Mit über 1 Million aktiven Installationen ist W3 Total Cache eines der beliebtesten Caching– und Optimierungs-Plugins im WordPress Repository. Im Gegensatz zu anderen WordPress-Optimierungs-Plugins, die eine relativ einfache und gestraffte Schnittstelle bieten, bietet W3 Total Cache die vollständige Kontrolle über die Cache-Konfiguration deiner Webseite in WordPress.

Die Granularität der Einstellungen des W3TC macht es zu einem idealen Plugin für fortgeschrittene Benutzer und Entwickler, die die ultimative Kontrolle über ihre WordPress Seiten haben wollen. In diesem Artikel schauen wir uns die Einstellungen des W3 Total Cache im Detail an, und wir geben dir unsere empfohlene Konfiguration, um die Leistung deiner Webseite zu steigern.

Wenn du Kinsta-Benutzer bist, brauchst du bestimmte Einstellungen im W3 Total Cache nicht zu konfigurieren, da unser Hosting-Stack bereits viele Optimierungen eingebaut hat. Zum Beispiel ist das Server-Level-Seiten-Caching via NGINX auf allen Kinsta-Webseiten standardmäßig aktiviert, sodass du es im W3 Total Cache nicht aktivieren musst. Wenn du das W3TC auf einer von Kinsta gehosteten Webseite einrichtest, achte einfach besonders auf die Setup-Anweisungen weiter unten. Wir werden dich sicher informieren, wenn eine bestimmte Einstellung nicht benötigt wird oder nicht mit Kinsta kompatibel ist.

Wie man W3 Total Cache installiert

Wenn du W3 Total Cache nicht auf deiner Webseite installiert hast, kannst du es direkt in deinem WordPress Dashboard installieren. Suche einfach nach „W3 Total Cache“ auf der „Add Plugins“-Seite und installiere es.

Installieren von W3 Total Cache.
Installieren von W3 Total Cache.

Es gibt auch eine Pro-Version von W3 Total Cache, die auf der Webseite von BoldGrid erworben werden kann. Die Pro-Version verfügt über einige zusätzliche Funktionen wie REST API-Caching, Google Maps-Caching und zusätzliche Erweiterungen. In diesem Artikel verwenden wir die kostenlose Version aus dem WordPress-Plugin-Repository.

Steigere die Leistung deiner Webseite #WordPress 🚀 und übernimm die Kontrolle über erweiterte Funktionen mit diesem Leitfaden zu W3 Total Cache Einstellungen ⚡️Click to Tweet

Wo werden W3 Total Cache Einstellungen gespeichert?

Nachdem du W3 Total Cache installiert hast, siehst du einen Reiter „Leistung“ in der Sidebar deines WordPress Admin Dashboards. Wenn du auf den Reiter „Leistung“ klickst, werden verschiedene Untermenüs wie „Allgemeine Einstellungen“, „Seiten-Cache“, „Minimieren“ und mehr angezeigt.

W3 Total Cache Einstellungen in der Sidebar.
W3 Total Cache Einstellungen in der Sidebar.

Du kannst die W3 Total Cache Einstellungen auch über den Reiter „Leistung“ in deiner WordPress-Admin-Toolbar aufrufen.

W3 Total Cache Einstellungen der Admin-Symbolleiste.
W3 Total Cache Einstellungen der Admin-Symbolleiste.

Wie man W3 Total Cache löscht

Bevor wir uns damit beschäftigen, wie man den W3 Total Cache konfiguriert, wollen wir kurz besprechen, wie man den Cache leert oder löscht. Wenn du mit der Maus über den Reiter „Leistung“ in der Admin-Symbolleiste fährst, siehst du zwei Optionen zum Löschen des Caches.

  1. Purge All Caches – lösche alle Caches auf einmal.
  2. Module bereinigen – einen einzelnen Cache löschen (z.B. minified assets, Seiten-Cache, Objekt-Cache, etc.).
Löschen des W3 Total Cache.
Löschen des W3 Total Cache.

W3 Total Cache Allgemeine Einstellungen

Lass uns in W3 Total Cache „Allgemeine Einstellungen“ Menü eintauchen, um ein paar grundlegende Einstellungen zu konfigurieren.

Seiten-Cache

Standardmäßig wird jede einzelne Anfrage an deine WordPress Seite in Echtzeit gerendert. Für bestimmte Arten von Webseiten wie eCommerce-Shops oder Diskussionsforen ist dynamisches Rendern ideal. Für Blogs, Nachrichten-Webseiten und andere Webseiten, die keine dynamischen Inhalte benötigen, kann das Hinzufügen eines Seiten-Caching-Layers jedoch die Leistung verbessern und die Serverlast reduzieren.

Aktiviere das Seiten-Caching im W3TC.
Aktiviere das Seiten-Caching im W3TC.

Wenn deine Webseite bei Kinsta gehostet wird, brauchst du dir keine Sorgen um das Caching der Seiten zu machen. Wir haben eine hochleistungsfähige Serverkonfiguration, die die Seiten deiner Webseite automatisch in statischen HTML-Dateien zwischenspeichert. Wenn dein Host kein Seiten-Caching anbietet, kannst du das Seiten-Caching im W3 Total Cache Plugin aktivieren.

Minify

Wenn du deine HTML-, CSS– und JavaScript-Assets verkleinerst, kann die Gesamtgröße der Seiten deiner Webseite reduziert werden, indem unnötiger Leerraum entfernt wird. Für die meisten WordPress Seiten ist es in Ordnung, die „Minify“-Funktion des W3 Total Cache zu aktivieren und die „Auto“-Option für den „Minify Mode“ auszuwählen.

HTML, CSS und JavaScript in W3TC minimieren.
HTML, CSS und JavaScript in W3TC minimieren.

In einigen Fällen kann das Minifizieren von Assets dazu führen, dass CSS- oder JavaScript-Code kaputt geht, was oft zu sichtbaren Fehlern im Frontend führt. Wenn du ungewöhnliche Probleme auf deiner Webseite bemerkst, nachdem du Assets minifiziert hast, empfehlen wir dir, mit einem Entwickler zusammenzuarbeiten, um die Assets zu identifizieren, die Probleme verursachen. Danach kannst du die „Minify“-Funktion im manuellen Modus verwenden, mit der du die Minifizierung für bestimmte CSS- und JavaScript-Dateien umgehen kannst.

Opcode-Cache

WordPress ist ein dynamisches CMS, was bedeutet, dass PHP-Mitarbeiter ständig im Hintergrund Code ausführen. Der Opcode-Cache hilft, deine Webseite zu beschleunigen, indem er kompilierten PHP-Code speichert, wodurch nachfolgende Anfragen, die den gleichen Code benötigen, schneller ausgeführt werden.

Aktiviere den Opcode-Cache im W3TC.
Aktiviere den Opcode-Cache im W3TC.

Wenn deine Webseite auf Kinsta gehostet wird, brauchst du dir keine Gedanken darüber zu machen, dass du eine Opcode-Cache-Ebene im W3 Total Cache aktivieren musst. Wir aktivieren OPcache, einen Opcode-Cache, auf allen Live-Umgebungen. OPcache ist auf Staging-Umgebungen deaktiviert, um sicherzustellen, dass kompilierter PHP-Code nicht zwischengespeichert wird und die Entwicklung und Fehlersuche auf der Webseite nicht behindert.

