Mit Kinsta’s externem Backup Add-on kannst du deine Webseite für WordPress einfach auf Amazon S3 oder Google Cloud Storage sichern. Die externe Backup-Funktion kann für wöchentliche oder monatliche Backups konfiguriert werden und erfordert nicht, dass du irgendwelche Plugins oder zusätzliche Tools installieren musst.

Kinsta’s externe Backup-Erweiterung ist eine großartige Option, wenn du nach einer einfachen Möglichkeit suchst, Offsite-Backups zu handhaben.

Um das externe Backup-Add-on zu deinem Plan hinzuzufügen, logge dich in MyKinsta ein, klicke auf Sites > [deine Webseite] > Backups und wähle die Option „Extern“. Derzeit werden Amazon S3 und Google Cloud Storage Buckets für externe Backups unterstützt.

Aktiviere externe Backups in MyKinsta.

Aktiviere externe Backups in MyKinsta.

 

Das externe Backup-Addon kostet $2/Monat für jedes Website-Backup plus $1/GB pro Monat für die Bandbreite. Die Beispielrechnungen unten zeigen, wie das Preismodell für drei Webseiten mit externen Backups funktioniert.

Bitte beachtet, dass in diesem Beispiel die Speicherkosten nicht enthalten sind, die separat und direkt von der Google Cloud Platform oder AWS in Rechnung gestellt werden.

Wie richte ich einen Google Cloud Storage Bucket für externe Backups ein?

Um Google Cloud Storage für deine externen Backups nutzen zu können, musst du zunächst ein Google Cloud Platform (GCP)-Konto einrichten. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du mit den folgenden Schritten fortfahren.

Wenn du noch kein Konto für die Google Cloud Platform hast, melde dich hier an.

Erstelle einen Google Cloud Storage Bucket

Um einen GCS Bucket zu erstellen, gehe zu Storage im Navigationsmenü.

Erstelle einen Google Cloud Storage Bucket.

Erstelle einen Google Cloud Storage Bucket.

Als nächstes klickst du auf die Schaltfläche Bucket erstellen.

Erstelle einen Google Cloud Storage Bucket

Erstelle einen Google Cloud Storage Bucket

Gib einen Namen für deinen Storage-Bucket an. Für unseren haben wir „kinstalife“ verwendet.

Gib deinem Google Cloud Storage Bucket einen Namen.

Gib deinem Google Cloud Storage Bucket einen Namen.

Als nächstes wähle den Typ und den Ort für deine externen Backups aus. Google bietet drei verschiedene Standorttypen an – Region, Dual-Region, Multi-Region.

Der Ortstyp, den du wählst, sollte deinen Backup-Bedürfnissen entsprechen. Wenn du ein Unternehmen betreibst, das eine missionskritische Backup-Infrastruktur mit höchster Verfügbarkeit und geringster Latenzzeit benötigt, wäre Multi-Region eine gute Wahl. Wenn du andererseits nach einer einfacheren und preiswerteren Option für Backups einmal im Monat suchst, wäre Region oder Dual-Region die richtige Wahl.

Nachdem du den Standorttyp ausgewählt hast, wähle den Ort aus. Je nachdem, welchen Standorttyp ihr wählt, variieren die Standortoptionen

Zum Beispiel unterstützt der Dual-Region-Standorttyp derzeit nur „Amerika“ und „Europa“. Im Allgemeinen solltet ihr den Ort auswählen, der euch am nächsten liegt.

Wähle eine Region für deinen GCS Bucket aus.

Wähle eine Region für deinen GCS Bucket aus.

Wähle als nächstes eine Speicherklasse für deine externen Backups aus. Es ist wichtig, die richtige Speicherklasse für deinen Anwendungsfall auszuwählen, da jede Klasse unterschiedliche Speicherkosten hat.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, welche Speicherklasse ihr wählen sollt, empfehlen wir euch, die Klasse „Standard“ zu wählen.

Wähle eine Speicher-Klasse für deinen GCS Bucket.

Wähle eine Speicher-Klasse für deinen GCS Bucket.

Als nächstes wähle Fine-Grained für die Zugangskontrolloption.

Wähle eine Zugangskontrollrichtlinie für deinen GCS Bucket aus.

Wähle eine Zugangskontrollrichtlinie für deinen GCS Bucket aus.

Die Sektion „Erweiterte Einstellungen“ hat ein paar verschiedene Optionen. Diese müssen nicht geändert werden. Nachdem du deine Bucket-Einstellungen überprüft hast, klicke auf Erstellen, um den Vorgang abzuschließen.

