In diesem ausführlichen WooCommerce-Guide geben wir dir Tipps und Strategien an die Hand, mit denen du höhere Conversion-Raten erzielen und deine E-Commerce-Umsätze steigern kannst.

Die kontinuierliche Optimierung deines WooCommerce Shops kann zu verbesserten Conversions, mehr Verkäufen und höheren Einnahmen führen. Der Zweck dieses Leitfadens ist es, dir zu helfen, diese drei Ziele zu erreichen. Wir werden alle Aspekte der Optimierung deines WooCommerce-Shops abdecken – von der Auswahl eines Themes über die Integration von Plugins bis hin zur Optimierung deiner Seiten und dem Hinzufügen von Funktionen, die deine Conversions und Verkäufe steigern werden. Du lernst die effektivsten Tools und Techniken zur Optimierung deines WooCommerce-Shops kennen und profitierst von den positiven Auswirkungen deines Handelns.

Sobald du fertig bist, wirst du Kunden in allen Phasen des Kaufzyklus besser ansprechen, von einer reduzierten Warenkorbabbruchrate profitieren und einige coole Techniken zur Verbesserung des Kundenservices integriert haben. Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Schlagwort für jede Webseite, und mit diesem im Hinterkopf, werden wir dir zeigen, wie du deine Webseite für Keywords optimierst und wie du überzeugende Produktbeschreibungen schreibst, die sowohl deine Kunden als auch Google im Blick haben.

In aller Kürze: Wenn du deinen WooCommerce-Shop optimieren willst, um sein volles Potenzial auszuschöpfen, ist dieser Leitfaden alles, was du brauchst. Lass uns loslegen!

Kapitel 1: Das exponentielle Wachstum des E-Commerce-Marktes erkunden.

Da das Internet weiterhin exponentiell wächst, entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, Waren und Dienstleistungen online zu kaufen. Das liegt vor allem an der Bequemlichkeit und der Möglichkeit, tausende von Produkten schnell und einfach zu suchen und zu vergleichen.

Das globale Ausmaß des E-Commerce ist enorm. Die von eMarketer veröffentlichten Zahlen gehen davon aus, dass der E-Commerce-Umsatz im Business-to-Consumer-Bereich (B2C) bald um 14,6 % auf 4 Billionen US-Dollar ansteigen wird, und es sind nicht nur Unternehmen wie Amazon, die davon profitieren werden. Kleinere Einzelhändler sehen die Vorteile darin, dass sie leicht einen internationalen Kundenstamm erreichen können – besonders wenn sie Zugang zu Content Management System (CMS) Plattformen wie WordPress und Shop-Buildern wie WooCommerce haben.

Kurzum, die Online-Verkäufe zeigen keine Anzeichen einer Verlangsamung. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um eine E-Commerce Webseite zu betreiben.

E-Commerce Shop
E-Commerce Shop

Kapitel 2: Wie WooCommerce die E-Commerce-Welt erobert hat

WooCommerce ist ein führendes WordPress Ecommerce Plugin, das eine hervorragende Grundlage für den Aufbau eines optimierten und benutzerfreundlichen Ecommerce Shops bietet. Es wurde mit Blick auf Best Practices entwickelt, sowohl auf der Kundenseite als auch im Backend, wo Administratoren nahtlos neue Produkte hinzufügen, Zahlungsmethoden einrichten und Zahlungssysteme integrieren können.

Mit einem funktionalen Dashboard, auf dem Administratoren und Geschäftsführer Verkäufe auswerten und Produktbewertungen lesen können, gibt es auch die Möglichkeit, Lagerbestände und die Gesamtleistung des Shops zu überwachen. Und das Beste: WooCommerce ist unglaublich vielseitig und passt sich so ziemlich jedem Design an, das du dir wünschen kannst.

WooCommerce
WooCommerce

Als WordPress an Schwung gewann, gab es eine steigende Nachfrage nach einer benutzbaren und anpassbaren E-Commerce-Lösung. Im Jahr 2008 wurde die Idee zu WooCommerce von drei WordPress-Enthusiasten aus mehreren Ländern entwickelt, die Informationen und Ideen per E-Mail austauschten. Daraus entwickelte sich das, was als WooCommerce bekannt ist und derzeit tausende von Nutzern auf der ganzen Welt unterstützt.

WooCommerce – erstmals 2011 veröffentlicht – wird von WooThemes entwickelt, die damals einfach ein Theme-Store waren, der sich mehr mit Design als mit Funktionalität beschäftigte. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass WooCommerce ihr vielversprechendstes Produkt war.

Im Jahr 2018 wird WooCommerce von rund 8% aller Onlineshops und 21% der Top 1 Million Webseiten genutzt. Es wird jeden Tag etwa 40-50.000 Mal heruntergeladen – das sind mehr als zehn Downloads pro Minute. Es ist super einfach zu installieren. Oh, und es ist kostenlos.

WooCommerce-Shop
WooCommerce-Shop

WooCommerce hat über eine Million aktive Installationen. Seine Beliebtheit beruht vor allem auf der Tatsache, dass es einfach zu installieren ist (auch für diejenigen, die nur über begrenzte technische Kenntnisse verfügen); die umfassende Einrichtungsanleitung bietet alle Informationen, die du brauchst, um deine Webseite zum Laufen zu bringen. Darüber hinaus gibt es Hunderte von kostenlosen und Premium-Plugins, die von außergewöhnlichen Entwicklern erstellt wurden und die Kernfunktionalität von WooCommerce massiv erweitern können. Wenn du neugierig bist, welche unsere Favoriten sind, haben wir eine handverlesene Liste der besten WordPress Plugins erstellt.

Kapitel 3: Auswahl eines Themes für deine WooCommerce Webseite

Wenn du ein Online-Geschäft aufbaust, ist das Design deiner Webseite wirklich wichtig – besonders, wenn du mit E-Commerce arbeitest. Webseiten-Besucher erwarten ein sauberes und nahtloses Einkaufserlebnis mit schnellen Seitenladegeschwindigkeiten und einer übersichtlichen Benutzeroberfläche. Sobald sie auf deiner Webseite ankommen, werden sie eine sofortige Entscheidung treffen, entweder zu bleiben und sich umzuschauen, oder stattdessen zu einem Konkurrenten zu gehen.

Während das Design deines Ladens für die Besucher optisch ansprechend sein muss, muss es auch funktional und benutzerfreundlich sein. Menschen neigen dazu, sich innerhalb von ein oder zwei Sekunden eine Meinung über eine Webseite zu bilden, und je einfacher und logischer das Design ist, desto besser wird der Eindruck sein, den du in diesem entscheidenden Zeitfenster hinterlässt.

WooCommerce Theme
WooCommerce Theme

Mit anderen Worten, ein auffälliges und doch elegantes Design, gepaart mit einem unkomplizierten Einkaufserlebnis, wird dazu beitragen, ein unschätzbares Maß an Vertrauen und Loyalität aufzubauen. Design ist wirklich wichtig. Mit diesen Worten wollen wir uns die Designoptionen ansehen, die dir als WordPress- und WooCommerce-Nutzer zur Verfügung stehen.

Die Vor- und Nachteile von kostenlosen WooCommerce Themes

Der größte Vorteil eines kostenlosen WooCommerce Themes ist genau das: Es ist kostenlos. Das kann sicherlich eine Hilfe sein, wenn du dein Geschäft aufbaust und nur begrenzte Mittel zur Verfügung hast.

Allerdings kannst du bei kostenlosen WordPress-Themes nicht unbedingt eine hohe Qualität in Bezug auf Design und Funktionalität erwarten. Die Möglichkeiten des Supports sind wahrscheinlich begrenzt, und Updates werden nur sporadisch durchgeführt. Wenn du kein erfahrener Programmierer bist, musst du dein Theme wahrscheinlich so nehmen, wie es ist – die Anpassungsmöglichkeiten sind bei kostenlosen Themes eher gering.

