Hast du gerade deine erste Webseite bei Kinsta erstellt? Großartig! Folge der untenstehenden Checkliste, um deine Webseite schnell in Betrieb zu nehmen. Wenn du Probleme oder Fragen hast, steht dir unser Support-Team rund um die Uhr zur Verfügung und wir helfen dir gerne.

1. Teste deine Seite

Wenn du eine Webseite bei Kinsta hinzufügst, wird automatisch eine temporäre URL für dich erstellt. Diese kannst du zum Testen deiner Seite verwenden. (deinewebseite.kinsta.cloud). Du kannst sie auf dem MyKinsta-Dashboard in der Rubrik „Domains“ sehen.

Temporäre Kinsta URL

Temporäre Kinsta URL

Du solltest auch sicherstellen, dass du deine primäre Domain hinzufügst. Dies ist die Domain, die du bei der Inbetriebnahme verwendest (deinedomain.com).

Neben der temporären URL kannst du auch eine Vorschau deiner Webseite anzeigen, indem du die Datei deines Hosts bearbeitest oder ein praktisches Tool wie skipdns.link verwendest.

Wenn du eine bestehende Webseite migrieren möchtest, kannst du unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung folgen, wie du eine WordPress-Seite selbstständig zu Kinsta migrieren kannst.

Es gibt einige Plugins, die bei Kinsta nicht kompatibel oder verboten sind. Wenn du auf diese stoßen solltest, schau dir unseren Hilfe-Artikel an, der dich durch diese Anleitung führt.

Hier ist eine praktische Checkliste, bevor du weitermachst:

  • Installiere WordPress ordnungsgemäß.
  • Das Theme sieht gut aus
  • Plugins funktionieren wie gewünscht.
  • Der Inhalt ist vorhanden

2. Füge deine Domain zu Kinsta hinzu

Nachdem du bestätigt hast, dass deine Seite in Ordnung ist, ist es an der Zeit, mit deiner eigenen benutzerdefinierten Domain live zu gehen. Du hast zwei Möglichkeiten, dies zu erreichen: Du kannst deinen bestehenden DNS-Provider beibehalten und einen DNS-Eintrag hinzufügen oder den Premium-DNS-Service von Kinsta nutzen, der von Amazon Route53 betrieben wird. Beide Optionen unterstützen unsere kostenlose Cloudflare-Integration, die HTTP/3-Unterstützung, eine Firewall auf Enterprise-Niveau, kostenlosen DDoS-Schutz und mehr beinhaltet.

Schau dir unsere Anleitung an, wie du deine eigene Domain auf Kinsta konfigurierst.

3. Einrichten von HTTPS

Sobald deine Domain auf deine Seite bei Kinsta verlinkt ist, wird sie automatisch durch ein kostenloses Cloudflare SSL mit Unterstützung für Wildcard-Domains geschützt. Für Kunden, die lieber ein eigenes SSL-Zertifikat verwenden möchten, unterstützen wir auch diese. Für weitere Informationen, wie du ein benutzerdefiniertes SSL-Zertifikat hinzufügst, sieh dir unsere Anleitung zur Installation eines SSL-Zertifikats an.

Wenn du den gesamten HTTP-Traffic auf HTTPS umleiten möchtest (was wir empfehlen), haben wir ein praktisches „HTTPS erzwingen“-Tool dafür. Schau dir die Schritte an, wie du HTTPS erzwingen kannst.

4. Aktiviere das Kinsta CDN

Als Nächstes ist es an der Zeit, deine Webseite mit Hilfe des integrierten CDN von Kinsta weiter aufzupolieren. Ein CDN entlastet deinen Webserver in der Regel um 70% der Bandbreitenanfragen und kann die Ladezeiten um bis zu 50% reduzieren! Das Aktivieren ist im wahrsten Sinne des Wortes nur ein einfaches Umschalten.

Informiere dich, wie du das Kinsta-CDN auf deiner Webseite aktivieren kannst.

Wenn du unser CDN nicht verwenden möchtest, empfehlen wir dir trotzdem, ein CDN einzurichten. Cloudflare ist eine weitere gute Wahl. Schau dir unser Tutorial zur Installation von Cloudflare auf deiner Webseite an.

Important

Es wird nur ein CDN benötigt. Aktiviere nicht mehrere CDNs, sonst könntest du Probleme auf deiner Webseite bekommen.

5. Weiterleitungen hinzufügen

Wenn du bei deinem alten Hosting-Provider Weiterleitungen (301, 302) eingerichtet hattest, solltest du diese in MyKinsta hinzufügen. Die Verwendung von WordPress-Plugins zur Implementierung von Weiterleitungen kann manchmal Performance-Probleme verursachen. Wenn du diese in MyKinsta hinzufügst, bedeutet dies, dass die Regeln auf Serverebene implementiert werden, was eine viel optimalere Methode ist. Für multiregionale Seiten unterstützt unser Redirects-Tool auch IP-Geolocation-basierte Regeln.

Schaue dir an, wie man Weiterleitungen in MyKinsta hinzufügt.

6. Einen Geschwindigkeitstest durchführen

Sobald deine Webseite auf Kinsta live ist, solltest du einen Geschwindigkeitstest durchführen, um die Leistung deiner Webseite zu messen. Die Ergebnisse des Geschwindigkeitstests können je nach der Art der Ausführung variieren, daher solltest du sicherstellen, dass du die richtige Testmethode verwendest.

Hier sind ein paar Tipps, die du bei der Durchführung eines Geschwindigkeitstests beachten solltest.

  • Der Ort des Geschwindigkeitstests ist sehr wichtig. Wir empfehlen, deine Webseite von einem Standort aus zu testen, der sich in der Nähe Ihres Ursprungsservers befindet, und von einem Standort, der weit von deinem Ursprungsserver entfernt ist. Halte dich während des gesamten Tests an diese beiden Orte und springe nicht zu anderen Orten.
  • Führe den Geschwindigkeitstest immer mehrere Male durch, um sicherzustellen, dass Anfragen an deine Seite unseren Seiten-Cache und deinen CDN-Cache erreichen. Um den Cache-Status zu überprüfen, kannst du das Geschwindigkeitstesttool verwenden, um die Antwortheader einer Anfrage zu überprüfen. Wenn du x-kinsta-cache: HIT siehst und einen ähnlichen HIT-Header für dein CDN siehst, ist der Test gültig.

Um mehr über den Geschwindigkeitstest-Prozess zu erfahren, lies unseren Leitfaden zur korrekten Durchführung eines Geschwindigkeitstests auf deiner Webseite.


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 28 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.