Bei Kinsta kann jede deiner Seiten eine Staging-Umgebung haben. Staging-Umgebungen werden zunächst von deiner Live-Seite kopiert und ermöglichen es dir, Plugin- oder Code-Änderungen zu testen, ohne die Live-Seite zu beeinflussen.

Kinsta bietet dir die Möglichkeit, deine WordPress Staging-Umgebung in deine Live-Umgebung zu übertragen, wenn du mit deinen Änderungen zufrieden bist und sie auf deine Live-Seite übertragen möchtest. Dank der Selective Push-Funktion kannst du genau festlegen, was du live schalten möchtest.

In der Vergangenheit war der Push von der Staging- auf die Live-Webseite ein Alles-oder-Nichts-Prozess, bei dem die Staging-Umgebung die Live-Webseite während des Pushs komplett überschrieb. Dank Selective Push kannst du auswählen, was du von deiner Staging-Umgebung auf deine Live-Seite übertragen möchtest. Genauer gesagt, kannst du jetzt folgendes pushen:

  • nur deine Dateien,
  • nur deine Datenbank,
  • oder beides.

Der Übergang vom Staging in den Live-Betrieb ist mit wenigen Klicks erledigt, aber lies bitte die folgenden Hinweise, bevor du fortfährst. Sie enthalten wichtige Informationen über den Prozess.

Wichtige Hinweise

  • Wir empfehlen, die Push-to-Live-Funktion mit Bedacht einzusetzen, sie zu Zeiten mit geringem Traffic zu starten und für den Fall der Fälle einen Entwickler zur Hand zu haben. Wenn du keinen hast, solltest du vielleicht einen einstellen.
  • Wir erstellen automatisch ein Backup, damit du bei Bedarf ein Rollback durchführen kannst. Hinweis: Wenn es sich bei deiner Live-Seite um eine eCommerce- oder eine andere dynamische Seite handelt, die sich schnell verändert, können die Daten zwischen dem Push und der Wiederherstellung des Backups verloren gehen.
  • Die Umgebungseinstellungen (Weiterleitungen, Geolocation, PHP- und Nginx-Konfiguration usw.) werden in den Push einbezogen (auch wenn nur Dateien oder Datenbank ausgewählt sind) und überschreiben die Umgebungseinstellungen der Live-Seite vollständig.
  • Sobald der Push abgeschlossen ist, solltest du den integrierten Cache deines Themes oder deiner Plugins löschen, den Cache deines Browsers leeren und deine Seite testen, um sicherzustellen, dass sie wie erwartet funktioniert.
  • Wenn du beim Pushen deiner Datenbank die Option Suchen & Ersetzen aktivieren kannst, wird die Domain deiner Staging Webseite automatisch durch die Domain deiner Live Seite ersetzt.
  • Alle fest programmierten URLs in deinem Theme oder Plugin-Code müssen auf die URL der Live-Seite aktualisiert werden.
  • Wenn in deiner Staging-Umgebung ein Passwortschutz (.htpasswd) aktiviert ist, wird dieser nicht auf die Live-Umgebung übertragen. Wenn du diesen Schutz auf deiner Live-Seite einrichten musst, musst du ihn auch auf der Live-Seite aktivieren.
  • Überprüfe die Staging Webseite und behebe alle Fehler, bevor du sie live schaltest.
  • Staging Webseiten sind nur für die Entwicklung und für Tests gedacht. Sie sind nicht dafür gedacht, als produktive Seiten verwendet zu werden, und es kann sein, dass einige Dinge nicht richtig funktionieren. Kinsta ist nicht dafür verantwortlich, wenn du versuchst, die Staging Webseite für eine produktive Seite zu verwenden.
  • Wenn du die Staging Webseite in den Live-Betrieb überführst, hat das keine Auswirkungen auf sie. Nach dem Push-to-Live kannst du weiterhin Änderungen in der Staging-Webseite entwickeln und testen, ohne dass sich dies auf deine Live-Webseite auswirkt, bis du die Änderungen auf die Live-Webseite überträgst.
  • Der Push auf die Live-Site hat keine Auswirkungen auf das Kinsta CDN, wenn es auf deiner Live-Site läuft. Wir empfehlen jedoch, den CDN-Cache nach dem Push zu löschen (Seiten > Seitenname > Kinsta CDN > CDN-Cache löschen).
  • Wenn deine Seite ein Multisite-Netzwerk ist, solltest du beim Push-to-Live vorsichtig sein. Je nachdem, wie die Multisite eingerichtet ist, kann das Pushing der Datenbank funktionieren oder nicht. Wenn du den selektiven Push verwendest und die Datenbank oder die Datenbank und die Dateien pushst, wird der gesamte Inhalt der Datenbank live geschaltet und betrifft alle Seiten (die Hauptseite und die Unterseiten) in deinem Multisite-Netzwerk.