Kostenloses WooCommerce Theme
Kostenloses WooCommerce Theme

Wenn du dich für ein kostenloses Theme entscheidest, achte darauf, dass du deine Auswahl aus einer seriösen Quelle triffst. Auf WordPress.org findest du eine riesige Anzahl an WooCommerce-fähigen Themes. Leider lässt die Filterfunktion von WordPress.org zu wünschen übrig, sodass du dich auf die Beschreibung eines Themes beziehen musst, um herauszufinden, ob es WooCommerce-kompatibel ist oder nicht.

Die Vor- und Nachteile von Premium WooCommerce Themes

Wenn du einen Onlineshop betreibst, lohnt es sich unserer Meinung nach, für ein hochwertiges Premium Theme zu bezahlen. Die Preise fangen niedrig an und können hoch gehen, aber du kannst erwarten, dass du um die 50$ für ein hochwertiges Theme ausgibst. Das ist eine einmalige Ausgabe und kann langfristig einen enormen Unterschied für dein Einkommen machen.

Wenn du dich für ein Premium WooCommerce Theme entscheidest, kannst du ein gut gestaltetes und benutzerfreundliches Schaufenster erwarten, gepaart mit aufmerksamen Support und regelmäßigen Updates. Außerdem bieten Premium-Themes in der Regel erweiterte Anpassungsmöglichkeiten, die ihre kostenlosen Pendants nicht haben.

WooCommerce Premium Theme
WooCommerce Premium Theme

Wie bei kostenlosen Themes ist es am besten, ein Premium Theme von einem seriösen Anbieter zu wählen, um die Qualität deines Produkts sowie eine gute und langlebige Leistung zu gewährleisten. Achte auch darauf, dass du nulled WordPress Themes und Plugins vermeidest.

Deine erste Anlaufstelle könnte vernünftigerweise WooCommerce selbst sein, aber auch andere seriöse Theme-Shops – wie Elegant Themes, ThemeIsle, MyThemeShop, Tesla Themes oder der beliebteste Marktplatz ThemeForest – sind sicherlich einen Blick wert. Du kannst dir auch spezialisierte Themes wie WoonderShop anschauen, das vom ProteusThemes Team erstellt wurde. Es ist ein Mobile-First WooCommerce Theme, das für Conversions optimiert ist.

 

Die Vor- und Nachteile des Custom WooCommerce Designs

Wenn du ein größeres Budget zur Verfügung hast und eine maßgeschneiderte Webseite erstellen möchtest, gibt es keinen Mangel an Theme-Designern und Entwicklern. Die Kosten variieren stark – von Hunderten über Tausende bis hin zu Zehntausenden – aber eines ist sicher: Du wirst für ein maßgeschneidertes Design weit mehr bezahlen als für ein Premium Theme. Aus diesem Grund ist es für die meisten Betreiber von E-Commerce-Shops schwierig, die Kosten für ein maßgeschneidertes Design zu rechtfertigen. Ein guter Kompromiss ist es, ein Premium Theme zu wählen und dann einen Entwickler zu beauftragen, der es an deine Bedürfnisse anpasst. Dies wird weit weniger kosten, aber trotzdem zu einem einzigartigen Design führen, das deine Bedürfnisse erfüllt.

Bevor du fortfährst, solltest du am besten den Unterschied zwischen einem Designer und einem Entwickler im Zusammenhang mit der Erstellung von WordPress Themes kennen. Ein Designer ist dafür verantwortlich, wie das Design aussieht, während ein Entwickler für die Umsetzung der Arbeit des Designers in eine funktionierende Webseite verantwortlich ist. Viele Freiberufler arbeiten als Designer/Entwickler, was tendenziell eher für diejenigen mit einem kleineren Budget geeignet ist.

WooCommerce Design
WooCommerce Design

Wenn es um die Auswahl eines Entwicklers und/oder Designers geht, solltest du die gleiche Einstellung wie bei der Auswahl eines Themes haben: Beziehe nur von seriösen Quellen. Unsere Empfehlungen sind wie folgt:

Du kannst auch unseren letzten Artikel zu diesem Thema lesen: Wo du vertrauenswürdige WordPress-Entwickler findest und wie du sie erkennst.

Worauf du bei deinem Theme achten solltest

Bei der Auswahl deines Themes macht es einen großen Unterschied, mit einer seriösen Quelle zu beginnen. Sobald du ein Theme gefunden hast, das dir gefällt, kannst du dich einfach an dieser einfachen Checkliste orientieren:

  • Wird das Theme aktiv unterstützt und regelmäßig aktualisiert?
  • Hat das Theme hohe Bewertungen (falls zutreffend)?
  • Ist das Theme responsive? Stelle immer sicher, dass du ein responsives WooCommerce WordPress Theme verwendest (führe die Demo durch den Google Mobile-Friendly Test).
  • Lädt das Theme schnell (verwende die Pingdom Tools, um die Leistung verschiedener Themes zu vergleichen)?

Wenn du diese vier Fragen mit „Ja“ beantworten kannst, hast du wahrscheinlich ein ziemlich gutes Theme.

Kapitel 4: Optimierung der Benutzerfreundlichkeit deines WooCommerce Stores

Einer der wichtigsten Faktoren für ein gutes Webdesign ist die Benutzerfreundlichkeit und eine klare Navigation. Webseiten-Besucher eines Stores müssen jederzeit wissen, wo sie sich befinden, und in der Lage sein, einen Kauf mit absoluter Leichtigkeit erfolgreich abzuschließen. Wenn deine Navigation schlecht ist oder es nicht sofort ersichtlich ist, wie Besucher von A nach B kommen können, werden potenzielle Kunden deine Webseite wegklicken und zu einem Konkurrenten gehen.

Selbst kleine Dinge wie das Testen der Abstände und des Weißraums in deinen Navigationsaufrufen auf dem Desktop im Vergleich zum Handy können eine große Wirkung haben! UXPin konnte bei einem Kunden eine Steigerung der Conversion Rate von fast 20% feststellen, nachdem er die Abstände zwischen zwei Navigations-Callouts auf der Desktop-Version seiner Webseite hinzugefügt hatte.

Schlechte Navigation
Schlechte Navigation

Viele Onlineshops machen die grundlegenden Dinge falsch, was sich in der Regel katastrophal auswirkt. Um dich auf die maximale Wirkung zu konzentrieren, stellen wir dir im Folgenden drei Dinge vor, die du in deinem WooCommerce-Shop optimieren kannst, um einen großen Effekt zu erzielen.

Gut sichtbare Call-to-Action-Buttons erstellen

Wenn du auf jeder Seite deines WooCommerce-Shops einen eindeutigen „Call to Action„-Button (CTA) einfügst, ist das eine großartige Möglichkeit, die Besucher zum nächsten Schritt ihres Kaufs zu leiten. Sorge dafür, dass deine CTA-Buttons hervorstechen, aber auch dafür, dass klar ist, was der Nutzer erwarten kann, wenn er sie anklickt. Eine gut durchdachte Webseite-Struktur mit strategisch platzierten CTA-Buttons kann den Kunden durch ein großartiges Webseiten-Erlebnis führen.

Um genauer zu sein, sollten Buttons wie „In den Warenkorb“ und „Zur Kasse gehen“ so prominent sein, dass sie niemals übersehen werden. Apropos, der „In den Warenkorb“-Button ist einer der am häufigsten verwendeten CTA-Buttons. Er sollte auf der Seite prominent sein und sich deutlich vom Rest der Buttons oder Links abheben. Wenn nötig, baue den Button an mehreren Stellen deiner Webseite ein, um es deinen Kunden so einfach wie möglich zu machen, einen Kauf zu tätigen.

Wichtige Informationen klar und deutlich machen

Kunden werden dir vertrauen, wenn du von Anfang an ehrlich zu ihnen bist, also sei klar in Bezug auf Preise, Versandkosten und Lieferzeiten und beschreibe Produkte genau. Biete ein einfaches Rückgaberecht an und mache es absolut klar, wie der Rückgabeprozess funktioniert. Wenn du all diese Punkte beachtest, bist du der Mehrheit der E-Commerce-Shops voraus und kannst deine Kunden ermutigen, bei dir einzukaufen.

