Du möchtest WordPress auf einer Subdomain installieren?

Im Allgemeinen funktioniert die Installation von WordPress auf einer Subdomain fast genauso wie die Installation von WordPress auf einer Root-Domain.

Es gibt jedoch ein paar Besonderheiten, die du beachten solltest. Deshalb haben wir diese vollständige Anleitung zur Installation von WordPress auf einer Subdomain erstellt.

Wir beginnen mit einer kurzen Erörterung der Anwendungsfälle sowie der Vor- und Nachteile der Verwendung einer Subdomain für deine WordPress-Website.

Dann zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie du WordPress auf einer Subdomain installieren kannst – mit Kinsta, mit dem cPanel und manuell.


Warum WordPress auf einer Subdomain installieren?

Es gibt viele Situationen, in denen du WordPress auf einer Subdomain installieren möchtest.

In der Regel wählst du diesen Ansatz, wenn du eine Trennung zwischen deiner Subdomain-Installation und deiner Haupt-WordPress-Installation herstellen willst.

Diese Trennung kann aus Gründen des Brandings oder aus technischen Gründen (oder beidem) sinnvoll sein. Zum Beispiel könntest du ein anderes Theme verwenden oder andere Plugins installieren wollen.

Hier sind einige Beispiele:

  • Wissensdatenbank/Support – z.B. docs.yoursite.com
  • Blog – z.B. blog.yoursite.com
  • Lokalisierung/Übersetzung – z.B. uk.yoursite.com für Besucher aus Großbritannien
  • eCommerce-Shop – z.B. shop.yoursite.com (ideal für eigenständige WooCommerce-Installationen)
  • Kurse – z.B. courses.yoursite.com
  • Veranstaltungen – z.B. events.deineSeite.com

Es kann auch sein, dass dies deine einzige WordPress-Installation ist. Vielleicht hast du zum Beispiel deinen eCommerce-Shop mit Shopify erstellt, möchtest aber WordPress für den Blog deines Shops verwenden, weil WordPress leistungsfähigere Blogging-Funktionen bietet.

Die Installation von WordPress auf einer Subdomain ist ✨fast✨ das Gleiche wie die Installation auf einer Root-Domain, aber es gibt ein paar Besonderheiten zu beachten...Klicken, um zu twittern

Vor- und Nachteile der Installation von WordPress auf einer Subdomain

Es gibt sowohl Vor- als auch Nachteile, WordPress auf einer Subdomain zu installieren. Gehen wir sie durch..

Vorteile:

  • Die Subdomain trennt deine Installation von deiner Hauptseite, was gut ist, wenn sie einem anderen Zweck dient – z.B. wenn eine Installation ein Content-Blog ist und die andere ein eCommerce-Shop
  • Du kannst verschiedene Themes/Plugins für diese WordPress-Installation verwenden. Du könntest z.B. ein völlig anderes Theme und Design für die Subdomain verwenden, was sehr viel komplizierter wäre, wenn du die gleiche WordPress-Installation verwenden würdest.
  • Während du eine gewisse Trennung zwischen der übergeordneten Domain und der Subdomain schaffst, behältst du dennoch das gleiche Branding bei, was du bei einem komplett separaten Domainnamen nicht tun würdest.
  • Du kannst auch ein anderes Hosting verwenden, um die Seite weiter von deiner Hauptseite zu trennen und zu vermeiden, dass sie sich gegenseitig beeinflussen. Das kann hilfreich sein, wenn der Inhalt der Subdomain besonders ressourcenintensiv ist. So gibt es z. B. Websites für Mitglieder, die ihre Mitgliederbereiche auf einer Subdomain hosten, weil die Inhalte der Mitglieder ressourcenintensiver sind.
  • Du kannst die Seiten nach separaten Zeitplänen sichern, die für jede Seite optimiert sind. So kannst du Geld/Ressourcen sparen und deine Daten trotzdem sicher aufbewahren.
  • Du musst dirkeine Gedanken über URL-Konflikte machen, wie es der Fall wäre, wenn du WordPress in einem Unterordner installieren wolltest.

Nachteile:

  • Google behandelt Subdomains eher als separate Seiten (im Gegensatz zu Unterordnern), das kann sich negativ auf das SEO deiner Subdomain auswirken weil sie nicht von der vollen Autorität deiner Hauptdomain profitiert (während ein Subordner von der Autorität profitieren würde). Unter SEO-Experten herrscht allerdings Uneinigkeit darüber, wie wichtig dies ist.
  • Wenn du zwei getrennte WordPress-Installationen hast, wird die Verwaltung deiner Website etwas komplizierter (z. B. müssen doppelt so viele Updates eingespielt werden). Wenn du dir darüber Sorgen machst, solltest du die Verwendung von WordPress Multisite in Betracht ziehen.
  • Abgesehen von WordPress brauchst du zwei von vielen anderen Diensten, da die meisten Dienste Subdomains als separate Websites behandeln. Du solltest zum Beispiel zwei separate Properties in der Google Search Console einrichten (obwohl Google jetzt eine universelle option zur Domainüberprüfung die Subdomains einschließt).
  • Wenn du dasselbe Plugin auf beiden Websites verwenden willst, musst du oft zwei Lizenzen kaufen. Das beliebte Plugin Elementor Pro zum Beispiel zählt eine Subdomain für Lizenzzwecke als eigene Website (weil eine Subdomain technisch gesehen ein eigener Domainname ist). Viele andere beliebte Plugins tun dasselbe.

