unbefugte daran zu hindern, Änderungen an deiner Website vorzunehmen oder vertrauliche Informationen zu stehlen.

Dummerweise können sie dich jedoch manchmal aus deinen eigenen Dateien aussperren, wenn sie nicht korrekt eingestellt sind.

Wenn du versuchst, den Fehler „Installation Failed: Could Not Create Directory.“ in deinem WordPress-Dashboard zu umgehen, indem du die Dateien des Plugins oder Themes direkt in das wp-content Verzeichnis auf deinem Server hochlädst, wirst du wahrscheinlich immer noch auf das gleiche Problem stoßen. Der Fehler tritt aufgrund eines Problems mit deinem Server auf, nicht mit deiner WordPress-Installation.

Dieses Problem kann sich auch auf dein Unterverzeichnis wp-content/uploads erstrecken, in dem alle deine Mediendateien gespeichert sind. Das Hinzufügen von Bildern, Videos oder anderen ähnlichen Inhalten zu deiner Website durch Speichern auf deinem Server folgt dem gleichen Prozess wie die Installation eines neuen Plugins oder Themes.

Wenn du keine Schreibberechtigung in deinem Stammverzeichnis hast, führt das Hochladen von Inhalten in wp-content/uploads trotzdem zu dem Fehler, den wir besprochen haben. Um ihn zu beheben, muss man die Einstellungen seines Servers anpassen, wie wir in Kürze beschreiben werden.

Diagnose des „Installation Failed: Could Not Create Directory.“ Fehlers in WordPress (2 Methoden)

Die gute Nachricht bezüglich dieses Fehlers ist, dass er relativ einfach zu beheben ist. Meistens wird durch die Korrektur deiner Berechtigungen alles geklärt. Bevor du jedoch mit der Arbeit an dieser Lösung beginnst, solltest du dich vergewissern, dass, was auch immer du tust, das Problem auch wirklich lösen kann.

Im Folgenden haben wir zwei Methoden zur Bestimmung, ob deine Website einen Fehler im Zusammenhang mit den Berechtigungen aufweist, beschrieben.

1. Verwende das WordPress Site Health Tool

Mit WordPress 5.2 wurde das Site Health-Tool eingeführt. Es enthält eine Fülle von wertvollen Informationen zu deiner WordPress-Site, wie z.B. Leistungstestergebnisse, Sicherheitsprüfungen und WordPress-Konfigurationsdaten.

Du kannst darauf zugreifen, indem du in deinem WordPress-Dashboard zu Tools > Site Health navigierst. Um die Einstellungen deiner Dateiberechtigungen zu überprüfen, klicke auf die Registerkarte Info:

Site Health-Tool

Das WordPress Site Health-Tool

Scrolle dann bis zum letzten Abschnitt, der als Dateisystemberechtigungen bezeichnet sein sollte:

Die Registerkarte Gesundheitsinformationen der WordPress-Site

Die Registerkarte Gesundheitsinformationen der WordPress-Site

Hier siehst du eine Liste der wichtigsten WordPress-Dateien, einschließlich der Plugin- und Theme-Verzeichnisse. Im Idealfall werden sie alle als „beschreibbar“ aufgelistet:

Filesystem beschreibbar

Die Prüfung der WordPress Site Health Filesystem Berechtigungen

Für den Fall, dass deine Berechtigungen nicht korrekt konfiguriert sind, wird neben den Problemordnern „Nicht beschreibbar“ aufgeführt. Wenn dies der Fall ist, weißt du, dass du deine Dateiberechtigungen korrigieren musst.

2. Überprüfen des Fehlerprotokolls deines Servers

Eine weitere Möglichkeit ist die Überprüfung des Fehlerprotokolls deines Servers. Dies kann eine effizientere Methode sein, da es alle aufgetretenen Fehler anzeigt, nicht nur falsche Dateiberechtigungen. Du solltest in der Lage sein, über deinen Hosting-Account auf deine Logs zuzugreifen.

Wenn du Kinsta-Kunde bist, kannst du dich in dein MyKinsta-Dashboard einloggen und auf Sites in der Seitenleiste klicken:

MyKinsta-Dashboard

MyKinsta-Dashboard

Wähle den Namen der Website, bei der der Fehler „Installation Failed: Could Not Create Directory.“ auftritt. Wähle dann die Registerkarte Protokolle:

MyKinsta Fehlerprotokoll

MyKinsta-Konto Fehlerprotokoll-Viewer

Stelle sicher, dass im Dropdown-Menü error.log ausgewählt ist. Hier solltest du in der Lage sein, alle aktuellen Fehler zu sehen, die auf deinem Server aufgetreten sind, einschließlich falscher Dateiberechtigungen oder unzureichender Speicherplatz, die beide den Installationsfehler verursachen können.