Deine Produkte sollten leicht zu finden sein.

Das ultimative Ziel deiner Webseite ist es, den Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung extrem einfach zu machen. Aus diesem Grund ist die Struktur deines WooCommerce Shops von großer Bedeutung. Arbeite daher mit deinem Webdesigner/Entwickler zusammen, um jede deiner Produktseiten leicht auffindbar zu machen, mit Menüelementen, Filtern und Suchfunktionen.

Versuche, das Design deines Shops aus der Kundenperspektive zu betrachten und schaue, ob du Produkte finden, die benötigten Informationen erhalten und einen Kauf mit so wenigen Klicks wie möglich tätigen kannst.

Einfacher E-Commerce
Einfacher E-Commerce

Das Sammeln von Feedback ist eine großartige Möglichkeit, um zu sehen, ob der Checkout-Prozess für deine Kunden unkompliziert ist. Dies kannst du erreichen, indem du ihnen nach dem Kauf einen Umfragelink schickst oder sie einlädst, an einer Diskussion teilzunehmen, nachdem sie einen Kauf getätigt haben.

Wähle ein Shop-Layout, das deine Produkte verkauft

Es gibt keine Einheitsgröße, wenn es um die Darstellung deiner Produkte geht. Die meisten WooCommerce-Shops machen es falsch, indem sie sich an das Standard-Layout halten, in dem die Produkte in einem Raster aufgelistet sind. Das kann, muss aber nicht der beste Weg sein, um deine Produkte zu präsentieren.

Denke darüber nach, welches Layout deine Produkte am effektivsten präsentieren wird. Wenn du visuelle Produkte verkaufst, die von großen Bildern profitieren, dann ist das eingebaute Rasterlayout perfekt. Wenn du weniger visuelle Produkte verkaufst, bei denen große Bilder nicht wichtig sind, dann wähle ein Layout, das sich stattdessen auf Informationen konzentriert. Zum Beispiel haben viele Shops ihre Umsätze mit Plugins wie WooCommerce Product Table gesteigert, die Produkte in einem strukturierten Bestellformular-Layout auflisten. Dies kann die Produkte leichter auffindbar machen, zusätzliche Produktdaten anzeigen und Mehrfachauswahl-Buttons zum Hinzufügen zum Warenkorb für einen schnelleren Kauf bereitstellen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Benutzerfreundlichkeit deiner Webseite zu beurteilen, und wir werden im folgenden Abschnitt ein paar Optionen behandeln.

Kapitel 5: Teste deinen WooCommerce-Shop auf Benutzerfreundlichkeit

Die Benutzerfreundlichkeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Gestaltung einer Webseite, insbesondere wenn du einen E-Commerce-Shop betreibst. Im Grunde genommen sollte das Testen der Benutzerfreundlichkeit ein wesentlicher Teil der Qualitätssicherung sein. Außerdem gibt es dir unschätzbare Informationen darüber, wie Kunden (potenzielle und bestehende) deine Webseite sehen und nutzen.

Was ist Usability-Testing?

Das Konzept des Usability-Tests beinhaltet mehrere Personen, die an deiner Webseite arbeiten. Normalerweise gibt es einen Moderator, der den Webnutzer durch den Test führt und detaillierte Notizen macht. Es gibt einen Beobachter, der sicherstellt, dass der Test korrekt durchgeführt wird. Dann gibt es noch den/die Teilnehmer, den Betreiber der Webseite und das Entwicklungsteam der Webseite.

Die Tests sollten während der gesamten Entwicklungsphase regelmäßig durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass alle Probleme schnell erkannt und behoben werden können. Es ist viel besser, mehrere Usability-Tests durchzuführen, als am Ende einen großen Test zu machen; dies ist besonders wichtig für E-Commerce Webseiten, da sie oft groß sind und zahlreiche Kategorien und Produktseiten beinhalten. Viele Usability-Spezialisten werden dazu raten, Usability-Tests zu absolvieren:

  • Ganz zu Beginn des Projekts, vielleicht mit einem Mockup der Homepage.
  • Während der Planungs- und Entwicklungsphase.
  • Im Falle eines Problems, das bei der Analyse des Web-Traffics gemeldet wird.
  • Wenn der Betreiber der Webseite einige spezifische Informationen über die Webseite benötigt.

 

Mockup der Webseite
Mockup der Webseite

Bevor du mit dem Usability-Test beginnst, solltest du dir darüber im Klaren sein, was du zu erreichen hoffst – identifiziere einige Ergebnisse, die den Zeitplan und die Art und Weise, wie die Tests durchgeführt werden, bestimmen. Usability-Tests können es dir ermöglichen, das herauszufinden:

  • Wie Webbesucher mit deiner Webseite interagieren.
  • Die Benutzerfreundlichkeit in Bezug auf die Navigation der Seiten.
  • Wie einfach es ist, bestimmte Produkte oder Kategorien zu finden.
  • Ob es Abschnitte auf deiner Webseite gibt, in denen der Nutzer verloren geht.
  • Ob es irgendetwas gibt, das ihnen ein ungutes Gefühl auf deiner Webseite gibt.
  • Die Gründe für Warenkorbabbrüche, falls dies ein häufiges Problem ist.
  • Schlüsselbereiche, die Nutzer mögen oder nicht mögen.

Usability-Tests können zwischen fünf Minuten und einer Stunde dauern, abhängig von den Themen, die du testen willst. Versuche Leute zu finden, die noch nie mit deiner Webseite in Berührung gekommen sind – wenn sie sich schon auskennen, wird es dir kein richtiges Bild aus der Perspektive eines neuen Kunden geben.

Unsere Empfehlungen

Es gibt viele Stellen im Netz, an denen du Hilfe beim User Testing erhalten kannst, aber wir empfehlen die folgenden:

Kapitel 6: A/B-Tests implementieren

A/B-Testing (oder „Split-Testing“) ist einfach ein Experiment, bei dem du zwei oder mehr Versionen der gleichen Seite erstellst und misst, welche davon effektiver ist. Es ist ein Verfahren, das viele Entwickler wie selbstverständlich durchführen, besonders wenn du große Änderungen an deinem Shop vornehmen willst, wie z.B. das Hinzufügen einer neuen Kategorie oder die Verschlankung deines Produktkatalogs. Es ist auch eine effektive Methode, um festzustellen, ob eine Designänderung die Conversions verbessern wird, bevor du dich verpflichtest, die tatsächlichen Änderungen an der Live-Version deiner Webseite vorzunehmen.

Diese Art des Testens beseitigt die Ungewissheit, die oft mit der Optimierung von Webseiten verbunden ist, da es ermöglicht, Entscheidungen auf der Grundlage dessen zu treffen, was bekannt ist (und nicht auf der Grundlage dessen, was erwartet wird). A/B-Testing-Spezialisten können die Auswirkungen von Änderungen auf wichtige Kennzahlen wie Conversion-Raten und Käufe auswerten und so mit einem hohen Maß an Sicherheit gewährleisten, dass die vorgenommenen Änderungen positive Ergebnisse haben werden. Der Test- und Optimierungsprozess mag mühsam erscheinen, aber es lohnt sich auf jeden Fall, da die Vorteile in Bezug auf den Umsatz unermesslich sein können.

Es gibt viele Dinge, die du während des A/B-Tests testen kannst, einschließlich (aber nicht beschränkt auf):

A/B-Testing
A/B-Testing
  • Produkttitel
  • Produktbeschreibungen
  • Call to Action Text und Formatierung
  • Links
  • Bilder
  • Kundenrezensionen
  • Preise

A/B-Tests können schnell komplex werden und du solltest dir professionelle Hilfe holen. Für weitere Lektüre wirf einen Blick auf unseren ausführlichen Artikel über A/B-Tests.