Wenn dein Host keinen Opcode-Cache anbietet, empfehlen wir, es im W3 Total Cache zu aktivieren. Beachte, dass die Opcode-Cache-Funktion nur in der Pro-Version von W3TC verfügbar ist.

Datenbank-Cache

Die Datenbank des W3TC speichert die Ergebnisse von MySQL-Datenbankabfragen. Obwohl diese Funktion nützlich klingt, empfehlen wir, es deaktiviert zu lassen und stattdessen einen Objekt-Cache zu verwenden.

Datenbank-Caching im W3 Total Cache.
Datenbank-Caching im W3 Total Cache.

Wir haben festgestellt, dass die Datenbank-Cache-Funktion in einigen Fällen zu einer hohen CPU-Auslastung führen kann. Das bedeutet, dass die Menge an CPU, die durch das Speichern von Datenbankabfrageergebnissen eingespart wird, am Ende durch den Anstieg der für dieses Feature benötigten CPU kompensiert werden könnte.

Objekt-Cache

Im Kontext von WordPress speichert ein Objekt-Cache die Ergebnisse von abgeschlossenen Datenbankabfragen. WordPress hat zwar einen eingebauten Objekt-Cache, aber es speichert die Daten nur für das Laden einer einzelnen Seite. Dies ermöglicht eine effizientere Seitendarstellung, da es dafür sorgt, dass beim Laden einer Seite keine CPU-Ressourcen für identische Datenbankabfragen verschwendet werden müssen.

Der standardmäßige Objekt-Cache von WordPress ist zweifellos vorteilhaft für die Leistung, aber ein Objekt-Cache, der die Daten über Seitenladevorgänge hinweg speichert, ist sogar noch besser! Die „Object Cache“-Funktion des W3TC fügt ein benutzerdefiniertes Caching-Skript in deinem /wp-content Verzeichnis hinzu und ändert das Verhalten von WordPress‘ Objekt-Cache, um Daten dauerhaft (über mehrere Seitenladevorgänge hinweg) zu speichern.

Wir empfehlen, die Objekt-Cache-Funktion des W3TC auf deiner WordPress-Seite zu aktivieren, um Anfragen, die Datenbankabfragen verwenden, zu beschleunigen, wenn deine Webseite nicht auf Kinsta gehostet wird.

W3 Total Cache Objekt-Cache
W3 Total Cache Objekt-Cache

Wenn deine Webseite auf Kinsta gehostet wird, bieten wir einen hochleistungsfähigen Objekt-Caching-Layer an, der von unserem Redis-Add-on unterstützt wird. Redis ist ein Open Source In-Memory-Datenstrukturspeicher, der oft für Datenbank- und Message-Broker-Anwendungen verwendet wird.

Da Redis Daten im RAM zwischenspeichert, ermöglicht es WordPress den Zugriff auf gecachte Daten aus einem persistenten Objekt-Cache, der viel schneller ist als herkömmliche Objekt-Cache-Konfigurationen.

Browser-Cache

Browser-Caching kann deine Webseite in WordPress erheblich beschleunigen, indem statische Assets wie CSS, JavaScript, Bilder und Schriften lokal gespeichert werden. Das Browser-Caching verwendet eine Verfallszeit, um zu bestimmen, wie lange die Assets zwischengespeichert werden sollen. Im modernen Web geben die meisten Entwickler eine Verfallszeit von 1 Jahr für statische Assets an.

Aktiviere das Browser-Caching in W3 Total Cache.
Aktiviere das Browser-Caching in W3 Total Cache.

Für Webseiten, die auf Kinsta gehostet werden, setzen wir eine Cache-Periode von 1 Jahr für statische Dateien durch. Dies kann überprüft werden, indem man den cache-control-Header für eine statische Datei, die auf Kinsta gehostet wird, überprüft. Wenn dein Webhost keine „weit in die Zukunft reichende Verfallszeit“ für den Browser-Cache erzwingt, kannst du die „Browser Cache“-Funktion in W3 Total Cache aktivieren und die Verfallszeit konfigurieren.

CDN (Content Delivery Network)

Wenn du ein CDN oder ein Content-Delivery-Netzwerk verwendest, um statische Dateien in Datenzentren auf der ganzen Welt auszulagern, kannst du W3 Total Cache so konfigurieren, dass URLs für „Theme-Dateien, Medienbibliotheks-Anhänge, CSS, JS“ und mehr mit deinem CDN-Hostnamen neu geschrieben werden.

CDN-Einstellungen in W3 Total Cache Einstellungen.
CDN-Einstellungen in W3 Total Cache Einstellungen.

Wenn deine Webseite bei Kinsta gehostet wird, empfehlen wir Kinsta CDN, unser leistungsstarkes Content-Delivery-Netzwerk, das von Cloudflare betrieben wird. Wenn Kinsta CDN aktiviert ist, werden statische Datei-URLs automatisch neu geschrieben, um von Kinsta CDN aus bedient zu werden.

Du erhältst außerdem Zugriff auf weitere integrierte Funktionen, darunter die Code-Minifizierungsfunktion, mit der Kinsta-Kunden die automatische CSS- und JavaScript-Minifizierung direkt im MyKinsta-Dashboard mit einem Klick aktivieren können.

Wenn du lieber einen anderen CDN-Anbieter verwenden möchtest oder deine Webseite nicht auf Kinsta gehostet wird, kannst du die „CDN“-Funktion im W3 Total Cache aktivieren und deine CDN-URL hinzufügen.

Reverse Proxy

Ein Reverse-Proxy sitzt zwischen deinem Webserver und WordPress und kann dazu verwendet werden, verschiedene logikbasierte Manipulationen an eingehenden Anfragen vorzunehmen. W3TC unterstützt Varnish, ein beliebter „HTTP-Beschleuniger“ für das Caching und Ausliefern von Daten mit dem Ziel, die Belastung des Backends zu reduzieren.

Um Varnish verwenden zu können, muss das Varnish-Paket zuerst von deinem Host installiert werden. Wenn du ein Kinsta-Kunde bist, solltest du die Reverse-Proxy-Option nicht aktivieren, da unsere Infrastruktur nicht für die Verwendung von Varnish ausgelegt ist.

Benutzer Erfahrung

Die „User Experience“-Optimierung des W3TC lässt dich Lazy Loading aktivieren, Emojis deaktivieren und das wp-embed.js-Skript deaktivieren. Wir empfehlen, Lazy Loading auf deiner Webseite zu aktivieren, um das Laden von Seiten zu beschleunigen. Wenn du nicht bereits Browser-natives oder Plugin-basiertes Lazy Loading verwendest, empfehlen wir die Verwendung von W3 Total Cache für Lazy Loading.

Einstellungen zur Benutzererfahrung im W3TC.
Einstellungen zur Benutzererfahrung im W3TC.

In der heutigen Welt haben die meisten Betriebssysteme einen eingebauten Support für Emoticons. Daher solltest du vielleicht das in WordPress enthaltene Emoji-Skript deaktivieren, wenn du kein großer Emoji-Benutzer bist. Die Verwendung von W3TC, um wp-emoji-release.min.js zu entfernen, wird dir helfen, eine HTTP-Anfrage zu bearbeiten und ~10KB aus deinen geladenen Seiten zu entfernen.

