Geschwindigkeit ist Geld für eine E-Commerce-Webseite. Je schneller die Webseite geladen wird, desto besser das Einkaufserlebnis. Ein besseres Benutzererlebnis führt zu einer verbesserten SEO, einem höheren ROI und zufriedeneren Kunden. Dies führt letztendlich zu größeren Einnahmen und Gewinnen.

Käufer erwarten heute hochauflösende Bilder und Videos, Live-Chat, Benutzerbewertungen, Echtzeit-Inventar, Personalisierung und eine Vielzahl anderer dynamischer Tools.

Online-Käufer haben eine kurze Aufmerksamkeitsspanne. Daher sind alle Funktionen, von denen sie ein schnelleres und reibungsloseres Einkaufserlebnis erwarten, die gleichen, die Ihre E-Commerce-Webseite verlangsamen, wenn man sie nicht richtig ausführt.

WooCommerce ist die beliebteste E-Commerce-Plattform der Welt und kann frei nach Bedarf genutzt und angepasst werden.

WooCommerce führt das E-Commerce-Paket an

WooCommerce führt das E-Commerce-Paket an (Bildquelle: BuiltWith)

WooCommerce wurde bis heute über 88 Millionen Mal heruntergeladen. Bis heute wird es auf über 5 Millionen Webseiten verwendet.

WooCommerce-Plugin-Downloads und Nutzungsstatistiken

WooCommerce-Plugin-Downloads und Nutzungsstatistiken

Im Gegensatz zu anderen beliebten Einkaufsplattformen muss man bei der Nutzung von WooCommerce keinen Prozentsatz der Einnahmen an WooCommerce zahlen. Es gibt jedoch einige Gemeinkosten, die mit dem Betrieb eines WooCommerce-basierten Shops verbunden sind.

Aber es gibt einen Haken! Da WooCommerce mit begrenztem Support kostenlos ist, bist du dafür verantwortlich, es in einem Top-Zustand zu halten. Die gute Nachricht ist, dass es einfach ist, sich darum zu kümmern, wenn man weiß, was man tut!

Willst du lernen, wie du deine WooCommerce-Webseite zuverlässig beschleunigen kannst?

Dann ist dieser Leitfaden für dich!

Warum Geschwindigkeit für einen Online-Shop wichtig ist

Der erste Eindruck ist wichtig und die Geschwindigkeit ist das Erste, was ein Benutzer über deine Webseite wahrnimmt. In einer Studie von Google verließen 53% der mobilen Nutzer eine Webseite, wenn das Laden der Seite länger als 3 Sekunden dauerte.

3 Sekunden ist bewährte Praxis

3 Sekunden ist bewährte Praxis (Bildquelle: Think with Google)

2 Sekunden ist die Schwelle für die Akzeptanz von E-Commerce-Webseiten. Bei Google streben wir weniger als eine halbe Sekunde an.
Maile Ohye, Technischer Leiter, Google

In einer anderen globalen Studie gaben 80% der Nutzer an, dass sie eine langsam ladende Webseite frustrierender finden als eine vorübergehend nicht funktionierende. Dieselbe Studie ergab auch, dass 73% der Benutzer zu einer Konkurrenz-Webseite wechseln würden, wenn eine Webseite zu langsam geladen wird.

Selbst eine Verzögerung von 100 Millisekunden bei der Seitenreaktionszeit kann die Benutzererfahrung und die Online-Einkünfte beeinträchtigen. Laut Akamai beeinträchtigt eine Verzögerung von 100 Millisekunden die Konversionsraten um 7%, während eine Verzögerung von 2 Sekunden die Konversionsraten um 103% beeinträchtigt.

Wenn deine Webseite täglich $1000 Umsatz generiert, können 100 Millisekunden Verzögerung bei den Seitenladezeiten dich jährlich $25.550 an verlorenen Verkäufen kosten.

Je größer das Geschäft, desto größer der Rückgang. So hat Amazon beispielsweise einen Umsatzverlust von 1,6 Milliarden Dollar pro Jahr prognostiziert, wenn sich die Seitenladezeit nur um eine Sekunde verlangsamt.

Die Seitenladezeit ist entscheidend

Die Seitenladezeit ist entscheidend (Bildquelle: Think with Google)

Die obigen Daten legen nahe, dass bei einer Ladezeit von 6 oder mehr Sekunden doppelt so viele Benutzer verloren gehen, als wenn die Webseite in weniger als 3 Sekunden geladen wird.

Abgesehen von der Benutzererfahrung wirkt sich die Geschwindigkeit der Webseite auch auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO) aus. Geschwindigkeit und Leistung der Webseite spielen einen wichtigen Faktor im Webseiten-Ranking-Algorithmus von Google.

Google ist bei mehr als 50 % der in den Suchergebnissen angezeigten Seiten auf Mobile First Indexing umgestiegen. Trotzdem deuten Daten von HTTPArchive.org darauf hin, dass sich die durchschnittliche Ladezeit für mobile Webseiten, auf denen WordPress läuft, im letzten Jahr verschlechtert hat.

Wie die besten WordPress-Seiten performen

Wie die besten WordPress-Seiten performen (Bildquelle: HTTPArchive.org)

Zu Spitzenzeiten wie dem Cyber Monday und dem Black Friday ist es umso wichtiger, dass deine Webseite so schnell wie möglich läuft. Angesichts der Flut von Angeboten ist es für den Abschluss von Verkäufen entscheidend, dass die Kunden deine Webseite nicht verlassen.

Angesichts dieser Statistiken kann die Beschleunigung deines WooCommerce-Shops dir einen erheblichen Vorteil gegenüber deiner Konkurrenz verschaffen.

Geschwindigkeit ist alles: Eine Verzögerung von 100 Millisekunden beeinträchtigt die Conversion-Rate um 7%, während eine Verzögerung von 2 Sekunden die Conversion-Rate um satte 103% beeinträchtigt. Finde heraus, wie du deinen WooCommerce-Shop und deine Verkäufe verbessern kannst! 🚀🚚Click to Tweet

Messung der Geschwindigkeit eines WooCommerce-Shops

Was man nicht messen kann, kann man nicht verbessern!

Jetzt, da du verstanden hast, warum Geschwindigkeit für deinen WooCommerce-Shop wichtig ist, ist es an der Zeit zu lernen, wie man sie messen kann. Es ist wichtig zu wissen, wie man die Verbesserungen messen kann, wenn Sie versuchen, Ihre WordPress-Seite zu beschleunigen.

Ein Webseiten-Geschwindigkeitstest ist ein perfektes Werkzeug, um die Reaktionsfähigkeit des WooCommerce-Shops zu testen. Wenn du dies jedoch nicht richtig machst, kann dir deine Webseite nach einer Änderung langsamer erscheinen, obwohl sie schneller ist.

Ein Geschwindigkeitstest einer Webseite

Ein Geschwindigkeitstest einer Webseite (Bildquelle: Pingdom)

Ich empfehle dir, mit einem dieser Webseiten Speedtest Tools zu beginnen: WebPagetest, Pingdom, Google PageSpeed Insights oder GTMetrix.

Du kannst auch das kostenlose WordPress-Plugin Query Monitor verwenden, um die Themes, Plugins und Funktionen zu ermitteln, die eine schlechte Leistung aufweisen. Es hilft dir, ineffiziente Datenbankabfragen, aufgeblähte Funktionen, PHP-Fehler, HTTP-API-Aufrufe usw. zu debuggen.

Kein Tool zum Testen der Geschwindigkeit ist perfekt, aber wähle eines und bleibe dabei. Du kannst dich später immer noch zu anderen Optionen hinarbeiten.

Gary Illyes, Webmaster-Trendanalyse, Google

Gary Illyes, Webmaster-Trendanalyse, Google

Es gibt einen Unterschied zwischen der tatsächlichen und der wahrgenommenen Leistung. Die Benutzererfahrung zählt mehr als die technische Magie, mit der die Webseite betrieben wird.

Verwende daher die unten genannten Techniken, um die gesamte Benutzererfahrung deiner Webseite zu verbessern, anstatt nur eine schnelle Bewertung zu erhalten.