Kapitel 7: Die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit deines Shops sicherstellen

Die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit deiner Webseite kann den Unterschied ausmachen. Wenn deine Webseite zu langsam lädt, werden Webbesucher und potentielle Kunden wegklicken und auf eine andere Webseite gehen – aber keine Angst, es gibt viele Dinge, die du tun kannst, um die Leistung deiner WordPress Seite zu verbessern.

Messung der Geschwindigkeit deiner Webseite

Es gibt viele Tools im Internet, mit denen du die Geschwindigkeit deiner Webseite messen kannst. Wir empfehlen immer die Pingdom Tools. Jetzt, wo du weißt, wie schnell (oder langsam) deine Webseite ist, was kannst du tun, um einen positiven Unterschied zu machen?

WooCommerce Webseite Geschwindigkeit
WooCommerce Webseite Geschwindigkeit

Die Wahl des besten WordPress Hosts

Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit beginnt bei deinem Host-Anbieter. Im Großen und Ganzen hast du zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Shared Hosting, Mannaged WordPress Hosting.

Shared Hosting vs. Managed Hosting
Shared Hosting vs. Managed Hosting

Wir werden hier nicht ins Detail gehen, aber wenn du willst, dass dein Shop erfolgreich ist, empfehlen wir dir dringend ein Managed WordPress Hosting. Ein guter Provider wird dich von den zahlreichen Problemen befreien, die beim Shared Hosting auftreten können, vor allem von den Geschwindigkeitsproblemen. Es ist den relativ vernachlässigbaren Preis auf jeden Fall wert.

Beschleunigung deines WooCommerce Shops

Wenn du ein erfolgreiches WooCommerce-Geschäft hast, hast du vielleicht einen großen Produktkatalog, viele Transaktionen und viel Traffic. Ein großer Produktkatalog bedeutet, dass du viele Daten importieren musst, wobei die Leistung des Importers die größte Einschränkung darstellt; außerdem sinkt mit zunehmender Kataloggröße die Trefferquote im Cache. Ein großes Transaktionsvolumen kann mit einer angemessenen Dimensionierung des Servers und der Datenbank bewältigt werden. Es sind die großen Mengen an Traffic, auf die du dich konzentrieren und für die du optimieren musst.

WordPress zu skalieren bedeutet typischerweise Seiten-Caching mit etwas wie Varnish oder Nginx. Das liegt daran, dass die meisten Blogs statische Inhalte anbieten, die cache-freundlich sind. Die Orte, an denen Caching dir nicht helfen wird, hängen größtenteils mit der Personalisierung zusammen, die die meisten Shops bieten. Zum Beispiel Dinge wie angemeldete Benutzer, die Anzeige des Warenkorb-Status, PHP-Sitzungen, die durch Plugins ausgelöst werden, und Empfehlungen, die auf vergangenen Käufen basieren.

Was kannst du also in diesen Situationen tun? Eine Sache, die du tun kannst, ist das Zwischenspeichern von Seiten, es sei denn, es wurde ein spezielles Cookie gesetzt. Dieser Cookie kann so gesetzt werden, dass er nur dann aktiv ist, wenn ein Nutzer etwas in den Warenkorb gelegt hat. So ist alles vor dem Hinzufügen des Warenkorbs cachebar. Das spezifische Cookie, über das wir hier sprechen, ist woocommerce_items_in_cart und du kannst die komplette Liste der WooCommerce-Cookies hier finden. Die andere Möglichkeit ist die clientseitige Personalisierung, anstatt der serverseitigen. Mit dieser Methode kannst du die gewünschten Daten in einem Cookie speichern, dieses Cookie auf der Client-Seite auslesen und die Benutzeroberfläche entsprechend aktualisieren. Dies ist keine Standardmethode, daher erfordert es etwas Zeit für die Implementierung, aber es kann dir mehr Kontrolle über deinen Shop geben.

Da Stores eine Menge Daten generieren, sind sie teurer zu hosten als deine normale WordPress Seite. Um die großen Datenmengen eines Stores mit hohem Traffic zu bewältigen, brauchst du robuste PHP– und Datenbank-Ressourcen. Du wirst also eine dedizierte Datenbank-Maschine benötigen, um genügend Speicherplatz, Arbeitsspeicher und CPU zur Verfügung zu haben. Außerdem brauchst du die richtige Menge an CPU und Speicher für PHP. Die Wartung über WP-CLI ist ebenfalls hilfreich.

Andere Tipps, die du beachten solltest, sind, dass einige Themes und Plugins nicht ratsam sind. Zum Beispiel solche, die hunderte von Produkten auf einer Seite zeigen, dynamische Menüs haben, die jede Seite aus der Datenbank ziehen, bestimmte APIs bei jedem Seitenaufruf aufrufen und Bilder über HTTP laden, um die Größenänderung zu erledigen. Wenn du die CPU ausreizt, denke daran, dass du Geschwindigkeit gegen Gleichzeitigkeit eintauschst, also brauchst du einen Container-basierten Host, der für unendliche Skalierung ausgelegt ist. Der Versuch, die eigentlichen MySQL-Abfragen zu optimieren, ist sinnlos, da dies jedes Mal, wenn du WooCommerce und/oder WordPress aktualisierst, scheitern wird. Lasse stattdessen ein MySQL-Tuningprogramm laufen, um die Leistung zu analysieren und den Datenbankabfrage-Cache nach Bedarf zu optimieren.

Kapitel 8: Sichern deines WooCommerce Stores

Sicherheit ist vielleicht eines der wichtigsten Elemente, die du berücksichtigen musst, wenn du einen Online-Shop mit WooCommerce einrichtest. Da immer mehr Kunden online einkaufen, gibt es eine erhöhte Anforderung an die Sicherheit deiner Webseiten. Wenn ein Kunde Zweifel daran hat, dass deine Webseite nicht sicher ist, wird er keinen Kauf tätigen.

Persönliche Details wie Kundendaten und Zahlungsinformationen sind hochsensibel, dennoch werden sie häufig während eines Online-Kaufs weitergegeben. Sicherheit muss sehr ernst genommen werden und jede Verletzung oder jeder Verlust von Daten wird oft in den Medien thematisiert und die Ursachen für diese Verletzungen sind oft auf unzureichende Schutzmaßnahmen gegen Sicherheitsbedrohungen zurückzuführen. Glücklicherweise bietet dir WordPress eine solide Plattform, auf der du zusätzliche Sicherheitsebenen hinzufügen kannst.

Ecommerce Sicherheit
Ecommerce Sicherheit

Grundlegende Sicherheitsprinzipien

Du wirst erfreut sein zu erfahren, dass WordPress von Haus aus extrem sicher ist. Dennoch hängt die Sicherheit deiner Webseite letztendlich von den Maßnahmen ab, die du ergreifst (oder unterlässt). Beginne damit, ein starkes Passwort für alle Administratorkonten auf deiner WordPress Seite zu erstellen. Die Definition, was ein „starkes“ Passwort ist, variiert, aber wir empfehlen das folgende:

  • Zehn oder mehr Zeichen
  • Verwende keine erkennbaren Wörter
  • Verwende sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben
  • Eine oder mehrere Zahlen enthalten
  • Enthält ein oder mehrere Symbole/Zeichen

Ein Beispiel: „1&sF^m?2p0“ wäre ein sehr schwer zu knackendes Passwort. Und auch wenn es schwer zu merken ist, wählst du ein einfaches Passwort auf deine Gefahr hin.

Eine andere Sache: Deine Webseite ist nur so sicher wie ihr schwächstes Glied. Wenn dein Passwort extrem stark ist, aber jemand dein E-Mail-Konto hacken und ein neues Passwort anfordern könnte, könnte deine Webseite trotzdem kompromittiert werden. Reserviere dein Sicherheitsbewusstsein also nicht nur für WordPress – betrachte Sicherheit als ein globales Thema.

Wir haben einen sehr umfassenden Leitfaden zu diesem Thema veröffentlicht, sieh ihn dir unbedingt an: WordPress Sicherheit – 19+ Schritte zur Absicherung deiner Webseite.

