Die Migration einer WordPress-Seite ist etwas, das du vielleicht irgendwann einmal tun musst. Vielleicht migrierst du von einem Hosting-Provider zu einem anderen. Vielleicht hast du eine lokale Seite erstellt oder du migrierst von einer Multisite-Installation.

In diesem Leitfaden wird erläutert, wie man selbst eine WordPress-Seite migrieren kann. Wenn du zu Kinsta wechselst, übernehmen wir die Migration für dich.

Wenn du auf einem anderen Host arbeitest, es vorziehst, es manuell zu tun, oder wenn du zwischen lokalen und externen Seiten migrieren willst, wird dir dieser Leitfaden helfen.

Wann muss eine WordPress-Seite möglicherweise migriert werden?

Es gibt einige wenige Szenarien, in denen du vielleicht eine WordPress-Seite migrieren musst. Sehen wir uns einige davon an.

Der einfachste Weg, deine WordPress-Seite zu migrieren, ist die Verwendung eines Plugins.

Migrieren einer WordPress-Seite mit dem WordPress Duplicator Plugin

Das kostenlose WordPress Duplicator-Plugin ist das Plugin, das wir für die Migration einer Webseite zu Kinsta empfehlen. Du kannst es über den Plugin-Bildschirm auf deiner Seite installieren und es ist kostenlos.

Schauen wir uns an, wie man es zur Migration von einer WordPress-Seite auf eine andere verwenden kann.

Diese Anweisungen funktionieren für jede Art von Standard-WordPress-Installation: : Remote oder lokal. Sie funktioniert auch, wenn man ein komplettes Multisite-Netzwerk migrieren möchte. Ich werde die Migration von Webseiten in und aus Multisite später behandeln.

Das Duplicator-Plugin funktioniert durch die Erstellung von zwei Dateien:

  1. Eine Zip-Datei mit den Dateien und der Datenbank der alten Seite (der Seite, von der du migrieren willst).
  2. Eine Datei installer.php.

Danach lade diese Dateien auf die neue Seite hoch und führe Datei installer.php aus. Das Plugin wird die Zip-Datei entpacken und deine Daten und Dateien importieren.

Schauen wir uns an, wie man das macht.

Bevor man mit der Migration mit Duplicator beginnt

Bevor man die Migration durchführt, sind einige Schritte notwendig.

Bereinige deine alte Webseite

Nimm dir etwas Zeit, um deine alte Webseite zu bereinigen, d.h. lösche alle Themes oder Plugins, die du nicht verwendest. Aktualisiere auf die neuesten Versionen von WordPress, dein Theme und deine Plugins. Es macht keinen Sinn, eine Webseite zu migrieren, auf der nicht benötigter Code läuft.

Caching-Plugins deaktivieren

Caching-Plugins können die Migration beeinträchtigen. Wenn du also eines dieser Plugins auf deiner alten Webseite ausführst, deaktiviere es. Wenn du zu Kinsta migrierst, haben wir eine Liste von verbotenen Plugins (einschließlich Caching-Plugins), also stell sicher, dass du keines davon ausführst.

Sicher deine alte Webseite

Bevor du deine Seite migrierst, mach eine Sicherheitskopie. Dies gilt unabhängig von deiner Hosting-Umgebung. Verwende ein Backup-Plugin oder das Dashboard deines Hosting-Providers, um ein Backup deiner alten Webseite zu erstellen und es an einem sicheren Ort zu speichern – nicht auf deinem Hosting-Server.

Erstelle die neue Seite

Du musst eine neue, leere Webseite (ohne installiertes WordPress) am neuen Standort für deine Webseite erstellen.

Wenn du zu Kinsta migrierst, kannst du innerhalb weniger Minuten eine neue Webseite von MyKinsta aus erstellen. Gehe zu Seiten in deinem MyKinsta-Dashboard und klicke auf die Schaltfläche Seite hinzufügen in der oberen rechten Ecke.

Seite hinzufügen in MyKinsta

Seite hinzufügen in MyKinsta

Nun kannst du deine Dateien in diese Webseite importieren. Denke daran, dass du WordPress nicht installieren sollst.

Wenn du zu einer lokalen Seite migrieren möchtest, musst du ein Tool wie Desktop Server installieren, damit du WordPress ausführen kannst. Wenn du zu einem anderen Hosting-Provider importierst, brauchst du SFTP-Zugang zu deinem /public/-Verzeichnis. Du brauchst WordPress nicht zu installieren.

Migrieren eines Multisite-Netzwerks

Wenn du ein Multisite-Netzwerk zu Kinsta migrieren möchtest und dieses Netzwerk Unterverzeichnisse enthält, musst du dich an den Kinsta-Support wenden und ihn bitten, die erforderliche Nginx-Konfiguration zu aktivieren, damit dies funktioniert.

Wenn du zu oder von einem anderen Hosting-Provider migrierst, erkundige dich bei ihm, ob er etwas für dich tun muss, bevor du die Migration durchführen kannst.

Du solltest auch in den Richtlinien für das Duplicator-Plugin nach weiteren Schritten suchen, die du für eine Multisite-Migration durchführen musst. Diese gelten nur, wenn du zu einem anderen Hosting-Provider oder Domainnamen wechselst

Erstellen eines Archivs von Dateien und Daten von deiner alten WordPress-Seite

Der erste Schritt des Migrationsprozesses besteht darin, die Dateien von der alten Webseite zu erstellen, damit die Dateien in die neue Webseite importiert werden können.

