Willst du WooCommerce zurückstufen, ohne dass die Daten deines Shops verloren gehen?

Wenn eine neue Version von WooCommerce zu Problemen auf deiner Website führt, suchst du vielleicht nach einer kurzfristigen Lösung, damit dein Shop sofort wieder funktioniert.

Das Downgrade von WooCommerce gibt dir diese Möglichkeit, damit du alles sofort wieder so einrichten kannst, wie es vor dem Update war.

In diesem Beitrag erfährst du 3 codefreie Möglichkeiten, die WooCommerce-Version deines Shops herunterzustufen, sowie einige wichtige Tipps und Überlegungen, wie du dabei Probleme vermeiden kannst.

Warum und wann solltest du ein Downgrade von WooCommerce durchführen?

Der Hauptgrund für ein Downgrade von WooCommerce ist ein Kompatibilitätsproblem, entweder im WooCommerce-Plugin selbst oder in einer deiner Erweiterungen (d. h. WooCommerce-Plugins und Theme).

Obwohl das WooCommerce-Team jede neue Version gründlich testet, gibt es so viele Variablen, dass immer noch Probleme auftreten können. Nebenbei bemerkt – wooCommerce-Protokollierung einrichten ist eine gute Möglichkeit, diese Probleme zu erkennen.

Bei WooCommerce 3.0 gab es zum Beispiel Probleme mit Produktfotogalerien, die dazu führten, dass viele Geschäfte zur vorherigen Version zurückkehrten, bis die Lösung veröffentlicht wurde.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass ein Downgrade von WooCommerce keine langfristige Lösung ist.

Wenn du eine ältere Version von WooCommerce über einen längeren Zeitraum verwendest, kann das zu Sicherheits- oder Leistungsproblemen in deinem Shop führen. Letztere können sich offenbaren, wenn du die Leistung mit einem Tool wie Kinsta APM überprüfst. Du kannst auch Tools wie Query Monitor, MyKinsta analytics oder PHP-Testing-Tools verwenden, um Probleme zu überwachen.

Stattdessen ist das Downgrade von WooCommerce eine vorübergehende Notlösung, mit der du deinen Shop am Laufen halten kannst, während du oder andere an einer dauerhaften Lösung arbeiten.

Diese „dauerhafte Lösung“ könnte darin bestehen, dass das WooCommerce-Team einen bekannten Fehler behebt. Oder du musst selbst Hand anlegen und deinen Code anpassen oder für bestimmte Funktionen zu einer anderen WooCommerce-Erweiterung wechseln.

Du willst ein Downgrade von WooCommerce durchführen, ohne die Daten deines Shops zu verlieren? Lies weiter... 👀Klicken, um zu twittern

Wichtige Vorbereitungsschritte vor dem Downgrade der WooCommerce-Version

Bevor du ein Downgrade von WooCommerce durchführst, solltest du einige grundlegende Vorbereitungen treffen, um sicherzustellen, dass du keine Probleme bekommst.

1. Erstelle ein Backup

Bevor du Änderungen an deinem Shop vornimmst, solltest du ein vollständiges Backup deiner Website erstellen. Auf diese Weise hast du immer einen sicheren Wiederherstellungspunkt, egal was passiert (oder so „sicher“ wie möglich).

Wenn du WooCommerce bei Kinsta hostest, erstellt Kinsta bereits jeden Tag automatisch ein Backup deiner Website. Trotzdem empfehlen wir dir, ein manuelles Backup zu machen, damit du die aktuellste Version hast, da sich Kunden- oder Bestelldaten seit dem automatischen Backup geändert haben könnten.

Wenn du Hilfe brauchst, findest du bei uns ausführliche Anleitungen zur Sicherung von WordPress und zur Wiederherstellung eines WordPress-Backups.

2. Verwende eine Staging-Site

Eine Staging-Site ist eine identische Kopie deines WooCommerce-Shops, die sich in einer sicheren, privaten Sandbox befindet. Sie bietet dir einen sicheren Ort, um Änderungen an deiner Website zu testen, ohne die Live-Version deines Shops zu beeinträchtigen.

Wann immer möglich, empfehlen wir dir, WooCommerce auf einer Staging-Site herunterzustufen, bevor du die Live-Version deiner Website aktualisierst.

So kannst du alle Probleme erkennen, einschließlich einiger Datenbankprobleme, die es nur bei WooCommerce gibt.

