Es gibt für fast jedes Thema eine Blogging-Nische, wobei einige Themen das Interesse mehr als andere dominieren. Und die Leute zieht es in bestimmte Nischen, wenn sie gerade in Mode kommen. Apropos Mode, manchmal entwickeln sich Nischen, um neue Bedeutungen zu erhalten. Mode ist zu einem Lebensstil geworden, ist zu einer Reise geworden – du verstehst, was ich meine.

Während einige Nischen trendy sind, sind andere zeitlos. Das perfekte Beispiel ist die Nische des Food-Blogging, die dank einer superaufnahmefähigen Zielgruppe von hungrigen Gästen nie ganz aus der Mode zu kommen scheint. Jeder muss essen, und viele strömen ins Internet, um Informationen darüber zu suchen, wie man es im Hinblick auf bestimmte Ernährungseinschränkungen, Allergien und Ideen zur Verbesserung bereits bekannter Gerichte machen kann.

Dank der Beliebtheit von Food-Blogging (sowohl im Hinblick auf die verfügbaren Ressourcen als auch auf die Größe der Zielgruppe) müssen sich diejenigen mit spezifischen Ernährungsbedürfnissen und -vorlieben nicht zufrieden geben – sie können die Blogosphäre konsultieren, um ein Essen zu kreieren, das unabhängig von den Einschränkungen, die sie haben, erstaunlich gut schmeckt.

Lasse uns den Prozess wie man einen Food-Blog startet durchgehen, beginnend mit dem wichtigen Warum.

Warum ein Food-Blog starten?

Es scheint klar zu sein, warum jemand einen bestimmten Food-Blog lesen oder folgen möchte… aber warum einen starten?

Die Entscheidung, einen Food-Blog zu starten, hängt letztlich von der Leidenschaft und dem Antrieb ab, da jede Art von Blog eine beträchtliche Menge an Energie benötigt, um ihn zu unterhalten. Um ein wenig mehr ins Detail zu gehen, solltest du diese Gründe für den Start eines Lebensmittelblogs in Betracht ziehen:

  • Du liebst es zu kochen, es ist deine Leidenschaft und du möchtest sie mit der Welt teilen.
  • Du möchtest deine Fähigkeiten herausfordern. Du kannst nur über eine bestimmte Art von Küche posten, und die Dinge, die du bereits kennst, bevor dein Publikum anfängt, sich zu langweilen. Einen Food-Blog zu führen, bedeutet, dass du dich aus deiner Komfortzone entfernen musst, um neue Dinge zu lernen, damit die Leute immer wieder zurückkommen, um mehr zu erfahren. Und es geht nicht nur um das Erlernen neuer Rezepte oder Techniken. Einen Food-Blog zu führen bedeutet, dass man auch andere Fähigkeiten lernt, wie z.B. den Umgang mit WordPress, die effektive Nutzung von Social-Media-Marketing und die Erstellung von großartigen Aufnahmen von Lebensmitteln.
  • Sei Teil einer Gemeinschaft. Die Food-Blogging-Gemeinschaft ist GROß, und die Leute, die sie bilden, sind sehr einladend und hilfreich, besonders für Neulinge. Wenn du ein aktives Mitglied der Gemeinschaft bist, hilft dir das, Freunde zu finden und Mitarbeiter zu finden.
  • Das gibt dir ein kreatives Ventil. Ob man nun ein bestimmtes Ziel hat oder nicht, ein Food-Blog bietet dir ein Ventil, um deine kreativen Energien auf verschiedene Arten zu kanalisieren: Kochen, Schreiben und Fotografieren (um nur einige zu nennen!).
  • Baue Glaubwürdigkeit auf und etabliere Expertise. Dein Food-Blog kann auch als eine Art Online-Portfolio Wenn du in einem lebensmittelverwandten Beruf gearbeitet hast und Tipps oder Einsichten weiterzugeben hast, ist es von Vorteil, wenn du als Experte auftrittst. Wenn du nicht über diese Art von Erfahrung verfügst, kannst du trotzdem Glaubwürdigkeit aufbauen – besonders dann, wenn dein Lebensmittelblog populär wird. Es kann sein, dass Leute wegen deiner Expertise zu dir kommen, mit verschiedenen Möglichkeiten, wie z.B. dem Schreiben deines eigenen Kochbuchs, freiberuflichen Auftritten und sogar Beratungspositionen.
  • Verdienstmöglichkeiten. Neben den bereits oben aufgeführten Gründen, einen Food-Blog zu starten, kannst du auch mit Affiliate-Marketing und Sponsoring im Bereich Food-Blogging verdienen. Wenn deine Hauptmotivation für die Gründung eines Food-Blogs das Verdienen ist, wirst du natürlich wahrscheinlich das Interesse verlieren, es langfristig zu unterhalten.