Wie man den WooCommerce beschleunigt

Ein Speedtest Report wird dir einen umsetzbaren Plan zur Optimierung deiner langsamen WooCommerce-Webseite liefern. Aufgeregt? Dann lasst uns anfangen!

1. Optimiere die WooCommerce-Einstellungen für die Leistung

Beginnen wir mit den Grundlagen, indem wir die WooCommerce-Einstellungen optimieren.

Ändere zunächst die URL deiner Anmeldeseite. Standardmäßig lautet die Login-URL jeder WordPress-Site domain.com/wp-admin/. Dies ist zwar leicht zu merken, stellt aber ein großes Problem dar: Jeder kennt sie auch, auch Bots und Hacker.

Wenn du deine Login-URL in etwas Einzigartiges änderst, schützt du dich vor Brute-Force-Angriffen von hinterhältigen Akteuren. Es wird dir auch helfen, HTTP-Fehler wie 429 Too Many Requests zu bekämpfen, die die Rate begrenzen.

Kostenlose Plugins wie WPS Hide Login und Rename wp-login.php machen diese Aufgabe super einfach.

Wenn deine E-Commerce-Webseite auch ein Blog beherbergt, kannst du die Anzahl der Beiträge in deinem Blog-Feed begrenzen. WordPress setzt diese Grenze standardmäßig auf 10 Beiträge, aber du kannst eine niedrigere Grenze setzen.

Dies mag zwar trivial erscheinen, aber die Leistungseinsparungen summieren sich, wenn du einen hochfrequentierten Blog betreibst (hier erfährst du, wie du den Traffic auf deine Webseite lenken kannst). Du findest diese Option unter WordPress Dashboard → Einstellungen → Lesen.

Begrenze die Anzahl der Beiträge in deinem Blog-Feed

Begrenze die Anzahl der Beiträge in deinem Blog-Feed

Deaktiviere als Nächstes die Pingbacks auf deiner Webseite. Sie erzeugen normalerweise wertlosen Spam. Je weniger Anfragen deine Webseite erzeugt, desto besser.

Optimiere die Diskussionseinstellungen

Optimiere die Diskussionseinstellungen

Wenn du viele Benutzerkommentare zu deinen Beiträgen oder Seiten hast, dann bietet dir WordPress auch die Möglichkeit, sie in kleinere Stücke zu zerlegen. Die gleiche Einstellung gilt für die Unterteilung von Bewertungen auf den Produktseiten.

Behalte diese Zahl zwischen 10 und 20 bei, um die Ladezeit deiner Produktseiten zu optimieren.

Du kannst Produktbewertungen unter WooCommerce → Einstellungen deaktivieren, wenn du sie nicht in deinem Shop haben möchtest. Dies wird dazu beitragen, deine Webseite zu beschleunigen, da das Laden einiger Skripte und Widgets entfällt.

Deaktiviere Produktbewertungen, wenn du sie nicht brauchst

Deaktiviere Produktbewertungen, wenn du sie nicht brauchst

Entferne schließlich alle unnötigen/veralteten Themes und Plugins von deiner Webseite. Je weniger Themes und Plugins du installiert hast, desto einfacher ist es, sie zu warten und Leistungsprobleme zu beheben.

2. Hole dir ein schnelles WooCommerce-Theme

Es ist wichtig, das richtige WooCommerce-Theme zu verwenden. Es gibt Hunderttausende von Themes, daher ist die Entscheidung für das für dich perfekte Theme immer eine Herausforderung.

Ausgewählte Themes auf WordPress.org

Ausgewählte Themes auf WordPress.org

Ein schönes Theme mit tollen eingebauten Funktionen kann auf dem Papier großartig klingen, aber es kann in der Praxis versagen. Bei einer E-Commerce-Seite muss sichergestellt werden, dass sie vollständig mit WooCommerce kompatibel ist.

Filter deine E-Commerce-Themesuche

Filter deine E-Commerce-Themesuche

WP Rocket testete eine Reihe von beliebten WooCommerce-Themes auf ihre Geschwindigkeit und kam zu folgenden Ergebnissen.

Entscheide dich für ein schnelles WooCommerce-Theme

Entscheide dich für ein schnelles WooCommerce-Theme (Bildquelle: WP Rocket)

Astra, OceanWP und GeneratePress sind ebenfalls Kinsta’s Favoriten, wie im WordPress Speed-Up Artikel vorgeschlagen. Es handelt sich um ultraschnelle, leichte WordPress-Themes. In diesem Tutorial findest du 10+ zusätzliche sehr schnelle Themes.
In Verbindung mit einem Seitenersteller wie Elementor oder Beaver Builder hilft es dir, fast jede Webseite zu erstellen.

Storefront ist das offizielle Theme von WooCommerce

Storefront ist das offizielle Theme von WooCommerce

Storefront ist ein kostenloses Theme, das von WooCommerce angeboten wird, während Shoptimizer, Divi und WoondrShop Premium-Themes sind. Da diese Themes für den Betrieb einer E-Commerce-Webseite erstellt wurden, müssen keine Plugins von Drittanbietern installiert werden, um alle gewünschten Funktionen zu erhalten.

Wenn du knapp bei Kasse bist, ist es vollkommen in Ordnung, mit einem kostenlosen Theme zu beginnen und später auf eine Premium-Lösung aufzurüsten.

Ich empfehle, die Seitenersteller hinter sich zu lassen, um die Aufblähung zu reduzieren. Entscheide dich stattdessen für ein Theme, das den WordPress-Blockeditor Gutenberg unterstützt.

Um sich für ein Theme zu entscheiden, schlage ich vor, dass du alle Funktionen auflisten lässt, die du in deinem Online-Shop benötigst. Wähle dann ein Theme, das die meisten deiner Anforderungen an die Funktionen abdeckt. Dies wird dir helfen, die Abhängigkeit von aufgeblähten Mehrzweckthemes und Plugins von Drittanbietern zu verringern.

Dies bringt uns zum nächsten Vorschlag.

3. Plugins und WooCommerce-Erweiterungen leicht gemacht

WordPress hat über 54.000 kostenlose Plugins in seinem Repository. Es gibt sogar noch mehr Premium-Plugins in freier Wildbahn. Es ist also leicht, zu übertreiben und Dutzende von ihnen zu installieren.

Es gibt ein Plugin für fast alles

Es gibt ein Plugin für fast alles

Viele populäre Plugins, insbesondere leistungs- und sicherheitsbezogene, funktionieren in bestimmten Hosting-Umgebungen nicht gut.

Wenn du dich nicht entscheiden kannst, welches Plugin du installieren sollst, dann gehe die handverlesene Liste der besten WordPress-Plugins für verschiedene Anwendungen durch. Von SEO bis hin zur Bildkomprimierung – Du wirst dort bestimmt einige Perlen finden.

Die WooCommerce-Funktionalität kann mit der breiten Palette an kostenlosen und hochwertigen WooCommerce-Erweiterungen erweitert werden. Sie funktionieren auf die gleiche Weise wie Plugins.

WooCommerce-Erweiterungen erweitern die Funktionalität deines Shops

WooCommerce-Erweiterungen erweitern die Funktionalität deines Shops

Entgegen der landläufigen Meinung verursacht die Anzahl der installierten Plugins nicht immer Performance-Probleme. Dies gilt jedoch nur so lange, wie die Plugins mit den besten Programmierverfahren erstellt werden.

Die Überprüfung jedes Plugins, das du installierst, auf seine Qualität wird zu einem Problem, wenn es zu viele davon gibt. Wenn man bedenkt, dass man über die Fähigkeiten und das Fachwissen verfügt, sie gründlich zu überprüfen.

Einige wenige Plugins erzeugen sogar Konflikte mit anderen Plugins. Wenn du Dutzende von Plugins auf deiner Webseite hast, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Plugin-Konflikts exponentiell an.

Sei daher klug, welche Art von Plugins und WooCommerce-Erweiterungen du installierst.