Installiere und aktiviere das WordPress-Duplicator-Plugin. Gehe auf Plugins > Neu hinzufügen und suche nach ‚WordPress Duplicator‘. Klicke auf die Schaltfläche Installieren und dann auf die Schaltfläche Aktivieren.

Das Duplicator Plugin installieren

Das Duplicator Plugin installieren

Jetzt ist es an der Zeit, die Archivdatei zu erstellen, die für die Migration deiner Webseite verwendet wird. Klicke im Admin-Menü auf Duplicator, um zu den Plugin-Einstellungen zu gelangen.

Duplicator Einstellungen

Duplicator Einstellungen

Dieser Bildschirm zeigt alle von dir erstellten Pakete – das sind die Archive deiner Webseite. Im Moment ist es noch leer.

Um ein Archiv deiner Seite zu erstellen, klicke auf die Schaltfläche Create New.

Du kommst dann zu einem Setup-Bildschirm, in dem du die Details des Pakets wie folgt eingeben kannst:

Passwortschutz

Passwortschutz

Klicke nun auf die Schaltfläche Next, um fortzufahren.

Das Plugin wird dein System scannen und dich wissen lassen, ob alles in Ordnung ist.

Paket Scan

Paket Scan

Wenn es Probleme gibt, folge den Ratschlägen des Plugins. Da du deine Webseite vor dem Start aufgeräumt hast, solltest du keine Probleme haben.

Klicke nun auf die Schaltfläche Build, um das Archiv zu erstellen. Warte, bis der Vorgang abgeschlossen ist, und klicke nicht vom Bildschirm weg.

Wenn er abgeschlossen ist, bekommst du die Möglichkeit, deine Paketdateien herunterzuladen.

Lade dein Paket herunter

Lade dein Paket herunter

Klicke auf den One-Click Download Button um beide Dateien auf deinen Computer herunterzuladen. Speichere sie an einem sicheren Ort, wo du sie für die Migration auf deine neue Webseite abrufen kannst.

Du hast jetzt dein Archiv.

Importieren des Archivs auf die neue Webseite

Der nächste Schritt besteht darin, die Dateien auf die neue Webseite zu importieren und die Importerdatei auszuführen.

Verwende SFTP, um die beiden Dateien in das Verzeichnis /public/ deiner neuen Seite hochzuladen. Lade die beiden Dateien mit deinem FTP-Client in diesen Ordner hoch.

Duplicator Dateien auf der neuen Seite

Duplicator Dateien auf der neuen Seite

Wenn du das getan hast, führe das Installationsprogramm aus, indem du seine URL in deinem Browser besuchst. Dabei verwende die temporäre URL für deine neue Webseite, da du deine Domain noch nicht überführt hast.

Wenn deine temporäre URL also http://temp.kinsta.com lautet, würdest du http://temp.kinsta.com/installer.php in deinen Browser eingeben.

Dadurch wird der Bildschirm des Duplicators geöffnet.

Duplicator Passwort Fenster

Duplicator Passwort Fenster

Wenn du beim Einrichten der Duplicatordatei ein Passwort angegeben hast, gib dieses ein und klicke auf die Schaltfläche Submit.

Du wirst dann durch den Prozess des Importierens geführt. Markiere auf dem nächsten Bildschirm das Kontrollkästchen unten und klicke auf die Schaltfläche Next.

Der Duplicator Import Prozess

Der Duplicator Import Prozess

Das Plugin extrahiert dann die Archivdateien, was je nach Größe der Webseite eine Weile dauern kann. Der nächste Schritt ist die Installation einer neuen Datenbank, die folgendes erfordern wird:

Das Plugin verwendet diese Daten zur Aktualisierung der Webseiten-Einstellungen.

All diese Daten findet man auf dem Info Bildschirm dieser Webseite in MyKinsta.

Wenn du zu einem anderen Hosting-Provider migrierst, frag ihn nach den Details oder finde sie in der E-Mail, die er dir bei der Anmeldung geschickt hat.

Eine Datenbank in Duplicator erstellen

Eine Datenbank in Duplicator erstellen

Klicke auf die Schaltfläche, um zu überprüfen, ob die Datenbank korrekt funktioniert, und nimm ggf. Korrekturen vor. Wenn das System zufriedenstellend funktioniert, klicke auf die Schaltfläche Next.

Das Duplicator-Plugin durchläuft dann Schritt 3, in dem es die temporäre URL für deine neue Webseite verwendet, damit die Datenbank korrekt funktioniert. Klicke auf die Schaltfläche Next, um mit Schritt 4 fortzufahren, von wo aus du dich bei der Seite anmelden kannst.

Wenn du deine Seite besuchst, solltest du jetzt ein perfektes Duplikat deiner alten Seite haben. Der einzige Unterschied wird der Domainname sein.

Umleitung des Domainnamens

Wenn du deine neue Webseite getestet hast und du zufrieden bist, dass sie so funktioniert, wie sie sollte, kannst du den Domainnamen auf deine neue Webseite umleiten.

Wenn du den Hosting-Provider wechselst, musst du das DNS deines Domainnamens aktualisieren, damit er auf deine neue Webseite verweist.

Änder bei deiner Domainregistrierungsstelle die Nameserver, den A- oder CNAME-Eintrag, um deine neue Seite widerzuspiegeln. Welche davon du verwendest, hängt von deiner Einrichtung ab.

Wenn du deinen Domainnamen auch für Dinge wie E-Mail verwenden musst, solltest du die Nameserver nicht ändern, da dadurch alle Versionen deines Domainnamens auf deinen neuen Hosting-Provider verweisen.