Was auch immer deine Beweggründe sind, lass uns speziell untersuchen, wie man einen Food-Blog startet.

Wie man einen Food-Blog startet

Es gibt 4 Hauptschritte, wie man einen Food-Blog startet:

  • Recherche: Wähle dein Thema, deine Nische und bestimme, was dich von dem unterscheidet, was bereits auf dem Markt ist.
  • Einrichtung: Technische Schritte zur Einrichtung des Food-Blogs, wie die Auswahl deiner Domain und deines Hosting-Providers, die Einrichtung von WordPress und die Anpassung deines WordPress-Themes.
  • Erstellung von Inhalten: Erstellung von Artikeln und anderen Inhalten/Medien, die deinen Blog füllen werden.
  • Werbung: Die Bekanntmachung der Seite, um mehr Leser in deiner Zielgruppe zu erreichen

Wie man einen Food-Blog startet: Recherche

Obgleich die Menschen sie in der Regel lieben, gibt es derzeit nur ein Dutzend Food-Blogs.

Versuche, dir Gedanken darüber zu machen, wie du dich von der Masse abheben kannst, während du die ersten Schritte für den Start eines Food-Blogs durcharbeitest. Am besten wählt man eine ganz bestimmte Nische, denn ein Food-Blog, der zu viele verschiedene Themen abdeckt, wird es schwer haben, die Aufmerksamkeit zu behalten und Traffic von Suchmaschinen zu bekommen.

Lebensmittelblogs mit einem einzigartigen Nischenwinkel neigen dazu, an der SEO-Front besser abzuschneiden, denn wenn Menschen nach einem Rezept oder einer Kochtechnik suchen, an der sie interessiert sind, suchen sie normalerweise mit sehr spezifischen Begriffen, die allgemeine Blogs nicht liefern können. Wenn du dich für eine Nische entscheidest und deine Geschichte einwebst, wird es umso spannender, ihr mit der Zeit zu folgen.

Lebensmittel-Blog Sub-Nischen

„Food-Blog“ ist ein sehr umfassender Begriff.

Ein Food-Blog ist ein Blog, in dem alles dokumentiert wird, von Rezepten, die der Autor ausprobiert oder experimentiert, über Restaurantbesprechungen bis hin zu einer journalistischen Abhandlung über die Lebensentscheidungen eines Menschen. Ein Blog ist eine persönliche Sache – es gibt keinen richtigen oder falschen inhaltlichen Schwerpunkt.

Hier sind einige Vorschläge für Teilbereiche des Food-Blogging:

  • Rezepte: ~99% der Food-Blogs haben dieses Format, Rezepte, die normalerweise von persönlichen Geschichten begleitet werden. Sally’s Baking Addiction ist ein populärer Blog, der diese Formel verwendet und speziell Rezepte für Süßigkeiten präsentiert. Eine Variante davon wäre ein Food-Blog, der allgemeine Kochabenteuer dokumentiert (wie Budget Bytes) oder sich auf bestimmte Küchen konzentriert (wie The Hungary Buddha Eats the World).
Beispiel eines Lebensmittel-Blogs
Beispiel eines Lebensmittel-Blogs
  • Bewertungen von Restaurants und Produkten: Ausführliche Restaurantführer und Besprechungen von verpackten Lebensmitteln, wie z.B. Chritiques oder Urban Cheap Ass.
Restaurantführer
Restaurantführer
  • Super Nische: Die Katalogisierung von sehr nischenbezogenen Themen innerhalb der Lebensmittel selbst und manchmal sogar die Einbeziehung von Ratschlägen zu bestimmten Lebensstilen, wie z.B. Paleo Food-Blogs (Paleo Leap von Sébastien ist einer der beliebtesten und wird bei Kinsta gehostet!), veganen Blogs.
Paleo-Food-Blog
Paleo-Food-Blog

Fragen, die man sich stellen muss, wenn man einen Food-Blog startet

Während der ersten Schritte bei der Gründung eines Food-Blogs denkt man über das Konzept nach. Diese Fragen können einem bei der Entscheidung helfen:

  • Was liebe ich an Lebensmitteln?
  • Was sind meine Stärken und Schwächen?
  • Welche Blogs inspirieren mich und wie kann ich besser/anders sein als sie?
  • Wie kann ich meiner Zielgruppe helfen?
  • Was ist das Ziel dieses Blogs?