4. WordPress-Speicherlimit erhöhen

WordPress weist standardmäßig 32 MB Memory für PHP zu. Sollte es zu Problemen kommen, wird automatisch versucht, dieses Limit auf 40 MB (für eine einzelne Seite) oder 64 MB (für eine Multisite) zu erhöhen.

In den meisten Fällen wird dieses Memory Limit für eine WooCommerce-Seite nicht ausreichen. Möglicherweise erhält man sogar eine Fehlermeldung auf dem Dashboard, wie z.B:

Erlaubte Speichergröße von xxxxxx Bytes erschöpft“

Es wird empfohlen, diese Grenze auf 256 MB zu erhöhen. Mache immer ein Backup einer Datei, bevor du sie bearbeitest. Falls etwas schief geht, kann man die bearbeitete Datei durch die Originaldatei ersetzen.

Info

In allen Plänen bei Kinsta wurde eine Standard-Speichergrenze von 256 MB festgelegt. Wenn die Seite bei uns gehostet wird, solltest du keine speicherbezogenen Probleme haben. Erfahre mehr über unsere kostenlosen Migrationen.

5. Bilder komprimieren und Bereitstellung optimieren

Bilder machen den größten Teil der Seitengröße jeder Webseite aus, was bei einer E-Commerce-Seite noch mehr gilt. WooCommerce-Webseiten sind mit Produktbildern und Bannern gefüllt.

Wenn man die Bilder nicht auf Größe und Bereitstellung optimiert, können sie deine Webseite zum Kriechen bringen 🐌

HTTPArchive verfolgt die Größe und Menge vieler beliebter Webseiten. Hier ist eine visuelle Darstellung ihres Zustands der WordPress-Seiten im Jahr 2020:

Bilder sind eine große Ressource

Bilder sind eine große Ressource

Obwohl Videos eine größere Ressource als Bilder sind, werden sie in den meisten Fällen erst bei Bedarf geladen. Daher beeinflussen sie die wahrgenommene Seitenladegeschwindigkeit nicht so stark wie Bilder.

Laut dem Bericht des HTTP-Archivs über den Status der Bilder lassen sich 545 KB pro Seite einsparen, indem versteckte und Offscreen-Bilder mit Lazy Load geladen werden.

Wenn du deine JPEG-Komprimierungsstufen auf 85 oder weniger setzt, kannst du weitere 40,3 KB pro Seite sparen. Diese Metrik stammt direkt von Lighthouse, dem Geschwindigkeitstesttool von Google für mobile Webseiten.

Befolge diese 5 Regeln, um Bilder für deinen WooCommerce-Shop (und das Web im Allgemeinen) zu optimieren:

  1. Wähle das richtige Format für deine Bilder (JPEG, PNG, SVG, WebP).
  2. Komprimiere die Bilder effizient mit den richtigen Werkzeugen.
  3. Verwende responsive Bilder, um die Bereitstellung für verschiedene Geräte zu optimieren.
  4. Lazy Load Off-Screen und versteckte Bilder.
  5. Verlagere die Bildbereitstellung auf schnelle CDNs.

Mit WooCommerce 3.3 wurden Verbesserungen der Bildgröße eingeführt, wie z. B. die fliegende Größenanpassung der Miniaturansichten, die Korrektur unscharfer Bilder und die Änderung der Größe der Hintergrund-Miniaturansichten. All diese Funktionen machen die Verwendung eines Plugins wie z.B. „Regenerate Thumbnails for WooCommerce-related images“ überflüssig.

Anpassen der Produktbilder in WooCommerce

Anpassen der Produktbilder in WooCommerce (Bildquelle: WooCommerce)

Wenn du mit einer Neuinstallation beginnst, kannst du deine Bilder komprimieren, bevor du sie auf deine Webseite hochlädst. Hier sind einige der wichtigsten Empfehlungen zur Online-Bildkomprimierung:

Bilder mit minimalem Qualitätsverlust komprimieren

Bilder mit minimalem Qualitätsverlust komprimieren (Bildquelle: Compressor.io)

Hast du bereits viele Bilder auf deiner Webseite? Dann kannst du ein WordPress-Plugin verwenden, um die Bildoptimierung zu automatisieren. Hier sind diejenigen, die nach meiner Erfahrung durchweg die besten Ergebnisse erzielt haben:

Die meisten dieser Plugins ermöglichen auch das Lazy-Loading für Bilder. Das WordPress-Coreteam plant, Lazy-Loading-Bilder als eingebaute Funktion hinzuzufügen. Dies wird das neue HTML-Attribut für das Laden von Tags verwenden.

Eine letzte Sache noch zur Bildoptimierung. Vermeide so weit wie möglich die Verwendung von Bildkomprimierungs-Plugins, insbesondere solche, die die Ressourcen deines Servers zur Komprimierung der Bilder nutzen.

Verwende stattdessen einen Dienst, der die Bildkomprimierungsaufgabe auf einen externen Server auslagert. Oder noch besser: Ändere die Größe und Komprimierung deiner Bilder, bevor du sie auf deine Webseite stellst.

Für ein ausführliches Tutorial ist Kinsta’s Artikel über Bildoptimierung für Web und Leistung eine großartige Ressource für den Anfang.

6. Statische Ressourcen über das CDN bereitstellen

Ein Content Delivery Network (CDN) ist eine Gruppe von Servern, die strategisch auf der ganzen Welt verteilt sind. Diese Serverstandorte werden als Points of Presence (PoPs) bezeichnet.

Die Hauptfunktion eines CDN besteht darin, statische Ressourcen wie Bilder, JavaScript, CSS usw. zwischenzuspeichern und bereitzustellen. Leistungsfähigere CDNs können auch dynamische Inhalte wie Audio- und Videoinhalte hosten und bereitstellen.

Selbst wenn deine Webseite auf dem schnellsten Server der Welt läuft, ist sie immer noch durch ihre geografische Lage begrenzt. Ein WordPress-CDN verringert die Entfernung zwischen dem einzelnen Benutzer und den Ressourcen der Webseite, wodurch sowohl die Netzwerklatenz als auch die Zeit bis zum ersten Byte (TTFB) reduziert wird.

Kinsta CDN mit den hervorgehobenen POPs

Kinsta CDN mit den hervorgehobenen POPs

Je nachdem, woher die Anfrage kommt, weist sie automatisch den nächstgelegenen CDN-PoP zu, der die zwischengespeicherten Ressourcen liefert. Das Ergebnis ist eine schnellere Webseite und eine bessere Benutzererfahrung.

Wenn dein WooCommerce-Shop beispielsweise auf einem Server in den USA gehostet wird und ein Benutzer aus Indien versucht, deine Webseite zu öffnen, stellt das CDN die Ressourcen der Webseite vom nächstgelegenen PoP aus bereit. Hier wäre es von Bengaluru (Indien).

CDNs eignen sich perfekt für die Bereitstellung statischer Inhalte

CDNs eignen sich perfekt für die Bereitstellung statischer Inhalte (Bildquelle: Seobility)

Generell gilt: je höher die Anzahl der PoPs und je weiter ihre globale Verbreitung, desto schneller wird die Webseite für die Nutzer sein.

Kinsta hat sein CDN auf den Prüfstand gestellt, und die Ergebnisse sprechen für sich. Für Benutzer an geografischen Standorten, die wesentlich weiter vom Hosting-Server entfernt sind, hat die Verwendung eines CDN die Ladezeit der Webseite um mehr als 50% verringert.

Abgesehen vom Caching enthalten viele CDNs andere leistungssteigernde Funktionen wie eine überlegene Bildkomprimierung während des Betriebs, HTTP/2-Unterstützung, Hotlink-Schutz und zusätzliche Sicherheit.

Für einen schnelleren WooCommerce-Shop empfehlen wir ein schnelles CDN. Einige beliebte CDNs, die man sich ansehen kann, sind:

7. Unbenutzte Skripte und Stylesheets entfernen

Die meisten WordPress-Themes und Plugins laden Skripte und Stylesheets auf alle Seiten der Webseite. Sie laden diese Assets auch dann, wenn sie auf der Seite nicht verwendet werden.