Wenn du das getan hast, musst du die Domain in deinem Hosting-Administrator aktualisieren. Gehe in MyKinsta auf die Seite Domains für deine Webseite, wo du die Domain aktualisieren kannst.

Wenn du bei einem anderen Hosting-Provider arbeitest, musst du eine Zusatzdomain zu deinem Account hinzufügen, damit dieser auf deine neue Webseite verweist. Der Provider sollte dir dabei behilflich sein können.

Du bist noch nicht ganz fertig.

Der letzte Schritt ist die Aktualisierung der Domain in den WordPress-Administrationsbildschirmen. Gehe auf deine Webseite zu Einstellungen > Allgemein und suche die URL-Felder. Das sollte erst dann geschehen, wenn sich das DNS propagiert hat und die Domain auf deine neue Seite zeigt.

Dies kann bis zu 48 Stunden dauern, geht aber oft viel schneller.

WordPress URL Einstellungen

WordPress URL Einstellungen

Es gibt zwei Felder zu aktualisieren:

Klicke auf die Schaltfläche Änderungen speichern, um die URLs zu speichern.

Jetzt läuft die neue Webseite an deinem neuen Standort. Wenn die alte Seite nicht mehr benötigt wird, ist es an der Zeit, diese zu löschen und den alten Hosting-Account zu schließen, falls du den Provider gewechselt hast.

Migrieren einer Webseite in oder aus WordPress Multisite mit Plugins

Wenn man eine einzelne Seite in oder aus WordPress Multisite migriert, kann man dies mit einem Plugin tun, aber nicht mit dem WordPress Duplicator-Plugin. Das liegt daran, dass nicht die gesamte Datenbank und die Dateien migriert werden sollen, sondern nur die der betreffenden Seite.

Um mit einem Plugin in und aus Multisite zu migrieren, benötigt man drei Plugins:

  1. Ein Plugin für die Migration von Inhalten.
  2. Ein Plugin für die Migration der Widget-Einstellungen.
  3. Ein Plugin für die Migration von Benutzern.

Je nach Ihrer Einrichtung muss nicht unbedingt jedes dieser Plugins verwendet werden. Sehen wir uns die Dinge Schritt für Schritt an.

Dateien in oder aus WordPress Multisite migrieren

Bevor man Inhalt oder Einstellungen migrieren kann, müssen die Theme- und Plugin-Dateien migriert werden. Es stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

Beide Methoden funktionieren, aber wenn dein Theme oder ein Plugin speziell für deine Seite entwickelt wurde, musst du es von der alten Seite herunterladen und auf die neue Seite hochladen. Wenn du ein Backup der Dateien lokal oder mit einem Versionskontrollsystem wie Github (was eine gute Idee ist) aufbewahrt hast, kannst du sie auch von dort hochladen.

(Empfohlene Lektüre: Git vs. Github: Was ist der Unterschied und wie man mit beiden anfängt)

Wenn du Themes und Plugins auf eine Seite in einem WordPress Multisite-Netzwerk hochladen und installieren musst, musst du sie für das Netzwerk installieren und dann für die einzelne Seite aktivieren. Mehr darüber findet man in unserem Leitfaden zu WordPress Multisite.

Info

Du kannst dich nicht für ein WordPress-Theme entscheiden? Sieh dir unsere handverlesene Liste der besten WordPress-Themes an.

Aktiviere das Theme für deine neue Webseite und aktiviere auch alle Plugins. Ein paar Dinge, die man beachten sollte:

Du hast nun alle deine Dateien auf der neuen Seite an Ort und Stelle. Nimm dir etwas Zeit, um das Thema und die Plugins zu konfigurieren: Wenn du ein Plugin für die Migration verwendest, musst du dies manuell tun.

Die einzige Konfiguration, die du nicht machen musst, ist für Widgets: du kannst ein Plugin dafür verwenden, wie wir in Kürze sehen werden.

Benutzer in und aus Multisite importieren

Wenn die Webseite, die du migrieren möchtest, andere Benutzer als dich selbst hat, musst du die Benutzer von deiner alten Webseite und in deine neue Webseite exportieren. Wenn du der einzige Benutzer bist, kannst du diesen Schritt überspringen, da du dich selbst als Benutzer anlegen wirst, wenn du die neue Seite erstellst.

Das Importieren und Exportieren von Benutzern in und aus Multisite wird dadurch erschwert, dass WordPress nicht für jede Seite in Multisite Benutzer speichert. Stattdessen speichert es sie alle in einer Datenbanktabelle für das gesamte Netzwerk, genannt wp_users.

Wenn du von einer Seite in einem Netzwerk importierst, solltest du nur die Benutzer exportieren, die auf deiner Seite registriert sind, und nicht die, die für andere Seiten im Netzwerk registriert sind. Und wenn du zu einer Seite in einem Netzwerk importierst, solltest du nur die Benutzer dieser Seite aktivieren, nicht die für andere Seiten im Netzwerk.

Wenn deine Seite mehrere Autoren umfasst, tue dies vor dem Import des Inhalts, damit du beim Importieren des Inhalts auf die neue Seite den richtigen Benutzer zuordnen kannst. Also los geht’s!

Du kannst Benutzer zwischen den Seiten mit dem Plugin Import Export WordPress Users migrieren.

Beginne mit der Installation und Aktivierung des Plugins sowohl auf deiner alten als auch auf der neuen Webseite. Dann gehe auf deiner alten Webseite auf Benutzer > User Import/Export.