Ein guter Weg, um deinen Erfolg zu garantieren? Finde eine Marktlücke. Bevor du mit der Einrichtung deines Food-Blogs beginnst, musst du dein Branding und dein einzigartiges Verkaufs-/Wertversprechen auf den Punkt bringen, um dich durch die vielen Entscheidungen zu führen, die du langfristig treffen musst.

Wie man einen Food-Blog startet: Set-Up

Wenn du herausgefunden hast, worüber du schreiben willst, kannst du den Schwung beibehalten, indem du mit der Einrichtung deines Food-Blogs beginnst.

Elemente eines Profi-Blogs

Wenn man einen Blog für ein bestimmtes Publikum erstellt, sollte man sicherstellen, dass die Einrichtung mit einem gewissen Grad an Professionalität durchgeführt wird. Hier ist, was du brauchst, um deinen Status als Chef eines Food-Blogging-Blogs zu vermitteln:

  • Eine zuverlässige und flexible Blogging-Plattform. Deine Blogging-Plattform oder dein Content-Management-System ist der Ort, an dem du alle deine Beiträge schreiben und speichern wirst. Wenn du uns fragst, ist das einzige, das in Frage kommt, org. WordPress.org hat die größte Flexibilität aller Top-Anbieter. Kostenlose Optionen wie WordPress.com und Blogger sind zwar ein guter Einstieg, aber keine wirkliche Lösung für den langfristigen Erfolg. Um etwas Kontext hinzuzufügen: WordPress.com erlaubt es dir nicht einmal, Werbeeinnahmen zu erzielen. Gib ein wenig Geld für die selbst gehostete Version von WordPress aus, um einen guten Start zu haben.
  • Ein einzigartiger Domainname. Ein Domainname ist die Hauptkennung deines Blogs. Obwohl es kostenlose Blogging-Plattformen gibt, die dir eine verbundene URL (d.h. dein Name.WordPress.com) zur Verfügung stellen können, zeigt eine Domain Engagement und wirkt letztlich professioneller. Wenn du dich für eine Domain entschieden hast, achte darauf, dass sie leicht zu merken, leicht zu buchstabieren und nicht zu lang ist. Hier sind einige Empfehlungen, wenn du einen Domain-Registrator
  • Ein zuverlässiger Webhost. Ein Webhost ist der Ort, an dem deine Dateien, Inhalte und Bilder gespeichert werden. Wenn du dich auf einer kostenlosen Blogging-Plattform anmeldest, speichert die Plattform deine Dateien für dich, aber wenn du dich für den selbst gehosteten Weg entscheidest, musst du einen finden (vorzugsweise mit guten WordPress-spezifischen Optionen)..

WordPress-Themes und -Plugins

Nachdem die grundlegende Einrichtung des Web-Hosts, der Domain und WordPress durchlaufen wurde, ist es an der Zeit, sich genauer darauf zu konzentrieren, wie dein Blog aussehen soll.

Ohne sich mit quälenden Details zu befassen, fange hiermit an

Auswählen eines WordPress-Themes

Du kannst zwischen bezahlten und kostenlosen Optionen wählen. Es gibt viele Themes, die speziell für Food-Blogs geeignet sind. Wenn du gerade erst anfängst, solltest du das Thema nicht überbewerten. Wenn du neu im Blogging bist, ist es in Ordnung, mit einem kostenlosen Theme zu beginnen und es später zu ändern. Hier erfährst du, wie du ein WordPress-Theme installieren kannst.

Ein beliebtes Premium-Theme, das von vielen Lebensmittel-Bloggern verwendet wird, ist das MH-Magazin-Theme von MH Themes.

MH-Magazin-Theme für Lebensmittel-Blogs
MH-Magazin-Theme für Lebensmittel-Blogs

Installieren von Plugins

Plugins ist Code, den man auf seiner WordPress-Webseite installiert, um eine bestimmte Art von Funktionalität hinzuzufügen. Hier ist eine Liste von grundlegenden Plugins für jeden WordPress-Blog zur Verfügung.