Genauso kannst du die wp-embed.js mit W3 Total Cache deaktivieren, wenn du keine WordPress-Beiträge einbindest. Die Deaktivierung dieses Skripts hat keinen Einfluss auf die oEmbed-Funktionalität zum Einbetten von YouTube-Videos, SoundCloud-Streams, etc.

Sonstiges

W3 Total Cache hat ein paar verschiedene Einstellungen, die du auch konfigurieren kannst. Wenn du ein Google Page Speed Dashboard Widget in WordPress anzeigen lassen möchtest, kannst du deinen Page Speed API Key eingeben. Es gibt auch eine Option, um die Bewertung der Seitengeschwindigkeit in der Menüleiste für jede Seite deiner WordPress Webseite anzuzeigen.

Diverse Einstellungen in W3 Total Cache Einstellungen.
Diverse Einstellungen in W3 Total Cache Einstellungen.

Für die anderen Einstellungen wie „NGINX server configuration file path“, „enable file locking“, „optimize disk enhanced page and minify disk caching for NFS“, empfehlen wir, sie in ihren Standardeinstellungen zu belassen, es sei denn, du hast einen besonderen Grund, sie zu ändern.

Fehlerbehebung

Wenn du ein Problem auf deiner Webseite beheben möchtest, hat W3 Total Cache ein praktisches „Debug“-Menü, mit dem du bestimmte Cache-Ebenen und Optimierungseinstellungen deaktivieren kannst. Wenn du zum Beispiel eine visuelle Panne auf deiner Webseite bemerkst, kannst du den Debug-Modus für die Option „Minify“ aktivieren, die HTML-Kommentare in den Quellcode deiner Seite einfügt, um dir bei der Fehlersuche zu helfen.

Debug-Modus im W3 Total Cache.
Debug-Modus im W3 Total Cache.

Da das Debug-Modus-Feature deine Server-Ressourcen zusätzlich belastet, empfehlen wir es nur in einer Staging-Umgebung oder zu Zeiten mit wenig Traffic zu verwenden. Außerdem solltest du den Debug-Modus deaktivieren, wenn du mit der Fehlersuche fertig bist!

Import/Export Einstellungen

Nachdem du mit der Konfiguration deiner Einstellungen fertig bist, kannst du die „Import/Export“-Funktion des W3TC benutzen, um ein Backup deiner Konfiguration zu erstellen. W3 Total Cache Einstellungen hat eine Menge Einstellungen, so dass die Möglichkeit, ein vollständiges Backup zu exportieren, sehr beruhigend ist. Außerdem ermöglicht es dir, deine eigene W3TC-Konfiguration einfach über mehrere Webseiten hinweg zu replizieren, ohne dass du irgendetwas manuell konfigurieren musst.

W3TC-Einstellungen importieren und exportieren.
W3TC-Einstellungen importieren und exportieren.

W3 Total Cache Einstellungen – Seiten-Cache

Tauchen wir in die „Page Cache“-Einstellungen von W3 Total Cache ein. Wenn deine Webseite bei Kinsta gehostet wird, brauchst du dir keine Gedanken über den Seiten-Cache zu machen – du kannst diesen Abschnitt also ruhig überspringen.

  • Cache-Startseite – Bei den meisten Webseiten ist die Startseite normalerweise die Seite, die den meisten Traffic erhält. Wir empfehlen daher, diese Einstellung zu aktivieren.
  • Cache-Feeds – WordPress generiert verschiedene RSS-Feeds, die es externen Anwendungen und Diensten wie Feedburner ermöglichen, den Inhalt deiner Webseite anzuzeigen. Obwohl RSS heutzutage nicht mehr so populär ist wie früher, empfehlen wir trotzdem, diese Einstellung zu aktivieren.
  • Cache SSL (HTTPS Requests) – Wenn dein Webserver nicht für alle eingehenden Anfragen HTTPS erzwingt, kann sich die Aktivierung dieser Einstellung positiv auf die Leistung auswirken. Wenn du bereits HTTPS auf der Ebene des Webservers erzwingst, ist es nicht nötig, diese Einstellung zu aktivieren.
  • Cache-URIs mit Query-String-Variablen – Ein Query-String ist ein Parameter, der am Ende der URL hinzugefügt wird (z.B. /?version=123). Query Strings werden oft verwendet, um bestimmte Daten aus deiner WordPress-Datenbank abzufragen und anzuzeigen. Im Allgemeinen dient ein Query String dazu, eine eindeutige Version einer Seite anzufordern. Wir empfehlen daher, diesen Parameter deaktiviert zu lassen, es sei denn, du möchtest bestimmte Query Strings zwischenspeichern.
  • Cache 404 (Not Found) Pages – Standardmäßig lässt das W3TC diese Option deaktiviert. Der Grund dafür liegt wahrscheinlich am Caching-Verhalten, wenn du die „Disk Enhanced“-Seiten-Caching-Methode verwendest. Wenn diese Option ausgewählt ist, geben 404 Seiten einen 200-Antwort-Code zurück. Im Idealfall sollten 404 Seiten 404 Antwortcodes zurückgeben, daher empfehlen wir, diese Einstellung mit deiner Cache-Konfiguration zu testen, um zu sehen, ob es kompatibel ist.
  • Don’t Cache Pages for Logged In Users – Wir empfehlen, diese Option zu aktivieren. Eingeloggte Benutzer arbeiten normalerweise daran, Seiten zu aktualisieren. Mit aktiviertem Caching müssten Benutzer den Cache ständig löschen, um Seitenaktualisierungen zu sehen.
  • Don’t Cache Pages for Certain User Roles – Mit dieser Option kannst du den Cache für bestimmte WordPress-Benutzerrollen umgehen. Wenn die Option „Seiten für eingeloggte Benutzer nicht zwischenspeichern“ bereits aktiviert ist, hat diese Option keinen Einfluss auf das Cache-Verhalten.

Aliase

Die „Aliase“-Funktion von W3 Total Cache erlaubt es dir, identische WordPress-Inhalte, die auf verschiedenen Domains verfügbar sind, zwischenzuspeichern. Wir raten davon ab, diese Funktion zu aktivieren. Wenn deine WordPress Seite über verschiedene Domains erreichbar ist (z.B. domain.com und www.domain.com), ist es am besten, eine 301 Redirect Regel aufzustellen, um Anfragen an deine primäre Domain weiterzuleiten, um Duplicate Content Strafen von Google und anderen Suchmaschinen zu vermeiden.

Cache vorladen

Die „Cache-Vorladen“-Funktion crawlt durch deine Sitemap und stellt Anfragen an die Seiten deiner Webseite, um den Seiten-Cache vorzuladen. Für die meisten Webseiten empfehlen wir, das Cache-Vorladen zu deaktivieren, da es zu Spikes der Server-Ressourcen führen kann, die die potenziellen Leistungsvorteile zunichte machen.

Wenn du das Cache-Vorladen aktivieren möchtest, kannst du bei W3TC eine Sitemap-URL, ein Aktualisierungsintervall und Seiten pro Intervall angeben. Stelle sicher, dass du das „Aktualisierungsintervall“ und „Seiten pro internem Intervall“ nicht zu hoch einstellst, um die Wahrscheinlichkeit von CPU-Spitzen zu verringern.