User Import Export Einstellungen

User Import Export Einstellungen

Wähle oben die Registerkarte Benutzer/Kundenexport. Wähle aus, welche Benutzerrollen du exportieren möchtest (wenn du dies als Standard belässt, werden alle Rollen exportiert), dann scrolle nach unten und klicke auf die Schaltfläche Benutzer exportieren.

Das Plugin wird eine CSV-Datei auf deinen Computer herunterladen. Speicher diese irgendwo ab, wo du sie für den Import wiederfinden kannst.

Gehe jetzt auf deiner neuen Webseite zu Benutzer > User Import Export und wähle die Registerkarte Benutzer/Kunden-Import.

Benutzer/Kunden Import

Benutzer/Kunden Import

Lade die soeben erstellte CSV-Datei hoch und klicke auf die Schaltfläche Datei hochladen und importieren. Das Plugin wird die Datei hochladen und die Benutzer auf die neue Webseite importieren.

Wenn man auf einer Seite innerhalb eines Multisite-Netzwerks arbeitet, führe den Import und Export in der Seite durch, nicht im Netzwerkadministrator. Alle importierten Benutzer werden der Datenbank für das gesamte Netzwerk hinzugefügt, aber sie werden nur auf der einen Seite aktiviert.

Inhalte in oder aus WordPress Multisite migrieren

Beginne mit dem Export deiner Inhalte. Gehe zu Tools > Exportieren. Wähle Alle Inhalte aus und klicke auf die Schaltfläche Export herunterladen.

Export von der Multisite

Export von der Multisite

Speicher die Download-Datei irgendwo, wo du sie wieder finden kannst. Sie wird im XML-Format vorliegen.

Bevor du irgendwelche Inhalte in die neue Seite importierst, ist es wichtig, sicherzustellen, dass du irgendwelche benutzerdefinierten Posttypen oder Taxonomien eingerichtet hast, wenn du diese in der alten Seite hattest. Wenn du dies nicht getan hast, gehe zurück zum vorherigen Schritt und stelle sicher, dass du das gleiche Theme und die gleichen Plugins auf der neuen Seite installiert und aktiviert hast wie auf der alten Site.

Öffne nun die neue Seite und gehe zu Tools > Import. Scrolle nach unten zum Abschnitt WordPress. Wenn du bereits das Importer-Plugin installiert hast, klicke auf Importer ausführen. Wenn du es noch nicht installiert hast, folge den Anweisungen hier, um es zu installieren und zu aktivieren, und führe es dann aus.

Der WordPress importer

Der WordPress importer

Der Importer wird dich auffordern, eine Datei für den Import hochzuladen. Klicke auf Datei auswählen, suche die Datei, die du von der alten Webseite exportiert hast, und klicke auf die Schaltfläche Datei hochladen und importieren.

Der Importer wird dich auffordern, den Inhalt den richtigen Benutzern auf deiner neuen Seite zuzuordnen. Deshalb ist es wichtig, die Benutzer zu importieren, bevor du Inhalt importierst. Wenn du dies noch nicht getan hast, pausiere den Content-Import und gehe zum vorherigen Schritt zurück.

WordPress import

WordPress import

Wähle die relevanten Benutzer aus und markiere das Kontrollkästchen Dateianhänge herunterladen und importieren. WordPress wird alle Anhänge auf der alten Webseite finden, diese, wenn möglich, übernehmen und auf die neue Webseite importieren. Manchmal funktioniert dies aus Sicherheits- oder Zugriffsgründen nicht, aber wenn man von einer remote gehosteten Seite zu einer anderen migriert, funktioniert es normalerweise.

Klicke auf die Schaltfläche Submit. WordPress wird die Datei hochladen und den Inhalt erstellen. Wenn es fertig ist, erhältst du eine Benachrichtigung. Gehe zu deinen Beiträgen (klicke auf Beiträge im Admin-Menü) und du siehst deine importierten Beiträge auf deiner neuen Webseite.

Du bist auf dem besten Weg, deine Webseite zu migrieren – jetzt musst du nur noch die Widget-Einstellungen migrieren.

Widgets in und aus der Multisite migrieren

Der letzte Schritt ist die Migration von Widgets. Du musst diese nicht manuell konfigurieren: Du kannst stattdessen das Widget Importer & Exporter-Plugin verwenden.

Beginne damit, das Plugin sowohl auf deiner alten als auch auf deiner neuen Webseite zu installieren und zu aktivieren.

Auf der alten Webseite gehe zu Tools > Widget-Importer/Exporter. Dies bringt dich zum Bildschirm Widget-Import/Export.

Der Widget Import Export Bildschrim

Der Widget Import Export Bildschrim

Klicke auf die Schaltfläche Export Widgets. Dadurch wird eine Datei mit den Widget-Einstellungen auf deinen Computer heruntergeladen.

Öffne nun deine neue Webseite. Vergewisser dich, dass du das gleiche Theme und die gleichen Plugins installiert und aktiviert hast wie auf deiner alten Webseite, da einige davon möglicherweise die Widgets bereitstellen, die du installieren musst.

Der Widget-Import-Prozess importiert nicht die Widgets selbst. Stattdessen importiert er die Einstellungen für die Widgets. Es ist auch wichtig, dass das gleiche Theme aktiviert ist, damit die Widget-Bereiche gleich sind.

Gehe zu Tools > Widget-Importer/Exporter. Klicke diesmal auf die Schaltfläche Datei auswählen und lade die Datei, die du gerade von deiner alten Webseite heruntergeladen hast, hoch. Sie wird die Erweiterung .WIE haben.

Klicke auf die Schaltfläche Widgets importieren. Das Plugin importiert die Widgets und zeigt dir einen Statusbildschirm an, um dir mitzuteilen, dass sie importiert wurden.