Aktualisiere deine WordPress Seite

Wenn du deine WordPress Webseite nicht auf dem neuesten Stand hältst, bist du viel anfälliger für Sicherheitslücken. Allein aus diesem Grund ist es wichtig, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.

WordPress updates
WordPress updates

In einer idealen Welt würdest du den WordPress-Core zusammen mit allen Themes und Plugins, die auf deiner Webseite installiert sind (aktiv oder nicht), sofort aktualisieren, sobald Updates verfügbar sind. Glücklicherweise aktualisiert sich deine Webseite ab Version 3.7 selbst, wenn ein neues Minor-Update veröffentlicht wird.

Backups deiner Webseite

Wir können nicht genug betonen, wie wichtig es ist, ein Backup deiner Webseite zu erstellen. Kein Sicherheitssystem ist perfekt und als solche ist deine letzte Verteidigungslinie die Möglichkeit, das wiederherzustellen, was verloren gegangen oder kompromittiert worden sein könnte. An Backup-Lösungen für WordPress mangelt es sicherlich nicht – sowohl an kostenlosen als auch an Premium-Lösungen.

Da der Funktionsumfang von Dienst zu Dienst variiert, hängt die Wahl vor allem von deinen individuellen Anforderungen ab. Wir empfehlen die folgenden zwei kostenlosen Optionen:

Wenn es dir nichts ausmacht, ein wenig Geld für eine reibungslosere Funktionalität und verbesserte Restaurationsmöglichkeiten auszugeben, empfehlen wir dir den Kauf eines der folgenden Produkte:

Wenn du einen gemanagten WordPress Host wie Kinsta nutzt, wirst du kein Backup Plugin benötigen, da wir tägliche Backups (sowohl von Dateien als auch von der DB) anbieten, um zu garantieren, dass deine Daten sicher aufbewahrt werden.

SSL zur Sicherung des Traffics verwenden

Du kennst wahrscheinlich das kleine Vorhängeschloss-Symbol, das immer dann erscheint, wenn du in einem E-Commerce-Shop unterwegs bist. Es sagt dir, dass deine Informationen wahrscheinlich sicher sind. Als Betreiber eines E-Commerce Shops brauchst du dieses Vorhängeschloss.

Das Vorhängeschloss in einem Browser zeigt an, dass die Webseite durch Secure Socket Layers (SSL) geschützt ist. Laienhaft ausgedrückt, wird es verwendet, um sensible Informationen – wie z.B. Kreditkartendetails – zu verschlüsseln, um ein Abfangen durch Dritte zu verhindern.

Dein Hosting-Provider wird dir mit ziemlicher Sicherheit ein SSL-Zertifikat verkaufen. Sobald du im Besitz eines Zertifikats bist, musst du deine WordPress Webseite auf die neue URL umleiten (d.h. von http: auf https:). Schau dir unbedingt diese Anleitung zur Migration von HTTP zu HTTPS an und nachdem du auf https umgestellt hast, kannst du dein SSL hier testen.

WooCommerce HTTPS
WooCommerce HTTPS

Kapitel 9: Fesselnde und wertvolle Produktbeschreibungen schreiben

Jeder kennt das Sprichwort „Content is King“, und eCommerce Webseiten sind da keine Ausnahme. Wenn du deine Webseite optimierst, ist es sehr wichtig, dass du fesselnde, einzigartige und informative Produktbeschreibungen schreibst. Es kann sehr verlockend sein – vor allem, wenn du einen umfangreichen WooCommerce-Shop eingerichtet hast – nur die vom Hersteller bereitgestellten Produktbeschreibungen zu verwenden oder ein „eine Beschreibung passt für alle“-Konzept für eine Reihe von Produkten zu erstellen. Das ist ein großer Fehler. Google wird Webseiten mit Duplicate Content abstrafen, also ist das Einfügen von Produktbeschreibungen von einer konkurrierenden Webseite oder einem Anbieter das Schlimmste, was du tun kannst. Es mag Zeit kosten, aber es lohnt sich, einzigartige Inhalte zu erstellen.

Befolge diese Tipps, um ansprechende Produktbeschreibungen zu erstellen:

Suchroboter
Suchroboter
  • Führe eine Recherche durch. Sieh dir an, wie die Konkurrenz Produkte auflistet und versuche, etwas Einzigartiges anzubieten. Dein Konkurrent ist nur ein paar Klicks entfernt, deshalb ist es so wichtig, dass du das richtig machst. Außerdem mag es wie gesunder Menschenverstand erscheinen, aber lies deine Produktbeschreibungen sorgfältig durch, bevor du sie auf deiner Webseite veröffentlichst. Kunden werden nicht wohlwollend auf eine Webseite schauen, wenn es mehrere Produktbeschreibungen mit falsch geschriebenen Wörtern oder schlecht geschriebenen Produktbeschreibungen gibt.
  • Verstehe dein Produkt richtig. Dies ist ein grundlegender Baustein, um qualitativ hochwertige Produktbeschreibungen zu entwickeln. Bevor du anfängst, etwas zu schreiben, musst du etwas über das Produkt lernen, das du verkaufst, damit du es auf eine einzigartige und fesselnde Weise beschreiben kannst.
  • Lerne, wie man Beschreibungen richtig schreibt. Produktbeschreibungen sollten so verfasst werden, dass sie sowohl die Vorteile als auch die Eigenschaften umreißen. Wenn du deine Produktbeschreibungen schreibst, denke an die Person, die das Produkt kaufen wird und versuche zu schreiben, was sie gerne lesen würde. Welche Fragen würden sie stellen; welche Informationen brauchen sie, um einen Kauf zu tätigen? Versuche, wie dein Zielkunde zu denken.
  • Berücksichtige SEO. Welche Keywords werden deine Kunden bei Google eintippen? Versuche, Synonyme und verwandte Phrasen in deine Beschreibungen einzubauen. Vergiss auch nicht, dir diese 45 WordPress SEO-Tipps anzuschauen, um deine Konkurrenz zu dominieren.
  • Versuche einen Verkauf anzutreiben, aber sei nicht zu verkaufsorientiert. Dies ist ein schwieriges Gleichgewicht, das zu finden ist. Kunden mögen keine Seiten, die stark verkaufsorientiert sind. Du musst die Kunden auf subtile Art und Weise zum Kauf überreden, aber nicht zu aufdringlich sein. Ein professioneller Texter wird dir dabei helfen können und es könnte sich lohnen, einen E-Commerce Texter mit der Erstellung deiner Produktbeschreibungen zu beauftragen.

Wenn du Tausende von Produkten in deinem Inventar hast, kann es schwierig sein zu wissen, wo du anfangen sollst. Ein guter Tipp ist, mit den Produkten zu beginnen, die den höchsten Umsatz haben, oder vielleicht die, die am beliebtesten sind, und dich dann durch die Liste zu arbeiten. Die Arbeit an deinen Produktbeschreibungen kann Zeit in Anspruch nehmen, aber deine harte Arbeit wird sich letztendlich in erhöhtem Web Traffic und Verkäufen auszahlen.

Kapitel 10: Hochwertige Produktbilder erstellen

Du hast also deine Sicherheit geregelt und deine Produktbeschreibungen geschrieben. Jetzt ist es an der Zeit, sich auf die Bilder zu konzentrieren. Auch wenn dies einfach erscheint, können Bilder einen enormen Einfluss darauf haben, ob ein Kunde sich für oder gegen einen Kauf entscheidet. Die Optimierung deiner Bilder ist wohl genauso wichtig wie alles andere. Hochwertige Produktbilder verkaufen sicherlich mehr Produkte. Mehrere Bilder, die verschiedene Blickwinkel auf das Produkt zeigen, sind auch für Online-Käufer, die den Artikel nicht physisch sehen können, von großem Vorteil. Verschiedene Aufnahmen – wie die Vorder- und Rückseite eines Pullovers oder die Innen- und Außenseite einer Handtasche – können für deine Kunden von großem Wert sein.