Wenn du einen relevanten Fehler aufgelistet siehst, kannst du entweder deine Dateiberechtigungen korrigieren oder bei Bedarf ein Upgrade deines Hosting-Plans in Betracht ziehen.

Brauchst du ein blitzschnelles, zuverlässiges und völlig sicheres Hosting für deine E-Commerce-Website? Kinsta bietet all dies und einen 24/7 Weltklasse-Support von echten WordPress-Experten. Schaue dir unsere Pläne Schaue dir unsere Pläne

Wie du den „Installation Failed: Could Not Create Directory.“ Fehler in WordPress beseitigst

Wenn die Berechtigungseinstellungen deiner Website den Fehler „Installation Failed: Could Not Create Directory.“ verursachen, kannst du ihn beheben, indem du sie zurücksetzt. Dazu musst du dich mit einem FTP-Client per File Transfer Protocol (FTP) mit deinem Server verbinden.

Immer wenn du Änderungen an den Dateien deiner Website vornimmst, ist es ratsam, zuerst ein Backup zu erstellen, für den Fall, dass etwas schief geht und du deine Website wiederherstellen musst. Erfasse dann deine FTP-Zugangsdaten von deinem Hosting-Account.

Als Kinsta-Kunde kannst du dies tun, indem du die Registerkarte Info für deine Site im MyKinsta-Dashboard aufrufst:

kinsta ftp info

Zugriff auf die FTP-Zugangsdaten der Website in MyKinsta

Öffne dann FileZilla (oder einen anderen Client) und gib deine Daten ein. Du wirst mit deinem Server verbunden, wo du einen Ordner namens public_html sehen solltest. Doppelklicke auf diesen Ordner, um deine WordPress-Dateien anzuzeigen:

public html FTP

Zugriff auf das Verzeichnis public_html über FTP

Wenn du nicht alle Dateien siehst, gibt es hier eine Anleitung, wie du versteckte Dateien in Filezilla anzeigen kannst. Danach wählst du die Ordner mit der Bezeichnung wp_content, wp_includes und wp_admin aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diese Ordner und wähle Dateiberechtigungen:

FTP Dateiberechtigungen

Auswählen der Option für Dateiberechtigungen über FTP

Du solltest ein Fenster sehen, das eine Handvoll von Einstellungen enthält:

Dateiberechtigungen FTP Fenster

Einstellen der richtigen Dateiberechtigungen über FTP

Überprüfe, ob die Optionen hier auf die folgenden Werte eingestellt sind:

Klicke auf die Schaltfläche OK, um das Fenster zu schließen. Wähle dann alle anderen Dateien in public_html aus, öffne deren Dateiberechtigungen und passe die Einstellungen zum Lesen an:

Schließe das Fenster wieder. Kehre nun zu deiner Website zurück und versuche erneut, das Plugin/Theme zu installieren oder zu aktualisieren.

Es ist erwähnenswert, dass einige Hosting-Provider, einschließlich derer, die cPanel verwenden, ihre eigenen Tools haben, die man verwenden kann, ohne sich um FTP kümmern zu müssen. Man findet dieses Tool oft, indem man sich in seinen Hosting-Account einloggt, zu der Site navigiert, bei der der Fehler auftritt, und nach einem Dateimanager sucht.

Bekommst du die lästige 'Installation Failed: Could Not Create Directory'-Meldung? Hol dir deine WordPress-Site in wenigen Minuten wieder zurück, indem du die folgenden Schritte befolgst: 🔙🐾Click to Tweet

Zusammenfassung

Die Plugins und Themes deiner WordPress-Site bieten wichtige Funktionen für dich und deine Benutzer. Wenn man beim Versuch der Installation oder Aktualisierung auf einen Fehler stößt, kann dies deine Pläne durcheinander bringen und deinen Fortschritt verlangsamen.

Um festzustellen, ob ein Problem mit den Dateiberechtigungen einen Fehler bei der Installation eines Plugins oder Themas auf Ihrer Website verursacht, kannst du das Site Health-Tool verwenden oder das Fehlerprotokoll deines Servers überprüfen. Danach sollte das Zurücksetzen deiner Berechtigungen per FTP nur wenige Minuten dauern.


Wenn dir dieses Tutorial gefallen hat, dann wirst du unseren Support lieben. Alle Hosting-Pläne von Kinsta beinhalten einen 24/7-Support durch unsere erfahrenen WordPress-Entwickler und -Ingenieure. Chatte mit dem gleichen Team, das unsere Fortune-500-Kunden unterstützt. Schau Dir hier unsere Pakete an