So installierst du WordPress auf einer Subdomain: 3 Optionen

Jetzt kommen wir zu den eigentlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Installation von WordPress auf einer Subdomain.

Wir stellen dir 3 verschiedene Methoden vor – je nach Plattform kannst du die Methode wählen, die für dich am besten geeignet ist:

  • Kinsta verwenden
  • CPanel verwenden
  • WordPress manuell installieren

So installierst du WordPress auf einer Subdomain bei Kinsta

Hier ist die grundlegende Vorgehensweise, um WordPress auf einer Subdomain bei Kinsta zu installieren:

  1. Verwende den Kinsta WordPress Installer, um eine neue WordPress-Installation zu erstellen.
  2. Füge deine Subdomain zu dieser WordPress-Installation hinzu und lege sie als primären Domainnamen für die Website fest.
  3. Füge einen CNAME-Eintrag über den Kinsta-DNS-Bereich hinzu (oder dort, wo du die DNS-Einträge deiner Domain verwaltest).

Eine neue WordPress-Installation erstellen

Gehe auf die Registerkarte Seiten in deinem MyKinsta-Dashboard und klicke auf die Schaltfläche Seite hinzufügen, um eine neue Seite hinzuzufügen.

Eine Subdomain zählt immer noch als eigene Website, daher musst du sicherstellen, dass in deinem Kinsta-Tarif noch eine Website verfügbar ist.

Erstelle eine neue Website bei Kinsta.
Erstelle eine neue Website bei Kinsta.

Dann gehst du durch das WordPress-Installationstool und füllst es nach deinen Wünschen aus:

  • Wähle auf dem ersten Bildschirm WordPress installieren.
  • Gib einen internen Standortnamen ein und wähle dein Rechenzentrum.
  • Gib deinen WordPress-Site-Titel und deine Benutzerdaten ein.

Kinsta richtet deine Website nun auf einer temporären Subdomain kinsta.cloud ein.

Subdomain zur WordPress-Website hinzufügen

Sobald Kinsta die Einrichtung deiner Website abgeschlossen hat, kannst du deine Subdomain hinzufügen, indem du in MyKinsta auf die Registerkarte Domains im Dashboard der Website gehst.

Klicke auf die Schaltfläche Domain hinzufügen unter der Liste der Domains:

Öffne die Domain-Liste für deine Website.
Öffne die Domain-Liste für deine Website.

Gib im Popup-Fenster deine vollständige Subdomain in das Feld Domain ein und klicke dann auf Domain hinzufügen:

Füge deine Subdomain als Domainnamen für deine Website hinzu.
Füge deine Subdomain als Domainnamen für deine Website hinzu.

Du musst jetzt kurz warten, während Kinsta deine Subdomain zu deiner WordPress-Installation hinzufügt.

Je nach Konfiguration deiner Domain wirst du eventuell auch aufgefordert, deinen Domainnamen bei Cloudflare zu verifizieren.

Brauchst du hier Hilfe? Schau dir die vollständige Anleitung zum Hinzufügen einer Domain zu Kinsta an.

Sobald du deine Subdomain in der Domainliste siehst, klickst du auf das Symbol mit den drei Punkten und wählst dann die Option Als Hauptdomain verwenden, um die Subdomain zum Haupt-Domainnamen deiner Website zu machen.

So legst du deine Subdomain als primäre Domain für diese Website fest.
So legst du deine Subdomain als primäre Domain für diese Website fest.

Wähle im Popup die Option zum Suchen und Ersetzen, um sicherzustellen, dass alles auf deiner Seite diese Subdomain verwendet.

Achte darauf, dass du die Option zum Suchen und Ersetzen aktivierst.
Achte darauf, dass du die Option zum Suchen und Ersetzen aktivierst.

Verweise deine Subdomain auf deine WordPress-Installation

Nachdem du WordPress installiert und deine Subdomain hinzugefügt hast, musst du im letzten Schritt deine Subdomain auf deine WordPress-Installation verweisen.

Wenn du die Nameserver von Kinsta nutzt, kannst du deine Subdomain auf der Registerkarte DNS im MyKinsta-Dashboard einrichten.