Bereinigungs-Richtlinie

In der „Purge Policy“ des W3TC kannst du angeben, welche Seiten und Feeds du automatisch bereinigen möchtest, nachdem die Beiträge veröffentlicht oder bearbeitet wurden. Für die meisten Webseiten sollten die Standardeinstellungen (Startseite, Beitragsseite und Blog-Feed) ausreichend sein. Wenn du zusätzliche Seiten zur Bereinigungsrichtlinie hinzufügen möchtest, gibt es eine Reihe von Optionen, die du konfigurieren kannst.

REST API

WordPress‘ enthaltene REST API lässt dich JSON-formatierte Daten abfragen. REST API wird von einer Vielzahl von Plugins verwendet und ist entscheidend für Headless WordPress Setups. Abhängig von deinem genauen Anwendungsfall für die REST API kann es eine gute Idee sein, die Abfrageergebnisse im Cache zu speichern. Das REST API-Caching fällt in die Kategorie „Wenn du es brauchst, wirst du es wissen“. Wenn du dir also unsicher bist, ob du das REST API-Caching aktivieren solltest, empfehlen wir, es auf „Don’t Cache“ zu belassen.

Advanced

In den Cache-Optionen der „Advanced“-Seite des W3TC kannst du eine Vielzahl von Einstellungen anpassen, darunter „akzeptierte Query-Strings“, „abgelehnte User Agents“, granulare Cache-Umgehungseinstellungen und mehr. Wenn du zum Beispiel deinen W3 Total Cache so konfigurieren musst, dass du niemals Beiträge unter einer bestimmten Kategorie oder einem bestimmten Tag zwischenspeichern musst, kannst du dies in den „Erweitert“-Optionen tun.

Da diese Einstellungen sehr Website-spezifisch sein können, gibt es keine „empfohlenen Einstellungen“, die wir anbieten können. Wenn du jedoch einen ganz bestimmten Aspekt des Seiten-Caching-Verhaltens deiner Webseite anpassen möchtest, solltest du auf jeden Fall einen Blick auf die erweiterten Optionen werfen.

W3 Total Cache Einstellungen – Minimieren

Als nächstes gehen wir die „Minify“-Einstellungen von W3 Total Cache durch.

  • URL-Struktur umschreiben – Diese Einstellung betrifft die URL-Struktur von minifizierten Assets. Wir empfehlen, es aktiviert zu lassen, damit deine URLs „hübsch“ aussehen.
  • Minifizierung für eingeloggte Benutzer deaktivieren – Wenn du eine Fehlersuche oder -behebung durchführst, kann es hilfreich sein, die Minifizierung für eingeloggte Benutzer zu deaktivieren. Ansonsten empfehlen wir, diese Option deaktiviert zu lassen.

HTML & XML

In der Sektion „HTML & XML“ kannst du die Einstellungen für die HTML-Minifizierung konfigurieren.

  • Inline CSS minification – Wir empfehlen, diese Option zu aktivieren, um Whitespace in Inline CSS zu entfernen.
  • Inline-JS-Minifizierung – Wir empfehlen, diese Option zu aktivieren, um Leerzeichen in Inline-JavaScript zu entfernen. In einigen Fällen kann die JS-Verkleinerung zu einem Code-Fehler führen. Wenn die Aktivierung dieser Option die Funktionalität deiner Webseite beeinträchtigt, deaktiviere es.
  • Feeds nicht minifizieren – Wir empfehlen, diese Option deaktiviert zu lassen. Feeds werden nur von RSS-Readern und anderen ähnlichen Diensten verwendet, daher ist es nicht notwendig, Feeds zu minifizieren.
  • Zeilenumbruch entfernen – Diese Option ist standardmäßig deaktiviert und wir empfehlen nicht, sie zu aktivieren, um sicherzustellen, dass deine Webseite korrekt gerendert wird.

JS

In der Sektion „JS“ kannst du die Einstellungen für die JavaScript-Minifikation konfigurieren.

  • Operationen in Bereichen – Mit dieser Option kannst du den „Einbetten-Typ“ für minimiertes JavaScript auswählen. Für JS-Dateien vor </head> und nach <body> kannst du zwischen „blocking“, „non-blocking“, „non-blocking using async“ und „non-blocking using defer“ wählen. Während nicht-blockierende Lademethoden in der Regel zu einer besseren Leistung führen, sind sie nicht immer 100% kompatibel mit dem gesamten JavaScript-Code. Außerdem haben „async“ und „defer“ sehr unterschiedliche Anwendungsfälle. Wir empfehlen daher, die standardmäßige „blockierende“ Methode zu verwenden, es sei denn, du kennst die Eigenheiten von nicht-blockierendem JavaScript.
  • Minify or Combine Only – Du kannst zwischen zwei Optimierungsmodi für JavaScript wählen. Wenn „Minifizieren“ ausgewählt ist, werden deine JS-Dateien kombiniert und minimiert. Wenn du „Nur Kombinieren“ auswählst, dann wird die resultierende kombinierte JS-Datei nicht verkleinert. Wenn du Probleme mit der Verkleinerung hast und nicht debuggen möchtest, um herauszufinden, welches Skript das Problem verursacht, kann die Auswahl der Option „Nur Kombinieren“ den Fehler beheben.
  • HTTP/2 Push – Wenn dein Server HTTP/2 Server Push unterstützt, kann die Aktivierung dieser Option helfen, die Ladezeit der Seite zu reduzieren. HTTP/2 Server Push schiebt Dateien an Besucher, bevor sie angefordert werden. Wir empfehlen, vor dem Aktivieren dieser Option in einer Produktionsumgebung angemessene Tests durchzuführen, da Server Push oft missbraucht wird. Server-Push ist nicht ideal für größere JavaScript-Dateien und du solltest sicherstellen, dass die Vorteile schwerer wiegen als das Laden von JS-Dateien direkt aus dem Browser-Cache eines Besuchers.

CSS

In der Sektion „CSS“ kannst du die CSS-Minifikationseinstellungen konfigurieren.

  • Nur Kombinieren – Im Gegensatz zu JavaScript-Dateien gibt es bei CSS normalerweise keine Probleme mit der Minifizierung. Daher raten wir davon ab, „Nur Kombinieren“ zu aktivieren.
  • Preserved Comment Removal – Mit dieser Einstellung werden Kommentare aus CSS-Dateien entfernt. Wir empfehlen, diese Option zu aktivieren, um die Dateigröße so weit wie möglich zu reduzieren.
  • Zeilenumbruch-Entfernung – Diese Einstellung entfernt Zeilenumbrüche aus CSS-Dateien. Wir empfehlen, diese Option ebenfalls zu aktivieren. Wenn du nach dem Aktivieren von „Zeilenumbruch entfernen“ Probleme bei der Anzeige bemerkst, deaktiviere es.

Advanced

Der Abschnitt „Advanced“ enthält ein paar zusätzliche Einstellungen, um das Minifizierungsverhalten anzupassen.

  • Update External Files Every – W3TC lässt dich die Zeitspanne zwischen CSS- und JS-Datei-Updates festlegen. Mit der Standardeinstellung von 86400 Sekunden werden deine Assets alle 24 Stunden heruntergeladen und minifiziert. Wenn sich deine Webseite nicht häufig ändert, kannst du auch eine längere Zeitspanne einstellen.
  • Garbage Collection Interval – Diese Zeitspanne gibt an, wie oft abgelaufene Cache-Daten gelöscht werden. Die Standardeinstellung ist 24 Stunden. Wenn deine Webseite wenig Speicherplatz hat, empfehlen wir, das „Garbage Collection Interval“ zu verringern.

