Shopify ist eine hervorragende Plattform, um deinen ersten Online-Shop zu starten. Wenn dein Shop jedoch wächst, wirst du wahrscheinlich die Einschränkungen dieser Plattform bemerken. Wenn du das Gefühl hast, dass du der Plattform entwachsen bist, ist die Migration von Shopify zu WooCommerce einfacher, als du vielleicht denkst.

Mit WooCommerce hast du die volle Kontrolle über dein Geschäft. Du kannst alles konfigurieren, von Steuern bis hin zum Hinzufügen eigener Versandmethoden. Außerdem kannst du Hunderte oder Tausende von Produkten veröffentlichen – und das alles kostenlos.

In diesem Artikel erfährst du, was du wissen musst, um Shopify auf WooCommerce zu migrieren. Wir führen dich durch die Vorbereitungen und begleiten dich Schritt für Schritt bei der Umstellung deines Shops. Lass uns gleich loslegen!

Warum du den Umzug von Shopify zu WooCommerce in Betracht ziehen solltest

Der Hauptgrund für den Wechsel von Shopify zu WooCommerce ist, dass WooCommerce auf einer Open-Source-Software aufbaut. Es nutzt WordPress und ermöglicht es dir, jede beliebige Website auf jeder Hosting-Plattform deiner Wahl zu erstellen. Im Gegensatz zu Shopify musst du bei WooCommerce keine Gebühren für die Freischaltung von Funktionen zahlen. Du musst auch keine Bearbeitungsgebühren zahlen, um Produkte zu verkaufen.

Wenn du WordPress und WooCommerce zusammen verwendest, musst du trotzdem für das Hosting bezahlen. Allerdings bist du nicht an eine bestimmte Plattform gebunden. Du kannst also den Hoster wählen, der zu deinen Bedürfnissen passt.

Überlegungen vor der Migration von Shopify zu WooCommerce

Wenn du planst, eine Webseite von einer Plattform auf eine andere zu migrieren, musst du mehrere Faktoren berücksichtigen. Du musst zum Beispiel über das Hosting, die Sicherung deiner Daten und vieles mehr nachdenken. Gehen wir jeden dieser Faktoren einzeln durch.

Einen WordPress-freundlichen Webhoster finden

Wenn du dich bereits für WordPress und WooCommerce entschieden hast, wirst du wahrscheinlich einen Webhosting-Anbieter finden wollen, der auf das Content Management System (CMS) zugeschnitten ist. Aufgrund der Beliebtheit der Plattform gibt es viele Hosting-Optionen , die auf WordPress-Nutzer zugeschnitten sind.

Kinsta ist ein solcher Webhoster. Wir bieten eine breite Palette von Hosting-Paketen an, die für WordPress und WooCommerce optimiert sind. Unabhängig davon, für welches Kinsta-Paket du dich entscheidest, erhältst du Zugang zu den fortschrittlichen Funktionen, die du für den Betrieb und das Wachstum deines Onlineshops brauchst.

Unsere Hosting-Pakete beinhalten die folgenden Funktionen:

Natürlich empfehlen wir dir, dich zu informieren, bevor du dich für einen Hosting-Anbieter für deinen Shop entscheidest. Solange du dich für einen Webhoster mit einem guten Ruf entscheidest, hast du trotzdem Zugang zu allen Funktionen, die WordPress und WooCommerce bieten.

Sichere deinen Shopify-Shop

Wenn du größere Änderungen an deinem Shop vornimmst, ist es ratsam, vorher alle Daten zu sichern. Einer der Nachteile von Shopify ist, dass die Plattform keine Backup-Funktion bietet.

Shopify ermöglicht es dir, Produktdaten im CSV-Format zu exportieren (was während des Migrationsprozesses sehr nützlich ist). Allerdings kannst du den Rest der Details und des Designs deines Ladens nicht mit den integrierten Funktionen der Plattform sichern.

Wenn du Zugang zu echten Backup-Funktionen haben möchtest, musst du dich an den Shopify App Store wenden. Hier findest du Tools, die Shopify um grundlegende Backup-Funktionen erweitern, wie z. B. Rewind Backups:

Backups für Shopify zurücksetzen
Backups für Shopify zurücksetzen

Es ist wichtig zu wissen, dass du auch mit Apps wie Rewind Backups keine vollständige Kopie deines Shopify Shops erstellen kannst. Außerdem kannst du Shopify-Backup-Apps nicht verwenden, um deinen Shop zu migrieren.