Wenn du jedoch andere Nameserver verwendest und deine Domain über einen A- oder CNAME-Eintrag auf Kinsta verweist, musst du deine Subdomain bei diesem Dienst einrichten (z. B. bei Cloudflare oder deinem Domain-Registrar).

In jedem Fall musst du einen CNAME-Eintrag hinzufügen, der auf die kinsta.cloud-Domain deiner Subdomain-WordPress-Installation verweist, die in der Liste Domains unterhalb deines primären Domainnamens erscheinen sollte.

So findest du deine kinsta.cloud-Subdomain.
So findest du deine kinsta.cloud-Subdomain.

Hier ist ein Beispiel dafür, wie der CNAME-Eintrag bei Cloudflare aussieht:

  • Name – die eigentliche Subdomain. Wenn deine Subdomain z.B. blog.deineSeite.com ist, gibst du blog ein.
  • Inhalt – deine kinsta.cloud URL.
Ein Beispiel für das Einrichten des CNAME-Eintrags für deine Subdomain bei Cloudflare.
Ein Beispiel für das Einrichten des CNAME-Eintrags für deine Subdomain bei Cloudflare.

Hinweis: Es kann eine kurze Wartezeit für die DNS-Propagierung geben, also sei nicht überrascht, wenn es ein paar Minuten (oder länger) dauert, bis deine Subdomain funktioniert.

Sobald du diesen Eintrag hinzugefügt hast, solltest du auf deine WordPress-Installation zugreifen können, wenn du die Subdomain eingibst.

So installierst du WordPress auf einer Subdomain mit cPanel

Wenn du einen Webhoster nutzt, der das cPanel-Dashboard anbietet, sieht der Prozess etwas anders aus, da du zuerst deine Subdomain über das cPanel hinzufügen musst, bevor du WordPress mit dem cPanel-Installer-Tool installieren kannst.

So funktioniert es..

1. Subdomain im cPanel hinzufügen

Um loszulegen, musst du deine Subdomain im cPanel hinzufügen.

Wie du das machst, hängt davon ab, welche Version von cPanel dein Host verwendet.

Ältere Versionen von cPanel (Version 106 oder niedriger) bieten eine eigene Subdomains-Oberfläche. Neuere Versionen von cPanel (Version 107 oder höher) haben diese separate Schnittstelle jedoch entfernt und mit dem Haupttool Domains zusammengelegt.

Aktuelle Version von cPanel (Version 107 oder höher)

Wenn du eine aktuelle Version von cPanel verwendest, öffnest du das Haupttool Domains, das unter dem Abschnitt Domains zu finden sein sollte.

Wie füge ich eine Subdomain in cPanel 107 oder höher hinzu?
Wo du eine Subdomain in cPanel 107 oder höher hinzufügst.

Klicke in der Domains-Oberfläche auf die Schaltfläche Neue Domain erstellen und gib deine gewünschte Subdomain in das Feld ein.

Dann sollte cPanel automatisch den Speicherort für das Root-Dateisystem des Dokuments generieren, aber du kannst ihn nach Belieben ändern.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Klicke abschließend auf Senden, um die Subdomain hinzuzufügen.

Füge deine Subdomain wie jeden anderen Domainnamen hinzu.
Füge deine Subdomain wie jeden anderen Domainnamen hinzu.

Je nachdem, wie du deine Domain konfiguriert hast, musst du vielleicht auch einen CNAME- oder A-Eintrag hinzufügen, der auf deine Subdomain zeigt. Wenn deine Domain die Nameserver deines Hosts nutzt, sollte cPanel die entsprechenden Einträge automatisch hinzufügen (du solltest sie aber trotzdem noch einmal im Zoneneditor überprüfen).

Wenn du die Nameserver deiner Domain anderswo verwaltest (z. B. bei Cloudflare), musst du den Eintrag direkt über Cloudflare hinzufügen.

Normalerweise musst du diesen Eintrag auf die gemeinsame IP-Adresse verweisen, die du im cPanel-Dashboard siehst.

So findest du die IP-Adresse, die du für die DNS-Einträge deiner Subdomain verwenden kannst
So findest du die IP-Adresse, die du für die DNS-Einträge deiner Subdomain verwenden kannst
Ältere Versionen von cPanel (Version 106 oder niedriger)

Wenn du eine ältere Version von cPanel verwendest, siehst du vielleicht ein separates Subdomains-Tool. In diesem Fall solltest du das Subdomains-Tool verwenden, um deine Subdomain hinzuzufügen, anstatt die Hauptschnittstelle Domains, die aktuelle Versionen von cPanel verwenden.

Ältere Versionen von cPanel haben ein eigenes Subdomains-Tool.
Ältere Versionen von cPanel haben ein eigenes Subdomains-Tool.