Wie man Staging mit Selective Push live schaltet

Befolge die folgenden Schritte, um deine WordPress-Seite von der Staging Webseite auf die Live-Seite zu übertragen. Der Workflow für den selektiven Push ermöglicht es dir, auszuwählen, was du von deiner Staging Webseite auf deine Live Seite übertragen willst.

Schritt 1

Logge dich bei MyKinsta ein, klicke auf Seiten und dann auf die Seite, die du pushen willst. Verwende den Umgebungsselektor neben dem Namen der Seite, um deine Staging-Umgebung auszuwählen.

Wechsle in MyKinsta zu deiner WordPress-Staging-Umgebung.
Wechsle in MyKinsta zu deiner WordPress-Staging-Umgebung.

Schritt 2

Wenn du dich in der Staging-Umgebung befindest, klicke auf das Menü Umgebungsaktionen und wähle Push to live aus dem Dropdown-Menü.

Push Staging zu Live in MyKinsta mit Selective Push.
Push Staging zu Live in MyKinsta mit Selective Push.

Schritt 3

Wähle im Pop-up/Modal „Push to Live“ entweder Dateien oder Datenbank oder markiere beides – je nachdem, was du live schalten möchtest. Gib den Namen der Seite zur Bestätigung ein und klicke auf die Schaltfläche „Push to Live„.

Verwende Selective Push, um Dateien aus dem Staging in den Live-Betrieb zu übertragen.
Verwende Selective Push, um Dateien aus dem Staging in den Live-Betrieb zu übertragen.

Es gibt einige Dinge, die du dabei beachten solltest:

  • Die Zeit, die der Prozess benötigt, hängt von der Größe deiner Webseite ab.
  • MyKinsta wird dich benachrichtigen, wenn der Vorgang abgeschlossen ist.
  • In den letzten Phasen des Prozesses wird deine Webseite für ein paar Sekunden nicht erreichbar sein.
  • Die Umgebungseinstellungen (Weiterleitungen, Geolocation, PHP- und Nginx-Konfiguration usw.) werden in den Push einbezogen (auch wenn nur Dateien oder Datenbank ausgewählt sind) und überschreiben die Umgebungseinstellungen der Live-Seite vollständig.

Anwendungsfälle und Beispiel-Workflows

Nachfolgend findest du einige Beispiele dafür, wann du nur Dateien, nur die Datenbank oder beides pushen möchtest. Beachte die folgenden Punkte, wenn du die Staging-Umgebung auf die Live-Seite überträgst:

  • Die Umgebungseinstellungen (Weiterleitungen, Geolocation, PHP- und Nginx-Konfiguration usw.) werden in den Push einbezogen (auch wenn nur Dateien oder Datenbank ausgewählt sind) und überschreiben die Umgebungseinstellungen der Live-Seite vollständig.

Nur Dateien pushen

  • Änderungen, die direkt an den Dateien des Themes vorgenommen werden, einschließlich HTML, CSS oder PHP, ohne dass Daten in der Datenbank gespeichert werden.
  • Hochladen einer Datei, die nicht in die WordPress-Mediathek aufgenommen werden muss.
  • Wenn du ein benutzerdefiniertes Plugin auf deiner Seite hast und Änderungen an den Dateien vornimmst, die sich nicht auf die Datenbank auswirken (es werden keine Daten in der Datenbank gespeichert oder verändert).

Nur Datenbank pushen

Hinweis: Alle Änderungen an der Datenbank der Live-Webseite, die seit der Erstellung der Staging Webseite vorgenommen wurden, gehen verloren, z. B. Kommentare, neue Inhalte, Einkäufe auf eCommerce Seiten, Anmeldungen auf Mitglieder-Webseiten und Forenbeiträge.

  • Das Erstellen oder Bearbeiten eines neuen Beitrags oder einer Seite, die keine hochgeladenen Medien (Bilder, Videos oder andere hochgeladene Dateien) enthält.
  • Layout-Änderungen an einer Seite oder einem Beitrag, die mit einem Builder-Plugin vorgenommen wurden.
  • Ändern des Titels oder der Tagline der Seite.

Alles pushen

Datenbank der Live-Webseite, die seit der Erstellung der Staging Webseite vorgenommen wurden, gehen verloren, z. B. Kommentare, neue Inhalte, Einkäufe auf eCommerce Seiten, Anmeldungen auf Mitglieder-Webseiten und Forenbeiträge.

  • Erstellen neuer Inhalte, die hochgeladene Medien (Bilder, Videos oder andere hochgeladene Dateien) enthalten.
  • Änderungen an deinem Theme sowohl im Customizer als auch in den Theme-Dateien.
  • Installieren und Testen eines neuen Plugins oder einer aktualisierten Version eines Plugins.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

F: Wenn ich ein Plugin in der Staging-Umgebung teste und nur die Dateien in die Live-Umgebung verschiebe, werden dann die entsprechenden Datenbanktabellen für das Plugin erstellt?