Die Migration von Shopify zu WooCommerce ist ein theoretisch risikoloser Prozess für deinen bestehenden Shop. Du wirst keine Daten deines Shops verlieren, aber es ist trotzdem eine gute Idee, die Daten deiner Webseite zu sichern, falls es Probleme gibt.

Shopify ist eine gute Plattform für den Start deines ersten Shops, aber wenn dein Geschäft wächst, wirst du möglicherweise Einschränkungen feststellen. 🙅‍♀️ Enter, WordPress 😌Klicken, um zu twittern

Wie man von Shopify zu WooCommerce migriert (8 Schritte)

Jetzt, wo du einen Webhoster gefunden hast, ist es an der Zeit, deinen Shop von Shopify auf WooCommerce umzustellen. Dazu müssen alle Produkte deines Shops migriert und das Layout und Design in WooCommerce neu erstellt werden. Bevor wir jedoch damit beginnen können, müssen wir WordPress einrichten.

Schritt 1: WordPress einrichten

Für WordPress gibt es verschiedene Installationsmethoden, je nachdem, welche Art von Webhost du verwendest. Verwaltete WordPress-Hoster richten das CMS oft automatisch für dich ein, wenn du eine neue Webseiten erstellst:

WordPress in MyKinsta installieren
WordPress in MyKinsta installieren

Wenn dein Webhoster keine automatische WordPress-Installation anbietet, empfehlen wir dir, in deinem Hosting-Kontrollpanel nachzusehen. Hier hast du vielleicht Zugang zu einem Software-Installer wie Softaculous, mit dem du WordPress in wenigen Minuten einrichten kannst.

Alternativ kannst du WordPress auch herunterladen und manuell einrichten, was unkomplizierter ist, als es sich anhört. Die Software steht auf WordPress.org zum Download bereit. Sie wird auch mit dem berühmten „Fünf-Minuten-Installer“ geliefert, der dich durch den gesamten Prozess führt, sobald du die Dateien auf deinen Server hochgeladen hast.

Schritt 2: WooCommerce installieren

Sobald du WordPress installiert hast, erhältst du Zugriff auf das Dashboard. Von hier aus hast du die volle Kontrolle über die Einstellungen deiner Webseite, das Layout und die Inhalte, die du veröffentlichst:

Das WordPress Dashboard
Das WordPress Dashboard

Da du zu einem Online-Shop wechseln willst, musst du zunächst WooCommerce installieren. Dazu gehst du auf Plugins > Neu hinzufügen und gibst „WooCommerce“ in die Suchleiste oben auf dem Bildschirm ein.

WooCommerce sollte eines der ersten Ergebnisse sein, die du siehst:

Finde das WooCommerce Plugin
Finde das WooCommerce Plugin

Klicke auf die Schaltfläche Jetzt installieren neben der Option WooCommerce. Warte dann, bis WordPress das Plugin heruntergeladen und installiert hat.

Dieser Vorgang läuft im Hintergrund ab, also verlasse die Seite nicht, bis die Schaltfläche Aktivieren neben WooCommerce erscheint. Sobald dies der Fall ist, klicke darauf:

Aktiviere das WooCommerce Plugin
Aktiviere das WooCommerce Plugin

Das war’s! Jetzt ist WooCommerce aktiviert und einsatzbereit. Das heißt, du kannst mit dem Veröffentlichen und Verkaufen von Produkten beginnen. Du hast jedoch bereits eine vollständige Produktliste bei Shopify, also lass uns deinen Katalog zu WooCommerce übertragen.

Schritt 3: Produkte aus Shopify exportieren

Wie wir bereits erwähnt haben, kannst du mit Shopify deinen gesamten Produktkatalog im CSV-Format exportieren. Diese Datei enthält Titel, Slugs, Tags, Varianten und Preise für die Produkte, die du migrierst.

