Sehen Sie die Warnung „parallelize downloads across hostnames” in Pingdom, GTmetrix oder Google PageSpeed Insights? Dies liegt daran, dass Webbrowser auf die Anzahl gleichzeitiger Verbindungen beschränkt sind, die sie mit einem Hoster herstellen können. Dies ist hauptsächlich auf HTTP / 1.1 zurückzuführen, bei dem Browser im Durchschnitt 6 Verbindungen pro Hostname öffnen. Diese Warnung wird normalerweise auf Websites mit einer großen Anzahl von Anfragen angezeigt. In der Vergangenheit war die einzige Möglichkeit, diese Einschränkung zu umgehen, die Implementierung von Domain-Sharding.

parallelize downloads across hostnames
Notiz: Wenn du über HTTPS mit einem Provider läufst, der HTTP / 2 unterstützt, kann diese Warnung normalerweise jetzt ignoriert werden. Mit HTTP / 2 können jetzt mehrere CSS-Dateien parallel über eine einzige Verbindung geladen werden.

Abhängig von dem Tool oder der Software, die dies melden, kann die Warnung auf verschiedene Arten angezeigt werden:

  • „parallelize downloads across hostnames” (Parallelisieren von Downloads über Hostnamen)
  • „increase download parallelization by distributing these requests across multiple hostnames” (Erhöhung der Download-Parallelisierung durch Verteilung dieser Anforderungen auf mehrere Hostnamen)
pingdom parallelize downloads across hostnames

Wenn du immer noch über HTTP läufst und noch nicht nach HTTP/2 migriert wurdest, kannst du der nachfolgenden Anleitung zum Kombinieren externer CSS-Dateien folgen. Auch hier gelten die meisten Techniken als veraltet. Über 77% der Browser unterstützen jetzt HTTP / 2, wenn sie über HTTPS laufen, sowie viele CDN- und Webhosting-Anbieter, einschließlich Kinsta. Es ist auch wichtig zu beachten, dass Pingdom HTTP / 2 noch nicht unterstützt, da es eine ältere Version von Chrome verwendet.

Behebe die „Parallelize Downloads Across Hostnames”-Warnung

Domain-Sharding bezieht sich auf die Verteilung deiner Assets auf mehrere Subdomains. Auf diese Weise kannst du die Anzahl der gleichzeitigen Anforderungen multiplizieren. Die Verwendung von Domain-Sharding gibt dir auch die Möglichkeit, Inhalte in Cookie-freie Subdomains zu laden. Es ist jedoch auch wichtig zu beachten, dass dies einige Nachteile hat. Durch die Einführung zusätzlicher Subdomains fügst du mehr DNS-Anforderungen hinzu, was die Auflösungszeiten erhöht und viele Vorteile für das Zwischenspeichern einbüßt. Führe die untenstehenden Schritte aus um es einzurichten:

1. Zusätzliche Subdomains einrichten

Als Erstes musst du zusätzliche Subdomains und oder CNAME-Datensätze erstellen, um die statischen Assets über die Anforderung zu verteilen. Du kannst dies bei deinem DNS-Registrar tun, oder wenn du ein Kunde von Kinsta bist, kannst du auch über dein MyKinsta-Dashboard deine DNS-Einträge bearbeiten. In der Regel werden nicht mehr als 4 empfohlen. Du möchtest deine zusätzlichen CNAMEs in deinem Verzeichnis / wp-content verweisen. Ein Beispiel für eine Konfiguration könnte sein:

domain.com
static1.domain.com
static2.domain.com
static3.domain.com

2. Bearbeite WordPress Config

Du musst WordPress dann so konfigurieren, dass die Downloads über Subdomains hinweg parallelisiert werden. Füge einfach den folgenden Code zur Datei „functions.php“ deines WordPress-Themes hinzu (src: GitHub). Und ersetze die $subdomains-Werte durch deine Subdomains. Alle Subdomains / Hostnamen MÜSSEN dieselbe Struktur / denselben Pfad haben.

function parallelize_hostnames($url, $id) {
 $hostname = par_get_hostname($url); //call supplemental function
 $url = str_replace(parse_url(get_bloginfo('url'), PHP_URL_HOST), $hostname, $url);
 return $url;
}
function par_get_hostname($name) {
 $subdomains = array('media1.mydomain.com','media2.mydomain.com'); //add your subdomains here, as many as you want.
 $host = abs(crc32(basename($name)) % count($subdomains));
 $hostname = $subdomains[$host];
 return $hostname;
}
add_filter('wp_get_url', 'parallelize_hostnames', 10, 2);

Dieselbe Technik kann auch bei CDN-Providern wie KeyCDN, MaxCDN und CloudFlare verwendet werden, um die Warnung “parallelize downloads across hostnames” zu beheben. Fast alle CDN-Anbieter unterstützen jetzt jedoch HTTP / 2, bei dem Domain-Sharding nicht empfohlen wird. Du kannst Assets von einem CDN auch über HTTPS bereitstellen, selbst wenn du deine WordPress-Seite noch nicht zu HTTPS migriert hast.

9
Mal geteilt