Der Rest des “ Advanced“-Abschnitts enthält Eingabefelder, mit denen du Asset-Dateien angeben kannst, die niemals minifiziert werden sollen. Es gibt auch ein Feld „Abgelehnte User Agents“, das es erlaubt, nicht minifizierte Dateien bestimmten User Agents zuzustellen. Schließlich kannst du noch externe Asset-Dateien hinzufügen, die in den Minifizierungsprozess von W3 Total Cache einbezogen werden sollen.

W3 Total Cache Einstellungen – Objekt Cache

Als nächstes stehen die „Object Cache“-Einstellungen des W3TC auf der Liste. Für die meisten Webseiten funktionieren die Standardeinstellungen ganz gut, aber lass sie uns trotzdem durchgehen.

  • Default Lifetime of Cache Objects – Die Verfallszeit für unveränderte Cache-Gegenstände. Eine längere Zeitspanne führt zu einem größeren Objekt-Cache. Wenn du dir Sorgen um die Speicherkapazität deines Servers machst, empfehlen wir, den Standardwert beizubehalten oder es zu verringern.
  • Garbage Collection Interval – Diese Einstellung gibt an, wie oft abgelaufene Cache-Daten verworfen werden. Der Standardwert von 3.600 Sekunden (1 Stunde) sollte für die meisten Webseiten in Ordnung sein.
  • Globale Gruppen – Diese Einstellung erlaubt es dir, gemeinsame Cache-Gruppen zwischen Webseiten in einem einzigen Multisite-Netzwerk zu konfigurieren. Wir empfehlen, diese Einstellung in der Standardeinstellung zu belassen, es sei denn, du hast einen besonderen Grund, es zu ändern.
  • Nicht persistente Gruppen – Mit dieser Einstellung kannst du auswählen, welche Objektgruppen nie gecached werden sollen. Auch hier empfehlen wir, bei der Standardkonfiguration zu bleiben.
  • Enable Caching for wp-admin Requests – Diese Option ist standardmäßig deaktiviert, und wir empfehlen nicht, sie zu aktivieren, da es zu Nebenwirkungen führen kann. Außerdem interagieren Besucher der meisten WordPress Seiten niemals mit dem wp-admin Dashboard.

W3 Total Cache Settings — Browser Cache

Die meisten WordPress-Hosts, einschließlich Kinsta, implementieren bereits richtige Browser-Cache-Header auf der Ebene des Webservers. Wenn dein Host dies nicht tut oder wenn du das Verhalten des Browser-Cachings weiter anpassen möchtest, kannst du dies mit W3 Total Cache tun.

In den „Browser-Cache“-Einstellungen sind die Standardeinstellungen für die Abschnitte „Allgemein“, „CSS & JS“ und „HTML & XML“ sowie „Medien & andere Dateien“ für die meisten WordPress-Seiten ausreichend. Da es auf dieser Seite so viele Einstellungen gibt, empfehlen wir, einen Entwickler zu konsultieren, bevor du Änderungen am Browser-Caching-Verhalten vornimmst. Nachfolgend findest du einige wichtige Einstellungen, die du in Bezug auf das Browser-Caching beachten solltest.

  • Expires Headers Lifetime – Das Konfigurieren einer langen „Expires Header Lifetime“ ist wichtig für ein effizientes Browser-Caching. Bei Kinsta setzen wir eine 1-Jahres-Lebensdauer für statische Assets wie CSS, JS, Bilder und Schriften durch. Wenn du W3TC verwendest, um das Browser-Caching zu konfigurieren, solltest du diesen Wert auf 31536000 (1 Jahr) setzen.
  • Cache-Kontrollrichtlinie – Um sicherzustellen, dass deine statischen Assets von Browsern gecached werden können, stelle sicher, dass die „Cache-Kontrollrichtlinie“ auf „public, max_age=EXPIRES SECONDS“ gesetzt ist.
  • HTTP (gzip)-Komprimierung aktivierenDie GZIP-Komprimierung reduziert die Dateigröße von HTML-Seiten und Assets drastisch, bevor sie an Besucher gesendet werden. Achte also darauf, diese Option zu aktivieren, wenn die Serverkonfiguration deines Hosts GZIP unterstützt. Wenn deine Webseite auf Kinsta gehostet wird, ist es nicht nötig, die GZIP-Komprimierung im W3TC zu aktivieren, da es als Teil unserer Standardkonfiguration bereits aktiviert ist.
  • Query-Strings aus statischen Ressourcen entfernen – Ein Query-String ist ein zusätzlicher String, der an das Ende eines URL-Pfades angehängt wird, um Anfrageparameter zu spezifizieren oder einen Webserver zu zwingen, ein neues Asset zu liefern. Query-Strings beginnen mit einem ?, und die meisten Webserver sind so konfiguriert, dass sie den Cache für Anfragen mit Query-Strings umgehen. Das Entfernen von Query-Strings aus Seitenanfragen ist hilfreich, um die Serverlast zu reduzieren, da diese Anfragen PHP zum Rendern von Seiten verwenden. Wir raten davon ab, Query-Strings aus statischen Ressourcen im W3 Total Cache zu entfernen, da sie dazu beitragen, dass die neueste Version der CSS- und JS-Dateien an deine Besucher ausgeliefert wird.

Die „Browser Cache“-Einstellungsseite enthält auch eine Vielzahl von Einstellungen in Bezug auf Sicherheitskopfzeilen wie Content Security Policy (CSP) und X-XSS-Schutz. Wir empfehlen immer, mit einem qualifizierten Entwickler zusammenzuarbeiten, um diese Einstellungen durchzugehen, da falsche Konfigurationen sich direkt auf die Benutzererfahrung deiner Webseite auswirken können. Zum Beispiel kann das Aktivieren des HSTS-Headers ohne ein korrektes SSL-Zertifikat und HTTPS-Konfiguration deine Webseite unzugänglich machen.

W3 Total Cache Einstellungen – User Agent Gruppen

Die „User Agent Groups“-Funktion von W3 Total Cache ist sehr leistungsstark, wenn du Traffic basierend auf dem Gerätetyp eines Benutzers umleiten musst. Zum Beispiel kannst du deine Webseite so konfigurieren, dass sie mit einem anderen Theme gerendert wird, wenn ein Benutzer deine Webseite von einem Handy aus besucht. Genauso kannst du Benutzer auf eine komplett andere Webseite umleiten, wenn deine Webseite auf einer einzigartigen Subdomain läuft.

Im Zeitalter des responsive Webdesigns sehen wir nicht mehr allzu viele Anwendungsfälle für diese spezielle Funktion. Heutzutage ist es am besten, deine Webseite von Anfang an responsiv zu gestalten, anstatt sich auf mehrere Themes oder eine nur für Handys bestimmte Subdomain zu verlassen.

W3 Total Cache Einstellungen – Referrer-Gruppen

Ein HTTP-Referrer ist ein optionaler HTTP-Header, der Informationen darüber liefert, woher eine Anfrage stammt. Wenn ein Besucher zum Beispiel von einem Google-Suche-Eintrag auf deine Webseite klickt, wäre der HTTP-Referrer google.com.