Um deine Shopify-Produktdaten zu exportieren, gehst du zu deinem Konto und navigierst zu Produkt > Alle Produkte. Auf dieser Seite wird eine vollständige Liste aller Produkte in deinem Shop angezeigt. Sie enthält auch Optionen zum Importieren und Exportieren von Daten:

Produkte in Shopify finden und exportieren
Produkte in Shopify finden und exportieren

Wähle die Schaltfläche Exportieren am oberen Rand des Bildschirms und Shopify fragt dich, welche Produkte du exportieren möchtest. Klicke auf Alle Produkte und wähle unter Exportieren als die Option CSV für Excel, Numbers oder andere Tabellenkalkulationsprogramme :

Export als CSV
Export als CSV

Sobald du auf Produkte exportieren klickst, erstellt Shopify eine CSV-Datei mit all deinen Produktdaten und schickt sie dir per E-Mail. Je nachdem, wie groß dein Bestand ist, kann es eine Weile dauern, bis diese E-Mail ankommt:

Warte auf die Zusammenstellung deiner CSV-Datei
Warte auf die Zusammenstellung deiner CSV-Datei

In der Shopify-E-Mail findest du einen Link zum Herunterladen der CSV-Datei, die alle deine Produktinformationen enthält. Speichere diese Datei auf deinem Computer, denn du brauchst sie für den nächsten Schritt.

Schritt 4: Importiere deine Shopify-Produkte in WordPress

Dieser Schritt ist einer der wichtigsten. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie du Shopify-Produkte in WooCommerce importieren kannst. Die eine Methode nutzt den in WooCommerce eingebauten Produktimporter, die andere ist die Migration über einen Migrationsdienst.

Wir gehen beide Methoden durch und beginnen mit der manuellen Variante.

Den WooCommerce-Produktimporteur verwenden

WooCommerce verfügt über ein Tool, mit dem du Produktlisten im CSV-Format importieren kannst. Da du im vorherigen Schritt deinen gesamten Shopify-Katalog in einer einzigen CSV-Datei heruntergeladen hast, ist dies ein einfacher Prozess.

Der Nachteil bei dieser Methode ist, dass du nur Produkte importierst. Alle Daten deines Shops, wie Kunden, Bestellhistorie, Bilder und Bewertungen, bleiben in Shopify. Im Grunde fängst du mit WooCommerce von vorne an, mit deinem vorhandenen Bestand und einem leeren Laden.

Wenn dich das nicht stört, importieren wir die CSV-Datei von Shopify in WooCommerce. Rufe das WordPress-Dashboard auf und gehe auf Extras > Importieren.

Suche nach der Option WooCommerce-Produkte (CSV) und klicke auf Importer ausführen:

WooCommerce-Produktimporteur
WooCommerce-Produktimporteur

Auf der nächsten Seite fordert WooCommerce dich auf, die Datei auszuwählen, die du importieren möchtest. Es gibt auch eine Option, mit der du bestehende Produkte mit den Daten aus einer CSV-Datei aktualisieren kannst. Lass das Häkchen nicht gesetzt, da wir mit einem sauberen Bestand beginnen:

Wähle die Produkte, die du importieren möchtest
Wähle die Produkte, die du importieren möchtest

Wähle die CSV-Datei aus, die du in Schritt drei heruntergeladen hast, und klicke auf Weiter. Auf dem nächsten Bildschirm findest du mehrere Optionen, um die Produktdaten aus der CSV-Datei mit den WooCommerce-Feldern abzugleichen:

Produktdaten aus der CSV-Datei mit WooCommerce-Feldern abgleichen
Produktdaten aus der CSV-Datei mit WooCommerce-Feldern abgleichen

Geh die Liste der Optionen durch und entscheide, welche Daten du in WooCommerce importieren willst und welche du lieber weglassen möchtest. Einige Felder, wie SEO Title und SEO Description, haben keine entsprechenden Optionen in WooCommerce, sodass du diese ausschließen kannst.

Wenn du mit deiner Auswahl zufrieden bist, klicke auf Importer ausführen. WooCommerce wird eine Minute (oder mehr) brauchen, um deine Shopify-Produktdaten zu importieren.

Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, siehst du eine Erfolgsmeldung, die wie folgt aussieht:

Produktimportprozess ist abgeschlossen
Produktimportprozess ist abgeschlossen

Wenn du auf Produkte anzeigen klickst, schickt dich WordPress zur Registerkarte Produkte > Alle Produkte . Hier siehst du eine Übersicht über alle Artikel, die du gerade importiert hast:

Übersicht der importierten Produkte
Übersicht der importierten Produkte

Denke daran, dass WooCommerce keine Produktbilder importiert, du musst sie also manuell hochladen. Wir empfehlen außerdem, jeden Produkteintrag zu überprüfen, um sicherzustellen, dass keine wichtigen Informationen fehlen.