Beispielsweise lädt das Kontaktformular 7 seine Skripte und Stylesheets auf jeder Seite. Seine Formulare können nur auf der Kontaktseite verwendet werden, aber die Assets werden auf allen Seiten geladen. Völlig unnötig!

Wenn man diese nicht verwendeten Assets von den Seiten entfernt, kann man die Blähungen reduzieren und die Ladezeiten der Seiten beschleunigen. WooCommerce und seine Erweiterungen (z.B. Smart Coupons und Follow-Ups) sind anfällig für dieses Problem.

So ist es beispielsweise unnötig, Skripte in Verbindung mit Zahlungsgateways auf der Homepage oder der Shop-Seite deines Stores zu laden. Du kannst solche Skripte so einschränken, dass sie nur auf den Seiten für die Kasse und die Auftragsbestätigung geladen werden. Ebenso lassen sich Skripte und Styles für Schieberegler und Karussells von der Kassenseite entfernen.

Wenn du wissen möchtest, welche Elemente du eliminieren sollst, schau dir das Wasserfall-Diagramm im Geschwindigkeitstest für deine Webseite an. Es gibt Ihnen eine Vorstellung davon, welche unnötigen Assets geladen werden.

GTMetrix's Wasserfall Diagramm

GTMetrix’s Wasserfall Diagramm

Die Registerkarte Netzwerk unter den DevTools des Chrome-Browsers ist ebenfalls ein guter Ort, um anzufangen. Sie gibt dir einen umfassenden Überblick darüber, wie und was eine Webseite geladen wird.

Verwende die Registerkarte Netzwerk in Google Chrome DevTools

Verwende die Registerkarte Netzwerk in Google Chrome DevTools

Entferne die Skripte und Styles, die für das Funktionieren der Seite nicht notwendig sind. Beginne mit der Optimierung deiner Homepage und der Landing Pages, da dies die ersten Einstiegspunkte für die meisten deiner Benutzer sind.

Du kannst die Funktionen wp_dequeue_script und wp_dequeue_style verwenden, um Skripte und Styles zu entfernen, die du nicht brauchst. Ein einfacher Weg, das gleiche zu erreichen, ist ein Plugin namens Asset CleanUp: Page Speed Booster.

Bereinige deine WordPress-Assets

Bereinige deine WordPress-Assets

Asset CleanUp scannt nach allen Skripten und Stylesheets, die auf einer Seite geladen werden. Die nicht auf der Seite verwendeten lassen sich deaktivieren. Teste die Seite auf korrektes Design und Funktionalität, sobald du die Änderungen vorgenommen hast.

Skript zum Entfernen von Stripe-Zahlungsgateway mit Asset-Bereinigung

Skript zum Entfernen von Stripe-Zahlungsgateway mit Asset-Bereinigung

Die Pro-Version des Plugins erlaubt es dir, async oder defer Attribute zu den Assets zu setzen. Durch die Anwendung dieser Einstellung wird JavaScript aus dem kritischen Rendering-Pfad der Seite entfernt. Dies sollte dazu beitragen, die wahrgenommene Seitenladezeit deiner Webseite zu verbessern.

Ein weiterer Vorteil der Eliminierung unnötiger CSS- und JS-Assets besteht darin, dass deine Website weniger HTTP-Anfragen stellt.

Als kostenlose Alternative dazu steht dir die Kombination von Autoptimize- und Async-JavaScript-Plugins zur Verfügung, mit der du die gleichen Ergebnisse erzielen kannst. Wenn Sie sich für das Autoptimize-Plugin entscheiden, finden Sie hier unsere vollständige Schritt-für-Schritt-Anleitung zu den besten Einstellungen.

8. HTTP/2 ist extrem wichtig

Hätten wir diesen Artikel vor einigen Jahren geschrieben, hätten wir diesen Abschnitt „Die Anzahl der HTTP-Anfragen reduzieren“ betitelt. Dank substanzieller Verbesserungen bei der Kommunikation von Browsern mit Websites (und umgekehrt) ist diese Optimierung nun überflüssig.

HTTP 1.1 war die erste größere Aktualisierung des HTTP-Protokolls, die bereits 1997 abgeschlossen wurde. Das war vor Social Media, Streaming-Diensten, Smartphone-Anwendungen und sogar vor WordPress. Seitdem ist das Web exponentiell gewachsen.

HTTP/2 verbesserte das Protokoll HTTP 1.1 und trat 2015 in Kraft, um mit den wachsenden Anforderungen des Internets Schritt zu halten. Es brachte erstaunliche Verbesserungen in Bezug auf Geschwindigkeit, Effizienz und Sicherheit mit sich.

HTTP 1.1 vs. HTTP/2

HTTP 1.1 vs. HTTP/2 (Bildquelle: Cloudflare)

Die Leistungssteigerung mit HTTP/2 hat mehrere Gründe:

WooCommerce-Shops bieten in der Regel eine Menge ressourcenintensiver Assets wie Bilder, Stylesheets und Skripte. Seiten wie diese werden durch den Wechsel zu HTTP/2 stark profitieren.

Man kann mit dem HTTP/2-Testtool von KeyCDN überprüfen, ob seine Seite für die Arbeit mit HTTP/2 konfiguriert ist. Ab jetzt unterstützt jeder größere Browser HTTP/2. Es gibt keinen Grund, warum man nicht von den massiven Leistungsvorteilen profitieren sollte.

Wenn dein Hosting-Provider HTTP/2 noch nicht unterstützt, suche nach einem neuen. Kinsta unterstützt HTTP/2 und TLS 1.3 auf allen seinen Servern und CDN.

Außerdem steht HTTP/3 kurz vor der Tür und soll das Laden von Webseiten noch schneller machen.

9. Cache WooCommerce um es zu Beschleunigung

Caching ist die temporäre Speicherung von Ressourcen (Cache) aus einer Anfrage, damit nachfolgende Anfragen schnell ausgeführt werden können. Der Cache kann entweder auf dem Server oder auf dem Gerät des Benutzers gespeichert werden.

Es ist eine der einfachsten Möglichkeiten, den WooCommerce-Shop zu beschleunigen. Und es ist auch die wichtigste.

Wie Web Caching funktioniert

Wie Web Caching funktioniert

  1. Der Benutzer stellt über seinen Browser eine Anfrage für eine Webseite. Er tippt beispielsweise www.kinsta.com in seinen Browser ein.
  2. Der Browser stellt dann eine Anfrage für eine Webseite (HTML-Dokument), die dem Benutzer angezeigt werden soll. Ein DNS-Server bearbeitet diese Anfrage, was dazu führt, dass die IP des Hosting-Servers offengelegt wird.
  3. Die Rückgabe der Webseite wird von einer Anwendung (z.B. WordPress, Joomla, usw.) abgewickelt, die auf einem Webserver gehostet wird. Bei statischen Webseiten ist eine Anwendung möglicherweise gar nicht notwendig.
  4. Die Anwendung führt die Skripte (z.B. PHP, JavaScript usw.) aus und (5) fragt die Datenbank (z.B. MySQL, MongoDB usw.) ab, um eine Webseite zu erstellen. Anschließend gibt sie die Webseite an den Browser zurück, der sie gerendert und dem Benutzer anzeigt.

Wenn alles reibungslos funktioniert, sollte die Ausführung aller oben genannten Schritte maximal einige Sekunden dauern.

Aber das ist nur eine einzige Anfrage von einem einzelnen Benutzer. Was ist, wenn es mehrere Anfragen von Tausenden von Benutzern gleichzeitig gibt? Das wird den Server enorm belasten und schließlich zu einer langsameren Webseite führen.

Hier kommt das Caching zur Rettung. Es reduziert den Arbeitsaufwand für die Generierung einer Seitenansicht und verringert so die Abhängigkeit von WordPress von PHP und einer Datenbank. Durch das Caching ist WordPress fast genauso schnell wie statische Webseiten, wenn nicht sogar gleich schnell.