In W3 Total Cache kannst du mit „Referrer-Gruppen“ das Caching-Verhalten basierend auf dem HTTP-Referrer einer Anfrage individuell definieren. Du könntest zum Beispiel eine Referrer-Gruppe erstellen, die aus Suchmaschinen besteht, und das Caching-Verhalten nur für Anfragen von diesen Domains anpassen.

Ähnlich wie bei den oben erwähnten „User Agent Groups“, kannst du mit der „Referrer Groups“-Funktion auch Anfragen an eine andere Domain umleiten. Die meisten WordPress Seiten werden keine Referrer-Gruppen einrichten müssen, daher empfehlen wir nicht, welche zu konfigurieren.

W3 Total Cache Einstellungen – Cookie-Gruppen

Die neueste Cache-Gruppe, die W3 Total Cache unterstützt, ist „Cookie Groups“. Mit dieser Funktion kannst du einzigartige Caching-Buckets und Verhaltensweisen basierend auf den Cookies einer Anfrage erstellen. Ähnlich wie bei den „User Agent Groups“ und „Referer Groups“ müssen die meisten Webseiten keine benutzerdefinierte Cookie-basierte Caching-Konfiguration einrichten. Wenn deine Webseite Cookie-basiertes Caching benötigt, empfehlen wir, mit einem Entwickler zusammenzuarbeiten, um es korrekt zu konfigurieren.

W3 Total Cache Einstellungen – CDN

Kommen wir nun zu den CDN-Einstellungen von W3 Total Cache.

  • Host Attachments – Aktiviere dies, um Assets in deiner WordPress-Medienbibliothek von deinem CDN aus anzubieten.
  • Host wp-includes/ Files – Aktiviere dies, um Dateien im wp-includes-Ordner deines CDNs auszuliefern.
  • Host Theme Files – Aktiviere dies, um deine Theme-Dateien aus deinem CDN auszuliefern.
  • Host Minified CSS and JS Files – Aktiviere dies, um W3TC’s minified CSS und JS Dateien aus deinem CDN auszuliefern.
  • Host Custom Files – Wenn ihr Dateien habt, die sich nicht in eurer Medienbibliothek oder in eurem Theme-Ordner befinden, könnt ihr die Dateipfade im W3TC hinzufügen, um sie von eurem CDN auszuliefern.
  • Canonical Header hinzufügen – Ein rel="canonical"-Tag hilft den Suchmaschinen, die ursprüngliche Quelle oder URL zu identifizieren. Da CDNs typischerweise eine andere Domain verwenden, benachrichtigt das Hinzufügen eines kanonischen Tags die Suchmaschinen über den Speicherort des ursprünglichen Assets. Abgesehen davon ist es in Ordnung, diese Einstellung deaktiviert zu lassen, da moderne Suchmaschinen clever genug sind, CDNs zu identifizieren, ohne die SEO-Rankings deiner Webseite zu beeinflussen.

Advanced

  • Nur CDN manuell bereinigen – Wir empfehlen, diese Option deaktiviert zu lassen, damit das W3TC Cache-Bereinigungen automatisch durchführt.
  • CDN auf SSL-Seiten deaktivieren – Lass diese Einstellung deaktiviert. Wenn du ein CDN verwendest, ist es am besten, wenn es sowohl auf HTTP- als auch auf HTTPS-Seiten aktiv ist.
  • Nutze CDN-Links für die Medienbibliothek auf Admin-Seiten – Wir raten davon ab, diese Option zu aktivieren, da es URLs in deiner Medienbibliothek neu schreibt.
  • CORS Header hinzufügen – Lass diese Einstellung aktiviert, damit deine CDN-Assets auch auf anderen Domains angezeigt werden können.
  • CDN für folgende Rollen deaktivieren – Diese Option erlaubt es dir, das CDN für bestimmte WordPress-Benutzerrollen zu deaktivieren. In den meisten Fällen ist es am besten, diese Option deaktiviert zu lassen.
  • wp-includes File Types to Upload – Dieses Feld gibt die Dateiformate in den wp-includes an, die von deinem CDN aus bedient werden. Die Standardliste der Dateiformate sollte für die meisten Webseiten in Ordnung sein. Wenn du benutzerdefinierte Dateien in deinem wp-includes-Ordner hast, kannst du bei Bedarf weitere Formate hinzufügen.
  • Theme File Types to Upload – Dieses Feld gibt die Dateiformate in deinem WordPress Theme-Ordner an, die von deinem CDN bereitgestellt werden. Die Standardliste enthält alle gängigen Asset-, Bild- und Schriftartenformate. Du kannst bei Bedarf weitere Formate hinzufügen.
  • Benutzerdefinierte Dateiliste – Wenn du „Benutzerdefinierte Hostdateien“ aktiviert hast, kannst du in diesem Feld eine Liste von Dateien hinzufügen, die von deinem CDN ausgeliefert werden.
  • Abgelehnte User Agents – In diesem Feld kannst du User Agents angeben, die von deinem CDN nicht bedient werden sollen. Wir empfehlen dir, dieses Feld leer zu lassen, um sicherzustellen, dass dein CDN richtig genutzt wird.
  • Abgelehnte Dateien – In diesem Feld könnt ihr Dateien angeben, die nicht von eurem CDN zugestellt werden sollen. Wenn ein Service, den du benutzt, Assets von deiner Root-Domain aus bedient werden müssen, kannst du den Dateipfad zum Feld „Abgelehnte Dateien“ hinzufügen.

W3 Total Cache Settings — User Experience

Als nächstes wollen wir die „User Experience“- oder Lazy Loading-Einstellungen im W3 Total Cache anpassen.

  • HTML Image Tags verarbeiten – Aktiviere dies, um sicherzustellen, dass Bilder Lazy Loading sind.
  • Hintergrundbilder verarbeiten – Wenn du `Hintergrund` verwendest, um ein Bild in CSS anzuzeigen, kannst du diese Option aktivieren, um sicherzustellen, dass diese Bilder Lazy Loading sind.
  • Wörter ausschließen – In diesem Feld kannst du Text angeben, um Lazy Loading zu umgehen. Wenn du zum Beispiel no-lazy-load zu diesem Feld hinzufügst, wird ein Bild, das mit <img src="image.jpg"> angezeigt wird, nicht Lazy Loading unterzogen.
  • Skript-Einbettungsmethode – Mit dieser Einstellung kannst du die Lademethode für das Lazy Loading Skript anpassen. Die standard async Methode ist für die meisten Webseiten die beste Option. Wenn deine Webseite nur aus einer einzigen Landingpage besteht, kann die inline-Methode verwendet werden, um die Anzahl der HTTP-Anfragen zum Laden der Seite zu reduzieren.

Verfügbare Erweiterungen für W3 Total Cache

W3 Total Cache bietet verschiedene Erweiterungen zur Integration mit Diensten von Drittanbietern. W3TC hat derzeit Erweiterungen für die folgenden Dienste.

Wenn du einen dieser Dienste auf deiner Seite nutzt, empfehlen wir dir, die entsprechende Erweiterung einzurichten, um die Kompatibilität mit dem W3 Total Cache zu gewährleisten. In diesem Abschnitt werfen wir einen Blick auf die Cloudflare-Erweiterung für W3 Total Cache.