Erstelle deinen Google Cloud Storage Bucket.

Erstelle deinen Google Cloud Storage Bucket.

Nachdem der Bucket erstellt wurde, solltest du es im Speicher-Browser sehen.

Ein neu erstellter GCS Bucket.

Ein neu erstellter GCS Bucket.

Ein Service-Konto erstellen

Als Nächstes musst du ein Servicekonto mit den Rechten zur Verwaltung deines Storage-Buckets erstellen. Navigiert im Navigationsmenü zu „IAM & Admin“ und klickt auf Service-Accounts.

Erstelle ein GCP-Servicekonto.

Erstelle ein GCP-Servicekonto.

Klicke auf die Schaltfläche Servicekonto erstellen.

Erstelle ein GCP-Servicekonto.

Erstelle ein GCP-Servicekonto.

Gib deinem Servicekonto einen Namen, eine ID und eine Beschreibung. Wir empfehlen die Verwendung von „mykinsta-externe Backups“ oder ähnlichem, um deutlich zu machen, dass es sich bei diesem Serviceaccount um das Add-on „Externe Backups“ von Kinsta handelt. Nachdem du die Formularfelder ausgefüllt hast, klicke auf die Schaltfläche Erstellen.

Gib die Benutzerdaten für dein GCP-Servicekonto an.

Gib die Benutzerdaten für dein GCP-Servicekonto an.

Als nächstes müsst ihr dem Serviceaccount Storage Admin-Rechte zuweisen. Dies gibt dem Service-Konto die Möglichkeit, Dateien in deinem Google Cloud Storage Eimer zu verwalten.

Wenn du „Storage Admin“ nicht in der Liste finden kannst, kannst du die Suchfunktion benutzen, um die richtige Rolle zu finden. Nachdem du die Rolle zugewiesen hast, klicke auf „Weiter“, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren.

Füge

Füge „Storage Admin“-Rechte zu deinem Servicekonto hinzu.

Optional kannst du einen Benutzer hinzufügen, der als Administrator für das Servicekonto fungiert. Die Angabe des Administrators des Servicekontos ist zwar nicht erforderlich, aber es kann nützlich sein, wenn man beabsichtigt, das Servicekonto in Zukunft für andere Dinge zu nutzen.

Wenn du ein fortgeschrittener Benutzer bist und einen Grund hast, einen Administrator anzugeben, kannst du das hier tun. Ansonsten kannst du es leer lassen. Klicke auf „Fertig„, um die Erstellung des Servicekontos abzuschließen.

Füge einen Admin-Benutzer zu deinem Service-Konto hinzu (optional).

Füge einen Admin-Benutzer zu deinem Service-Konto hinzu (optional).

Erstellen eines Service Account Key Pair

Als nächstes musst du ein Schlüsselpaar erstellen, um die Verbindungen zwischen deinem Servicekonto und MyKinsta zu authentifizieren. Klicke dazu auf das Servicekonto, das du gerade erstellt hast.

Navigiere zu deinem Servicekonto.

Navigiere zu deinem Servicekonto.

Scrolle bis zum Ende der Seite zum Abschnitt „Schlüssel“ und klicke auf „Add Keys“ und „Create New Key„.

Erstelle ein key pair für dein Servicekonto.

Erstelle ein key pair für dein Servicekonto.

Wähle die Option „JSON“ für den Schlüsseltyp aus und drücke auf Erstellen.

Erstelle ein JSON key pair für dein Servicekonto.

Erstelle ein JSON key pair für dein Servicekonto.

Dein Browser sollte automatisch eine JSON-Datei mit den Eckdaten deines Servicekontos herunterladen. Bedenke, dass diese JSON-Datei einen privaten Key und andere wichtige Informationen zu deinem Servicekonto enthält. Bewahre sie an einem sicheren Ort auf und teile es mit niemandem, es sei denn, es gibt einen Grund dafür.

Der Dateiname der JSON-Datei sollte in etwa so aussehen:

kinstalife-280115-42d3c1d04a09.json

Den Inhalt dieser JSON-Datei benötigst du später während des externen Backup-Setup-Prozesses in MyKinsta. Im Moment musst du es nur an einem sicheren Ort aufbewahren.

Das Add-on für externe Backups in MyKinsta konfigurieren

Du benötigst drei Informationen von Google Cloud, um deinen Storage Bucket mit Kinsta’s externem Backup Tool zu verbinden.