Es gibt 2 Haupttypen von Web-Caching, jeder mit seinen eigenen Untergruppen:

Serverseitiges Caching

Clientseitiges Caching

Durch das Caching wird die Webseite nicht nur schneller geladen, sondern auch die Last auf dem Server reduziert. Kinsta’s ausführlicher Artikel über den WordPress-Cache ist eine großartige Quelle für eine detaillierte Erklärung.

Wenn dein WooCommerce-Shop bei Kinsta gehostet wird, wird das Caching auf der Serverebene vorgenommen. Daher muss kein Caching-Plugin verwendet werden.

Kinsta konfiguriert die Cache-Regeln so, dass sie nahtlos mit WooCommerce zusammenarbeiten. Dies stellt sicher, dass deine Benutzer eine reibungslose Kaufabwicklung ohne Schwierigkeiten haben.

Ladezeiten von WordPress nach der Migration auf Kinsta's neue Server

Ladezeiten von WordPress nach der Migration auf Kinsta’s neue Server

Wenn dein Hosting-Provider das Caching auf Serverebene nicht beherrscht, dann musst du dich auf Caching-Plugins von Drittanbietern verlassen, um die Arbeit für dich zu erledigen. Sie sind zwar keine ideale Lösung, aber etwas ist immer besser als nichts.

Hier sind meine besten Empfehlungen für WordPress-Caching-Plugins:

Weitere Optionen findest du in Kinsta’s Beitrag über WordPress-Caching-Plugins.

10. Bereinige deine WooCommerce-Datenbank

Eine Datenbank ist eine organisierte Sammlung aller Daten deiner Webseite. In einem WooCommerce-Store umfasst sie:

Jedes Mal, wenn ein Benutzer deinen Shop besucht, fragt er den Inhalt deiner Webseite ab, der meist statisch ist und sich kaum verändert. Aber wenn sie eine Bestellung aufgeben, stellen sie eine dynamische Anfrage.

Wenn du die Datenbank deines Shops nicht optimierst, kann die Bearbeitung dieser Anfragen zu lange dauern. Letztendlich führt eine langsame Server-Antwortzeit zu einer langsamen Webseite. Daher muss die Datenbank bereinigt und optimiert werden, indem unnötiger Müll entfernt wird.

Hier sind 6 Möglichkeiten zur Beschleunigung und Feinabstimmung deiner WooCommerce-Datenbank.

Alte Revisionen löschen

Wenn dein WooCommerce-Shop schon eine ganze Weile besteht, werden seine Seiten, Beiträge und Produkte mit alten Revisionen gefüllt. Es ist an der Zeit, diese zu bereinigen.

Der einfachste Weg, dies zu tun, ist über Plugins wie WP-Sweep oder WP Rocket.

Alte Revisionen mit WP Rocket löschen

Alte Revisionen mit WP Rocket löschen

Wenn du mit WP-CLI vertraut bist, dann kannst du dich auch über SSH mit deinem Server verbinden und ein paar einfache Befehle ausführen, um dasselbe zu tun. So kannst du das tun.

Begrenze die Anzahl der gespeicherten Revisionen

Du kannst zahlreiche alte Revisionen vermeiden, indem du die Anzahl der Revisionen für Beiträge und Seiten begrenzt. Wenn du dazu neigst, den Inhalt deiner Webseite häufig zu aktualisieren, hilft dir das, Revisionen nicht aus dem Ruder laufen zu lassen.

Ein einfacher Weg, die Grenze zu setzen, ist das Hinzufügen des untenstehenden Code-Snippets zu deiner wp-config.php-Datei. Stelle sicher, dass du es vor der Zeile, in der ABSPATH definiert ist, hinzufügst.

define('WP_POST_REVISIONS', 15);

Ich habe das Limit im obigen Code auf 15 gesetzt. Du kannst sie auf eine beliebige Anzahl von Revisionen ändern, aber versuche, sie unter 15 zu halten.

Alternativ kannst du ein kostenloses Plugin wie WP Revisions Control verwenden, um das gleiche zu tun.

Lege die Anzahl der Revisionen mit der WP Revisions Control fest

Lege die Anzahl der Revisionen mit der WP Revisions Control fest

Deaktiviere die Revisionen komplett (falls sie nicht notwendig sind)

Du kannst Revisionen von Deiner Seite aus komplett deaktivieren. Alles, was man tun muss, ist den folgenden Code in die Datei wp-config.php einzufügen. Stelle wie bisher sicher, dass du dieses Snippet oberhalb der Zeile, in der ABSPATH definiert ist, hinzufügst.

define('WP_POST_REVISIONS', false);

Oder man kann ein kostenloses Plugin wie „Disable Post Revision“ verwenden, um dasselbe mit einem einzigen Klick zu tun.

Bevor du Revisionen deaktivierst, schlage ich vor, dass du alle alten Revisionen, die noch vorhanden sind, löschst. Auf diese Weise wird die Datenbank deiner Seite in Zukunft völlig frei von Revisionen sein.

Abgelaufene Transienten aufräumen

Transienten sind zwischengespeicherte Daten, die mit einem benutzerdefinierten Namen und einer Verfallszeit gespeichert werden. Sie werden normalerweise in der WordPress-Datenbank unter der Tabelle wp_options gespeichert.

Transienten sind ähnlich wie Optionen, außer dass sie eine zusätzliche Eigenschaft der Verfallszeit haben. Sie sind nützlich, um temporäre Daten wie Antworten von einer entfernten API oder große Abfragen zu speichern.

Die WordPress Transients API definiert, wie Transienten behandelt und abgelaufene Transienten automatisch gelöscht werden. Allerdings laufen die Dinge nicht immer wie geplant.

Manchmal kann ein beschädigter Transienten-Cache fast eine Million Junk-Einträge erzeugen, ohne dass ein Ende in Sicht ist. Kundensitzungen können sich im Laufe der Zeit aufschaukeln und Tausende unnötiger Zeilen in Ihren Datenbanktabellen erzeugen. In solchen Fällen kann eine aufgeblähte Datenbank deiner Webseite in die Knie zwingen.

Das kostenlose Plugin Delete Expired Transients (Abgelaufene Transienten löschen) ist eine einfache Möglichkeit, alle abgelaufenen Transienten loszuwerden.

Alle abgelaufenen Transienten einfach löschen

Alle abgelaufenen Transienten einfach löschen

Bereinige deine Datenbanktabellen

Deine WooCommerce-Datenbank speichert alles, was für den Betrieb deines E-Commerce-Shops benötigt wird. Wenn Daten hinzugefügt, entfernt und in den Tabellen der Datenbank verschoben werden, wird sie ineffizient und speichert am Ende viele Dinge, die für den Betrieb des Shops unwichtig sind.

Du musst diese unnötigen Daten durch Bereinigung deiner Datenbanktabellen entfernen. Insbesondere die Tabelle wp_options neigt dazu, sich aufzublähen und die Datenbankleistung zu beeinträchtigen.

Die Tabelle wp_options in der WordPress-Datenbank

Die Tabelle wp_options in der WordPress-Datenbank

Die Pflege der Datenbank ist der Schlüssel, um deine WordPress-Seite so schnell wie möglich zum Laufen zu bringen.

Die manuelle Optimierung deiner Datenbank ist ein zeitaufwändiger Prozess. Mit dem kostenlosen WP-Optimize-Plugin kann man überprüfen, welche Datenbanktabellen unnötige Daten enthalten, und diese überflüssigen Leerzeichen löschen. Es kann auch Speicherplatz wiederherstellen, der durch die Datenfragmentierung verloren gegangen ist.

Du kannst WP-Optimize so planen, dass du deine Datenbank regelmäßig bereinigst und optimierst.

Deaktiviere nicht-kritische Funktionen, die die Datenbank belasten.

WooCommerce-Themes und -Plugins kommen mit vielen coolen Funktionen, die von Anfang an großartig erscheinen, aber am Ende die Datenbank belasten.

Ein solches Beispiel ist die Verwendung von Plugins für „Beliebte Produkte“ und „Verwandte Produkte“. Diese Funktionen können enorme Sitewide-Abfragen verursachen, besonders wenn du viele Produkte hast. Wenn du diese Funktionen benötigst, versuche, sie manuell in deine Seiten einzufügen. Plugins wie z.B. „Advanced Custom Fields“ können hier immens helfen.