Wie man W3 Total Cache Einstellungen mit der Cloudflare Erweiterung einrichtet

Um Cloudflare in den W3 Total Cache zu integrieren, benötigst du zwei Informationen von deinem Cloudflare Dashboard – die Account-E-Mail und den API-Schlüssel. Die Account-E-Mail ist die E-Mail-Adresse, mit der du dich bei Cloudflare einloggst. Schauen wir uns an, wie man einen Cloudflare-API-Key einrichtet.

Klicke im Cloudflare Dashboard auf den Reiter „Übersicht“. Als nächstes scrollst du nach unten und klickst auf „Get Your API Token“ in der rechten Sidebar.

Schau dir deinen Cloudflare Global API Key an.
Schau dir deinen Cloudflare Global API Key an.

Scrolle nach unten und klicke auf „View“ neben „Global API Key“, um deinen Cloudflare API Schlüssel zu erhalten. Achte darauf, diesen API-Schlüssel nirgendwo außerhalb des W3 Total Cache zu teilen, da es zur Steuerung deines Cloudflare-Accounts verwendet werden kann.

Schau dir deinen Cloudflare Global API Key an.
Schau dir deinen Cloudflare Global API Key an.

Als nächstes aktivierst du die Cloudflare Erweiterung auf der W3 Total Cache’s „Erweiterungen“ Seite und klickst auf „Einstellungen“. Klicke im Abschnitt „Zugangsdaten“ auf die Schaltfläche „Autorisieren„.

Autorisiere Cloudflare im W3 Total Cache.
Autorisiere Cloudflare im W3 Total Cache.

In dem folgenden Popup-Fenster gib deine Cloudflare Account E-Mail und deinen API-Schlüssel ein. Wenn du eine Fehlermeldung erhältst, überprüfe, ob deine Email-Adresse und dein API-Schlüssel korrekt sind. Nachdem die Anmeldedaten autorisiert sind, solltest du weitere Cloudflare Einstellungen auf der Seite sehen.

Cloudflare-Einstellungen in W3 Total Cache Einstellungen.
Cloudflare-Einstellungen in W3 Total Cache Einstellungen.

Lass uns die Cloudflare Einstellungen in W3 Total Cache Einstellungen durchgehen.

  • Widget Statistics Interval – Dies gibt den Zeitraum an, der für das Cloudflare Widget des W3TC abgedeckt wird. Die Standardeinstellung ist 30 Minuten. Wenn du eine längere Zeitspanne sehen möchtest, kannst du es gerne erhöhen.
  • Cache-Zeit – Dies gibt an, wie lange die Daten des Widgets von Cloudflare zwischengespeichert werden. Wenn du nicht vorhast, das Widget viel zu benutzen, empfehlen wir dir, diese Zahl zu erhöhen, um die Anzahl der Anfragen an Cloudflare von deiner Webseite aus zu reduzieren.
  • Page Caching – Wenn du Cloudflare so konfiguriert hast, dass HTML Seiten für deine WordPress Seite zwischengespeichert werden, aktiviere diese Option, um den Cloudflare Cache automatisch nach Änderungen und Updates zu löschen.

Cloudflare Caching

In diesem Abschnitt kannst du die Cache-Einstellungen von Cloudflare anpassen.

  • Entwicklungsmodus – Lasst diese Option deaktiviert, es sei denn, ihr müsst Cloudflare in den Entwicklungsmodus setzen. Wenn sich Cloudflare im Entwicklungsmodus befindet, sind Edge-Caching, Minifikation und Bildoptimierung für drei Stunden deaktiviert. Dies ermöglicht es dir, Aktualisierungen von CSS- und JS-Dateien sofort zu sehen und ist nützlich bei der Fehlersuche.
  • Cache-Level – Für die meisten Webseiten empfehlen wir den „Standard“-Cache-Level, der bei jeder Änderung des Abfrage-Strings eine andere Ressource bedient. Wenn du dir zu 100% sicher bist, dass deine Webseite keine Query Strings verwendet, um dynamische Inhalte zu bedienen, kannst du auch die Einstellung „Query String ignorieren“ verwenden.
  • Browser Cache TTL – Wir empfehlen Cloudflare’s Browser Cache TTL auf 31536000 Sekunden zu setzen, was 1 Jahr entspricht.
  • Challenge TTL – Cloudflare bietet eine Vielzahl von sicherheitsrelevanten Diensten an, und die Besucherherausforderung ist eine davon. Wenn Cloudflare einen böswilligen Benutzer oder ein seltsames Verhalten entdeckt, wird es eine Challenge-Nachricht in Form eines Captcha ausgeben. Die Einstellung „Challenge TTL“ gibt an, wie lange ein Benutzer nach Abschluss einer Challenge Zugriff auf deine Webseite hat. Mit der Standardeinstellung von 3600 Sekunden kann ein Besucher, der einer Challenge unterzogen wurde, deine Webseite 1 Stunde lang vor einer weiteren Challenge nutzen.
  • Edge Cache TTL – Diese Einstellung bestimmt, wie lange Assets auf den Edge-Servern von Cloudflare gecached werden. Wir empfehlen, diese Einstellung auf den maximalen Wert von 31536000 Sekunden oder 1 Jahr zu setzen.

Cloudflare Content Processing

Tauchen wir in die Einstellungen zur Verarbeitung von Cloudflare-Inhalten im W3 Total Cache ein.

  • Rocket Loader – Cloudflare’s Rocket Loader beschleunigt das Laden von JavaScript für deine Webseite in WordPress. Wir empfehlen Rocket Loader zu aktivieren, wenn deine Webseite viel JS hat.
  • JS/CSS/HTML minifizieren – Wenn du bereits die Minifizierung für HTML, CSS und JavaScript in W3 Total Cache aktiviert hast, kannst du diese Optionen in den Einstellungen der Cloudflare-Erweiterung deaktiviert lassen, da es nicht nötig ist, bereits minifizierte Assets zu minifizieren.
  • Server Side Exclude (SSE) – Diese Option erlaubt es dir, sensible Informationen vor verdächtigen Besuchern zu verstecken (von Cloudflare als verdächtig erachtet). Server-seitige Ausschlüsse sind nützlich, um Informationen wie E-Mail-Adressen, Telefonnummern und andere persönliche Informationen auf deiner Webseite zu verstecken. Um SSE zu benutzen, aktiviere es und verpacke sensible Informationen in <!--sse--><!--/sse--> Tags in deinem HTML Code oder PHP Theme Template.
  • Email Obfuscation – Wenn diese Option aktiviert ist, wird Cloudflare automatisch Emailadressen auf deiner WordPress Seite mit JavaScript verschleiern. Auch wenn die Verschleierung den E-Mail-Spam nicht vollständig beseitigt, empfehlen wir, diese Option zu aktivieren, da sie einfache Bots davon abhält, E-Mail-Adressen von deiner Webseite zu entfernen.

Cloudflare Bildverarbeitung

Lass uns die Bildverarbeitungseinstellungen von Cloudflare durchgehen.