Wenn du ein Plugin auf deiner Staging Webseite installierst, das noch nie auf der Live Seite installiert wurde, werden beim Pushen nur der Dateien von der Staging Webseite auf die Live Seite keine Datenbanktabellen für das Plugin erstellt.

Das bedeutet auch, dass alle Einstellungen, die du im Plugin vorgenommen hast, nicht in die Live-Seite übertragen werden (es sei denn, die Einstellungen sind in einer Datei außerhalb der Datenbank gespeichert, z. B. in einer JSON-Datei).

Je nachdem, wie das Plugin programmiert ist, kann es sein, dass das Aktivieren (ggf. zuerst das Deaktivieren) des Plugins auf der Live-Seite die Datenbankstruktur erstellt.

F: Wenn ich nur die Dateien auf die Live-Seite verschiebe, bedeutet das, dass die alte Datenbank (im Staging) die Live-Site nicht überschreibt und nur die Dateien überschrieben werden?

Ja, wenn nur die Dateien übertragen werden, bedeutet das, dass die Datenbank auf der Live-Seite unverändert bleibt und nur die Dateien auf der Live-Seite überschrieben werden.

F: Heißt das, dass ich auf meiner Staging Webseite Designänderungen vornehmen und diese auf die Live Seite übertragen kann, ohne neue Abonnenten oder Kunden auf meiner Live Seite zu verlieren?

Ja, solange du nur Dateien änderst (keine Änderungen im WordPress Dashboard – einschließlich Plugin-, Theme- oder Customizer-Einstellungen), kannst du diese Änderungen sicher auf die Live-Site übertragen, ohne die Datenbank zu verändern. Wenn du die Änderungen live schaltest, wähle Dateien aus und stelle sicher, dass die Datenbank nicht ausgewählt ist.

F: Kann ich mit selektivem Push die PHP-Version meiner Seite ändern?

Ja, du kannst die Staging-Umgebung nutzen, um eine neue PHP-Version zu testen und in deine Live-Umgebung zu pushen, aber es ist nicht unbedingt notwendig, von der Staging-Umgebung in die Live-Umgebung zu pushen, um deine PHP-Version zu aktualisieren. Hier ist ein kurzer Überblick darüber, wie du die PHP-Version ändern kannst, ohne von Staging auf Live zu pushen:

  1. Erstelle eine Staging Webseite.
  2. Gehe zur Staging Webseite und ändere die PHP-Version auf der Staging Webseite.
  3. Wenn alles in Ordnung ist und auf der Staging Webseite wie erwartet funktioniert (teste deine Seite gründlich), ändere die PHP Version auf der Live Webseite.

F: Ich habe im Dashboard von WordPress CSS-Änderungen vorgenommen und Dateien verschoben. Warum sehe ich meine Änderungen nicht, auch wenn ich den Cache gelöscht habe?

Je nach Art der vorgenommenen Änderung und dem Ort, an dem diese Informationen gespeichert sind, musst du die Datenbank pushen oder die Änderungen manuell auf der Live-Seite vornehmen. Wenn du zum Beispiel CSS in einem Block oder Widget im WordPress Dashboard hinzugefügt oder bearbeitet hast, wird dies wahrscheinlich in der Datenbank gespeichert.

Wenn du etwas im WordPress Dashboard änderst, werden diese Informationen in der Regel in der Datenbank gespeichert, mit Ausnahme der Änderungen, die du mit dem Theme Editor (Darstellung > Theme Editor) vornimmst.

Hinweis: Alle Änderungen an der Datenbank der Live-Webseite, die seit der Erstellung der Staging Webseite vorgenommen wurden, gehen verloren, z. B. Kommentare, neue Inhalte, Einkäufe auf eCommerce Seiten, Anmeldungen auf Mitglieder-Webseiten und Forenbeiträge. In diesem Fall empfehlen wir, die gleichen Änderungen manuell auf der Live-Seite vorzunehmen, anstatt die Datenbank zu pushen.

F: Wie funktioniert der selektive Push in einem Multisite-Netzwerk?

Wenn du mit Selective Push nur die Dateien pushst, funktioniert das unabhängig von der Art des Multisite-Netzwerks problemlos. Wenn du nur die Datenbank oder die Datenbank und die Dateien pushst, kann es sein, dass es nicht funktioniert, je nachdem, wie deine Multisite eingerichtet ist:

  • Wenn es sich um eine Multisite mit Unterverzeichnissen handelt (example.com, example.com/subsite1, example.com/subsite2), funktioniert Push-to-Live wie erwartet.
  • Wenn es sich um eine Subdomain-Multisite handelt (example.com, subsite1.example.com, subsite2.example.com), funktioniert es problemlos, vorausgesetzt, die Unterseiten benötigen kein HTTPS.
  • Wenn es sich um eine Domain-mapped Multisite handelt (d.h. verschiedene Unterseiten werden auf völlig unterschiedlichen Domains geladen, z.B. example.com, example1.com, example2.com), wird es ohne umfangreiche manuelle Einstellungen nicht funktionieren.