Kinsta fügt seine 'Verwandten Inhalte'-Einträge manuell ein

Kinsta fügt seine ‚Verwandten Inhalte‘-Einträge manuell ein

Ein weiteres Beispiel sind Bildoptimierungs-Plugins, die Bilder auf demselben Server komprimieren, auf dem die Webseite gehostet wird, anstatt sie extern zu komprimieren. Dies führt dazu, dass ein Großteil der Ressourcen deines Servers in Anspruch genommen wird.

Das Social Warfare-Plugin kann die Server-Ressourcen belasten.

Das Social Warfare-Plugin kann die Server-Ressourcen belasten.

Halte dich auch von Plugins fern, die deiner Webseite Zähler hinzufügen. Zum Beispiel die Anzahl der Views/Posts/Kommentare neben einem Benutzernamen. Eine lange Diskussion mit mehreren beteiligten Benutzern wird die Datenbank belasten, um diese Zahlen zu berechnen.

Dieser Ratschlag gilt auch für die Verwendung von Social Counters. Minimiere die Verwendung von automatisch generierten Zählern, um die Leistung der Datenbank zu maximieren.

Wie das Haushalten ist die Feinabstimmung deiner WordPress-Datenbank ein fortlaufender Prozess.

Vor diesem Hintergrund hat Kinsta ein automatisiertes System zur Bekämpfung von Problemen mit der Datenbankleistung implementiert. Auf der Grundlage der Anforderungen deiner Webseite scannt das automatische System deiner MySQL-Datenbank einmal pro Woche und nimmt eine Feinabstimmung vor, um eine optimale Datenbankleistung zu gewährleisten. Wenn das System etwas Ungewöhnliches entdeckt, das nicht automatisch behoben werden kann, benachrichtigt es das Systemadministrator-Team, damit es sofort Maßnahmen ergreifen kann.

Brauchst du ein blitzschnelles, zuverlässiges und völlig sicheres Hosting für deine E-Commerce-Website? Kinsta bietet all dies und einen 24/7 Weltklasse-Support von WooCommerce-Experten. Schaue dir unsere Pläne

Wenn deine Webseite irgendwo anders gehostet wird, findest du hier ein paar Datenbankoptimierungs-Plugins, die dir die Arbeit erleichtern:

Zur Erinnerung: Mache immer ein Backup, bevor du deine Datenbank oder WordPress-Coredaten bearbeitest.

11. Optimiere deinen Shop für Mobile First

Im Januar 2020 gibt es über 4 Milliarden Internetnutzer in der Welt. Es gibt fast ebenso viele mobile Internetnutzer. Es wird erwartet, dass sie bis 2024 auf über 5 Milliarden anwachsen wird.

Es gibt Milliarden von uns (Bildquelle: Statista)

Es gibt Milliarden von uns (Bildquelle: Statista)

2019 überholten mobile Geräte die Desktops im weltweiten Webseiten-Traffic und erzeugten 52,6% der gesamten Seitenaufrufe. In einigen Ländern wie Indien und Nigeria machen Mobiltelefone mehr als 70% der Webseitenaufrufe aus.

Mobile Traffic bei Google Analytics

Mobile Traffic bei Google Analytics

Laut einer Studie, an der mehr als 500 Millionen Online-Käufer in 37 Ländern teilnahmen, machten Smartphones 65% der Webseiten-Besuche und 46% der E-Commerce-Bestellungen aus.

Mobiles Einkaufen hat massives Wachstumspotenzia

Mobiles Einkaufen hat massives Wachstumspotenzial (Bildquelle: Statista)

Überraschenderweise ist die Conversion-Rate für Mobiltelefone weniger als halb so hoch wie die von Desktop-Computern. Hier gibt es phänomenalen Raum für Wachstum.

Geschwindigkeit zählt viel bei mobilen Käufern

Geschwindigkeit zählt viel bei mobilen Käufern (Bildquelle: Think with Google)

Du kannst damit beginnen, deinen WooCommerce-Shop mobilfreundlich zu gestalten. Mit Google’s Mobile Friendly Test Tool kannst du überprüfen, ob deine Webseite die Mindeststandards für mobile Benutzerfreundlichkeit erfüllt.

Googles Mobile Friendly Test

Googles Mobile Friendly Test

Der Test zeigt dir eine Momentaufnahme, wie deine Webseite auf einem mobilen Gerät aussieht. Er listet auch alle Probleme mit der mobilen Benutzerfreundlichkeit auf, wenn er welche findet.

Der einfachste Weg, deine WordPress-Webseite mobilfreundlich zu gestalten, ist die Verwendung eines responsive Themes. Alle in diesem Beitrag erwähnten Themes sind sofort einsetzbar und sehen auf mobilen Geräten gut aus.

Mobile Käufer haben keine Freude daran, endlos zu scrollen. Halte daher deine Shop-Seiten so schlank wie möglich. Überfülle sie nicht mit zu viel Inhalt.

Wenn du in deinem Shop viele Produkte gelistet hast, solltest du es für deine mobilen Kunden einfacher machen, sie über die Suche zu finden. Du kannst das WooCommerce-Plugin Product Search installieren, um deinen Kunden mit Live-Produktfiltern zu helfen, Produkte schnell zu finden.

Vereinfache die Produktsuche mit Filtern

Vereinfache die Produktsuche mit Filtern (Bildquelle: WooCommerce)

Und schließlich sollte die Kaufabwicklung für die Kunden an der Kasse optimiert werden. Je weniger Schritte zur Bestellung nötig sind, desto besser ist das Einkaufserlebnis. Hier sind einige WooCommerce-Erweiterungen, die dir dabei helfen können:

Einfache mobile Checkouts mit Bolt

Einfache mobile Checkouts mit Bolt

Letztlich geht es beim mobilen Einkaufen um mehr als nur um einen Einkauf. Viele Anwender nutzen es vor allem, um Produktinformationen nachzuschlagen und Preise zu prüfen/zu vergleichen. Mache deinen Online-Shop für deine Benutzer auf ihren mobilen Geräten zu einem großartigen Erlebnis.

12. AJAX-Abfrage „Get Refreshed Fragments“ deaktivieren

Wenn ein Benutzer Änderungen an seinem Einkaufswagen vornimmt, verwendet WooCommerce die AJAX-Anforderung Get Refreshed Fragments, um den Inhalt des Einkaufswagens dynamisch zu aktualisieren. Das Aktualisieren der Warenkorbseite ohne erneutes Laden scheint aus Sicht des Benutzers sehr gut zu sein.

Meistens verlangsamt es jedoch Webseiten, vor allem solche, die auf gemeinsam genutzten Servern gehostet werden. Außerdem verwenden viele Webseiten diese Funktion am Ende nicht.

Um das zu überprüfen, habe ich einen aktuellen WooCommerce-Shop auf Pingdom Tools getestet, und hier sind die Ergebnisse:

Das ist eine Menge Wartezeit für eine Anfrage

Das ist eine Menge Wartezeit für eine Anfrage

Obwohl sie nur 1,1 KB groß ist, dauert die Ausführung der wc-ajax=get_refreshed_fragments-Anforderung 0,76 Sekunden. Wenn deine Webseite 3 Sekunden oder weniger zum Laden benötigt, sind das über 25% der Seitenladezeit. Diese Testseite wird auf einem Cloud-VPS gehostet, so dass man sich die Ladezeiten auf einem günstigeren Hosting-Angebot vorstellen kann.

Dieser Beitrag von WebNots behandelt das Thema ausführlicher. Du kannst die kostenlosen Plugins „Disable Cart Fragments“ oder „Disable Cart Fragments by Optimocha“ verwenden, um diese Steueranforderung zu deaktivieren.

Wenn du diese Anforderung deaktivierst, wird empfohlen, die Option „Nach erfolgreichem Hinzufügen auf die Warenkorbseite umleiten“ in deinem WooCommerce → Produkteinstellungsfenster zu aktivieren.

Denke daran, diese Einstellung danach zu aktivieren.