Wenn du vorhast, einen Blog über Rezepte zu starten, solltest du die Vielfalt der verfügbaren Rezept-Plugins in Betracht ziehen. Diese Plugins helfen dir, deine Rezepte auf eine Weise zu präsentieren, die sie hervorhebt und die Lesbarkeit verbessert, während einige zudem  integrierte SEO-Vorteile bieten.

WordPress Rezept-Plugins
WordPress Rezept-Plugins

Hier sind drei weitere Arten von Plugins, die man beim Start eines Food-Blogs in Betracht ziehen sollte:

Unit Converter WordPress plugin
Unit Converter WordPress plugin

SEO

SEO, oder Suchmaschinenoptimierung, ist der Prozess bei dem die Qualität und Quantität des Traffics durch Verbesserung des Suchmaschinen-Rankings erhöht wird.

SEO ist ein sehr weites Feld, und es gibt mehrere Faktoren, die bei der vollständigen Optimierung einer Webseite eine Rolle spielen, aber hier sind ein paar grundlegende Dinge, die du unabhängig von deinem Erfahrungsniveau mit SEO tun kannst:

  • Installiere das Yoast Plugin. Dieses Plugin gibt dir spezifische Tipps, um deine Beiträge in einer anfängerfreundlichen Sprache SEO-freundlicher zu gestalten.yoast
  • Mache deine Webseite mobilfreundlich. Dies beginnt mit der Auswahl eines mobil ansprechenden WordPress-Themes. Die Benutzerfreundlichkeit auf Mobiltelefonen ist einer der wichtigsten Google-Ranking-Faktoren.
  • Erstelle großartige, relevante Inhalte. Google achtet bei der Bereitstellung von Suchergebnissen für diejenigen, die nach bestimmten Begriffen suchen, auf die Relevanz der von dir eingestellten Inhalte.
  • Stelle sicher, dass du das richtige Schema verwendest. Wenn du Rezepte in deinem Food-Blog verwendest, stelle sicher, dass du das richtige Schema verwendest, wo es anwendbar ist. Andernfalls könnte Google alle deine Snippets in Google verlieren. Grundsätzlich muss ein Rezept sowohl Zutaten als auch Schritte enthalten. Du kannst ein WordPress-Plugin wie WP Recipe Maker verwenden, um sicherzustellen, dass du das richtige Non-Food-Schema und das richtige Rezeptschema-Markup verwendest.

Sobald du anfängst, SEO in den Griff zu bekommen, gehe unsere WordPress SEO-Checkliste für fortgeschrittenere Korrekturen durch. Und stelle sicher, dass du unseren Artikel über die besten WordPress SEO-Plugins und dieses 5 SEO-Hack-Tutorial liest, um das Ranking in deinem neuen Food-Blog zu verbessern.

Erstellung von Inhalten

Der wichtigste Teil deines Food-Blogs ist der Inhalt.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Der Inhalt muss sich nicht nur auf Artikel (oder Text) beschränken, sondern kann auch die Form von Fotos (Grafiken, Infografiken), Videos und Audio (Podcast) annehmen. Fühle dich nicht unter Druck gesetzt, all dies auf einmal (oder überhaupt) zu tun, sondern fühle dich befähigt, verschiedene Medien je nach deinen Interessen und deinem Publikum zu erforschen, während dein Food-Blog zu wachsen beginnt.

Konzentriere dich vor allem auf diese beiden Dinge:

Kämpfst du mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, mit der du Zeit sparen kannst! Sieh dir unsere Funktionen an

  • Hochwertiger, origineller Inhalt. Relevanter Inhalt trägt zur SEO bei und ist eines der Dinge, die die Leser auf deinen Blog zieht. Arbeite daran, Evergreen-Inhalte (auch als Eckpfeiler-Inhalte bekannt) zu erstellen, die den Traffic unabhängig von der Saison antreiben, weil sie so hilfreich sind. Versuche, eine einzigartige Aufnahme oder Geschichte zu etwas hinzuzufügen, aber egal, was passiert, plagiiere niemals – das wird von Google bestraft.
  • Eine weitere Sache, auf die man in einem Food-Blog achtet, ist die Fotografie. Die Menschen essen mit den Augen, deshalb müssen die Leser die Lebensmittel, über die du bloggst, nicht nur sehen, sondern auch riechen und schmecken können. Gute Fotografie ist vor allem in der Phase der Blog-Promotion wichtig, da sie auf visuell ausgerichteten sozialen Webseiten wie Instagram und Pinterest gut funktioniert.