Wenn du deine WordPress-Website bei Kinsta hostest, kannst du über MyKinsta ganz einfach eine WooCommerce-Staging-Site einrichten. Alle Kinsta-Kunden erhalten kostenlosen Zugang zum Staging, und Kinsta bietet auch Premium-Staging-Umgebungen für diejenigen an, die mehr Flexibilität benötigen.

Wenn du noch nicht bei Kinsta hostest, findest du hier einige andere Möglichkeiten, Staging-Sites zu erstellen.

3. Prüfe auf Änderungen an der WooCommerce-Datenbank

Eine knifflige Sache beim Downgrade von WooCommerce im Vergleich zum Downgrade anderer WordPress-Plugins ist, dass WooCommerce manchmal Änderungen an der WordPress-Datenbank vornimmt, wenn es auf eine neue Version aktualisiert wird.

Wahrscheinlich hast du diese Meldung schon einmal gesehen, nachdem du WooCommerce aktualisiert hast – sie lautet in der Regel „WooCommerce database update required“.

Die WooCommerce-Datenbank-Update-Meldung
Die WooCommerce-Datenbank-Update-Meldung

Wenn du WooCommerce direkt nach dem Update herunterfährst und es kein Datenbank-Upgrade gab (oder du das Datenbank-Upgrade noch nicht durchgeführt hast), solltest du keine Probleme haben.

Wenn du jedoch das Datenbank-Update durchgeführt hast und jetzt versuchst, ein Downgrade auf eine Version durchzuführen, die die ältere Datenbankversion verwendet, kann das zu Problemen führen.

Deshalb ist es wichtig, ein Backup deiner Website zu erstellen und die Dinge auf einer Testseite zu testen, bevor du die Live-Version deines Shops heruntersetzt.

4. Prüfe auf Kompatibilitätsprobleme bei WooCommerce-Erweiterungen

Schließlich solltest du auch auf Kompatibilitätsprobleme bei anderen WooCommerce-Plugins achten, die du zusammen mit deinem WooCommerce-Theme verwendest.

Vielleicht verwendest du zum Beispiel ein Wunschlisten-Plugin, das nur mit der neuesten Version von WooCommerce kompatibel ist. In diesem Fall könnte ein Downgrade von WooCommerce zu Problemen mit diesem Plugin führen.

Auch hier kann eine Staging-Site sehr hilfreich sein, um solche Kompatibilitätsprobleme zu erkennen, bevor du Änderungen an deinem Live-Shop vornimmst.

Wie du das WooCommerce Plugin auf eine frühere Version zurücksetzt: 3 Methoden

Kommen wir nun zur eigentlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Downgrade deiner WooCommerce-Version mit 3 verschiedenen Methoden.

Alle Methoden haben das gleiche Ziel, du kannst dich also für die Methode entscheiden, die dir am einfachsten erscheint. Wir empfehlen jedoch die erste Methode, da sie für die meisten Menschen am besten geeignet ist. Deshalb haben wir sie an die erste Stelle der Liste gesetzt.

Bevor wir anfangen, möchten wir dich noch einmal daran erinnern, dass du ein Backup deines Shops erstellen und auf einer Staging-Site arbeiten solltest, wenn du diese Methoden anwendest.

Auch diese Methoden sollten gut funktionieren – aber die Tatsache, dass WooCommerce zwischen den Versionen manchmal Datenbank-Updates durchführt, kann zu einigen Variablen führen. Deshalb empfehlen wir dir, immer auf Nummer sicher zu gehen und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen!

1. Herunterladen und Installieren einer älteren WooCommerce-Version über das WordPress-Dashboard

Dank eines kürzlichen WordPress-Core-Updates kannst du jetzt jede Version eines Plugins direkt von deinem WordPress-Dashboard aus manuell neu installieren.

Das ist der einfachste Weg, um ein Downgrade von WooCommerce durchzuführen, da du nicht mehr FTP verwenden musst (wir werden diese Methode jedoch im nächsten Abschnitt behandeln).

Und so funktioniert es..

Lade die gewünschte Version von WooCommerce von WordPress.org herunter

Um loszulegen, rufe die erweiterte Ansicht der WooCommerce-Plugin-Liste auf WordPress.org auf.

Du kannst auf diesen Link klicken, um direkt dorthin zu gelangen, oder du gehst auf die Hauptseite der Liste und klickst auf Erweiterte Ansicht.

So öffnest du die Erweiterte Ansicht
So öffnest du die Erweiterte Ansicht

Scrolle dann unter dem Abschnitt Erweiterte Optionen nach unten zu Frühere Versionen.

Wähle in der Dropdown-Liste die Version von WooCommerce aus, auf die du ein Downgrade durchführen möchtest, und klicke dann auf Herunterladen, um die ZIP-Datei dieser Version auf deinen Computer herunterzuladen.