Wenn Produktdaten fehlen, kannst du den Importer jederzeit erneut starten und sicherstellen, dass du die richtigen Felder in WooCommerce importierst. Insgesamt ist die Verwendung des manuellen Importers einfach, erfordert aber ein gewisses Mikromanagement auf deiner Seite.

Nutze einen Service, um Shopify-Daten in WooCommerce zu importieren

Die Umstellung von Shopify auf WooCommerce ist weit verbreitet. Es gibt ganze Plugins und Dienste, die diesen Prozess vereinfachen. Der Vorteil von Shopify-Migrationstools ist, dass sie den gesamten Prozess automatisieren und es dir ermöglichen, Daten zu übertragen, die du mit einer einfachen CSV-Datei nicht übertragen kannst.

Cart2Cart ist ein hilfreiches Tool. Es ermöglicht es dir, WooCommerce mit Shopify zu verbinden, indem es jeden Datenpunkt von einer Plattform auf die andere migriert:

Cart2Cart
Cart2Cart

Cart2Cart bietet begrenzte kostenlose Migrationen an, mit denen du einen Teil deines Shopify-Bestands zu WooCommerce übertragen kannst. Wenn du jedoch den kompletten Funktionsumfang des Tools nutzen willst, musst du dafür bezahlen. Die Preise variieren je nachdem, wie viele Produkte du importieren möchtest und ob du Kunden- und Bestelldaten sowie Blogbeiträge mit einbeziehen willst.

Cart2Cart bietet auf seiner Webseite ein Kalkulationstool an. Um dir jedoch eine Vorstellung davon zu geben, wie viel der Service kostet, müsstest du für die Migration eines kompletten Shopify-Shops mit 100 Produkten zu WooCommerce etwa 120 US-Dollar bezahlen.

Wenn du Cart2Cart nutzen möchtest, melde dich einfach für ein Konto an. Sobald du auf dein Dashboard zugreifst, wirst du aufgefordert, sowohl den Quell- als auch den Ziel-Warenkorb auszuwählen.

Die Quelle ist in diesem Fall Shopify und WooCommerce ist das Ziel:

Cart2Cart Einrichtungsprozess
Cart2Cart Einrichtungsprozess

Damit der Cart2Cart-Importer funktioniert, musst du einen Shopify-API-Schlüssel generieren. Gehe zurück zum Shopify Dashboard und rufe den Apps-Bildschirm auf. Scrolle zum Ende der Seite und suche nach dem Link Private Apps verwalten:

Suche nach dem Link "Private Apps verwalten".
Suche nach dem Link „Private Apps verwalten“.

Wenn du die private App-Entwicklung in Shopify nicht aktiviert hast, siehst du einen Bildschirm, der so aussieht. Klicke auf die Schaltfläche Private App-Entwicklung aktivieren :

Private App-Entwicklung aktivieren
Private App-Entwicklung aktivieren

Shopify wird dich auffordern, die private App-Entwicklung zu aktivieren. Es warnt dich auch davor, deinen API-Schlüssel mit Unbekannten zu teilen.

Bestätige deine Wahl und du bekommst die Möglichkeit, eine private App zu erstellen:

Die Option 'Private App erstellen'.
Die Option ‚Private App erstellen‘.

Wenn du eine private App erstellst, wird das API-Passwort generiert, das Cart2Cart benötigt, um auf Shopify zuzugreifen und deine Daten zu exportieren.

Lege zunächst einen Namen für deine App fest (das kann alles sein) und gib deine E-Mail-Adresse ein:

Lege einen Namen für deine App fest und gib eine E-Mail ein.
Lege einen Namen für deine App fest und gib eine E-Mail ein.

Scrolle nach unten zum Abschnitt Berechtigungen und gib der App Zugriff auf alle Berechtigungen in der Liste. Du verwendest die Option “ Lesen und Schreiben „, wenn sie verfügbar ist, oder nur “ Lesen “ , wenn die erste Option nicht angezeigt wird:

Aktive Berechtigungen eingeben.
Aktive Berechtigungen eingeben.

Normalerweise solltest du einer App nicht die volle Berechtigung geben. Solange du aber den API-Schlüssel nicht weitergibst und die App danach löschst, sollte alles in Ordnung sein.