WooCommerce Produkt Bilder
WooCommerce Produkt Bilder

Eine der großartigen Funktionen von E-Commerce-Shops – und insbesondere von WooCommerce – ist die Funktionalität von 360-Grad-Produktbildern. Diese geben einen umfassenden Überblick darüber, wie das Produkt aussieht und sind ein genaueres Abbild dessen, was der Kunde kaufen wird. Versuche, so viele Produktbilder wie möglich einzubinden und füge verschiedene Farben ein, wenn das Produkt in verschiedenen Optionen erhältlich ist.

Kapitel 11: Atemberaubende Produktvideos erstellen, die verkaufen

Die Verwendung von Videos ist eine weitere großartige Möglichkeit, Kunden zu beruhigen und sie zum Kauf zu bewegen. Es zeigt auch, dass du bereit bist, mehr Aufwand zu betreiben, um alle Informationen bereitzustellen, die du kannst, damit sie eine informierte Entscheidung treffen können. Außerdem bekommst du durch die Optimierung deiner Webseite mit einem Produktvideo zusätzliche Bonuspunkte von Google und fängst das Interesse derjenigen Kunden ein, die nicht gerne Produktbeschreibungen lesen oder durch Produktbilder scrollen. Für weitere Informationen, kannst du diesen Artikel lesen.

Denke daran, dass deine Videos auch auf Video-Sharing-Seiten wie YouTube, Vimeo oder Wistia gepostet werden können, was zu wertvollen Backlinks und Shares führt, die in der Folge den Bekanntheitsgrad deines Unternehmens erhöhen und mehr Traffic zu deinem Shop bringen.

Kapitel 12: Optimieren deines WooCommerce Shops für SEO

Die Optimierung deiner WooCommerce Webseite für SEO ist unerlässlich, wenn du willst, dass deine Produkte bei Google gefunden werden (und wer will das nicht, richtig?). Onpage-SEO ist ein wesentlicher Schritt im Optimierungsprozess, und es gibt eine Reihe von Artikeln und Anleitungen im Internet, die allgemeine SEO-Ratschläge anbieten, wie Search Engine Journal, Moz und Search Engine Watch, um nur einige zu nennen.

Wie bei allen SEO-Strategien, sollte dein erster Schritt die Konkurrenz- und Keyword-Recherche sein. Konkurrenten sind ein großartiger Ort, um deine Keyword-Liste zu verfeinern und zu verstehen, welche Keywords du anvisieren musst. Schließe große Konkurrenten nicht aus, da sie bereits viel Zeit in die Optimierung investiert haben und du – mit Hilfe einer Vielzahl von Tools und Techniken – viele ihrer Strategien lernen und umsetzen kannst.

SEO Geschwindigkeit der Webseite
SEO Geschwindigkeit der Webseite

Speziell für E-Commerce solltest du dir die Keywords ansehen, für die deine Konkurrenten auf der Startseite und den wichtigsten Produktseiten ranken. Die Moz Browser-Erweiterung ist ein hervorragendes Tool, um diese Art von Informationen zu erhalten, und du kannst SEMrush nutzen, um die Keywords zu identifizieren, die deine Konkurrenten verwenden und für die sie ranken.

Die Struktur deiner Webseite ist ein Schlüsselfaktor, wenn es um SEO geht. Stelle sicher, dass du eine Sitemap hast (diese wird automatisch von WordPress SEO by Yoast generiert), und eine intuitive Struktur deiner Webseite. Klare interne Verlinkungsstrukturen sind in den Augen von Google großartig, und als allgemeine Regel gilt, dass Kunden in der Lage sein sollten, mit drei oder weniger Klicks zu dem zu navigieren, was sie brauchen.

Jede Produktseite sollte entsprechend optimiert sein und den Produktnamen und/oder das Keyword sowohl im Hauptprodukttitel als auch im Permalink verwenden. Die Produktbeschreibung sollte lang genug sein, um die benötigten Informationen zu liefern, aber kurz genug, damit der Kunde sie überfliegen kann und die Informationen findet, die er braucht. Ein Vorteil ist es, eine kurze Zusammenfassung von ein paar Sätzen am Anfang der Beschreibung zu haben, die die wichtigsten Keywords oder Phrasen enthält.

Autorität ist wichtig in Bezug auf Google – es wird deine Webseite positiv bewerten, wenn sie als autoritär angesehen wird. Das bedeutet, dass viele hochwertige Links, die auf deine Webseite verweisen, Diskussionen, Bewertungen und Kundenrezensionen dazu beitragen können, deine Autorität zu erhöhen.

Es ist jedoch wichtig, dass du deine Webseite nicht zu sehr mit Keywords optimierst, da dies einen negativen Einfluss auf deine Rankings haben kann. Seiten oder Beschreibungen, die stark optimiert sind, können von Google deutlich abgestraft werden. Sorge dafür, dass sich deine Seiten natürlich lesen und schreibe mit dem Webbesucher im Hinterkopf, anstatt zu versuchen, für ein bestimmtes Keyword oder eine Phrase zu ranken.

Produktbilder sollten auf deiner Webseite optimiert werden. Anstatt also ein Produktbild zu verwenden, dem ein unsinniger Name gegeben wurde, versuche deine Bilder strategisch zu benennen und füge eine relevante Alt-Text Beschreibung hinzu.

Google-Autorität
Google-Autorität

Kapitel 13: Optimierung des Checkout-Prozesses

Der Checkout-Prozess in einem E-Commerce-Shop ist sehr schwierig zu gestalten. Du musst sicherstellen, dass der Kunde in dieser Phase deiner Webseite mit so wenigen Klicks wie möglich zu einem erfolgreichen Kauf gelangen kann. Bei der Erstellung jeder Art von Online-Bestellformular musst du drei Fragen im Kopf haben:

  1. Warum sollte der Kunde eine Bestellung bei dir aufgeben?
  2. Gibt es irgendwelche negativen Dinge, die passieren können, wenn sie bestellen?
  3. Wie bestellen sie ein Produkt oder eine Dienstleistung?

Mit diesen drei Fragen im Hinterkopf, lass uns einige der Schlüsselbereiche angehen, in denen du deinen E-Commerce-Shop optimieren kannst.

Den perfekten Checkout-Prozess erstellen

Wenn dein Checkout-Prozess aus einer Seite nach der anderen besteht, wird die Abbruchrate deines Warenkorbs sehr hoch sein. Deshalb solltest du nur die Informationen abfragen, die du wirklich brauchst. Einige Onlineshops unterteilen den Prozess in zwei oder drei Schritte, während andere nur einen einseitigen Checkout-Prozess verwenden. Das ultimative Ziel ist es, es so einfach wie möglich zu halten. Für WooCommerce empfehlen wir das WooCommerce One Page Checkout Plugin oder das Handsome Checkout Plugin. Beide ermöglichen es dir, einen einseitigen Checkout zu erstellen.

Erzwungene Logins/Registrierungen beseitigen

Es gibt nichts Schlimmeres, als von einem Kauf abgehalten zu werden, weil man sich auf deiner Webseite registrieren muss. Wenn Leute mit einer obligatorischen Registrierungsseite konfrontiert werden, klicken sie vielleicht auf eine Webseite, die diese Anforderung nicht hat.

Das Sammeln von Informationen, nach denen du fragen könntest – Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Postanschrift, etc. – werden sowieso alle durch den Checkout-Prozess erhoben, also kann das erneute Abfragen dieser Daten vor dem Kauf den Kunden von einem Kauf abhalten. Wenn du diese Daten wirklich erfassen willst, dann tue dies nach dem Kauf, aber denke daran, dass du ihnen die Möglichkeit geben musst, sich von der regelmäßigen Marketingkommunikation abzumelden.

Erzwungene Registrierungen
Erzwungene Registrierungen

Manchmal ist es jedoch aufgrund der Art der verkauften Artikel erforderlich, dass die Käufer ein Konto erstellen. Denke an wiederkehrende Bestellungen oder den Verkauf von Abonnements. Wenn das der Fall ist, ist es extrem wichtig, einen guten Grund zu liefern, warum die Erstellung eines Kontos erforderlich ist. Microcopy im eCommerce (manchmal auch als „UX writing“ bezeichnet) ist der gesamte Zweig des Copywritings mit Fokus auf die Verbesserung der User Experience und Conversions in solchen Fällen und kann Wunder für die Conversion Rate deines Shops bewirken.