Versuche, bei der Erstellung von Inhalten vorwärts zu denken und dann deinen Weg rückwärts zu arbeiten. Viele Blogger erstellen Inhalte im Laufe der Zeit, was dazu führen kann, dass sie an Schwung verlieren (besonders wenn ihnen nichts zum Posten einfällt). Einige schlagen vor, vor dem Start eines Blogs mindestens 15 Beiträge zu erstellen, damit man genügend Pufferzeit für die Erstellung von Beiträgen hat, um kontinuierlich Inhalte zu veröffentlichen, bevor weitere erstellt werden können.

Wenn du weißt, dass du Hilfe bei der Pflege deines Food-Blogs brauchst, wenn er erst einmal gestartet ist, solltest du in Betracht ziehen, das Schreiben von Inhalten an einen Dritten auszulagern. Textbroker kann großartig sein, wenn du gerade erst anfängst und wenn du genug Budget hast. Wenn du qualitativ hochwertige Inhalte benötigst und bereit bist, entsprechend zu zahlen, ist es eine großartige Lösung, die dich mit geprüften Autoren zusammenbringen kann.

Food-Blog-Werbung

Seitenaufrufe sind nicht alles – die Zahl der Follower ist die wichtigste Metrik, die wachsen muss.

Erwäge diese drei Ideen, um den Traffic zu deinem Food-Blog zu steigern:

  • Suchmaschinen: Das ist der beste Weg, um Traffic zu generieren, aber aufgrund starken Wettbewerbs schwierig, wenn man bei Null anfängt. Du kannst deine Chancen auf ein gutes Ranking verbessern, indem du SEO-Taktiken anwendest und PPC-Anzeigen nutzt.
  • Traditionelle Medien: Obwohl die meisten Leute sagen, dass Zeitungen und Zeitschriften veraltet sind, erhalten die in diesen Medien vorgestellten Lebensmittel-Blogger viel Aufmerksamkeit für ihre Blogs.
  • Soziale Medien: Die einfachste Art, deine Inhalte zu teilen, insbesondere für dein eigenes direktes Netzwerk. Es gibt mehrere Social-Media-Webseiten, auf denen die meisten Menschen zu finden sind. Soziale Webseiten verfügen auch über Möglichkeiten für bezahlte, gezielte Werbung, mit der du die Zielgruppe erreichen kannst, für die deine Inhalte am relevantesten sind.

Ideen zur Promotion auf Social Media

Installiere Button für Social Sharing in deinem Blog, um es deinen Lesern zu erleichtern, deine Inhalte mit ihren Freunden und Bekannten zu teilen. Im Besonderen kannst du Folgendes in den 4 der beliebtesten Netzwerke für Blog-Inhalte tun:

  • Facebook-Marketing: Das größte soziale Netzwerk mit über 2 Milliarden aktiven Nutzern pro Monat. Nutze es, um relevanten Facebook-Gruppen beizutreten, eine Blog-Fanseite zu starten und Freunde und Familie einzuladen, es zu liken. Erwäge auch den Einsatz von gezielter Werbung.
  • Twitter-Marketing: Eine Microblogging-Seite, die dafür bekannt ist, dass sie mit fast jedem eine Unterhaltung beginnen zu können. Nutze sie, um Gleichgesinnte zu finden, relevante Artikel zum Aufbau von Branchenkenntnissen auszutauschen und auf Anfragen von potenziellen Kunden und Mitarbeitern zu antworten.
  • Instagram: Eine visuelle soziale Plattform mit über einer Milliarde Nutzern, auf der man hübsche Fotos von Lebensmitteln teilen kann. Viele Food-Blogger behaupten, dass dies die primäre Social-Media-Plattform ist, auf der sie am meisten Engagement erzielen – auch wenn die Nutzer in ihrem Profil nur einen Link zurück zu ihrer Webseite erhalten.
  • Pinterest: Eine visuelle Suchmaschine; die größte Quelle für Traffic von Bloggern. Verwende sie, um Pins zu erstellen, die zu deinem Food-Blog zurückverlinken. Weitere Tipps findest du in unserem Pinterest-Marketing-Leitfaden.