Wähle in der Dropdown-Liste deine bevorzugte Version aus
Wähle in der Dropdown-Liste deine bevorzugte Version aus

Wenn du hier Hilfe brauchst, haben wir eine komplette Anleitung, wie du ältere Versionen von Plugins herunterlädst.

Installiere die ältere Version über dein WordPress-Dashboard

Jetzt musst du die ältere Version von WooCommerce über dein WordPress-Dashboard installieren, genau wie jedes andere Plugin, das du mit einer ZIP-Datei installierst:

  1. Gehe in deinem WordPress-Dashboard zu Plugins → Neu hinzufügen.
  2. Klicke auf die Schaltfläche Plugin hochladen.
  3. Wähle mit der Dateiauswahl die ZIP-Datei aus, die die ältere Version von WooCommerce enthält (die, auf die du downgraden willst).
  4. Klicke auf Jetzt installieren.
Installiere die alte Version wie jedes andere Plugin
Installiere die alte Version wie jedes andere Plugin

Danach sollte WordPress eine Abfrage anzeigen, ob du deine bestehende Version von WooCommerce mit der gerade installierten Version überschreiben willst.

Überprüfe die Versionsnummern, um sicherzugehen, dass alles korrekt ist, und klicke dann zur Bestätigung auf die Schaltfläche Replace current with uploaded.

Bestätige das WooCommerce-Downgrade
Bestätige das WooCommerce-Downgrade

Du solltest dann eine Erfolgsmeldung sehen, die dir sagt: „Das Plugin wurde erfolgreich heruntergestuft.“ Und das war’s! Du hast WooCommerce jetzt offiziell heruntergestuft und bist fertig.

Die Erfolgsmeldung des WooCommerce-Downgrades
Die Erfolgsmeldung des WooCommerce-Downgrades

2. FTP zum Hochladen der älteren Version verwenden

Du kannst WooCommerce auch downgraden, indem du dich per FTP mit deinem Server verbindest.

Bevor WordPress die Funktion zum Downgrade von Plugins über das WordPress-Dashboard einführte, war dies die einzige Möglichkeit, WooCommerce manuell zu downgraden.

Da es diese Funktion jetzt aber gibt, brauchst du dir den zusätzlichen Aufwand mit FTP nicht mehr antun.

Diese Methode kann auch zu einigen Minuten Ausfallzeit führen, daher solltest du den WordPress-Wartungsmodus aktivieren, während du deine Arbeit ausführst.

Wenn du dich für diese Methode entscheidest, fahre wie folgt fort…

Lade die gewünschte Version von WooCommerce von WordPress.org herunter

Gehe zunächst zur erweiterten Ansicht der WooCommerce-Liste auf WordPress.org und lade die Version von WooCommerce herunter, die du verwenden möchtest.

Haben Sie mit Ausfallzeiten und WordPress-Problemen zu kämpfen? Kinsta ist die Hosting-Lösung, die Ihnen Zeit spart! Sieh dir unsere Features an

Wenn du Hilfe brauchst, findest du in der vorherigen Methode eine ausführlichere Anleitung.

Verbinde dich per FTP mit deinem Server

Als Nächstes musst du einen FTP-Client verwenden, um dich per FTP mit dem Server deiner WordPress-Website zu verbinden. Für den Screenshot unten verwenden wir den kostenlosen FTP-Client FileZilla.

Wenn du dir nicht sicher bist, wie das geht, kannst du unsere Anleitung zur Verwendung von FTP für die Verbindung mit WordPress lesen.

Benenne den bestehenden WooCommerce-Plugin-Ordner um

Sobald du über FTP verbunden bist, navigiere zu wp-content/plugins auf deinem Server.

Suche den Ordner woocommerce und benenne ihn in woocommerce-delete um. Dadurch wird diese Version von WooCommerce auf deiner Website deaktiviert, während die Dateien auf deinem Server erhalten bleiben, falls etwas schief geht.

Benenne den vorhandenen WooCommerce-Ordner um
Benenne den vorhandenen WooCommerce-Ordner um

Sobald du das Downgrade erfolgreich durchgeführt hast, kannst du diesen Ordner allerdings löschen.

Beachte, dass dein Shop ab dem Zeitpunkt, an dem du den Plugin-Ordner umbenannt hast, bis zum Abschluss des Uploads im nächsten Abschnitt nicht mehr funktioniert.