  1. Google Cloud Bucket name
  2. Google Cloud Project ID
  3. Der private Key deines Servicekontos

Google Cloud Bucket Namen

Um den Namen deines Google Cloud Storage Buckets zu finden, gehe auf die Storage Browser Seite in deinem Google Cloud Dashboard und schaue in die Spalte „Name“. Auf dem Screenshot unten ist unser Bucket-Name „kinstalife“.

Finde deinen Bucket-Namen im Speicher-Browser von GCP.

Finde deinen Bucket-Namen im Speicher-Browser von GCP.

Google Cloud Projekt ID

Um deine Google Cloud-Projekt-ID zu finden, gehe zu IAM & Admin > Einstellungen. Die Projekt-ID findest du auf dieser Seite. Im Screenshot unten ist unsere Projekt-ID kinstalife-280115.

Finde deine GCP Projekt ID.

Finde deine GCP Projekt ID.

Der private Key deines Servicekontos

Den privaten Schlüssel deines Servicekontos findest du in der zuvor heruntergeladenen JSON-Datei. Du wirst den Inhalt der JSON-Datei später in MyKinsta kopieren müssen, also öffne die Datei in einem Texteditor. Der Inhalt der Datei sollte in etwa so aussehen:

{
  "type": "service_account",
  "project_id": "kinstalife-280115",
  "private_key_id": "01sxigr0jy9p5przs80gijgcd1ouacn6d417l3ia",
  "private_key": "-----BEGIN PRIVATE KEY-----\nMIIEvgIBADANBgkqhkiG9w0B...\n-----END PRIVATE KEY-----\n",
  "client_email": "mykinsta-external-backups@kinstalife-280115.iam.gserviceaccount.com",
  "client_id": "043137139116347916375",
  "auth_uri": "https://accounts.google.com/o/oauth2/auth",
  "token_uri": "https://oauth2.googleapis.com/token",
  "auth_provider_x509_cert_url": "https://www.googleapis.com/oauth2/v1/certs",
  "client_x509_cert_url": "https://www.googleapis.com/robot/v1/metadata/x509/mykinsta-external-backups%40kinstalife-280115.iam.gserviceaccount.com"
}

In MyKinsta gehst du zu Seiten > Deine Webseite > Backups > Extern und klickst auf die Schaltfläche Auswählen unter der Option „Google Cloud Storage“.

Wähle die Google Cloud Storage-Option für externe Backups.

Wähle die Google Cloud Storage-Option für externe Backups.

Fülle das Formular mit den Angaben zu deinem Google Cloud Storage Bucket und deinem Servicekonto aus.

  1. In das Feld „Google Cloud Bucket Name“ fügst du deinen Bucket Namen ein.
  2. In das Feld „Google Cloud Projekt-ID“ fügst du deine Projekt-ID ein.
  3. In das Feld „Private Key des Servicekontos“ fügst du den Inhalt deiner JSON-Datei ein.
  4. Wenn du ein Backup deiner Webseite in einem eindeutigen, standortspezifischen Ordner erstellen möchtest, aktiviere das Kästchen „Unterordner (deine Webseite) erstellen“. Klicke auf „Weiter“, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren.
Füge deine GCP-Zugangsdaten in MyKinsta hinzu.

Füge deine GCP-Zugangsdaten in MyKinsta hinzu.

Als nächstes wählst du, ob du ein Backup der Dateien deiner Webseite, der Datenbank oder von beidem machen willst. Du kannst auch zwischen monatlichen und wöchentlichen Backups wählen.

Nachdem du deine Auswahl getroffen hast, klicke auf Weiter, um fortzufahren.

Gib den Backup-Typ und die Häufigkeit deiner externen Backups an.

Gib den Backup-Typ und die Häufigkeit deiner externen Backups an.

Überprüfe abschließend die Details des externen Backup-Abonnements und die von dir gewählten Einstellungen. Wenn du Änderungen an den Backup-Optionen vornehmen möchtest, drücke den „Zurück“-Knopf. Wenn alles gut aussieht, klicke auf „Externe Backups aktivieren„, um den Setup-Prozess abzuschließen.

Bestätige deine externe Backup-Konfiguration.

Bestätige deine externe Backup-Konfiguration.

Du solltest jetzt das Add-on in der Sektion „Extern“ auf deiner Backup-Seite sehen.

Externes Backup-Add-on für Google Cloud Storage.

Externes Backup-Add-on für Google Cloud Storage.

Wie man einen Amazon S3-Bucket für externe Backups einrichtet

Um Amazon S3 für deine externen Backups nutzen zu können, musst du zunächst einen Amazon Web Services (AWS)-Account einrichten.