Klicke auf die Schaltfläche Export Widgets. Dadurch wird eine Datei mit den Widget-Einstellungen auf deinen Computer heruntergeladen.

Öffne nun deine neue Webseite. Vergewisser dich, dass du das gleiche Theme und die gleichen Plugins installiert und aktiviert hast wie auf deiner alten Webseite, da einige davon möglicherweise die Widgets bereitstellen, die du installieren musst.

Der Widget-Import-Prozess importiert nicht die Widgets selbst. Stattdessen importiert er die Einstellungen für die Widgets. Es ist auch wichtig, dass das gleiche Theme aktiviert ist, damit die Widget-Bereiche gleich sind.

Gehe zu Tools > Widget-Importer/Exporter. Klicke diesmal auf die Schaltfläche Datei auswählen und lade die Datei, die du gerade von deiner alten Webseite heruntergeladen hast, hoch. Sie wird die Erweiterung .WIE haben.

Klicke auf die Schaltfläche Widgets importieren. Das Plugin importiert die Widgets und zeigt dir einen Statusbildschirm an, um dir mitzuteilen, dass sie importiert wurden.

Widget Import Ergebnisse

Widget Import Ergebnisse

Wenn Widget-Bereiche fehlen, werden die Widgets der alten Webseite importiert, aber sie werden dem Bereich Inaktive Widgets im Widgets-Administrationsbildschirm hinzugefügt.

Und wenn man versucht, ein Widget zu importieren, das auf der neuen Seite nicht verfügbar ist, wahrscheinlich weil man kein Plugin aktiviert hat, erhält man eine Fehlermeldung. Installiere und aktiviere das Plugin und führe den Import erneut durch, das Plugin wird die bereits importierten Widgets nicht duplizieren.

Nun solltest du ein identisches Duplikat deiner alten Seite auf deiner neuen Seite haben. Nimm dir etwas Zeit, um alle Einstellungen und Konfigurationen für die neue Seite zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie mit der alten Seite identisch sind (oder optimiere sie, wenn du Änderungen vornehmen möchtest).

Wenn deine alte Seite in einem Multisite-Netzwerk war, bitte den Netzwerkadministrator, sie zu archivieren oder zu löschen. Und wenn die alte Seite eine eigenständige Seite war, lösche sie.

Manuelles Migrieren einer WordPress-Seite

Wenn du dich mit SFTP und MySQL wohl fühlst, kann es eine schnellere und zuverlässigere Möglichkeit sein, deine Seite manuell zu migrieren, anstatt ein Plugin zu verwenden.

Hier will ich mich auf die Migration von einer eigenständigen WordPress-Installation zu einer anderen konzentrieren. Im nächsten Abschnitt schaue ich mir an, wie sich dies für WordPress Multisite-Netzwerke unterscheidet.

Eine neue WordPress-Installation erstellen

Beginne damit, deine neue Webseite als leere WordPress-Installation zu erstellen.

Klicke in MyKinsta im Admin-Menü auf Seiten und dann auf die Schaltfläche Seite hinzufügen oben rechts auf dem Bildschirm. Du siehst ein Dialogfenster, in dem du gefragt wirst, welche Art von Seite du erstellen möchtest.

Neue WordPress Seite in MyKinsta

Neue WordPress Seite in MyKinsta

Wähle aus, in welchem Rechenzentrum du deine Webseite hosten möchtest, gib dann die Details für deinen Seiten-Namen ein und wähle WordPress nicht installieren.

Dies liegt daran, dass du die WordPress-Dateien von deiner alten Webseite aus migrieren wirst. Lasse den benutzerdefinierten Domainnamen vorerst leer, da du deinen Domainnamen vorerst auf deiner alten Webseite belassen musst, während du die neue Webseite in Betrieb nimmst.

Klicke auf die Schaltfläche Seite hinzufügen, und eine neue Seite wird für dich erstellt.

Wenn du nicht bei Kinsta bist, kannst du eine neue Seite über die Verwaltungsschnittstelle deines Hosting-Providers erstellen: Du brauchst nur einen Ordner zu erstellen, in den die Seite aufgenommen wird, oder wenn du noch keine anderen Seiten in deinem Hosting-Account hast, kannst du diesen Schritt überspringen und die Dateien im nächsten Schritt einfach in den Ordner /public/ hochladen.

Dateien mit SFTP exportieren

Der nächste Schritt ist die Migration von Dateien von der alten auf die neue Webseite. Dazu gehören Themedateien, Plugins, Uploads und alle anderen Dateien, die von den Plugins in dein wp-content Verzeichnis hinzugefügt wurden.

Melde dich über SFTP auf deiner alten Webseite an und lade alle WordPress-Dateien herunter. Wenn sich deine Seite in der Root-Domain deines Hostings befindet, bedeutet das, dass du alle Dateien herunterladen musst. Wenn du WordPress in einem Unterverzeichnis installiert hast, lade den Inhalt dieses Verzeichnisses herunter.

Um auf deine Seite zuzugreifen, brauchst du deine SFTP-Details. In MyKinsta kann man sie finden, indem man auf Seiten und dann auf den Namen deiner Seite klickt und die Registerkarte Info wählt.

Der Info Tab in MyKinsta

Der Info Tab in MyKinsta

Unten sieht man die Dateien auf meiner Webseite, wie sie im kostenlosen FileZilla FTP-Client angezeigt werden.