Denke daran, diese Einstellung danach zu aktivieren.

Die Aktivierung dieses Verhaltens stellt sicher, dass der Benutzer nach dem Hinzufügen eines Produkts zum Warenkorb auf die Seite „Warenkorb“ umgeleitet wird.

Optimierung des WooCommerce-Admin Panels

Geschwindigkeit ist nicht nur für das Frontend deines Stores ein wichtiger Faktor. Ein flottes Backend ist ebenso wichtig, um deinen Store einfach zu verwalten und bei Bedarf schnelle Änderungen vorzunehmen.

Effizientes Arbeiten in deinem WooCommerce-Administrationsbereich ist der Schlüssel zur Produktivität. Außerdem hast du so mehr Zeit, dich um wichtigere Dinge für den Erfolg deines WooCommerce-Shops zu kümmern, wie z.B. Online-Marketing.

Im Folgenden findest du einige Möglichkeiten, ein langsames WooCommerce-Dashboard zu verbessern.

Erstens Frontend-Optimierungen, zweitens Backend-Optimierungen

Tritt das Problem nur beim WordPress-Admin-Dashboard auf und nicht bei der gesamten Webseite? Wenn es sich um letzteres handelt, dann wende zuerst alle zuvor aufgeführten Optimierungen an.

Warum? Weil in den meisten Fällen eine schnellere Ladezeit deines WooCommerce-Shops im Frontend auch das Backend optimiert. Wir können dies auf die Freisetzung von Ressourcen auf deinem Server zurückführen.

Wenn dein Admin-Dashboard auch nach der Optimierung des Front-Ends Verzögerungen aufweist, dann fahre mit den folgenden Vorschlägen fort.

13. Entferne unnützes und aktualisiere alles regelmäßig

Achte darauf, WordPress, WooCommerce, Plugins, Erweiterungen und das Theme häufig zu aktualisieren. Wenn ein Theme oder Plugin von seinen Entwicklern nicht mehr unterstützt wird, dann ist es an der Zeit, diese zu entsorgen.

Wenn ein Theme/Plugin dein Dashboard unnötig aufbläht, solltest du dich nach besseren Alternativen umsehen. Du solltest zum Beispiel Alternativen zu Plugins in Betracht ziehen, die aggressive Werbung in deinem Dashboard anzeigen.

Beispiel eines Banners im WordPress Admin

Beispiel eines Banners im WordPress Admin

Dieses Problem ist so weit verbreitet, dass es Plugins gibt, die sich ausschließlich der Entfernung von Unnötigem aus einigen der beliebtesten WordPress-Plugins widmen.

14. Objekt- und Datenbank-Cache deaktivieren

Caching-Plugins sind eine gute Möglichkeit, deine WordPress-Seite zu beschleunigen. Wenn sie jedoch nicht richtig konfiguriert sind, können sie zu unerwarteten Ergebnissen führen. Dazu gehört auch die Verlangsamung deines Backends.

W3 Total Cache beispielsweise ist eines der beliebtesten Caching-Plugins für WordPress. Es ist kostenlos, unterstützt eine Vielzahl von Cache-Optionen, führt JS- und CSS-Minifizierung durch, integriert sich in ein CDN und wird von mehr als 1 Million Webseiten verwendet.

Cache-Optionen in W3 Total Cache

Cache-Optionen in W3 Total Cache

W3 Total Cache bietet die folgenden Cache-Optionen:

Viele Optionen zu haben ist verwirrend, besonders für Anfänger, die nicht verstehen, was jede Art von Caching macht.

Objekt- und Datenbank-Caching beschleunigen die Webseite, indem sie die Anzahl der Datenbankabfragen reduzieren, aber sie tun dies auf Kosten der Auslagerung der Arbeit in den Speicher des Servers.

Im Idealfall sollte dies kein Problem darstellen, wenn dein Hosting-Server intelligent oder leistungsfähig genug ist. Wenn deine WordPress-Seite beispielsweise bei Kinsta gehostet wird, brauchst du dir keine Sorgen um das Caching zu machen, da es bereits auf Serverebene implementiert ist.

Leider ist das nicht bei jedem Hosting-Provider der Fall.

In diesem Szenario muss man sich auf ein Caching-Plugin eines Drittanbieters wie W3 Total Cache verlassen. Seine einfachen Einstellungen machen es super einfach, alle Arten von Cache mit nur einem einzigen Klick zu aktivieren.

Im Fenster W3 Total Cache → Allgemeine Einstellungen kann der Objekt-Cache und/oder der Datenbank-Cache deaktiviert werden. Prüfe dann, ob du irgendwelche Verbesserungen in der Reaktionsfähigkeit deines Admin Panels siehst.

Datenbank- und Objekt-Cache deaktivieren

Datenbank- und Objekt-Cache deaktivieren

Das Experimentieren mit dem Cache ist nicht so einfach wie das An- oder Abwählen von Optionen in deinen Plugin-Einstellungen. Du solltest auch überprüfen, ob deine Seite nach den Änderungen und dem Löschen deines alten Caches richtig funktioniert.

15. Plugins mit hoher Ressourcennutzung entfernen

Einige WordPress-Plugins sind ein großer Ressourcenfresser auf deinem Webserver. Durch sie wird am Ende der Großteil der CPU und des RAM deines Servers verbraucht.

Du kannst das kostenlose Query Monitor-Plugin verwenden, um die lästigen Plugins zu finden. Es zeigt dir alle Skripte, Stile und HTTP-API-Aufrufe, die von deiner Webseite geladen werden, zusammen mit ihrer Größe und Ladezeit. Achte auf diejenigen, die die meisten Anfragen und die langsamsten Ladezeiten haben.

Auf der Testseite unten lädt das Classic Editor-Plugin auf der Admin-Seite am langsamsten. Andere Plugins wie Loginizer, All-in-One WP Migration und WP Bakery (ehemals Visual Composer) zeigen sich ebenfalls als potentielle Quelle.

Query Monitor hilft bei der Behebung von Leistungsproblemen

Query Monitor hilft bei der Behebung von Leistungsproblemen

Ich habe festgestellt, dass die Plugins für die Migration und der Classic Editor nicht notwendig sind. Durch das Entfernen dieser beiden Plugins wurde die Geschwindigkeit der Administration erheblich verbessert.

WooCommerce-Stores mit einem internationalen Publikum verwenden Übersetzungs-Plugins wie WPML, um die Webseite dynamisch in mehreren Sprachen zu bedienen. Es ist ein großartiges Plugin mit vielen Funktionen, aber es kann auch dein Admin-Backend erheblich verlangsamen.

Du kannst einen gewissen Leistungsvorteil erzielen, wenn du zu einem schlanken Übersetzungs-Plugin wie Polylang wechselst. Es hat zwar nicht so viele Funktionen, funktioniert aber für die meisten Anwendungsfälle hervorragend.

Plugins, die viele laufende Prozesse/Scans haben, verlangsamen dein WordPress-Backend. Einige Beispiele sind Sitemap-Generatoren, Analysegrafiken und -diagramme, Seitenersteller und Chat-Plugins.

Info

Wenn du Query Monitor installierst, denke daran, ihn nach der Installation zu deinstallieren, da er viele Server-Ressourcen für die Durchführung der Scans benötigt.

16. Richtige CDN-Einstellungen für WordPress verwenden

Das CDN hilft dir, deinen WooCommerce-Shop blitzschnell an Benutzer auf der ganzen Welt anzubieten. Dies geschieht, indem es einen Schnappschuss der Ressourcen deiner Webseite speichert und diese vom nächstgelegenen Server an den Benutzer liefert.

Bei den meisten CDNs ist das Caching im WordPress-Backend standardmäßig deaktiviert. Aber einige CDNs tun dies nicht, und dies kann das Administrationspanel deines Shops drastisch verlangsamen. In einem solchen Fall muss das Admin-Dashboard aus dem Cache des CDNs ausgeschlossen werden, um seine Leistung zu verbessern.