Wenn du bereits einen Account hast, kannst du mit den folgenden Schritten fortfahren. Wenn du noch keinen AWS-Account hast, melde dich hier an.

Einen Amazon S3 Bucket erstellen

Um einen Amazon S3 Bucket zu erstellen, klicke auf Services in der Menüleiste. Wähle im Dropdown-Menü unter „Speicher“ S3 aus.

Erstelle einen Amazon S3 Bucket.

Erstelle einen Amazon S3 Bucket.

Klicke auf die Schaltfläche Bucket erstellen, um deinen S3-Bucket für externe Backups einzurichten.

Bist du langsame Hoster leid? Kinsta wurde mit Geschwindigkeit und Performance im Hinterkopf gebaut. Schau dir unsere Pläne an!

Erstelle einen Amazon S3 Bucket

Erstelle einen Amazon S3 Bucket

Als nächstes gib einen Bucket -Namen und eine Region für deinen S3-Bucket an. Auf dem Screenshot unten ist unser Bucket-Name „kinstalife“ und unsere Region ist „US East (Ohio) us-east-2“.

Gib einen Namen und eine Region für deinen S3-Bucket an.

Gib einen Namen und eine Region für deinen S3-Bucket an.

Stelle sicher, dass die Option „Alle öffentlichen Zugänge blockieren“ ausgewählt ist. Dadurch wird verhindert, dass deine Backups ohne Authentifizierung öffentlich zugänglich sind. Klicke als nächstes auf die Schaltfläche „Bucket erstellen„.

Erstelle deinen Amazon S3 Bucket.

Erstelle deinen Amazon S3 Bucket.

Du solltest jetzt den neu erstellten Bucket in deinem S3-Dashboard sehen.

Dein Bucket im Dashboard des S3.

Dein Bucket im Dashboard des S3.

Einen AWS Benutzer erstellen

Als nächstes musst du einen AWS-Benutzer erstellen, mit dem MyKinsta Zugang zu deinem S3-Bucket erhält. Um anzufangen, klicke auf Services in der Menüleiste und dann auf IAM unter „Sicherheit, Identität und Compliance“.

Navigiere zu den IAM-Einstellungen in AWS.

Navigiere zu den IAM-Einstellungen in AWS.

Klicke in der Sidebar unter „Zugriffsverwaltung“ auf Benutzer und dann auf Benutzer hinzufügen.

Einen IAM-Benutzer hinzufügen.

Einen IAM-Benutzer hinzufügen.

Gib einen Benutzernamen für den IAM-Benutzer an. Wir empfehlen die Verwendung eines Namens wie „mykinsta-external-backups“, der den Zweck des Nutzers eindeutig identifiziert. Für die „Zugriffsart“ wähle Programmatic Access und drücke Next: Berechtigungen, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren.

Gib einen Benutzernamen und eine Zugangsart für deinen IAM-Benutzer an.

Gib einen Benutzernamen und eine Zugangsart für deinen IAM-Benutzer an.

Wähle auf der IAM-Berechtigungsseite „Bestehende Richtlinien direkt anhängen“. Als Name der Richtlinie wähle AmazonS3FullAccess. Wenn du die Policy nicht finden kannst, kannst du das Suchfeld verwenden, um nach „S3“ zu suchen.

Wenn du die „AmazonS3FullAccess“-Richtlinie zuweist, kann der zugehörige Benutzer auf alle deine AWS-Buckets zugreifen. Nachdem du die Policy zugewiesen hast, klicke auf Weiter: Tags, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren.

Füge die AmazonS3FullAccess-Richtlinie zu deinem IAM-Benutzer hinzu.

Füge die AmazonS3FullAccess-Richtlinie zu deinem IAM-Benutzer hinzu.

Optional kannst du IAM-Tags für den Benutzer hinzufügen. Dies ist nützlich für fortgeschrittene Anwendungsfälle, die zusätzliche Metadaten auf Benutzerebene benötigen. Wenn du keine Tags hinzufügen musst, klicke auf Weiter: Überprüfe, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren.

Füge Tags für deinen IAM-Benutzer hinzu (optional).

Füge Tags für deinen IAM-Benutzer hinzu (optional).

Überprüfe die Details für deinen neuen IAM-Benutzer. Wenn du ein Problem bemerkst, kannst du auf „Zurück“ klicken, um zu einem vorherigen Schritt zurückzukehren. Wenn alles gut aussieht, klicke auf „Create User„.

Überprüfe die Einstellungen für deinen IAM-Benutzer.