WordPress Dateien im FTP Client

WordPress Dateien im FTP Client

Exportiere die Datenbank von deiner alten Webseite

Zusätzlich zu den Dateien benötigt die neue WordPress-Seite ein Duplikat der alten Datenbank. Dazu verwende ein MySQL-Werkzeug, normalerweise phpMyAdmin.

Gehe in deiner Hosting-Oberfläche für deine alte Webseite zu phpMyAdmin.

In MyKinsta tue dies, indem du auf Seiten klickst, deine Seite auswählst und dann zum Info-Bildschirm gehst. Klicke im Abschnitt Datenbankzugriff auf die Schaltfläche phpMyAdmin öffnen.

Du wirst zur Eingabe deines Datenbank-Benutzernamens und -Passworts aufgefordert. Diese sind nicht mit dem Passwort für deinen Hosting-Account identisch.

In MyKinsta findest du den Datenbank-Benutzernamen und das Passwort im Abschnitt Datenbank-Zugang des Info-Bildschirms. Wenn du zu einem anderen Hosting-Provider migrierst, erhältst du diese Informationen wahrscheinlich bei der Anmeldung für deinen Account oder in deinen Verwaltungsbildschirmen.

Klicke in phpMyAdmin auf die Registerkarte Datenbanken. Dadurch bekommst du eine Liste aller Datenbanken, die du auf deinem Hosting-Account erstellt hast.

Datenbank in phpMyAdmin

Datenbank in phpMyAdmin

Klicke auf den Namen der Datenbank, die der zu kopierenden Seite entspricht. Du siehst dann eine Liste aller Tabellen in der Datenbank.

Die Datenbank Tabellen

Die Datenbank Tabellen

Klicke auf das Kontrollkästchen Alle markieren unter der Liste der Tabellen und wähle in der Dropdown-Box With selected: daneben die Option Export.

PhpMyAdmin wird dich zu einem neuen Bildschirm führen. Klicke auf die Schaltfläche Go am unteren Rand des Bildschirms.

Tabellen aus der Datenbank exportieren

Tabellen aus der Datenbank exportieren

PhpMyAdmin wird eine SQL-Datei exportieren und auf deinen Computer herunterladen. Speicher sie irgendwo, wo du sie wieder finden kannst.

Dateien auf deine neue WordPress-Seite importieren

Der nächste Schritt ist das Hochladen all dieser Dateien auf deine neue Webseite.

Wenn die neue Seite bei Kinsta gehostet wird, kannst du zu MyKinsta gehen, um die Zugangsdaten für die Verbindung mit der Seite über SFTP zu erhalten. Klicke im Admin-Menü auf Seiten und dann auf den Namen deiner Seite. Auf dem Info-Bildschirm findest du deine SFTP-Details.

Stelle in deinem FTP-Client eine Verbindung her, indem du die folgenden Angaben machst:

Lade die Dateien in dasselbe Verzeichnis hoch, in dem sie sich auf deiner alten Webseite befanden, normalerweise das Verzeichnis /public/.

Es kann eine Weile dauern, bis sie hochgeladen sind, so dass du vielleicht eine Tasse Kaffee trinken möchtest, während du wartest.

Importiere die Datenbanktabellen auf deine neue Seite

Der letzte Schritt ist der Import der Datenbanktabellen.

Gehe in der Hosting-Schnittstelle deiner neuen Webseite zu phpMyAdmin. In MyKinsta erreichst du diese über den Info-Bildschirm deiner Webseite.

Wenn du aus Versehen bereits eine WordPress-Installation erstellt hast oder du eine bestehende WordPress-Seite überschreiben musst, musst du die bestehenden Datenbanktabellen löschen. Wähle alle Tabellen auf die gleiche Weise aus, wie du sie von deiner alten Webseite exportiert hast, und klicke auf die Dropdown-Liste With selected: Wähle Drop.

Drop Datenbanktabellen

Drop Datenbanktabellen

Du wirst aufgefordert, zu bestätigen, dass du die Tabellen löschen möchtest, und dann wird alles in deiner Datenbank gelöscht. Wenn du Zweifel hast, ob du dies tun willst, mach zuerst ein Backup der Datenbank, indem du die Tabellen exportierst.

Sobald du deine Datenbanktabellen gelöscht hast, oder wenn du von Anfang an keine Datenbank hattest, musst du die Tabellen von deiner alten Webseite auf deine neue Webseite importieren.

Klicke in phpMyAdmin auf die Registerkarte Importieren. Klicke im Abschnitt Zu importierende Datei auf die Schaltfläche Datei auswählen und wähle die SQL-Datei auf deinem Computer aus, die du bereits heruntergeladen hast.

Datenbanktabellen hochladen

Datenbanktabellen hochladen

Gehe zum Ende der Seite und klicke auf die Schaltfläche Go. PhpMyAdmin wird die SQL-Datei hochladen und sie benutzen, um Datenbanktabellen für deine neue Webseite zu erstellen, die mit denen der alten Webseite identisch sein werden.

Wenn du eine Seite zu einer lokalen Installation oder zu einem anderen Hosting-Provider als Kinsta migrierst, musst du wahrscheinlich eine leere Datenbank erstellen, bevor du die Tabellen importieren kannst. In phpMyAdmin geht man dazu auf den Bildschirm Datenbanken und klickt auf die Schaltfläche Datenbank erstellen. Gib der Datenbank einen sinnvollen Namen und importiere dann die Tabellen dorthin.

Bearbeite deine wp-config.php-Datei

Jetzt, wo du deine Datenbank hochgeladen hast, musst du die Datei wp-config.php auf der neuen Webseite bearbeiten, um sicherzustellen, dass sie die gerade erstellte Datenbank widerspiegelt.