Brauchst du ein schnelles, zuverlässiges und sicheres Hosting für deine Webseite? Kinsta bietet dir all das und 24/7 Weltklasse-Support von WooCommerce-Experten. Schau dir unsere Pläne an

Als Nächstes wählst du die neueste Version der Webhook-API aus:

Webhook API Version.
Webhook API Version.

Klicke auf Speichern , um die App zu erstellen, und bestätige deine Auswahl auf dem Bildschirm, der daraufhin erscheint. Sobald die App eingerichtet ist, wird ihr API-Passwort auf dem Bildschirm mit den App-Details angezeigt.

Kopiere die API und füge sie in das Cart2Cart Migrationsmenü ein und gib daneben die URL deines Shops ein:

Kopiere die API und füge sie ein.
Kopiere die API und füge sie ein.

Das Konfigurieren des Zielwagens (deines WooCommerce Shops) ist viel einfacher. Du musst nur deine WordPress-Anmeldedaten (für das Administratorkonto) eingeben, und schon kann es losgehen.

Gib diese Daten ein und klicke auf ENTITIES WÄHLEN:

WordPress-Anmeldedaten eingeben.
WordPress-Anmeldedaten eingeben.

Cart2Cart nimmt sich einen Moment Zeit, um den Migrationsprozess vorzubereiten. Wenn die Anmeldedaten korrekt sind, fragt dich das Programm, welche Daten du von Shopify zu WooCommerce übertragen möchtest:

Wähle die entsprechenden Daten aus, die du verschieben möchtest.
Wähle die entsprechenden Daten aus, die du verschieben möchtest.

Der Dienst bietet auch verschiedene kostenpflichtige Extras für die Migration an, darunter Bilder, Bestell-IDs und mehr. Wähle die gewünschten Optionen aus und starte die Migration. Je nachdem, wie viele Daten du exportieren/importieren musst, kann der Prozess eine Weile dauern.

Danach zeigt dir Cart2Cart einen Erfolgsbildschirm an und gibt dir die Möglichkeit, dich zu deinem WooCommerce-Shop zu schicken, wo du die Ergebnisse sehen kannst.

Schritt 5: Verweise deine Domain auf WooCommerce

Zu diesem Zeitpunkt solltest du bereits einen voll funktionsfähigen WooCommerce-Shop haben, der alle deine Shopify-Produkte enthält. Es gibt jedoch noch einige Dinge zu tun, z. B. musst du deine Domaineinträge aktualisieren, damit sie auf deinen neuen Webhost verweisen.

Derzeit zeigt deine Domain noch auf deinen Shopify-Shop. Du willst wahrscheinlich keine neue Domain registrieren, denn das bedeutet, dass du den Traffic von Grund auf neu aufbauen musst. Dadurch könntest du einen großen Teil deines Kundenstamms verlieren.

Wie du die Webseite änderst, auf die eine Domain zeigt, hängt davon ab, welchen Dienst du für die Verwaltung der Domain nutzt. Wenn du einen Domain-Registrar nutzt, musst du deine Einträge dort aktualisieren. Dieser Prozess ist von Registrar zu Registrar unterschiedlich:

Domain List zeigt alle deine registrierten Domains.
Domain List zeigt alle deine registrierten Domains.

Wenn du eine Domain direkt über Shopify registriert hast, musst du deine DNS-Einstellungen über die Plattform bearbeiten. Alternativ kannst du bei einigen Webhostern wie Kinsta deine Domaineinträge über dein Hosting-Kontrollpanel aktualisieren. MyKinsta zum Beispiel macht es einfach, Domains auf deine Webseite zu verweisen.

Schritt 6: Konfiguriere deine WordPress Permalinks

Mit WordPress kannst du deine URL-Struktur selbst bestimmen, auch für WooCommerce-Produkte. Standardmäßig sehen WordPress-URLs etwa so aus:

yourwoocommercestore.com/?p=534

Diese Art von URL ist nicht benutzerfreundlich. Auch aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung (SEO) tut sie dir keinen Gefallen.

Um die URL-Struktur deines Shops zu ändern, gehe zu Einstellungen > Permalinks > Produkt-Permalinks und wähle die Option, die du bevorzugst:

Ändern der Shop-URL-Struktur in WordPress.
Ändern der Shop-URL-Struktur in WordPress.