Mehrere Zahlungsmöglichkeiten bereitstellen

Wenn du deinen WooCommerce-Shop einrichtest, ist es wichtig, ihn für verschiedene Zahlungsmethoden zu optimieren, wenn du so viele Kunden wie möglich ansprechen willst. Jeder Besucher deiner Webseite möchte vielleicht mit einer anderen Methode bezahlen – Kreditkarte, PayPal und sogar Bitcoin können die Anzahl der Verkäufe, die du über deine Webseite erhältst, erheblich steigern. Support für all diese Möglichkeiten (und mehr) ist mit WooCommerce verfügbar.

Wenn du Stripe als Zahlungsabwickler verwendest, empfehle ich dir dringend, einen Blick in diesen Leitfaden zu werfen: Wie du mit Stripe Radar Kreditkartenbetrug verhinderst und um 98% reduzierst

E-Mail-Bestätigungen optimieren

Jedes Mal, wenn ein Kunde ein Produkt oder eine Dienstleistung in deinem Onlineshop kauft, erhält er eine Quittung, die eine tolle Marketingmöglichkeit darstellt. Es ist auch eine der am häufigsten übersehenen Marketing-Methoden, und du könntest dadurch Umsätze verlieren.

Hier sind ein paar Beispiele dafür, was du mit einer E-Mail-Quittung machen kannst:

  • Upselling verwandter Produkte
  • Biete einen Rabatt oder Anreiz für einen zukünftigen Kauf
  • Erstelle eine Methode, um Feedback von Kunden zu erhalten
  • Erstelle eine Methode, um Feedback von Kunden zu erhalten
  • Bewirb Social Media Kanäle und Blog-Inhalte
  • Ermutige zum Teilen auf sozialen Medien

Personalisierte oder gebrandete Quittungen können deine Verkäufe und deinen Umsatz durch Wiederholungsgeschäfte und Anreize deutlich verbessern. Für deinen WooCommerce-Shop empfehlen wir Conversio, das vom Mitbegründer von WooThemes Adii Pienaar entwickelt wurde.

WooCommerce Beleg
WooCommerce Beleg

Rabatte strategisch nutzen

Jeder kluge Betreiber wird verstehen, wie strategisch platzierte Rabatte für bestehende oder potenzielle Kunden angeboten werden können, um den Umsatz zu steigern und neue Kunden anzuziehen. Nichtsdestotrotz sollte dieser Prozess mit Vorsicht genossen werden, da es auch Nachteile bei der Verwendung von Rabatten geben kann.

Wenn du in Erwägung ziehst, deinen Kunden Rabatte anzubieten, musst du über das Alter deines Unternehmens, die Anzahl deiner Kunden und die Struktur deiner Preisgestaltung nachdenken. Identifiziere, warum du den Rabatt anwenden musst und entwickle eine passende Strategie. Musst du Rabatte anbieten, um die Konkurrenz zu schlagen; ist dein Produkt preislich ein wenig zu hoch angesetzt?

Es kann verlockend sein, jedem Kunden Rabatte anzubieten, aber das ist oft eine schlechte Strategie. Alternativ kannst du Rabatte für treue Kunden reservieren, oder wenn du eine Webseite hast, die auf Mitgliedschaft basiert, diese exklusiv für Mitglieder anbieten. Es ist wichtig, dass du einen starken Kundenstamm hast, bevor du anfängst, Rabattstrategien anzuwenden, da dies zu Problemen mit dem Cashflow führen und deine Produkte letztendlich entwerten kann.

Wenn dein Geschäft neu ist, versuche es mit den traditionelleren Methoden zur Sicherung von Neugeschäften mit guter und auffordernder Kommunikation, qualitativ hochwertigen Produkten und niedrigen Preisstrategien. Ein weiterer toller kleiner Trick ist es, Produkte zu bündeln, indem du mehrere Produkte in einem Paket anbietest, wo du dann den Wert der im Bündel enthaltenen Artikel erhöhen kannst.

Reduzierung von Warenkorbabbrüchen

Ein Warenkorbabbruch liegt vor, wenn ein Kunde einen Artikel (oder mehrere Artikel) in seinen Warenkorb legt, aber den Kauf nicht abschließt. Es gibt viele Gründe für Warenkorbabbrüche, aber die Hauptgründe sind sehr ähnlich zu den Gründen für „Warenkorbabbrüche“ in der realen Welt:

  • Ungeduld. Die Geschwindigkeit des Einkaufs ist ein wichtiger Faktor für Warenkorbabbrüche. Kunden, die online einkaufen, erwarten, dass Webseiten schnell geladen werden; sie wollen nicht länger als ein paar Minuten warten, bis der Checkout-Prozess abgeschlossen ist oder ein langwieriges Bestellformular ausfüllen.
  • Verwirrung. Wenn die Schritte, wie man einen Kauf tätigt, nicht klar sind, werden Kunden nicht mit dem Kauf fortfahren. Die Angabe von zusätzlichen Kosten in dieser Phase kann Kunden auch davon abhalten, weiterzumachen, also sei offen über alle Kosten auf der Produktseite.
  • Ungewissheit. Kunden, die online einkaufen, sind vorsichtig, wenn es darum geht, ihre persönlichen Daten preiszugeben, besonders wenn es um Kartendetails geht. Wenn es irgendwelche Verdachtsmomente gibt, werden sie ihren Kauf ohne zu zögern abbrechen. Du musst ihnen durch angemessene Sicherheitsmaßnahmen und Richtlinien auf deiner Webseite Sicherheit bieten, damit sie wissen, dass ihre Daten sicher sind.
Abgebrochener Warenkorb
Abgebrochener Warenkorb

Hier sind unsere Top-Tipps, um Warenkorbabbrüche zu reduzieren:

  • Reduziere die Anzahl der Schritte, die zum Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung notwendig sind.
  • Erstelle eine robuste Sicherheitsstrategie und setze diese auf allen deinen Produkt- und Checkout-Seiten richtig um.
  • Schließe keine Anmeldeseite ein, bevor ein Kunde den Kauf abschließen kann.
  • Zeige alle Kosten so früh wie möglich im Prozess an (auf Produktseiten ist ideal).
  • Frag nicht nach wiederkehrenden Informationen wie der Adresse des Kunden.
  • Biete Anreize wie z.B. kostenlosen Versand für Bestellungen über einem bestimmten Betrag.
  • Biete eine Reihe von Zahlungsmethoden an.

Das Verhindern von Warenkorbabbrüchen ist schwierig, aber wenn du verstehst, warum Kunden ihre Einkäufe abbrechen, kannst du Strategien implementieren, um die Abbruchraten zu reduzieren. Rejoiner ist zum Beispiel ein großartiges Tool, das dir hilft, mehr abgebrochene Warenkörbe in neue Kunden umzuwandeln. Jilt ist ein weiteres WooCommerce Tool zur Wiederherstellung abgebrochener Warenkörbe, das du dir ansehen solltest. Für noch mehr Tipps, wie du deine Abbruchrate reduzieren kannst, wirf einen Blick auf diesen Leitfaden des Learnwoo-Teams.

Benachrichtigung deiner Kunden per SMS

SMS sind ein innovativer Weg, um mit Kunden von unterwegs zu kommunizieren. Order Tracking und Updates sind eine großartige Möglichkeit, um Kunden über den Fortschritt ihrer Bestellung zu informieren, aber übertreibe es nicht. Schicke einem Kunden nicht zu viele Nachrichten! Eine Bestellbestätigung und dann ein Update, wann die Bestellung verschickt wird, reichen aus.

Du kannst auch Marketing-SMS an Kunden senden, aber bevor du das in Erwägung ziehst, solltest du sicherstellen, dass du ihr Einverständnis hast. Wenn du die SMS-Funktionalität in den Einkaufsprozess einbinden möchtest, kannst du Twilio SMS Notifications verwenden.