Gehe zurück zu deinem FTP-Client und finde die wp-config.php-Datei in deiner neuen Seite. Mache eine Kopie davon, damit du eine Sicherheitskopie hast (nur für den Fall). Klicke dann mit der rechten Maustaste auf die Datei und klicke auf die Option Bearbeiten, um sie zu öffnen. Suche den Abschnitt, der Details zur Datenbank enthält:

wp-config.php Datenbank Details

wp-config.php Datenbank Details

Aktualisiere diese Zeilen mit den Anmeldedaten für deine Datenbank, die du auf dem Info-Bildschirm in MyKinsta finden. Wenn sich die Seite auf einem lokalen Rechner befindet, verwende diese Anmeldedaten:

Wenn du deine Seite zu einem anderen Hosting-Provider migrierst, musst du diese Anmeldedaten in deinem Hosting-Dashboard suchen.

Info

Wenn du diesen Schritt überspringst, wirst du beim ersten Versuch, auf die Webseite zuzugreifen, aufgefordert, diese Angaben zu machen..

Teste deine Webseite und aktualisiere die Domain

Jetzt hast du deine neue WordPress-Seite eingerichtet, nimm dir etwas Zeit, um zu testen, ob sie so funktioniert, wie sie sollte. Teste während des Tests nur Links, die auf die neue Webseite zeigen, und nicht die alte, denn du wirst feststellen, dass einige der Links in der Datenbank den alten Domainnamen haben.

Das ist in Ordnung, denn sobald du die Seite getestet hast, wirst du den Domainnamen aktualisieren.

Vergleiche die alte und die neue Webseite und überprüfe, ob sie identisch sind.

Leite den Domänennamen auf deine neue Seite um.

Jetzt, wo deine neue Webseite fertig ist, ist es an der Zeit, die alte Webseite abzubauen und deinen Domainnamen auf die neue Webseite umzuleiten.

Der Prozess hierfür ist derselbe, wie wenn du das Duplikator-Plugin verwenden würdest, also folge den Anweisungen oben in diesem Abschnitt dieses Beitrags.

Nun hast du deine neue Seite an deinem neuen Standort. Wenn du die alte Seite nicht mehr brauchst, ist es an der Zeit, diese zu löschen und deinen alten Hosting-Account zu schließen. Und damit bist du fertig!

Manuelle Migration eines WordPress Multisite-Netzwerks

Wenn du ein Multisite-Netzwerk manuell migrieren musst oder eine Seite in ein Multisite-Netzwerk oder aus einem Multisite-Netzwerk heraus migrieren musst und du nicht den oben beschriebenen Plugin-Ansatz verwenden möchtest, kannst du dies tun.

Es wird dadurch erschwert, dass nur ein Teil der Datenbanktabellen und einige der Dateien migriert werden müssen.

Anstatt den Prozess vollständig zu beschreiben, werde ich die Unterschiede skizzieren, damit du diese bei der Arbeit durch die oben beschriebene manuelle Migration anwenden kannst.

Beachte, dass der Prozess bei der Migration des gesamten Netzwerks derselbe ist wie bei einer einzelnen Seite, da es sich um die gesamte Installation handelt, die du migrierst. Hier werde ich mich auf die Migration einzelner Seiten in und aus Multisite konzentrieren.

Important

Wenn du ein Multisite-Netzwerk in Kinsta migrierst und dieses Netzwerk Unterverzeichnisse enthält, musst du den Kinsta-Support kontaktieren und ihn bitten, die notwendige Nginx-Konfiguration zu aktivieren, damit dies funktioniert.

Erstelle die neue Webseite

Da du nicht die gesamte Netzwerkinstallation migrieren wirst, musst du eine WordPress-Installation einrichten, bevor du anfängst. Wenn du in ein bestehendes Netzwerk migrieren willst, musst du dies nicht tun, da das Netzwerk bereits existiert.

Wenn du zur Migration der Dateien kommst, importierst du nicht die WordPress-Dateien, sondern nur den Inhalt des wp-content-Verzeichnisses.

Dateien exportieren

Wenn du von einer einzelnen Seite in ein Netzwerk exportierst, ist der Prozess des Dateiexports derselbe wie oben beschrieben.

Wenn du eine Seite exportierst, die sich derzeit in einem Multisite-Netzwerk befindet, musst du nur die Dateien dieser Seite finden.

Beginne mit Plugins und Themes. Du brauchst nur die Plugin- und Themedateien herunterzuladen, die auf dieser speziellen Seite verwendet werden, nicht alle im Netzwerk installierten Plugins und Themes. Schaue in den Admin-Screens der Seite nach, um diese zu finden und aus den Verzeichnissen wp-content/themes und wp-content/plugins herunterzuladen.

In einem Multisite-Netzwerk werden die Uploads für jede Seite separat gespeichert, so dass du nur die für die zu exportierende Seite herunterladen musst.

Dateien in einem Multisite Netzwerk

Dateien in einem Multisite Netzwerk

Beginne mit der Suche nach der ID der Webseite, die eine Nummer sein wird. Diese findet sich in deinem Netzwerk auf dem Bildschirm Network Admin > Sites. Öffne dann in deinem wp-content Verzeichnis den Ordner uploads/sites und suche einen Ordner mit der Site-ID (die Nummer) als Namen. Lade den Inhalt dieses Ordners herunter.