In den meisten Fällen empfehlen wir dir, die Standardstruktur zu verwenden. Mit ihr sieht eine WooCommerce-Produkt-URL wie folgt aus:

yourwoocommercestore.com/product/sample-name

Diese Art von URL gibt den Besuchern Informationen über das Produkt, das sie sehen, und zwingt dich, beschreibende Slugs zu verwenden. Sobald du eine Permalink-Struktur ausgewählt hast, speicherst du die Änderungen auf deiner WordPress-Webseite.

Es ist wichtig zu beachten, dass du eine Permalink-Struktur auswählen musst , wenn du deinen WooCommerce-Shop startest. Eine spätere Änderung der Linkstruktur kann sich auf die Suchmaschinenoptimierung deiner Webseite auswirken und zu erheblichen Fehlern führen. Je früher du eine Permalink-Struktur festlegst, desto weniger Kopfschmerzen wirst du später haben.

Schritt 7: Erstelle das Design deines Shopify Shops neu (oder beginne von vorne)

Wenn du dir die Seiten deines WooCommerce Shops angesehen hast, ist dir wahrscheinlich aufgefallen, dass sie nicht wie die Shopify-Seiten aussehen. Das liegt daran, dass du noch eines der Standard-WordPress-Themes verwendest.

In diesem Stadium hast du zwei Möglichkeiten, wie du das Design deines neuen Shops gestalten kannst:

  1. Den Stil deines Shopify Shops neu gestalten
  2. Neuanfang mit einer neuen WooCommerce-Vorlage

Beide Herangehensweisen sind sinnvoll, und beide beinhalten die Suche nach dem perfekten WooCommerce-Theme für deinen Shop. Wenn du das Design deines Shopify-Shops neu gestaltest, kann der Übergang für bestehende Kunden nahtloser sein.

Andererseits bietet WordPress deutlich mehr Anpassungsmöglichkeiten als Shopify. Mit dem CMS erhältst du Zugang zu mehreren Page-Builder-Plugins, die mit WooCommerce zusammenarbeiten und es dir ermöglichen, deinen Shop so anzupassen, wie es dir gefällt.

Du kannst deinen Shop auch mit dem integrierten Block-Editor und einem WooCommerce-freundlichen Theme anpassen. Beide Methoden sind praktikabel. Entscheide also, was du mit all den Funktionen machen willst, die dir WordPress und WooCommerce bieten!

Schritt 8: Konfiguriere deine WooCommerce-Einstellungen

Das Importieren von Produkten in WooCommerce und das Anpassen des Stils deines Shops ist nur der Anfang. Bevor du mit dem Verkauf von Produkten über WooCommerce beginnen kannst, musst du noch eine Reihe von Einstellungen vornehmen, z. B:

  • Zahlungs- und Versandoptionen
  • Sicherheitseinstellungen
  • Optionen für E-Mail-Benachrichtigungen
  • Produkt-Einstellungen
  • Steueroptionen

Wenn du dich an die Konfiguration deines Shopify-Shops erinnerst, sollten dir all diese Einstellungen bekannt vorkommen. Mit WooCommerce hast du jedoch viel mehr Kontrolle darüber, wie du deinen Onlineshop einrichtest:

WooCommerce-Einstellungen.
WooCommerce-Einstellungen.

In der offiziellen WooCommerce-Dokumentation findest du eine vollständige Anleitung, wie du die Einstellungen konfigurieren kannst. Wenn du mit den Einstellungen deines Shops fertig bist, empfehlen wir dir, einige WooCommerce-Erweiterungen auszuprobieren.

Verpasse keinen Verkauf mit dieser Anleitung zum Umzug deines Shops von Shopify ➡️ WordPress 🛍Klicken, um zu twittern

Zusammenfassung

Die Umstellung von Shopify auf WooCommerce ist mit viel Arbeit verbunden. Du musst nicht nur Produkte von einem Shop zum anderen importieren und exportieren, sondern auch deine gesamte Webseite von Grund auf neu gestalten. Zum Glück ist es mit WordPress ganz einfach, deinen neuen Shop so zu gestalten, wie du es möchtest.

Mit WooCommerce hast du viel mehr Kontrolle über deinen Shop als mit Shopify. Das liegt daran, dass WordPress ein Open-Source-Programm ist und sich großer Beliebtheit erfreut. Daher werden dir wahrscheinlich nie die neuen Funktionen ausgehen, die du in deinem Shop ausprobieren kannst.

Hast du Fragen dazu, wie du Shopify auf WooCommerce umstellen kannst? Frag einfach in den Kommentaren unten!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.