Kapitel 14: Live Chat nutzen

Exzellenter Kundenservice ist einer der Hauptfaktoren für lukrative Verkäufe. Kunden müssen sich wertgeschätzt fühlen, und wenn sie während des Kaufprozesses einen exzellenten Service erhalten, werden sie eher bereit sein, deine Produkte weiterzuempfehlen und für Nachbestellungen zurückzukehren. Mit dem oben genannten im Hinterkopf, sind die Vorteile des Live Chats:

  • Es ist eine bequeme Möglichkeit für Kunden, sofort jemanden in deinem Laden zu kontaktieren.
  • Kunden können Zeit und Kosten sparen, indem sie direkt online mit jemandem sprechen, ohne sich in eine Warteschleife am Telefon einreihen zu müssen oder darauf zu warten, dass die Kundendienstabteilung wieder öffnet.
  • Ein gutes Live-Chat-System kann den Umsatz steigern, da Kunden jemanden haben, der ein Problem sofort lösen kann.
  • Alle Bedenken oder Sorgen, die ein Kunde bezüglich seines Kaufs hat, können schnell und einfach geklärt werden.
WooCommerce Live Chat
WooCommerce Live Chat

Wenn es um den Live-Chat geht, ist es wichtig, zum richtigen Zeitpunkt auf die Kunden zuzugehen. Zu früh und sie könnten es als lästig empfinden; zu spät und du hast vielleicht den Verkauf verloren. Du kannst den Live-Chat so einrichten, dass er sofort beginnt, wenn der Kunde Schwierigkeiten hat, z.B. an der Kasse.

Obwohl der Live-Chat eine großartige Ergänzung für deine Webseite sein kann, muss er gut durchdacht sein. Wird er 24 Stunden am Tag geöffnet sein? Wirst du mehrere Sprachen bedienen? Wirst du engagierte Support-Mitarbeiter haben?

Du kannst hier 12 der besten Live Chat Plugins für WordPress entdecken. Für weitere Informationen über Live-Chat empfehlen wir dir, diesen tollen Artikel zu lesen: How to Make Live Chat Convert.

Kapitel 15: Vertrauenssignale schaffen

Für ein neues Online-Business kann es schwierig sein, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen, besonders wenn es sich nicht um eine bekannte Marke handelt. Dementsprechend musst du eine Reihe von Strategien in deinem WooCommerce-Shop implementieren, um Vertrauen zu gewinnen und Kunden zu überzeugen, bei deinem Unternehmen zu kaufen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie du dies erreichen kannst, darunter:

  • Kundenrezensionen. Baue dir einen Kundenstamm auf und richte eine Bewertungsseite oder eine Seite eines Drittanbieters auf einer beliebten Bewertungsseite ein. Eine Kundenrezension kann viel mehr wert sein als jede Produktbeschreibung. Eine Webseite mit vielen positiven Bewertungen wird eher das Vertrauen neuer Kunden gewinnen. Das Bewerben deiner Webseite über soziale Medien kann auch die Anzahl der Kundenrezensionen erhöhen, die du erhältst, also nutze alle verfügbaren Möglichkeiten, die du hast. Es gibt viele Plugins und Tools, die dabei helfen können.
  • Video-Testimonials. Diese sind eine großartige Möglichkeit, um das Interesse deiner Kunden zu wecken und zu halten. Ein Kundenvideo flößt Vertrauen ein, und viele Menschen sind von visuellen Eindrücken mehr angetan als von Text.
  • Presse-Erwähnungen. Erstelle eine Pressemitteilung und verbreite sie sowohl online als auch offline, um Bewusstsein und Vertrauen in deine Marke und ihre Produkte zu schaffen.
  • Erlaube nutzergenerierte Inhalte. Füge deiner Webseite Interaktivität hinzu, die es Kunden ermöglicht, Bilder, Geschichten und Beiträge über die Produkte, die du verkaufst, zu hinterlassen. Dies ist ein großartiges Tool, um Vertrauen bei neuen Kunden aufzubauen und bestehende Kunden zum Wiederkommen zu bewegen.
  • Erstelle Seiten, die für einen WooCommerce Store essentiell sind. Es mag kompliziert erscheinen, aber stelle sicher, dass du die richtigen Seiten für deinen E-Commerce-Store hast, wie z.B. eine Datenschutzerklärung, AGBs, Rückgabe- und Lieferbedingungen, Kontaktinformationen und eine Support-Seite, sowie eine benutzerdefinierte 404-Seite. Erstelle außerdem eine einzigartige und überzeugende Über-Seite, um die Geschichte deines Unternehmens, die Mitarbeiter und wie lange du schon im Geschäft bist, zu erklären. Erzähle eine Geschichte. Kunden lieben es zu wissen, wie du angefangen hast und wohin du dich entwickelt hast, also stelle sicher, dass du dies in deiner Info-Seite vermittelst. Wenn du Auszeichnungen oder Anerkennungen erhalten hast, solltest du diese ebenfalls erwähnen.

Kapitel 16: Erstellen einer E-Mail-Liste für deinen WooCommerce-Shop

Das Sammeln von Kunden-E-Mail-Adressen ist ein wesentlicher Bestandteil des Kaufprozesses. Wenn du das nicht tust, verpasst du eine riesige Marketingchance. Erstelle eine E-Mail-Liste für deinen Shop mit Diensten wie MailChimp und AWeber, die in WooCommerce integriert werden können. Sobald du eine Liste von Kunden hast, die du kontaktieren kannst, versende regelmäßige Marketing-E-Mails, biete Anreize und ermutige Wiederholungskäufe. Wenn du mehr über E-Mail-Marketing erfahren möchtest, ist unser Lieblingsplatz der Vero-Blog.

Erstelle eine E-Mail Liste
Erstelle eine E-Mail Liste

Kapitel 17: Tracking, Analysieren und Optimieren deiner Marketing Performance

Sobald du deinen E-Commerce-Shop zum Laufen gebracht hast und alle oben genannten Strategien umgesetzt wurden, hört die Arbeit nicht auf. Die Optimierung deiner Webseite ist ein fortlaufender Prozess, da du regelmäßig Web Tools nutzen musst, um die Performance zu überwachen, eventuelle Probleme anzugehen und Verbesserungen auf deiner Webseite umzusetzen. SEO ist auch ein ständiger Prozess, denn du musst weiterhin Inhalte hinzufügen, deine Produktbeschreibungen verfeinern und die Keywords und Key Phrases optimieren, um mit den Suchbegriffen und den sich ändernden Anforderungen deiner Kunden Schritt zu halten.

Fazit

Optimierung ist heute so wichtig wie eh und je, wenn du als Betreiber eines E-Commerce-Shops erfolgreich sein willst. Der Wettbewerb ist hart, aber wenn du die oben genannten Strategien effektiv umsetzt, hast du eine ausgezeichnete Chance, erfolgreich zu sein.

WooCommerce Erfolg
WooCommerce Erfolg

Die Lektüre dieses Leitfadens zur Optimierung deines WooCommerce Shops ist der erste Schritt, aber wenn du noch nicht damit angefangen hast, musst du jetzt zum Anfang zurückgehen und unsere Empfehlungen umsetzen. Auf diese Weise kommst du der Optimierung deiner Webseite und damit deinen Umsätzen immer näher. Für noch mehr E-Commerce Best Practices solltest du einen Blick auf diesen detaillierten Leitfaden werfen, der auf dem Thomasgbennett Blog veröffentlicht wurde.

Wenn dir gefallen hat, was du gelesen hast oder du nur ein Tool oder einen Tipp nützlich fandest, den du in deinem E-Commerce-Shop implementiert hast, dann teile diesen Leitfaden bitte. Wenn du irgendwelche Tools oder Tipps für die Optimierung deiner Webseite kennst, die wir hier nicht behandelt haben, teile sie bitte mit unserem Team.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.