Exportiere die Datenbanktabellen

Wenn du von einer Webseite in einem Netzwerk exportierst, brauchst du nur die Tabellen zu exportieren, die sich auf diese Webseite beziehen. Suche in phpMyAdmin die Tabellen mit dem Namen wp-id-name, wobei id die ID der Seite und name der Name jeder eindeutigen Tabelle ist. Wähle alle diese Tabellen aus und klicke dann auf die Option Export.

Das folgende Beispiel stammt von einer Seite in einem Netzwerk mit Plugins, die zusätzliche Datenbanktabellen für jede Seite erstellen. Diese muss man auch exportieren.

Zusätzliche Datenbanktabellen in der Multisite

Zusätzliche Datenbanktabellen in der Multisite

Danach musst du diese Tabellennamen bearbeiten, bevor du sie auf eine eigenständige Seite importieren kannst. Erstelle eine Sicherungskopie der SQL-Datei und öffne das Original. Suche nach allen Instanzen von (zum Beispiel) wp-3-, wobei 3 die ID der Seite ist. Ersetze sie durch wp-. Sicher die Datei und verwende dann die kürzlich bearbeitete Datei beim Import in die neue Seite.

Dateien importieren

Wenn du auf eine Seite innerhalb eines Multisite-Netzwerks importierst, musst du die Uploads in den korrekt nummerierten Ordner in wp-content/uploads/sites hochladen.

Das bedeutet, dass man zuerst eine neue Seite in seinem Netzwerk erstellen muss, damit WordPress diesen Ordner erstellt. Folge dazu den Anweisungen in unserem Leitfaden zu WordPress Multisite.

Wenn du die Theme- und Plugin-Dateien importierst, lade sie in die Ordner wp-content/themes und wp-content/plugins hoch, wie du es für eine normale WordPress-Seite tun würdest.

Datenbank-Tabellen importieren

Wenn du in eine Seite innerhalb eines Multisite-Netzwerks importierst, musst du sicherstellen, dass die Tabellen in der SQL-Datei das richtige Präfix haben, bevor du sie importierst.

Nachdem du die neue leere Seite in deinem Netzwerk erstellt hast, zu der du migrieren willst, notierst du dir die ID dieser Seite. Mache eine Sicherung der SQL-Datei, die du von der alten Seite heruntergeladen hast, und öffne das Original. Ersetze in dieser Datei alle Instanzen von wp- durch (zum Beispiel) wp-3-, wobei 3 die ID der neuen Seite ist. Sicher diese Datei.

Wähle dann in phpMyAdmin die Dateien aus, die für die neue Seite in deinem Netzwerk erstellt wurden (alle mit der ID der Seite im Präfix). Lasse diese alle fallen (Drop). Importiere danach die neue Datei, um neue Versionen dieser Tabellen zu erstellen.

Wenn du versehentlich die falschen Dateien ablegst oder die SQL-Datei falsch editierst, könnte dies dein Multisite-Netzwerk zerstören. Mache dies also nur dann, wenn du mit der Arbeit in phpMyAdmin vertraut bist. Und mache zuerst ein Backup deines Netzwerks!

Benutzer importieren

Da die Benutzer für ein gesamtes Netzwerk und nicht für einzelne Seiten im Netzwerk gespeichert werden, gibt es keine manuelle Möglichkeit, Benutzer zu oder von einer Seite innerhalb eines WordPress Multisite-Netzwerks zu exportieren.

Die einzige Möglichkeit, dies zu tun, ist die Verwendung der zuvor in diesem Beitrag beschriebenen Plugin-Methode. Tue dies, nachdem du alle anderen Dateien und Tabellen importiert hast.

Beachte, dass Benutzer, wenn du auf diese Weise importierst, nicht als derselbe Benutzer erkannt werden, wenn es darum geht, Beiträge den Autoren zuzuordnen. Du musst alle Beiträge/Seiten durchgehen und sie manuell den richtigen Autoren zuordnen.

Vorschau deiner Webseite

Nachdem du die Migration deiner Multisite-Unterseite oder deines Multisite-Netzwerks abgeschlossen hast, kannst du dir die migrierte Webseite einfach in der Vorschau ansehen, indem du die Hosts-Datei deines Computers bearbeitest. Dadurch kannst du deine lokale DNS auf den Server verweisen, der die migrierte Webseite hostet. Weitere Informationen über das Editieren der hosts-Datei findest du hier.

Die Migration der Webseite auf einen neuen Host kann aufgrund der vielen Elemente eine schwierige Aufgabe sein. Sieh dir diese (umfangreiche) Anleitung an, wie man eine WordPress-Migration ohne Ausfallzeiten durchführt 🚨💫Click to Tweet

Zusammenfassung

Das Migrieren einer WordPress-Seite zwischen Hosts oder von lokalen zu remote Installationen ist etwas, das viele WordPress-Benutzer irgendwann tun müssen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie man dies tun kann, und der Hauptunterschied besteht darin, ob man es manuell oder mit einem Plugin macht.

Wenn du zu Kinsta wechselst, übernehmen wir gerne die Migration deiner Webseite für dich.

Wenn du dich hingegen entschließt, eine WordPress-Seite selbst zu migrieren, helfen dir die oben beschriebenen Schritte, dies zuverlässig zu tun und sicherzustellen, dass deine neue WordPress-Seite mit deiner alten identisch ist.


Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du Kinsta’s WordPress Hosting-Plattform lieben. Beschleunige deine Webseite und erhalte 24/7 Support von unserem erfahrenen WordPress-Team. Unsere Google Cloud basierte Infrastruktur konzentriert sich auf die Bereiche Auto-Scaling, Performance und Sicherheit. Lass uns dir den Kinsta-Unterschied zeigen! Schau Dir hier unsere Pakete an