Entpacke und lade die ältere Version von WooCommerce hoch

Zum Schluss musst du noch die ältere Version von WooCommerce hochladen, die du von WordPress.org heruntergeladen hast.

So geht’s:

  1. Entpacke auf deinem lokalen Computer die ZIP-Datei, die du von WordPress.org heruntergeladen hast.
  2. Lade den entpackten WooCommerce-Ordner von deinem lokalen Computer in den Plugins-Ordner auf deinem WordPress-Server hoch.
  3. Warte, bis der Upload abgeschlossen ist (das kann je nach Geschwindigkeit deiner Internetverbindung einige Minuten dauern).

Sobald der Upload abgeschlossen ist, sollte die heruntergestufte Version von WooCommerce auf deiner Website aktiv sein.

Zum Schluss kannst du den Ordner woocommerce-delete löschen, der die vorherige Version von WooCommerce enthält, sobald du sichergestellt hast, dass dein Shop funktioniert.

3. Verwende das WP Rollback Plugin

Wenn du kein Problem damit hast, ein neues Plugin für deinen Shop zu installieren, kannst du mit dem kostenlosen WP Rollback Plugin die WooCommerce-Version direkt von deinem WordPress-Dashboard aus herunterstufen.

Hier erfährst du, wie du das Plugin für das Downgrade von WooCommerce verwendest:

  1. Installiere und aktiviere das kostenlose WP Rollback-Plugin auf deiner WooCommerce-Website. Es ist auf WordPress.org aufgelistet, du kannst es also wie jedes andere kostenlose Plugin installieren.
  2. Gehe in deinem WordPress-Dashboard auf Plugins → Installierte Plugins.
  3. Finde das WooCommerce-Plugin in der Liste.
  4. Klicke auf den Rollback-Link unter dem Eintrag des WooCommerce-Plugins.
Wie du auf die Rollback-Option zugreifst
Wie du auf die Rollback-Option zugreifst

Daraufhin öffnet sich eine neue Oberfläche, in der alle verfügbaren Versionen von WooCommerce aufgelistet sind, auf die du ein Downgrade durchführen kannst.

Wähle die Version, die du verwenden möchtest, über das entsprechende Optionsfeld aus. Klicke dann auf die Schaltfläche Rollback am unteren Rand des Bildschirms.

Wähle die Version aus, auf die du herabstufen möchtest
Wähle die Version aus, auf die du herabstufen möchtest

Jetzt wird ein Popup-Fenster angezeigt, das die ausgewählten Versionsnummern bestätigt. Wenn alles in Ordnung ist, klicke auf die Schaltfläche Rollback im Popup, um fortzufahren.

Bestätige das Downgrade von WooCommerce
Bestätige das Downgrade von WooCommerce

Nach einer kurzen Wartezeit solltest du eine Erfolgsmeldung sehen, die dir mitteilt, dass WooCommerce erfolgreich herabgestuft wurde. Anders als bei der ersten Methode lautet die Meldung zwar „Plugin erfolgreich aktualisiert“, aber das bedeutet trotzdem, dass die Version heruntergestuft wurde.

So sieht die Erfolgsmeldung nach dem Downgrade aus
So sieht die Erfolgsmeldung nach dem Downgrade aus
Wenn eine neue Version von WooCommerce Probleme auf deiner Website verursacht, brauchst du vielleicht eine kurzfristige Lösung, damit sie so schnell wie möglich wieder funktioniert. 👀 Diese Anleitung hilft dir dabei ✅Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Wenn du WooCommerce nutzt, kann es sein, dass du ein Downgrade durchführen musst, um wichtige Funktionen zu erhalten oder Kompatibilitätsprobleme vorübergehend zu beheben, während du auf eine dauerhafte Lösung wartest.

Im Allgemeinen kannst du WooCommerce wie jedes andere WordPress-Plugin downgraden.

Die einfachste Möglichkeit ist, eine ältere Version von WooCommerce über dein WordPress-Dashboard hochzuladen. Du kannst aber auch FTP oder das kostenlose WP Rollback Plugin verwenden.

Beachte jedoch, dass die Datenbank-Updates von WooCommerce beim Downgrade manchmal Probleme verursachen können, die du bei anderen Plugins nicht hast.

Deshalb solltest du unbedingt ein Backup deines Shops erstellen und die Änderungen auf einer Staging-Website testen, bevor du sie in deinem Live-Shop anwendest.

Wenn du immer noch Probleme hast, kannst du auch unseren vollständigen Leitfaden zum Downgrade von WordPress lesen, der Methoden für die Kernsoftware, PHP-Versionen und mehr enthält.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.