Ein paar Wege, um Traffic/Followers zu bekommen

Denke neben Social Media auch an diese Werbetaktiken:

  • E-Mail-Marketing. Ein Medium, das dir gehört und das noch direkter ist als Social Media Marketing. Allgemeine Blogging-Ratschläge unterstützen den Aufbau einer Liste, bevor man sie braucht, auch wenn man erst in einiger Zeit bereit ist, E-Mail-Updates zu versenden. Schaffe einen überzeugenden Lead-Magneten, um Menschen dazu zu bringen, sich für Ihre Liste anzumelden („Für Updates anmelden“ scheint allein nicht sehr überzeugend zu sein).
  • Gastbeitrag auf anderen verwandten Blogs. Dies hilft dir, dein Netzwerk aufzubauen, Backlinks zu erstellen (hilfreich für SEO) und ein neues Publikum mit den gleichen Eigenschaften deiner Zielgruppe zu erreichen.

Mit Food-Blogging Geld verdienen

Sobald man etwas Traffic zu seinem Food-Blog aufgebaut hat, sind Google AdSense und diese AdSense-Alternativen wahrscheinlich einer der einfachsten und zuverlässigsten Mechanismen, um Geld zu verdienen. Ein großartiges WordPress-Plugin, das bei der Umsetzung hilft, ist Ad-Inserter. Mit Ad-Inserter kannst du fast überall auf deiner Webseite Anzeigenblöcke erstellen, A/B-Tests durchführen, zwischen verschiedenen Optionen wechseln und so weiter.

Ad Inserter WordPress Plugin
Ad Inserter WordPress Plugin

Auch die Werbung für den Kauf von Amazonasprodukten kann ein großer Gewinn sein, wenn es darum geht, mit einem Food-Blog Geld zu verdienen. Diese Anzeigen scannen den Inhalt deiner Webseite und zeigen dann ähnliche Produkte (es können Lebensmittel sein) auf Amazon an. Da Amazon so gut konvertiert (74% für Mitglieder aus dem Prime-Segment und 13% für Nicht-Prime-Mitglieder laut einer Studie von Millward Brown Digital), kann dies eine fantastische Kombination sein, wenn es zusammen mit AdSense implementiert wird.

Wenn du direkt auf ein Amazon-Produkt verlinken möchtest, solltest du Amazon Affiliate für WordPress in Betracht ziehen. Dadurch wird eine einfache GUI erstellt, mit der man jedes beliebige Produkt von Amazon schnell zu den Beiträgen, Seiten und der Seitenleiste von WordPress hinzufügen kann.

Amazon-Affiliate für WordPress-Plugin
Amazon-Affiliate für WordPress-Plugin

Einen guten Partner im Lebensmittelbereich zu finden und sich darauf zu konzentrieren, wie man den Traffic zu ihm bringen kann, kann eine schöne zusätzliche Einkommensquelle sein. Ein Beispiel? Frisch, ein Essensauslieferungsdienst. Melde dich für ihr Partnerprogramm an, platziere einige Banner in Bereichen mit hoher Besucherzahl auf deiner Webseite und beobachte die Situationen, in denen du die meisten Anmeldungen verteilst.

Wenn die Methode des Partnerprogramms dir nicht gefällt, kannst du auch für die Anzeigenschaltung auf deiner Webseite Gebühren erheben. Plattformen von Drittanbietern wie Gourmet-Ads oder BuySellAds erleichtern den Verkauf von Werbeflächen auf dem Food-Blog.

buyselads

Wähle in der Regel ein Partnerprogramm aus, das speziell für dein Publikum relevant ist. Partnerprogramme zahlen in der Regel hohe Provisionen, so dass sich das Geld, das du verdienst, schnell summieren kann, wenn du es richtig machst.

Und nicht zuletzt können gesponserte Beiträge, sobald man über einen soliden Besucherstamm verfügt, viel größere Einmalzahlungen einbringen. Seie versichert, dass es immer Unternehmen geben wird, die nach Blogs suchen, auf denen sie für ihre Produkte werben können, und die auch Bewertungen von einem Lebensmittel-Blogger erhalten, der ihr Produkt ausprobiert.

Wie man einen Food-Blog startet

Ein Food-Blog bietet die ideale Gelegenheit, deine Kreativität zu entfalten und zu lernen – nicht nur mit Kochen, sondern auch mit anderen Fähigkeiten wie Fotografie, Webdesign, Schreiben und sozialen Medien. Abgesehen von der persönlichen Erfüllung kann ein Food-Blog dir auch helfen, sinnvolle Beziehungen aufzubauen und sogar die Möglichkeit bieten, Geld zu verdienen.

Wenn du den Prozess schon durchlaufen hast, was sind deine besten Tipps, wie man einen Food-Blog startet? Lasse es uns in den Kommentaren wissen!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.