Wenn du Cloudflare verwendest, kannst du eine Seitenregel einrichten, um die Cloudflare-Funktionen auf den Admin-Seiten von WordPress zu deaktivieren. So geht das:

  1. Gehe zum Abschnitt Seitenregeln in deinem Cloudflare-Dashboard.
  2. Füge *example.com/wp-admin/* in das URL-Feld ein.
  3. Wähle in den Einstellungsfeldern Cache-Level und Bypass-Optionen.
  4. Du kannst auch zusätzliche Einstellungen hinzufügen, wie z.B. Leistung deaktivieren und Sicherheit ausschalten (nicht empfohlen). Diese Einstellungen sind optional.
  5. Klicke dann auf Save and Deploy.
Cloudflare Page Regeln zur Umgehung des WordPress-Administrators

Cloudflare Page Regeln zur Umgehung des WordPress-Administrators

Es sollte etwa 3 Minuten dauern, bis die Einstellungen wirksam werden.

Wenn du KeyCDN verwendest, kannst du deren WordPress Cache Enabler Plugin verwenden, um das gleiche zu tun. Bei anderen CDNs wende dich bitte an deren Support, um dies zu klären.

17. WordPress Heartbeat-API rationalisieren

Die WordPress Heartbeat-API ermöglicht Aktualisierungen nahezu in Echtzeit, indem sie eine regelmäßige Verbindung zwischen deinem Browser und deinem Server aufrechterhält. Die API sendet alle 15-60 Sekunden Anfragen an den Server und löst dann beim Empfang von Daten Ereignisse (oder Rückrufe) aus.

Sie ermöglicht einige erstaunliche Funktionen wie das automatische Speichern von Beiträgen, das Sperren von Beiträgen und Warnungen zum Ablauf der Anmeldefrist. Wenn du jedoch als Administrator angemeldet bist, kann das Senden von ein paar Anfragen an den Server pro Minute deinen Admin-Bereich verlangsamen.

Mit dem kostenlosen Heartbeat-Control-Plugin von WP Rocket lässt sich die Häufigkeit dieser API-Anforderungen auf dem Dashboard, dem Frontend und dem Post-Editor verwalten. Es bietet dir sogar die Möglichkeit, die API ganz zu deaktivieren.

Ändern oder Deaktivieren der WordPress Heartbeat-API

Ändern oder Deaktivieren der WordPress Heartbeat-API

Beginne damit, die Häufigkeit der Zeit zu erhöhen. Wenn dies die Geschwindigkeitsprobleme deines WooCommerce-Backends nicht behebt, solltest du in Betracht ziehen, die Heartbeat-API zu deaktivieren.

Wenn die Anwendung aller oben genannten Optimierungen die Geschwindigkeitsprobleme deines WooCommerce-Shops immer noch nicht behebt, dann…

WooCommerce-Geschwindigkeit beginnt mit hochwertigem Hosting

Genau wie beim Betrieb eines Autos mit platten Reifen wird deine Webseite, egal wie viele Optimierungen du vornimmst, nicht schneller, wenn sie auf einem lausigen Server gehostet wird. Ein beträchtlicher Teil der Leistung deiner Webseite hängt von der Qualität des Hostings ab.

Es gibt verschiedene Arten des Hostings für WordPress-Seiten, die in zwei Hauptkategorien fallen: Verwaltet und nicht verwaltet. Die erste ist für die meisten Benutzer perfekt, da der Hosting-Provider alle Server-Optimierungen für WordPress übernimmt. Letztere eignet sich besser für technisch versierte Benutzer, die den Server selbstständig optimieren und verwalten können.

Für eine WooCommerce-Webseite gilt: Verwaltetes WordPress Hosting. Beachte, dass verwaltetes Hosting tendenziell teurer ist als nicht verwaltetes Hosting.

Du kannst aus 4 Haupttypen von verwaltetem WordPress Hosting wählen. Jede hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, wähle also diejenige, die zu deinem Budget und deinen Zielen passt. Ich habe sie in der Infografik unten für verschiedene Funktionen verglichen.

4 Haupttypen von verwaltetem WordPress Hosting

4 Haupttypen von verwaltetem WordPress Hosting

Jede Art von Hosting kann im Rahmen mehrerer Pläne zu unterschiedlichen Preispunkten angeboten werden. Schaue also bei der Suche nach einem Hosting innerhalb deines Budgets die angebotenen Funktionen an, um zu entscheiden, ob es deinen Anforderungen entspricht.

WooCommerce-Webseiten sind von Natur aus unglaublich dynamisch. Sie erzeugen eine Menge Daten und Anfragen, die nicht im Cache gespeichert werden können.

So ist beispielsweise die Checkout-Seite für jeden Benutzer einzigartig und kann nicht aus einem Cache bedient werden. Folglich muss der Server robust genug sein, um deine Webseite reibungslos zu betreiben, auch wenn deine Webseite nur wenig Traffic anzieht.

Die empfohlenen Funktionen, auf die du bei der Entscheidung für ein WooCommerce-Hostingpaket achten solltest, sind:

Mit diesen Anforderungen im Hinterkopf kannst du Shared Hosting sicher ausschalten.

Ein Virtual Private Server (VPS) ist wie Shared Hosting, außer dass man einen virtuellen Raum auf einem Shared Server hat, der nur für einen selbst bestimmt ist. Wenn du ein begrenztes Budget hast, kannst du mit einem mittleren VPS-Plan beginnen. Wenn deine Webseite jedoch mehr Traffic anzieht, musst du bald ein Upgrade durchführen.

Dann bleibt uns nur noch das Cloud-Hosting und die Optionen für dedizierte Server. Beide eignen sich hervorragend für WooCommerce-Webseiten, wenn sie die Anforderungen erfüllen.

Die Preise für Angebote für dedizierte Server sind im Vergleich zu Cloud-Hosting-Angeboten, die von ~50$/Monat bis zu Tausenden von Dollar pro Monat reichen können, eher höher.

Die Business-Cloud-Hosting-Angebote von Kinsta erfüllen alle empfohlenen WooCommerce-Anforderungen. Das Container-basierte Hosting ist perfekt für WooCommerce, da es sich automatisch skaliert, um plötzlichen Datentraffic und Lastspitzen zu bewältigen.

Wenn man die Funktionen weiter ausbauen möchte, bietet Kinsta Add-Ons wie Elasticsearch, Redis, Extra-Backups, Nginx Reverse Proxy und mehr.

Unten ist ein Beispiel für die Leistungssteigerung nach der Migration einer E-Commerce-Webseite von Kinsta auf die neuen Compute-Optimized VMs (C2) der Google Cloud Platform.

Massive Leistungsvorteile nach der Migration

Massive Leistungsvorteile nach der Migration

Von ~665 ms bis ~500 ms, das ist eine satte ~25%ige Leistungssteigerung!

Wenn man viel Geld für Marketing ausgibt, vertreibt man alle seine Leads, wenn die Webseite langsam ist.

Letztendlich ist man besser dran, wenn man jeden Monat ein paar zusätzliche Euros für hochwertiges Hosting ausgibt, als sich stundenlang an den Haaren zu ziehen und sich zu fragen, warum die Seite immer noch eine hohe Absprungrate hat.

Wenn deine Webseite €1k/Tag generiert, kann eine Verzögerung von 100 Millisekunden dich €25k an verlorenen Verkäufen pro Jahr kosten. Beängstigend, oder?😱💸 Höre auf, Geld zu verlieren und lies dir diese Anleitung zur Beschleunigung deines WooCommerce Stores durch!Click to Tweet

Zusammenfassung

Zeit ist buchstäblich Geld für eine E-Commerce-Webseite. Ein schneller WooCommerce-Shop steigert das Benutzererlebnis, SEO, den Umsatz und den ROI.

Du musst zwar nicht alle in diesem Beitrag aufgeführten Tipps zur Geschwindigkeitsoptimierung befolgen, aber ich empfehle dir, sie alle durchzugehen. Dies wird dir helfen, eventuelle Engpässe auf deiner Webseite zu erkennen. Niemand wartet gerne auf das Laden einer Webseite. Lasst uns WooCommerce beschleunigen!


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an