  • Hotlink-Schutz – Die Aktivierung des Hotlink-Schutzes verhindert, dass andere Webseiten deine Bilder einbetten. Wenn du durch unautorisierte externe Einbettungen auf Bandbreitenbeschränkungen stößt, kann dir die Aktivierung des „Hotlink-Schutzes“ helfen, die Bandbreitennutzung zu reduzieren.
  • Mirage (nur Pro) – Mirage optimiert die Bildübertragung an Geräte und Netzwerke mit niedriger Bandbreite. Diese Funktion ist nur bei Cloudflare Pro Plan und höher verfügbar.
  • Polish (nur Pro) – Polish optimiert die Bilder deiner Webseite und kann so konfiguriert werden, dass WEBP-Bilder an unterstützte Browser ausgeliefert werden. Dieses Feature ist nur in Cloudflare Pro und höher verfügbar.

Cloudflare Schutz

Cloudflare’s Hauptmerkmal ist eine hochentwickelte Firewall, die dich vor DDoS-Angriffen und bösartigen Akteuren schützen kann. Lass uns die Sicherheitseinstellungen von Cloudflare durchgehen.

  • Sicherheitsstufe – Diese Einstellung kontrolliert die Empfindlichkeit von Cloudflare’s Firewall und Sicherheitsregeln. Wir empfehlen für die meisten Webseiten die „Sicherheitsstufe“ auf „Mittel“ zu setzen.
  • Browser-Integritätsprüfung – Diese Funktion hält Ausschau nach schlechtem Verhalten und verdächtigen Benutzeragenten. Wenn es einen potentiell böswilligen Benutzer oder Spammer entdeckt, wird Cloudflare automatisch eine Herausforderung auslösen. Wir empfehlen, diese Funktion zu aktivieren.
  • Immer online – Diese Option stellt statische HTML-Seiten deiner Webseite zur Verfügung, wenn dein Ursprung ausfällt. Wir empfehlen es zu aktivieren, wenn du Cloudflare so konfiguriert hast, dass HTML zwischengespeichert wird.
  • Web Application Firewall – Cloudflare’s WAF, oder Web Application Firewall, wird eingehenden Traffic scannen und „illegitimen Traffic“ von deiner Webseite fern halten. Wir empfehlen diese Funktion zu aktivieren.
  • Erweiterter DDoS Schutz – Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert und kann nicht deaktiviert werden, solange Cloudflare’s Proxy aktiv ist. Der DDoS-Schutz hilft dabei, deine Webseite vor „Distributed Denial of Service“-Angriffen zu schützen.
  • Max Upload – Hier wird die maximal erlaubte Dateigröße für Uploads auf deine Webseite festgelegt. Du solltest sicherstellen, dass diese Einstellung entweder gleich oder größer als deine Upload-Dateigrößeneinstellung in WordPress ist.

Cloudflare SSL

Zuletzt solltest du sicherstellen, dass deine Cloudflare SSL Einstellungen korrekt konfiguriert sind. Lass uns die richtige Konfiguration in diesem Abschnitt durchgehen.

  • SSL – Wenn deine Webseite auf Kinsta gehostet wird, empfehlen wir dir, entweder die Option „Full“ oder „Full (Strict)“ SSL zu verwenden. Die Option „Flexibel“ ist mit unserer Infrastruktur nicht kompatibel. Die Option „Streng“ erfordert ein SSL von einer gültigen Zertifizierungsstelle, während die Option „Voll“ auch selbstsignierte SSLs unterstützt. Die Option „Flexibel“ erfordert kein SSL-Zertifikat auf dem Ursprungsserver – wir empfehlen diese Option nicht, da sie am unsichersten ist.
  • Nur TLS 1.2TLS, oder Transport Layer Security, ist ein sicheres Protokoll für die Übertragung von Daten über ein Netzwerk. Einige PCI-Konformitätsstandards verlangen, dass der Support für TLS 1.1 und niedriger fallen gelassen wird. Wenn dies eine Voraussetzung für deine Webseite ist, kannst du die „TLS 1.2 Only“-Einstellung in Cloudflare aktivieren, um die minimale TLS-Version auf 1.2 zu setzen.

Empfohlene Lektüre: Wie man Cloudflare APO für WordPress einrichtet.

W3 Total Cache WooCommerce Einstellungen

WooCommerce ist die beliebteste eCommerce-Plattform für WordPress Seiten. Wenn du W3 Total Cache mit deinem WooCommerce-basierten Shop verwendest, solltest du sicherstellen, dass deine Konfiguration korrekt ist, um das Zwischenspeichern von Kundendaten zu vermeiden.

WooCommerce-Cookies umgehen

Um den Seiten-Cache für Seiten mit WooCommerce-spezifischen Cookies zu umgehen, gehe zu den „Page Cache“-Einstellungen des W3TC, scrolle nach unten zu „Abgelehnte Cookies“ und füge die vier untenstehenden Punkte hinzu.

  • woocommerce_items_in_cart
  • woocommerce_cart_hash
  • wp_woocommerce_session_
  • wordpress_logged_in
Umgehen von WooCommerce-Cookies im W3 Total Cache.
Umgehen von WooCommerce-Cookies im W3 Total Cache.

Um sicher zu gehen, empfehlen wir außerdem, WooCommerce-spezifische URLs wie die Warenkorbseite, die Checkout-Seite und die Kontoseite zu umgehen. Um diese Seiten aus dem Cache zu umgehen, gehe zu den „Page Cache“-Einstellungen des W3TC und füge die URLs zum Abschnitt „Die folgenden Seiten niemals im Cache speichern“ hinzu.

Umgehe WooCommerce-Seiten aus dem W3 Total Cache.
Umgehe WooCommerce-Seiten aus dem W3 Total Cache.

Wie man alle Einstellungen im W3 Total Cache zurücksetzt

In einigen Fällen musst du vielleicht mit deiner W3TC-Konfiguration von vorne anfangen. Hier siehst du, wie du W3 Total Cache Einstellungen auf die Standardeinstellungen zurücksetzen kannst. Gehe zum W3TC-Menü „Allgemeine Einstellungen“, scrolle nach unten zum Abschnitt „Import-/Export-Einstellungen“ und klicke auf „Standardeinstellungen wiederherstellen„.

Setze W3 Total Cache Einstellungen auf die Standardeinstellungen zurück
Setze W3 Total Cache Einstellungen auf die Standardeinstellungen zurück
Mit mehr als 1 Million aktiver Installationen ist W3 Total Cache nicht ohne Grund ✨beliebt✨. Hier erfährst du, wie du es einrichtest und deine Einstellungen optimierst 👇Click to Tweet

Zusammenfassung

Wie du sehen kannst, ist das W3 Total Cache Plugin vollgepackt mit Funktionen und Einstellungen. Vom Seiten-Caching, über die Asset-Minifizierung bis hin zur Cloudflare-Integration hat W3TC alles, was du brauchst, um die Leistung deiner Webseite zu steigern!

In diesem Artikel sind wir unser empfohlenes Konfigurations-Plugin für W3TC durchgegangen. Hast du ein Lieblings-Plugin für die WordPress-Optimierung? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!


Spare Zeit, Kosten und maximiere die Leistung deiner Seite mit:

  • Schnelle Hilfe von WordPress Hosting Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise Integration.
  • Globale Reichweite mit 35 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.

All das und noch viel mehr, in einem Plan ohne langfristige Verträge, betreute Migrationen und eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Schau Dir hier unsere Pakete an oder sprich mit dem Vertrieb, um den richtigen Tarif für dich zu finden.