2. Verwende das cPanel Installer Tool

Sobald du deine Subdomain zu cPanel hinzugefügt hast, kannst du das automatische WordPress-Installationstool wie für jede andere Domain verwenden.

Achte nur darauf, dass du deine Subdomain als Domainnamen für deine neue WordPress-Website auswählst.

So könnte es in Softaculous aussehen:

Verwende den cPanel WordPress Installer, um WordPress auf deiner Subdomain zu installieren.
Verwende den cPanel WordPress Installer, um WordPress auf deiner Subdomain zu installieren.

Sobald das WordPress-Installationsprogramm fertig ist, solltest du auf deine neue WordPress-Installation auf der Subdomain zugreifen können.

Manuelle Installation von WordPress auf einer Subdomain

Wenn du eher der Heimwerkertyp bist, kannst du WordPress auch manuell auf einer Subdomain installieren.

Der Vorgang ist fast derselbe wie bei der manuellen Installation von WordPress auf einer Root-Domain – nur mit ein paar Anpassungen für die Subdomain.

1. Dateisystem und DNS-Einträge für deine Subdomain einrichten

Bevor du die manuelle WordPress-Installation durchführst, musst du zunächst deine Subdomain bei deinem Hoster einrichten. Dies beinhaltet:

  1. Einrichten des Dateisystems, um die Dateien für diese WordPress-Installation zu speichern.
  2. Füge die DNS-Einträge zu deiner Domain hinzu, um deine Subdomain auf dein Hosting zu verweisen.

Wie du das machst, hängt von deinem Hosting-Anbieter und/oder deinem Hosting-Kontrollpanel ab.

Wenn du cPanel verwendest, kannst du die gleichen Anweisungen wie im vorherigen Abschnitt befolgen, um eine Subdomain über cPanel hinzuzufügen.

Wenn du ein anderes Tool verwendest, solltest du die Dokumentation dieses Tools konsultieren, wenn du dir nicht sicher bist, wo du anfangen sollst.

2. Die manuelle WordPress-Installation durchführen

Schließlich musst du die manuelle WordPress-Installation durchführen, genau wie bei der Installation von WordPress auf einer Root-Domain.

Diese Vorgehensweise umfasst in der Regel die folgenden Schritte:

  1. Lade die Dateien per FTP hoch.
  2. Erstelle eine Datenbank über das Dashboard deines Hostings.
  3. Bearbeite die Datei wp-config.php und füge die Anmeldedaten für die Datenbank hinzu.
  4. Führe den WordPress-Installer aus, der beim ersten Zugriff auf deine Subdomain erscheint.

Wenn du diese Schritte im Detail sehen willst, kannst du unsere vollständige Schritt-für-Schritt-Anleitung zur manuellen Installation von WordPress lesen.

Alle Schritte sind gleich – der einzige Unterschied ist, dass du eine Subdomain verwendest (du musst die Dateien auch in den Ordner des Dateisystems für deine Subdomain hochladen).

Brauchst du Hilfe bei der Installation von WordPress auf einer Subdomain? 👀 In diesem Leitfaden findest du 3 Methoden, die dir weiterhelfen 💪Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Die Verwendung einer Subdomain für WordPress hat sowohl Vor- als auch Nachteile, kann aber in vielen Situationen sinnvoll sein.

Wenn du das Gefühl hast, dass die Vorteile die Nachteile für deine Website überwiegen, funktioniert die Installation von WordPress auf einer Subdomain ähnlich wie die Installation von WordPress auf einer Root-Domain.

Der Hauptunterschied besteht darin, dass du deine Subdomain möglicherweise erst einrichten musst, bevor du WordPress installieren kannst, was bei cPanel der Fall ist.

Wenn du jedoch Kinsta nutzt, kannst du WordPress auf einer Subdomain installieren, indem du so ziemlich genau den gleichen Prozess befolgst wie beim Einrichten einer neuen Kinsta-Installation auf einer Root-Domain. Der einzige Unterschied besteht darin, dass du eine Subdomain als Hauptdomain deiner Website verwendest.

Je nach Anwendungsfall kann es auch besser sein, WordPress Multisite zu verwenden, anstatt eine separate WordPress-Installation auf einer Subdomain zu erstellen. Mehr dazu erfährst du in unserer Einführung in WordPress Multisite sowie in unseren Anleitungen zur Erstellung eines Multisite-Netzwerks, zur Verwendung von Multisite-Subdomains und zur Einrichtung der Domain-Zuordnung.

Kinsta bietet WordPress-Multisite-Hosting an, sodass du diesen Ansatz auch mit Kinsta nutzen kannst. Wenn du Multisite nutzt, kannst du mit dem kostenlosen Kinsta APM-Tool die Leistung optimieren, damit dein Netzwerk genauso schnell lädt wie einzelne WordPress-Installationen.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.