Überprüfe die Einstellungen für deinen IAM-Benutzer.

Kopiere die Access Key ID und den Secret Access Key an einen sicheren Ort. Denkt daran, dass dieses Key Pair euch Zugang zu euren S3-Buckets verschafft, also bewahrt es an einem sicheren Ort auf. Du brauchst das Key-Pair, um deinen S3-Bucket später mit Kinsta’s externem Backup Tool zu verbinden.

Bewahre dein IAM-Benutzer-Key-Pair an einem sicheren Ort auf.

Bewahre dein IAM-Benutzer-Key-Pair an einem sicheren Ort auf.

In MyKinsta gehst du zu Seiten > Deine Webseite > Backups > Extern, und klickst auf die Schaltfläche Auswählen unter der Option „Amazon S3“.

Wähle die Amazon S3 Option für externe Backups.

Wähle die Amazon S3 Option für externe Backups.

Fülle das Formular für die Speicherdetails mit deinen S3- und IAM-Benutzerdaten aus.

  1. In das Feld „Name des AWS S3-Buckets“ fügst du den Namen deines S3-Buckets ein.
  2. In das Feld „AWS access key ID“ fügst du die ID deines IAM-Benutzers ein.
  3. In das Feld „Geheimer AWS-Zugangsschlüssel“ fügst du den geheimen Zugangsschlüssel deines IAM-Benutzers ein.
  4. Wenn du ein Backup deiner Webseite in einem einzigartigen, standortspezifischen Ordner erstellen möchtest, kreuze das Kästchen „Create (yoursite) subfolder“ an. Klicke auf „Weiter“, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren.
Füge deine AWS-Zugangsdaten in MyKinsta hinzu.

Füge deine AWS-Zugangsdaten in MyKinsta hinzu.

Als nächstes wählst du, ob du ein Backup der Dateien deiner Webseite, der Datenbank oder von beidem machen willst. Du kannst auch zwischen monatlichen und wöchentlichen Backups wählen. Nachdem du deine Auswahl getroffen hast, klicke auf Weiter, um fortzufahren.

Gib den Backup-Typ und die Häufigkeit deiner externen Backups an.

Gib den Backup-Typ und die Häufigkeit deiner externen Backups an.

Überprüfe abschließend die Details des externen Backup-Abonnements und die von dir gewählten Einstellungen. Wenn du Änderungen an den Backup-Optionen vornehmen möchtest, drücke den „Zurück“-Button. Wenn alles gut aussieht, klicke auf „Externe Backups aktivieren„, um den Setup-Prozess abzuschließen.

Bestätige deine externe Backup-Konfiguration.

Bestätige deine externe Backup-Konfiguration.

Du solltest jetzt das Add-on in der Sektion „Extern“ auf deiner Backup-Seite sehen.

Externes Backup-Add-on für Amazon S3.

Externes Backup-Add-on für Amazon S3.

Wie man das externe Backup-Add-on entfernt

Um das externe Backup-Add-on zu entfernen (und zu stoppen), gehe zu Seiten > Deine Webseite > Backups und klicke auf Ändern.

Entferne das externe Backup-Add-on.

Entferne das externe Backup-Add-on.

Klicke unter „Keine externen Backups“ auf Auswählen, um das externe Backup-Add-on von deiner Webseite zu entfernen.

Wähle die Option

Wähle die Option „Keine externen Backups“.

Um das Entfernen des Add-ons für externe Backups zu bestätigen, klicke auf Backup-Einstellungen ändern.

Bestätige die Entfernung des externen Backup-Addons.

Bestätige die Entfernung des externen Backup-Addons.

Beachte, dass deine nächste Rechnung externe Backups vom Zeitpunkt deiner letzten Rechnung bis zum Zeitpunkt der Stornierung des Add-ons enthalten wird.

Zusammenfassung

Kinsta’s Add-on für externe Backups bietet dir eine einfache Möglichkeit, WordPress-Seiten-Backups auf deinem Amazon S3 oder Google Cloud Storage Bucket zu speichern. Wenn du Fragen zu unserem Add-on für externe Backups hast, wende dich an unser Support-Team, um weitere Hilfe zu erhalten.


Wenn dir dieses Tutorial gefallen hat, dann wirst du unseren Support lieben. Alle Hosting-Pläne von Kinsta beinhalten einen 24/7-Support durch unsere erfahrenen WordPress-Entwickler und -Ingenieure. Chatte mit dem gleichen Team, das unsere Fortune-500-Kunden unterstützt. Schau Dir hier unsere Pakete an